ELFENBEINKÜSTE: DAS REVOLUTIONÄRE FRAUEN-MUSICAL Bella Mondo, la "révolution" musicale des femmes ivoiriennes

Bella Mondo, die “Revolution” Musik der ivorischen Frauen
ABIDJAN (AFP) – 2012.05.04 17.38 – Von Christophe Koffi
Es brauchte die Entschlossenheit eines Mannes und den letzten Willen der Mutter auf dem Sterbebett, dass die Elfenbeinküste das erste rein weibliche Orchester hat, eine “Revolution” in einer Gesellschaft immer noch Macho.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN FOTO

L’orchestre BELLA MONDO 2011 live à Agboville (CdI):

Bella Mondo, la “révolution” musicale des femmes ivoiriennes

ABIDJAN (AFP) – 04.05.2012 17:38 – Par Christophe KOFFI

Il a fallu la détermination d’un homme et les dernières volontés d’une mère sur son lit de mort, pour que la Côte d’Ivoire possède son premier orchestre exclusivement féminin, une “révolution” dans une société encore machiste.

Le groupe, Bella Mondo, constitué de dix femmes, se produit le 8 mars 2012 à AbidjanLe groupe, Bella Mondo, constitué de dix femmes, se produit le 8 mars 2012 à Abidjan-2
Die Frauenband Bella Mondo spielt in Abidjan, Elfenbeinküste
Le groupe, Bella Mondo, constitué de dix femmes, se produit le 8 mars 2012 à Abidjan
All photos (c) AFP – by Sia Kambou

Pourquoi est-ce surprenant de voir des femmes jouer des instruments?”, demande Landry Louoba, l’énergique percussionniste de ce groupe, Bella Mondo, constitué de dix femmes.
De la batterie au piano en passant par la basse et le chant, ces jeunes femmes, trentenaires pour la plupart, se partagent les rôles sur scène.
L’idée de les réunir vient d’un homme, le promoteur Charly Maiwan, un Canadien vivant au Canada et faisant régulièrement des voyages en Afrique.
Sur son lit de mort, sa mère, passionnée de musique, lui a dit: “tu m’as toujours promis de me faire chanter. Maintenant, moi je pars. Promets-moi de faire chanter les femmes du monde”, raconte-t-il à l’AFP.
En 2007, il contacte Nadine Lévry, une Ivoirienne alors chanteuse de cabaret à Abidjan, qui met dans le coup Prisca Allou, bassiste. A elles deux, elles créent Bella Mondo, qui sera rejoint par d’autres musiciennes et chanteuses.
“L’aventure doit continuer” et “attirer d’autres femmes”, souligne Landry Louoba, cheveux courts et biceps de percussionniste.
“C’est le temps pour nous de faire la révolution”, affirme Josiane Labi Luo, dite “Jo Labi”, l’une des quatre chanteuses.
“Révolution”, c’est d’ailleurs le titre de leur premier album, attendu en 2013.
Une ambition à la mesure des embûches semées sur leur parcours, par la faute de préjugés toujours bien ancrés dans ce pays qui sort d’une décennie de crise politico-militaire.
Préjugés et “pesant” regard des hommes
Coiffeuse de formation, Nadine, chef d’orchestre et mère de famille, raconte avoir eu du mal à faire admettre aux siens sa vocation, avant de recevoir leur “bénédiction” à force de “détermination”.
Mais c’est la société tout entière qui faisait obstacle. “Au début le regard des hommes était pesant, tellement on était mal vues dans la société. (…) La femme c’est pour la cuisine, faire des enfants et s’occuper de la maison!”, s’indigne-t-elle.
La “révolution”, c’est donc, selon elle, “pour montrer que les femmes peuvent jouer des instruments, voire mieux que les hommes”.
La femme reste marginalisée aux niveaux politique et économique en Côte d’Ivoire, observe Salimata Porquet, présidente de l’ONG Réseau paix et sécurité des femmes de l’espace CEDEAO (REPSFECO).
“Il y a beaucoup à faire pour la parité, une promesse non tenue” du président Alassane Ouattara, avec seulement six femmes au gouvernement et une trentaine au Parlement”, relève cette militante des droits des femmes.
“En Côte d’Ivoire, 60% des chefs de famille sont des femmes, après une décennie de crise politique, militaire et socio-économique, qui a déstructuré la société, provoqué licenciements, fermeture d’usines et éclatement des familles, etc.. Ce constat vaut à l’échelle du continent”, constate-t-elle.
Vêtues sur scène d’élégantes robes-pagnes africaines, les artistes de Bella Mondo, qui ont écumé les salles abidjanaises et ont leur QG au “Pams”, un bar musical du quartier chic des II-Plateaux, délivrent un répertoire reggae, afro-zouk et zouglou (un style musical ivoirien chéri des jeunes), constitué de reprises et de leurs propres compositions.
C’est très naturellement lors de la Journée de la femme, le 8 mars dernier, qu’elles ont obtenu une consécration officielle, à un gala organisé par le gouvernement ivoirien, en présence de Guillaume Soro, ex-Premier ministre et aujourd’hui président de l’Assemblée nationale.
bannerwomenEn juillet prochain, l’orchestre est attendu à Montréal pour la première édition du Festival mondial de musique des femmes d’ici et d’ailleurs, produit par Charly Maiwan. Des dates en Europe sont aussi au programme.
Les propositions commencent à affluer, mais le manager du groupe, Dominique Tahi, sollicite l’aide des autorités pour ses musiciennes, qui ont des difficultés à répéter “par manque d’instruments”.
Au-delà, la bande des dix ne cherche qu’une chose, glisse Nadine: “le soutien et le regard positif des Ivoiriens qui nous fera avancer”.

© 2012 AFP

Le groupe, Bella Mondo, constitué de dix femmes, se produit le 8 mars 2012 à Abidjan-3

Bella Mondo, die musikalische “Revolution” der ivorischen Frauen
ABIDJAN (AFP) – 04.05.2012 17.38 – Von Christophe Koffi
Es brauchte die Entschlossenheit eines Mannes und den letzten Willen der Mutter auf dem Sterbebett, dass die Elfenbeinküste das erste rein weibliche Orchester hat, eine “Revolution” in einer Gesellschaft immer noch Macho.
“Warum ist es überraschend, Frauen Instrumente spielen zu sehen?”, fragt Landry Louoba, die energische Percussionistin der Gruppe, Bella Mondo, bestehend aus zehn Frauen.
Vom Schlagzeug bis zum Klavier über den Bass und den Gesang, teilen sich diese jungen Frauen, meist Dreißiger, die Rollen auf der Bühne.
Die Idee sie zusammenzufügen, kommt von einem Mann, dem Promoter Charly Maiwan, einem Kanadier in Kanada lebend, der regelmäßig Reisen nach Afrika macht.
Auf seinem Totenbett sagte seine Mutter, die eine Leidenschaft für Musik hatte: “Du hast mir immer versprochen, mich zum Singen zu bringen. Jetzt gehe ich. Versprich mir, die Frauen auf der Welt zum Singen zu bringen”, erzählt er AFP.
Im Jahr 2007 trifft er Nadine Levry, damals eine ivorische Kabarettsängerin in Abidjan, die daraufhin Prisca Allou hinzunimmt, die Bassistin ist. Gemeinsam gründen sie Bella Mondo, wo bald andere Musikerinnen und Sängerinnen beitreten werden.
“Die Geschichte muss weitergehen” und “andere Frauen anziehen “, sagt Landry Louoba, kurzes Haar und Schlagzeugerbizeps.
“Es ist Zeit für uns, eine Revolution zu machen”, sagt Josiane Labi Luo, bekannt als “Jo Labi”, eine der vier Sängerinnen.
“Revolution” ist auch der Titel ihres Debütalbums, das im Jahr 2013 erwartet wird.
Ein hoher Anspruch, wenn man das Ausmaß der Hindernisse, die ihnen den Weg versperren, betrachtet, durch das Verschulden von noch stark verankerten Vorurteilen in diesem Land, das aus einem Jahrzehnt politischer und militärischer Krise hervorgeht.
– Vorurteile und “schwerlastender ” männlicher Blick –
Von der Ausbildung her Friseuse, Nadine, Bandleaderin und Mutter, sagt dass sie hat kämpfen müssen, bis ihre Familie ihre Berufung zugestand, bevor sie aufgrund ihrer Entschiedenheit den “Segen” erhielt.
Aber es ist die gesamte Gesellschaft, die behinderte. “Am Anfang war der Blick der Männer schwerlastend, so waren sie in der Gesellschaft verpönt. (…) Die Frau ist in der Küche, macht Babys und kümmert sich um das Haus!” empört sie sich.
Die “Revolution” ist da, sagt sie, “um zu zeigen, dass Frauen Instrumente spielen können, sogar besser als Männer.”
Die Frau wird weiterhin politisch und wirtschaftlich ausgegrenzt in der Elfenbeinküste, beobachtet Salimata Porquet, Präsidentin der NGO Netzwerk für Frieden und Sicherheit von Frauen in der ECOWAS (REPSFECO).
“Es gibt viel zu tun für die Parität, ein gebrochenes Versprechen” des Präsidenten Alassane Ouattara, mit nur sechs Frauen in der Regierung und im Parlament 30″, stellt diese Frauenrechtlerin fest.
“In der Elfenbeinküste sind 60% der Haushaltsvorstände Frauen, nach einem Jahrzehnt der politischen, militärischen und sozio-ökonomischen Krise, die die Gesellschaft zerstört hat, Entlassungen, Werksschließungen und Zerfall der Familie verursachte, etc.. . Dies gilt auf dem gesamten Kontinent”, sagt sie.
Auf der Bühne in eleganten Kleidern aus afrikanischen Stoffen gekleidet, liefern die Künstlerinnen von Bella Mondo, die die Clubs von Abidjan aufgemischt und ihren Sitz in der “Pams”, einer Musik-Bar in dem schicken Stadtteil II-Plateau haben, ein Repertoire aus Reggae, Afro-Zouk und Zouglou (ein musikalischer Lieblingsstil der jungen Ivorer), bestehend aus Covern und eigenen Kompositionen.
Es ist nur normal, dass sie am Frauentag, dem 8. März, eine offizielle Anerkennung im Rahmen einer von der ivorischen Regierung organisierten Gala erhalten, in Gegenwart von Guillaume Soro, dem ehemaligen Premierminister und jetzigen Präsidenten der Nationalversammlung.
bannerwomenIm Juli wird das Orchester nach Montreal zu den ersten Weltfestspielen der Musik von Frauen erwartet, das von Charly Maiwan promotet wird. Termine in Europa sind ebenfalls geplant.
Inzwischen gibt es immer mehr Einladungen, aber der Manager der Band, Dominique Tahi, sucht Hilfe von Behörden für seine Musikerinnen, die Schwierigkeiten haben zu üben “aus Mangel an Instrumenten.”
Darüber hinaus sucht die Band der 10 nur eins, sagt Nadine kurz: “Die Unterstützung und positive Wertschätzung der Ivorer, der uns nach vorne bringt.”
© 2012 AFP

2 thoughts on “ELFENBEINKÜSTE: DAS REVOLUTIONÄRE FRAUEN-MUSICAL Bella Mondo, la "révolution" musicale des femmes ivoiriennes”

  1. Normalerweise lösche ich einzig der Werbung gewidmete “Kommentare” hier.
    Diesmal will ich es gelten lassen, sind Sie doch immerhin aus einer Branche, die ich persönlich auch mag. Vielleicht schreiben Sie nächstes Mal einen richtigen Kommentar?
    Ansonsten wünsche ich Ihnen schöne Zeiten in Spanien, wo Sie sicherlich auch viele Afrikaner treffen.

Leave a Reply