ELFENBEINKÜSTE: DER MALER ABOUDIA – AUFWÜHLENDE KUNST ZWISCHEN KRIEG UND STRAßENKINDERN – Aboudia, espoir de la peinture ivoirienne, entre guerre et enfants des rues

Aboudia, die Hoffnung der ivorischen Malerei, zwischen Krieg und Straßenkindern
ABIDJAN (AFP) – 2012.05.13 15.16 – Von Evelyn AKA
Den wachsenden Erfolg, der junge ivorische Maler Aboudia verdankt ihn seinen beeindruckenden Malereien von der Schlacht um Abidjan im Jahr 2011, voller Lärm und Wut. Aber es gibt für ihn noch eine besondere Inspiration: “das Leben der Kids, die durch die Straßen ziehen.”
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Aboudia, espoir de la peinture ivoirienne, entre guerre et enfants des rues
ABIDJAN (AFP) – 13.05.2012 15:16 – Par Evelyne AKA
Son succès naissant, le jeune peintre ivoirien Aboudia le doit à des toiles impressionnantes sur la bataille d’Abidjan de 2011, pleines de bruit et de fureur. Mais il avoue surtout une inspiration: “la vie de tous les enfants qui traînent dans les rues”.

Le peintre ivoirien Aboudia dans son atelier à Abidjan, le 2 février 2012
Der ivorische Maler Aboudia in Abidjan, Elfenbeinküste
Le peintre ivoirien Aboudia dans son atelier à Abidjan, le 2 février 2012
Foto (c) AFP/Archives – by Sia Kambou

Des corps suppliciés, des civils terrifiés et appelant à l’aide, des chars de soldats de l’ONU attaqués par une foule hostile, et partout le même chaos sous un ciel sombre: les tableaux d’Aboudia retracent de façon crue les épisodes de la crise politico-militaire ivoirienne de décembre 2010-avril 2011, qui s’est conclue par dix jours de bataille à Abidjan et a fait quelque 3.000 morts.
Ces tableaux frappent par leurs dimensions souvent importantes (jusqu’à deux mètres sur quatre), et surtout par leur style bariolé, sauvage et enfantin, qui contraste avec l’allure tranquille et décontractée de ce peintre de 28 ans aux airs d’adolescent.
“Il fallait prendre son pinceau et écrire l’histoire en même temps” qu’elle se déroulait, explique-t-il à l’AFP au sujet de cette période fondatrice, assis sur un pot de peinture vide dans son atelier du quartier chic et verdoyant de Cocody, qui fut l’un des théâtres des combats.
Ce fils d’une famille modeste d’Abengourou, grande ville de l’Est proche du Ghana, formé dans des écoles d’art à Abidjan, a été révélé dans la capitale économique ivoirienne grâce à une première exposition en 2007.
“Ca a été le flash, les gens ont tout de suite aimé, se bousculaient autour de lui”, raconte le professeur Yacouba Konaté, critique d’art et incontournable activiste des milieux artistiques ivoiriens, qui le fit découvrir.
Mais ce sont les tableaux grand format consacrés à la bataille d’Abidjan, qu’il a peints enfermé avec toiles et pinceaux en plein tumulte, qui lui ont ouvert les portes des galeries d’Europe et des Etats-Unis.
A Londres, la prestigieuse galerie Saatchi a acquis plusieurs de ses toiles. Certains tableaux “ont fait le tour du monde”, savoure Aboudia, qui a enchaîné ces derniers temps les voyages, de l’Afrique du Sud à New York.
Pourtant, les débuts furent compliqués. “On me disait: +mais qu’est-ce que tu fais? C’est nul, on ne peut pas le vendre, on ne peut pas t’exposer+”, se souvient-il.
Il lui a fallu quelques années pour faire accepter ce qu’il appelle sa “peinture +nouchi+”, en référence à l’argot parlé par les jeunes des quartiers populaires d’Abidjan.
Plus que par les maîtres de la peinture, ses oeuvres sont en effet inspirées par les graffitis qu’on peut voir au fil des chaudes ruelles de la turbulente métropole aux quelque cinq millions d’habitants, où des grappes de gamins traînent ou tentent de survivre à coup de minuscules boulots ou de larcins.
“Les influences que j’ai subies, ça a été dans la rue. Sur les murs des quartiers de Treichville, Abobo, Adjamé, on peut voir ce que les enfants gravent pour exprimer leur colère ou ce qu’ils ont envie de faire, leurs rêves”.
Le jeune peintre, qui pousse le goût du secret jusqu’à refuser de donner son véritable nom, assure que “dans le fond” sa peinture n’a “rien à voir” avec l’artiste américain Jean-Michel Basquiat (1960-1988), qui sut capter à merveille l’énergie des rues de New York. Une comparaison pourtant rituelle, tant leurs toiles se rejoignent dans la violence, l’urgence et surtout la référence aux graffitis.
“C’est un peintre qui est à l’écoute de son temps”, souligne le professeur Konaté, saluant sa “liberté du geste”.
Le phénomène ne semble pas près de s’arrêter. Dans son atelier paisible et lumineux où se promène à son aise un lapin, son éternel compagnon, Aboudia multiplie croquis, dessins, tableaux, souvent par séries, comme pris d’une inextinguible fringale.
Son manager, l’Allemand Stefan Meisel, en est persuadé: “ce sera un grand nom de la peinture en Afrique dans les années à venir”.
© 2012 AFP

Le peintre ivoirien Aboudia dans son atelier à Abidjan, le 2 février 2012-
Der ivorische Maler Aboudia in Abidjan, Elfenbeinküste
Le peintre ivoirien Aboudia dans son atelier à Abidjan, le 2 février 2012
Foto (c) AFP/Archives – by Sia Kambou

Aboudia, die Hoffnung der ivorischen Malerei, zwischen Krieg und Straßenkindern
ABIDJAN (AFP) – 2012.05.13 15.16 – Von Evelyn AKA
Den wachsenden Erfolg, der junge ivorische Maler Aboudia verdankt ihn seinen beeindruckenden Malereien von der Schlacht um Abidjan im Jahr 2011, voller Lärm und Wut. Aber es gibt für ihn noch eine besondere Inspiration: “das Leben der Kids, die durch die Straßen ziehen.”
Gefolterte Menschen, verängstigte Zivilisten, die um Hilfe rufen, Tanks von UN-Friedenstruppen durch eine feindliche Menge angegriffen, und überall das gleiche Chaos unter einem dunklen Himmel: Die Bilder von Aboudia sind so roh wie die Episoden der ivorischen politischen und militärischen Krise im Dezember 2010-April 2011, die mit 10 Tagen der Schlacht in Abidjan und insgesamt rund 3.000 Toten endete.
Diese Gemälde sind oft auffällig in ihrer Größe (bis zu zwei Metern mal vier), und vor allem durch ihren knalligen Stil, wild und kindisch – das kontrastiert mit der entspannten und gemütlichen Erscheinung dieses Malers von 28 Jahren.
“Wir mussten den Pinsel nehmen und die Geschichte schreiben, zur selben Zeit” wie stattgefunden hat, erzählt er AFP über die Gründerzeit, sitzend auf einer leeren Dose Farbe in seinem Atelier im gehobenen und begrünten Stadtviertel Cocody, das eines von den Schauplätzen des Kampfes war.
Der Sohn einer einfachen Familie aus Abengourou, Großstadt in der Nähe des östlichen Ghana, an Kunsthochschulen in Abidjan ausgebildet, wurde in der ivorischen ökonomischen Hauptstadt mit einer ersten Ausstellung im Jahr 2007 enthüllt.
“Es war ein flash, der den Menschen sofort gefallen hat, sie drängten sich um ihn herum”, sagt Prof. Yacouba Konaté, Kunstkritiker und Aktivist der Kunst-Kreise in der Elfenbeinküste, der ihn entdeckt zu werden brachte.
Aber die großen Gemälde gewidmet der Schlacht von Abidjan, die er mit Leinwänden und Pinsel eingeschlossen mitten im Aufruhr malte, sie öffneten ihm die Türen der Galerien in Europa und den Vereinigten Staaten.
In London hat die renommierte Saatchi Gallery einige seiner Gemälde erworben. Einige Bilder “sind auf der ganzen Welt gewesen”, genießt Aboudia, der nun viel reist, von Südafrika bis New York.
Doch die Anfänge waren kompliziert. “Sie sagten mir: ‘Aber was tust du da? Das ist Null, kann man nicht verkaufen, können wir nicht ausstellen'”, erinnert er sich.
Es dauerte mehrere Jahre zu akzeptieren, was er als “Malerei ‘Nouchi'”, bezeichnet, bezogen auf den Slang von Jugendlichen in den Arbeitervierteln von Abidjan.
Mehr als von Meistern der Malerei sind seine Werke in der Tat durch die Graffiti inspiriert, die in den heißen Straßen der turbulenten Metropole zu sehen sind, wo Gruppen von Kindern rumhängen oder versuchen zu überleben mit spontanen kleinen Jobs oder Diebstahl.
“Die Einflüsse waren für mich auf der Straße. An den Wänden der Viertel Treichville, Abobo, Adjame, kann man sehen, was die Kids hinbrennen, um ihre Wut oder ihre Träume zu sagen. ”
Der junge Maler, der die Vorliebe für Geheimhaltung hat und sich sogar geweigert hat, seinen richtigen Namen zu geben, sagt, dass “im Grunde genommen” seine Malerei “nichts zu tun” hat mit dem amerikanischen Künstler Jean-Michel Basquiat (1960-1988), der in der Lage war, perfekt einzufangen die Energie der Straßen von New York. Doch ein Vergleich ist Ritual, da ihre Bilder in der Gewalt, Notlagen und insbesondere dem Verweis auf Graffiti verbunden sind.
“Dies ist ein Maler, der seiner Zeit zuhört”, sagte Professor Konate, in Würdigung seiner “freien Gestik”.
Das Phänomen zeigt keine Anzeichen zu stoppen. In seiner Werkstatt, hell und ruhig, wo ein Kaninchen, sein ewiger Begleiter, herumspaziert, multipliziert Aboudia Skizzen, Zeichnungen, Gemälde, oft in Serien, wie von einer unstillbaren Sehnsucht ergriffen.
Sein Manager, der Deutsche Stefan Meisel, ist überzeugt: “er wird ein großer Name in der Malerei in Afrika in den kommenden Jahren sein.”
© 2012 AFP

Leave a Reply