ELFENBEINKÜSTE: "GBAGBO KOMMT ZURÜCK" – SOZIALREPORTAGE – Côte d’Ivoire: "Gbagbo reviendra", le credo de ses partisans, malgré la CPI

Côte d’Ivoire: “Gbagbo wird zurückkehren”, das Credo seiner Anhänger, trotz des ICC
ABIDJAN (AFP) – 2013.02.18 16.08 – By Christophe Koffi
Sie denken an ihn, beten sie für ihn, und trotz der Verfolgung des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) wegen des Verdachts auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit sagen diese Anhänger des ehemaligen ivorischen Präsidenten: “Gbagbo wird zurückkommen.”
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEN UNTEREN FOTOS

=> MORE ELFENBEINKÜSTE – COTE D’IVOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV

Côte d’Ivoire: “Gbagbo reviendra”, le credo de ses partisans, malgré la CPI
ABIDJAN (AFP) – 18.02.2013 16:08 – Par Christophe KOFFI
Ils pensent à lui, ils prient pour lui et, malgré la Cour pénale internationale (CPI) qui le soupçonne de crimes contre l’humanité, ces partisans de l’ex-président ivoirien en sont certains: “Gbagbo reviendra”.

Un partisan tient le portrait de l'ancien président ivoirien Laurent Gbagbo, le 12 février 2013 à A
Ein Anhänger hält ein Porträt des ehemaligen Präsidenten Laurent Gbagbo, 12. Februar 2013 in Abidjan
Un partisan tient le portrait de l’ancien président ivoirien Laurent Gbagbo, le 12 février 2013 à Abidjan
Foto © AFP – by Sia Kambou

Laurent Gbagbo “sera libre et nous reviendra”, affirme à l’AFP Yapi Assa, avant l’audience de la CPI qui doit décider à partir de mardi d’un éventuel procès de l’ancien président pour des crimes commis durant les violences postélectorales de 2010-2011, qui avaient fait environ 3.000 morts.
Aux côtés de Yapi, impossible à arrêter quand on parle de son idole, ils étaient il y a quelques jours une dizaine à se serrer un matin dans “la maison de la résistance”, nom de code désignant le modeste domicile de l’un d’eux, à Yopougon, immense quartier de l’ouest d’Abidjan et fief des tenants de l’ancien pouvoir.
Pour entretenir la flamme, ils se retrouvent régulièrement dans cette “cachette”. Tous disent avoir peur et se sentir “traqués” par le régime du président Alassane Ouattara. Les forces de sécurité veillent, notamment à Yopougon, et ont durement sévi après une série d’attaques en 2012 attribuées par les autorités à des groupes armés affiliés au camp adverse.
Samedi, une cinquantaine de jeunes partisans de l’ex-homme fort d’Abidjan, criant “CPI, libérez Gbagbo”, ont été dispersés à coup de gaz lacrymogènes alors qu’ils entendaient tenir dans ce quartier un rassemblement interdit.
A la “maison de la résistance”, petite chambre meublée d’un lit recouvert de journaux d’opposition, de quelques fauteuils, d’un placard et d’un vieux ventilateur, Yapi et ses amis échangent les “informations” recueillies en ville et sur internet.
Dans le flot des échanges, les analyses politiques se mêlent aux rumeurs les plus déroutantes, comme Yopougon en charrie chaque jour. Et, encore et toujours, on en revient à la présumée action occulte de la France qui, dit l’un, “a mis la Côte d’Ivoire en cage”. L’armée de l’ex-puissance coloniale joua un rôle décisif en avril 2011 dans la chute de l’ancien président après deux semaines de guerre entre forces pro-Gbagbo et pro-Ouattara.
“Pas de réconciliation sans Gbagbo”
“Nous croyons que si la justice est impartiale à La Haye, Laurent Gbagbo va s’en sortir et nous rejoindre ici”, insiste Yapi. Il y a le droit, mais il y a aussi la foi: “nous croyons en Dieu, nous organisons des prières pour rendre ce retour effectif”.
Le premier ex-président entre les mains de la CPI compte de nombreux soutiens dans la communauté chrétienne de Côte d’Ivoire, en particulier chez les fidèles des églises évangéliques, dont il fait lui-même partie. Ces derniers jours, alors que le gouvernement d’Alassane Ouattara, un musulman, ne disait mot sur le crucial rendez-vous de la CPI, jeûnes, prières et lectures bibliques étaient discrètement organisés dans certains cercles pro-Gbagbo.
“Nous, on est fatigués”, lâche Rachelle Lou, la seule femme du groupe, badge à l’effigie de son héros accroché au corsage. “Ici, c’est chez lui, on l’attend”, dit-elle d’une voix implorante. A un autre moment elle s’emporte: “il n’y aura pas de réconciliation sans Gbagbo!”
“La normalisation de la vie politique en Côte d’Ivoire va découler de la libération de Laurent Gbagbo”, renchérit Jérôme Dago, vêtu d’un T-shirt représentant l’ancien chef de l’Etat.
Tous laissent entendre que les choses tourneraient mal dans le pays en cas d’absence prolongée de leur champion.
Pourtant Yopougon, où ont disparu depuis près de deux ans “parlements” et “agoras”, lieux de rassemblement où s’endoctrinaient les jeunes pro-Gbagbo, est bien calme, hormis la brève poussée de fièvre de samedi.
Et pour les partisans d’Alassane Ouattara, l’audience à La Haye de celui qui plongea son pays dans la tourmente en refusant sa défaite à la présidentielle doit marquer le début de la justice pour ses “victimes”.
La réunion prend fin. Les fidèles se quittent, avec pour mission de porter la bonne parole: “Gbagbo reviendra et sera avec nous”.
Avant de partir, Jérôme n’oublie pas, toutefois, d’enfiler une chemise sur son T-shirt aux couleurs du prisonnier de La Haye.
© 2013 AFP

Des partisans de l'ancien président ivoirien Laurent Gbagbo, le 12 février 2013 à Abidjan-Des partisans de l'ancien président ivoirien Laurent Gbagbo, le 12 février 2013 à Abidjan
Anhänger des ehemaligen ivorischen Präsidenten Laurent Gbagbo, 12. Februar 2013 in Abidjan
Des partisans de l’ancien président ivoirien Laurent Gbagbo, le 12 février 2013 à Abidjan
Fotos © AFP – by Sia Kambou

Côte d’Ivoire: “Gbagbo wird zurückkehren”, das Credo seiner Anhänger, trotz des ICC
ABIDJAN (AFP) – 2013.02.18 16.08 – By Christophe Koffi
Sie denken an ihn, beten sie für ihn, und trotz der Verfolgung des Internationalen Strafgerichtshofs (ICC) wegen des Verdachts auf Verbrechen gegen die Menschlichkeit sagen diese Anhänger des ehemaligen ivorischen Präsidenten: “Gbagbo wird zurückkommen.”
Laurent Gbagbo wird “freigesprochen und wiederkommen”, sagte gegenüber AFP der Unterstützer Yapi Assa vor der Anhörung des ICC, der ab Dienstag über einen möglichen Prozess gegen den ehemaligen Präsidenten entscheiden soll, für Verbrechen während der Gewalt nach den Wahlen 2010-2011 mit rund 3.000 Todesopfern.
Neben Yapi, unaufhaltsam, wenn er über sein Idol spricht, waren sie vor ein paar Tagen ein Dutzend beim “Haus des Widerstands”, der Codename für die bescheidene Wohnung eines von ihnen in Yopougon, ein riesiges Gebiet westlich von Abidjan und Hochburg der Anhänger des alten Regimes.
Für die Aufrechterhaltung der Flamme treffen sie sich regelmäßig in diesem “Versteck”. Alle sagen, sie haben Angst und fühlen sich “gehetzt” durch das Regime von Präsident Alassane Ouattara. Sie versichern, dass die Sicherheitskräfte insbesondere in Yopougon schwer wüteten nach einer Serie von Anschlägen im Jahr 2012, welche von den Behörden mit dem Gegner verbundenen bewaffneten Gruppen zugewiesen wurden.
Samstag skandierten 50 junge Anhänger des ehemaligen starken Mannes von Abidjan: “ICC, lass Gbagbo frei!”. Sie wurden mit Tränengas zerstreut, als sie eine verboten Kundgebung in der Nachbarschaft abhielten.
Im “Haus des Widerstands”, ein kleines Zimmer mit einem Bett voll oppositioneller Zeitungen, ein paar Stühlen, einem Schrank und einem alten Lüfter eingerichtet, tauschen die Freunde von Yapi “Informationen” aus, die in der Stadt und im Internet gesammelt wurden.
In der Strömung des Handelns vermischen sich politische Analyse mit Gerüchten, und eher verwirrenden, wie es in Yopougon jeden Tag geschieht. Und immer wieder kommen wir zurück zu der angeblichen okkulten Aktion Frankreichs, die, wie man sagt, “Côte d’Ivoire in den Käfig gestellt hat.” Die Armee der ehemaligen Kolonialmacht spielte eine entscheidende Rolle im April 2011 im Sturz des ehemaligen Präsidenten nach zwei Wochen des Krieges zwischen Pro-Gbagbo Kräften und Pro-Ouattaras.
“Keine Versöhnung ohne Gbagbo”
“Wir glauben, dass wenn die ustiz unparteiisch ist in Den Haag, Gbagbo frei wird und zu uns hier zurückkommt”, betont Yapi. Es ist das Gesetz, aber es ist auch der Glaube: “Wir glauben an Gott, wir organisieren Gebete, um diese Rückkehr tatsächlich zu machen.”
Der erste Ex-Präsident in den Händen des ICC hat viele Anhänger in der christlichen Gemeinschaft in Côte d’Ivoire, insbesondere unter den Anhängern der evangelistischen Kirchen, denen er selbst angehört. In diesen Tagen, während die Regierung von Alassane Ouattara, ein Muslim, nicht ein Wort über die entscheidende Anhörung des ICC sagte, wurden stille Fasten, Gebete und Bibellesungen in manchen Kreisen Pro-Gbagbo gehalten.
“Wir wir müde sind,” sagt Rachelle Lou, die einzige Frau in der Gruppe, ein Abzeichen mit dem Bild ihreses Helden in ihrem Mieder. “Hier ist er zu Hause, wir erwarten ihn”, sagte sie in einem flehenden Tonfall. Zu einer anderen Zeit meint sie, “wird es keine Versöhnung geben ohne Gbagbo!”
“Die Normalisierung des politischen Lebens in Côte d’Ivoire wird aus der Befreiung von Laurent Gbagbo heraus geschehen”, ergänzt Jerome Dago, in einem T-Shirt mit Konterfei des ehemaligen Staatsoberhaupts.
Alle vermuten, dass etwas schief geht in dem Land bei längerer Abwesenheit ihres Meisters.
Doch Yopougon ist ruhig, wo seit fast zwei Jahren “Parlamente” und “Agoras”verschwunden sind, Treffpunkte, wo junge Pro-Gbagbo indoktrinierten, Ausnahme der kurze Fieberanfall am Samstag.
Und für die Unterstützer von Alassane Ouattara soll die Anhörung in Den Haag dessen, der sein Land in Aufruhr gestürzt hatte durch die Verweigerung seiner Niederlage bei der Präsidentenwahl, den Beginn der Gerechtigkeit für seine “Opfer” markieren.
Das Treffen endete. Die Gläubigen trennen sich, mit einer Mission, um das Wort zu verbreiten: “Gbagbo wird zurückkehren und mit uns sein.”
Bevor er ging, vergaß Jerome jedoch nicht, über das T-Shirt in den Farben des Gefangenen in Den Haag ein Hemd zu ziehen.
© 2013 AFP

Leave a Reply