ELFENBEINKÜSTE: HRW WIRFT ICC LEGITIMATION PARTEIISCHER JUSTIZ VOR – Côte d’Ivoire: pour HRW, la CPI a "légitimé" une justice "partiale"

Côte d’Ivoire: laut HRW hat der ICC „parteiische“ Justiz “legitimiert”
ABIDJAN (AFP) – 2013.04.04 11.26
Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) hat die Einrichtung einer voreingenommenen Gerechtigkeit gegen den ehemaligen Präsidenten Laurent Gbagbo und seine Familie in der Elfenbeinküste “legitimiert”, verurteilte Human Rights Watch (HRW) am Donnerstag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Côte d’Ivoire: pour HRW, la CPI a “légitimé” une justice “partiale”
ABIDJAN (AFP) – 04.04.2013 11:26
La Cour pénale internationale (CPI) a “légitimé” la mise en place d’une justice partiale contre l’ex-président Laurent Gbagbo et ses proches en Côte d’Ivoire après la crise post-électorale qui a fait plus de 3.000 morts, a dénoncé jeudi Human Rights Watch (HRW).
L’organisation de défense des droits de l’Homme souligne dans un rapport que la Cour n’a délivré publiquement que deux mandats d’arrêt, à l’encontre de Laurent Gbagbo et de son épouse Simone, tous deux accusés de crimes contre l’humanité pendant les violences post-électorales de 2010-2011.
HRW appelle la CPI “à rapidement enquêter sur les crimes commis par des individus appartenant au camp (du président Alassane) Ouattara pour rétablir sa “légitimité”.
En effet, sur “plus de 150 personnes qui ont été inculpées pour des crimes perpétrées lors des violences post-électorales, aucun des inculpés ne provient des forces pro-Ouattara”, souligne le rapport d’HRW, relevant “les efforts inégaux déployés par la Côte d’Ivoire pour réclamer des comptes aux responsables des crimes internationaux graves” commis pendant la période.
“L’approche à sens unique adoptée par la CPI a légitimé la mise en oeuvre de la même approche par les autorités judiciaires ivoiriennes et porté atteinte à l’image en Côte d’Ivoire de la CPI en tant qu’institution impartiale”, estime l’ONG dans son rapport de 82 pages, intitulé “Transformer les discours en réalité: l’heure de réclamer des comptes pour les crimes internationaux graves perpétrés en Côte d’Ivoire”
Pour HRW, le gouvernement ivoirien n’a pas encore honoré sa promesse de réclamer des comptes de manière impartiale pour les crimes internationaux graves.
“Si la Côte d’Ivoire veut rompre avec son dangereux héritage qui permet aux personnes proches du gouvernement d’être à l’abri de la justice, il faut qu’elle engage des poursuites crédibles à l’encontre des responsables de crimes appartenant aux deux camps impliqués dans le conflit post-électoral”, avertit l’ONG.
Or, si le chef de l’Etat ivoirien Alassane Ouattara clame régulièrement son refus de “l’impunité” et d’une “justice des vainqueurs”, il n’a pas jusqu’à présent démontré son intention d’inquiéter ses soutiens.
© 2013 AFP

Côte d’Ivoire: laut HRW hat der ICC „parteiische“ Justiz “legitimiert”
ABIDJAN (AFP) – 2013.04.04 11.26
Der Internationale Strafgerichtshof (ICC) hat die Einrichtung einer voreingenommenen Gerechtigkeit gegen den ehemaligen Präsidenten Laurent Gbagbo und seine Familie in der Elfenbeinküste “legitimiert”, verurteilte Human Rights Watch (HRW) am Donnerstag.
Die Hilfsorganisation Human Rights sagte in einem Bericht, dass der Gerichtshof nur zwei Haftbefehle gegen Laurent Gbagbo und seine Frau Simone öffentlich ausgestellt hatte, beide beschuldigt der Verbrechen gegen Menschlichkeit während Gewalt nach den Wahlen von 2010-2011.
HRW rief den ICC auf, “schnell zu untersuchen Verbrechen von Angehörigen des Lagers (Präsident Alassane) Ouattara“, um seine “Legitimität” wieder herzustellen.
In der Tat, “mehr als 150 Personen sind für Verbrechen während der Gewalt nach den Wahlen angeklagt worden, aber es stammt keiner der Angeklagten von den Pro-Ouattara Kräften”, stellt der HRW-Bericht fest, und “die Bemühungen der Côte d’Ivoire, zur Rechenschaft zu ziehen die Verantwortlichen für schwere internationale Verbrechen” während des Zeitraums „sind ungleichmäßig“.
“Der Einbahnstraßenansatz vom ICC hat die Umsetzung des gleichen Ansatzes von den ivorischen Justizbehörden legitimiert und untergräbt das Bild des ICC in Côte d’Ivoire als unparteiische Institution”, sagte die NGO in ihrem Bericht von 82 Seiten mit dem Titel “Rede in Realität umwandeln: Zeit, Rechenschaft zu verlangen für schwere internationale Verbrechen in Côte d’Ivoire”
HRW zufolge hat die ivorische Regierung ihr Versprechen zur unparteiischen Rechenschaft für die schweren internationalen Verbrechen nicht geehrt.
“Wenn die Elfenbeinküste mit ihrem gefährlichen Vermächtnis brechen will, dass die Menschen an die Regierung immun sind gegenüber der Gerechtigkeit, muss sie die Verantwortlichen für Verbrechen auf beiden Seiten verfolgen”, warnte der NGO.
Allerdings, wenn der ivorische Staatschef Ouattara auch regelmäßig verkündet seine Verweigerung von “Straflosigkeit” und einer “Siegerjustiz”, hat er auch noch keine Absicht sehen lassen, seine Anhänger wirklich zu stören.
© 2013 AFP

Leave a Reply