ELFENBEINKÜSTE INSEL DER TOLERANZ auf dem KONTINENT DER HOMOPHOBIE – La Côte d’Ivoire, îlot de tolérance dans un continent homophobe

Elfenbeinküste: Insel der Toleranz in einem homophoben Kontinent
Abidjan (AFP) – 21/1/2014 07.59 – By Joris Fioriti
Rote Wände, schwarze Decken, zerhackte laute Mucke, drei lächelnde Männer wiegen unter dem amüsierten Blick der zu 95% männlichen Kunden ihre Hüften im Rhythmus: In Abidjan haben Homosexuelle ihre Bars, wo sie ihren Unterschied leben können.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HOMOPHOBIE in AFRICA – RUBRIK:
ALLES DAZU – tout au sujet – BITTE WEITERBLÄTTERN (S. 2,3,4,…)- s.v.p. feuilleter les pages suivantes
=> MORE ELFENBEINKÜSTE / COTE D’IVOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV

La Côte d’Ivoire, îlot de tolérance dans un continent homophobe
Abidjan (AFP) – 21.01.2014 07:59 – Par Joris FIORITI
Murs rouges, plafonds noirs, sono qui crache du coupé décalé, trois hommes souriants qui se déhanchent en rythme, sous le regard amusé d’une clientèle à 95% masculine : à Abidjan, les homosexuels ont aussi leurs bars, où ils peuvent vivre leur différence.

Un homme lit le journal
Ein Mann liest die Zeitung “Die Intelligente von Abidjan”, die die erste Homosexuellenehe in Frankreich bespricht
Un homme lit le journal “L’Intelligent d’Abidjan” qui évoque le premier mariage gay en France, le 30 mai 2013 à Abidjan
afp.com – Sia Kambou

“Dans une boîte gay, on est beaucoup plus libre, par rapport aux endroits hétéros. Il n’y a pas de regards bizarres”, observe Jacques. “Ici, on peut déstresser, se sentir à l’aise, s’oublier”, confie cet étudiant de 22 ans.
Les clients sont pourtant étonnamment sages. Un hommes caresse doucement le cou de son compagnon. Mais personne ne s’embrasse, ne fricote. Les codes sociaux stricts en vigueur en Côte d’Ivoire sont aussi respectés ici.
Dans le public, plusieurs travestis, comme Malika, qui refuse de communiquer son nom civil. Âgée de 20 ans, cet éducateur vit depuis trois ans une double vie : homme de jour, femme la nuit.
“J’habite chez un ami. Par respect pour ses amis, ses occupations, je vis en homme sous son toit. Mais quand je vaque à mes occupations, je suis comme j’aime l’être”, glisse Malika, au maquillage discret, coiffée d’une perruque courte et habillée d’une élégante robe à motifs.
Bars homosexuels, transgenres… la Côte d’Ivoire fait office d’exception du fait de sa tolérance par rapport à nombre d’autres pays africains, où l’homophobie est érigée en règle.
Une trentaine d’États du continent ont déclaré l’homosexualité illégale. Le Nigeria et l’Ouganda ont récemment défrayé la chronique pour avoir voté des lois très sévères punissant de longues années de prison l’homosexualité. Même si le président ougandais a finalement fait marche arrière. En Mauritanie, la peine de mort est prévue pour les contrevenants.
“Ce n’est pas le paradis ici, mais c’est nettement mieux que dans d’autres pays”, analyse Malika, dont une amie transsexuelle, poignardée à la poitrine, a eu beaucoup de mal à être soignée à l’hôpital.
Moussa, le gérant d’un des trois bars homosexuels de la ville, raconte de son côté les “insultes” des passants et les velléités d’expropriation du propriétaire des lieux “parce que le bar est gay”.
Mais il reste possible de vivre sa différence à Abidjan, affirment tous les homosexuels rencontrés par l’AFP. La Côte d’Ivoire fait même office d'”eldorado” pour les gays du continent, remarque Malika.
Marinette, bisexuelle, qui se sentait “menacée dans sa commune” du Cameroun après plusieurs relations homosexuelles, a ainsi mis le cap sur Abidjan il y a quatre mois, “tentée” par le côté “free” de la ville.
“Rien à voir avec mon pays, où l’une de mes amies a été menacée de viol parce qu’elle n’avait jamais couché avec un mec”, compare cette jeune trentenaire, le corps moulé dans une robe rouge.
Pourquoi alors cette tolérance ivoirienne vis-à-vis de l’homosexualité ? “Parce qu’on n’a pas encore subi d’acte homophobe venant du législateur”, explique Fabrice, 26 ans, responsable des affaires juridiques d’Alternative, une ONG défendant les droits des homosexuels.
En Côte d’Ivoire, poursuit-il, aucune loi “ne promulgue la discrimination du fait de l’orientation sexuelle”.
Interrogé sur les raisons de cette exception, un cadre du gouvernement explique que l’État ivoirien, confronté de 2000 à 2011 à une crise politico-militaire sanglante, a eu d'”autres problèmes” à gérer.
“Ici, il y a le chômage important, le banditisme qui règne à grande échelle. L’homosexualité du coup est une histoire mineure”, réfléchit Fabrice.
Même dans les campagnes, traditionnellement plus étroites d’esprit, celle-ci est “stigmatisée sans que cela aille trop loin”, observe-t-il. “Il y a des critiques, des agression verbales, mais ce n’est pas la charia.”
Reste que la différence, pour être bien vécue en Côte d’Ivoire, se pratique cachée.
“Ce soir, tout le monde est homo !”, lance Armand, 32 ans, devant le bar gay où il travaille comme serveur. “Mais demain matin, on ne se connaît plus. Chacun masque son identité.”
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Elfenbeinküste: Insel der Toleranz in einem homophoben Kontinent
Abidjan (AFP) – 21/1/2014 07.59 – By Joris Fioriti
Rote Wände, schwarze Decken, zerhackte laute Mucke, drei lächelnde Männer wiegen unter dem amüsierten Blick der zu 95% männlichen Kunden ihre Hüften im Rhythmus: In Abidjan haben Homosexuelle ihre Bars, wo sie ihren Unterschied leben können.
” In einem homosexuellen Club ist es in Bezug auf Orte, der Heteros viel freier. Es gibt keine seltsame Blicke “, sagt Jacques . “Hier können Sie Stress abbauen, sich wohl fühlen , vergessen “, sagt der 22-jährige Student.
Die Kunden sind doch überraschend brav. Ein Mann streichelt sanft den Hals seines Begleiters. Aber kein Küssen , keine Flirts. Die strengen sozialen Codes in Côte d’Ivoire werden auch hier erfüllt .
Im Publikum sind auch einige Transvestiten, wie Malika , der seinen richtigen Namen nicht offenbaren will. 20 Jahre alt, lebte dieser Lehrer drei Jahre lang ein Doppelleben: Am Tag Mann, Frau in der Nacht.
“Ich lebe bei einem Freund. Aus Respekt für seine Freunde , sein Geschäft, komme ich als Mann unter seinem Dach. Aber wenn ich in meine Welt gehe, bin ich, wie Ich sein möchte”, flüstert Malika , dezentes Make-up , kurze Perücke und gekleidet mit elegant gemustertem Kleid.
Bars für Homosexuelle, Transgender … Côte d’Ivoire ist wegen seiner außergewöhnlichen Toleranz eine Ausnahme im Vergleich zu vielen anderen afrikanischen Ländern, in denen Homophobie in der Regel allgegenwärtig ist.
Dreißig kontinentale Staaten haben Homosexualität für illegal erklärt . Nigeria und Uganda kamen vor kurzem in die Schlagzeilen dafür, dass strenge Gesetze Homosexualität mit Jahren Gefängnis bestrafen. Obwohl der ugandische Präsident schließlich einen Rückzieher machte. In Mauretanien ist die Todesstrafe für Straftäter vorgesehen .
“Dies ist nicht das Paradies hier, aber es ist viel besser als in anderen Ländern”, urteilt Malika , von dem eine transsexuelle Freundin, als sie in die Brust gestochen worden war, zu kämpfen hatte, um im Krankenhaus behandelt zu werden.
Moussa, der Manager von einer der drei Homosexuellenbars in der Stadt, erzählt von “Beleidigungen” von Passanten und den Versuchen, die Eigentümer der Bar zu enteignen, “weil die Bar homosexuell ist. ”
Aber in Abidjan es ist immer noch möglich, die Differenz zu leben, sagen alle Homosexuellen, die von AFP befragt wurden. Côte d’Ivoire wurde sogar zum “Eldorado” erklärt von den Homosexuellen des Kontinents, sagt Malika .
Marinette, bisexuell, wurde “bedroht in meiner Gemeinschaft” im Kamerun nach mehreren homosexuelle Beziehungen und ging dann nah Abidjan, um in der Stadt „Freiheit“ zu spüren.
“Ganz anders als in meinem Land , wo eine Freundin von mir mit Vergewaltigung bedroht wurde, weil sie noch nie mit einem Mann geschlafen hatte”, vergleicht diese Frau Anfang der dreißiger Jahre, den wohlgeformten Körper in einem roten Kleid.
Warum dann diese ivorische Toleranz gegenüber Homosexualität? “Weil wir noch nicht mit homophoben Akten des Gesetzgebers zu tun hatten”, sagte Fabrice , 26 Jahre , Rechtsverantwortlicher von Alternative , einer NGO zur Verteidigung der Rechte von Homosexuellen.
In Côte d’Ivoire , sagte er, verordnet kein Gesetz “Diskriminierung wegen der sexuellen Ausrichtung. ”
Gefragt nach den Gründen für diese Ausnahme, erklärt ein Mitglied der Regierung, dass die ivorische Regierung , die von 2000 bis 2011 in einer blutigen politisch-militärischen Krise stand, ” andere Probleme” zu verwalten habe.
“Hier gibt es eine hohe Arbeitslosigkeit , Kriminalität im vorherrschenden Maßstab. Homosexualität ist eine kleine Geschichte”, sagt auch Fabrice .
Sogar in ländlichen Gebieten , die traditionell mehr engstirnig sind, wird sie “stigmatisiert, aber ohne zu weit zu gehen”, stellt er fest. “Es gibt Kritik , verbale Aggression , aber es ist nicht die Scharia . ”
Allerdings bleibt der Unterschied, um in Côte d’Ivoire gutes Ansehen zu haben, in der Praxis zu verstecken.
“Heute Abend ist jeder homosexuell ! “, scherzte Armand , 32 Jahre, vor der Homosexuellenbar , wo er als Kellner arbeitet. “Aber morgen früh kennt keiner keinen mehr. Jeder maskiert seine Identität . ”
© 2014 AFP

Leave a Reply