ELFENBEINKÜSTE: LAUT HRW sind MISSBRÄUCHE DER ARMEE "ALLGEMEIN" –

1. Côte d’Ivoire: HRW prangert “generalisierte” Missbräuche der Armee an
ABIDJAN (AFP) – 2012.11.19 07.03
Die ivorische Armee hat “generalisierte” Menschenrechteverletzungen begangen, einschließlich unmenschlicher Behandlung und manchmal Folter, nach einer Welle von Angriffen im August von bewaffneten Gruppen, so Human Rights Watch (HRW ). Diese von den republikanischen Kräften (FRCI, Armee) verübten Mißbräuche enthalten “willkürliche Verhaftungen, illegale Inhaftierung, Erpressung, unmenschliche Behandlung, und in einigen Fällen Folter”, schreibt die NGO Human Rights Watch in einem 80-seitigen Bericht mit dem Titel “Weit ab von Versöhnung: missbräuchliche militärische Repression in Reaktion auf Sicherheitsbedrohungen in Côte d’Ivoire.”
2. KURZMELDUNG : Die ivorische Regierung räumt mögliche “Exzesse” der Armee ein
ABIDJAN (AFP) – 2012.11.19 03.55
Die ivorische Regierung hat am Montag eingeräumt, dass die Armee “Exzesse” nach einer Welle von Angriffen im August begangen haben könnte und versprach zu untersuchen, nach der Veröffentlichung eines Berichts von Human Rights Watch (HRW).
© 2012 AFP

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

1. Côte d’Ivoire: HRW dénonce des abus “généralisés” de l’armée
ABIDJAN (AFP) – 19.11.2012 07:03
L’armée ivoirienne a commis des atteintes “généralisées” aux droits de l’Homme, notamment des traitements inhumains et parfois des actes de torture, après une vague d’attaques lancées en août par des groupes armés, a affirmé Human Rights Watch (HRW). Ces abus perpétrés par les Forces républicaines (FRCI, armée) incluaient “des arrestations arbitraires, des détentions illégales, des actes d’extorsion, des traitements inhumains et, dans certains cas, des actes de torture”, écrit l’ONG de défense des droits de l’Homme dans un rapport de 80 pages intitulé “Bien loin de la réconciliation: répression militaire abusive en réponse aux menaces sécuritaires en Côte d’Ivoire”.

Un soldat des Forces républicaines (FRCI, armée) en faction dans le quartier d'Abobo à Abidjan, le
Elfenbeinküste, FRCI-Soldat im Viertel Abobo in Abidjan
Un soldat des Forces républicaines (FRCI, armée) en faction dans le quartier d’Abobo à Abidjan, le 16 octobre 2012
Foto (c) AFP/Archives – by Sia Kambou

Le gouvernement du président Alassane Ouattara a été confronté entre août et octobre à une série d’attaques armées, notamment à Abidjan, qu’il a attribuées à des fidèles de Laurent Gbagbo, ce que le camp de l’ex-président récuse.
Auparavant, des attaques meurtrières avaient aussi eu lieu dans l’ouest du pays, à la frontière libérienne.
“Depuis avril 2012, au moins 50 personnes, dont de nombreux civils, ont été tuées pendant ces attaques”, selon HRW, qui juge “crédibles” les accusations des autorités contre les pro-Gbagbo.
Mais la “répression” qui a suivi les attaques d’août “a été marquée par des actes rappelant les crimes graves commis pendant la crise postélectorale de 2010-2011” ayant fait quelque 3.000 morts, écrit Human Rights Watch après une mission de trois semaines à Abidjan entre août et septembre.
“La torture en tant que telle ne semblait pas être systématique”, indique l’organisation, qui dit avoir interrogé cinq personnes ayant été victimes de tortures dans un camp militaire de la capitale économique.
HRW souligne que les violations des droits de l’Homme ont été commises “dans certains cas sous des commandants précédemment identifiés comme responsables d’abus brutaux” durant la crise de 2010-2011.
L’organisation cite le cas du commandant Ousmane Coulibaly, dit “Ben Laden”, ex-chef rebelle pro-Ouattara devenu un cadre des FRCI, et nommé récemment préfet de la région sensible de San Pedro (sud-ouest).
Elle évoque aussi “des arrestations arbitraires massives” de présumés pro-Gbagbo dans le quartier de Yopougon, fief de l’ex-président: “des centaines de jeunes hommes semblent avoir été arrêtés et détenus, essentiellement sur la base de leur (appartenance ethnique) et leur lieu de résidence”.
Le pouvoir ivoirien doit tenir ses “promesses maintes fois répétées de mettre fin à l’impunité”, exhorte l’ONG, estimant que “la justice des vainqueurs et les abus généralisés” contre des pro-Gbagbo présumés risquent de “replonger la Côte d’Ivoire dans le conflit”.
Aucune figure au sein des ex-rebelles pro-Ouattara – désormais dominants dans la hiérarchie des forces armées – n’a été à ce jour inquiétée par la justice ivoirienne, malgré les accusations de crimes commis durant la dernière crise.
“Plusieurs responsables gouvernementaux ont admis l’existence d’excès dans la riposte des militaires, mais se sont concentrés sur la gravité de la menace sécuritaire et ont promis que des mesures ont été et seraient prises afin de contrôler ces abus à l’avenir”, relève enfin HRW.
Le gouvernement avait vivement protesté mais promis d’ouvrir des enquêtes après que l’ONG Amnesty International eut affirmé en octobre que “plus de 200 personnes”, dont des pro-Gbagbo, ont été “arbitrairement détenues et torturées”.
Laurent Gbagbo est détenu depuis novembre 2011 à La Haye par la Cour pénale internationale (CPI), qui le soupçonne de crimes contre l’humanité.
© 2012 AFP

2. BREVE : Le gouvernement ivoirien admet de possibles “dérapages” de l’armée
ABIDJAN (AFP) – 19.11.2012 15:55
Le gouvernement ivoirien a admis lundi que l’armée avait pu commettre des “dérapages” après une vague d’attaques en août et a promis d’ouvrir des enquêtes, après la publication d’un rapport de Human Rights Watch (HRW) évoquant des exactions “généralisées” de militaires.
© 2012 AFP

1. Côte d’Ivoire: HRW prangert “generalisierte” Missbräuche der Armee an
ABIDJAN (AFP) – 2012.11.19 07.03
Die ivorische Armee hat “generalisierte” Menschenrechteverletzungen begangen, einschließlich unmenschlicher Behandlung und manchmal Folter, nach einer Welle von Angriffen im August von bewaffneten Gruppen, so Human Rights Watch (HRW ). Diese von den republikanischen Kräften (FRCI, Armee) verübten Mißbräuche enthalten “willkürliche Verhaftungen, illegale Inhaftierung, Erpressung, unmenschliche Behandlung, und in einigen Fällen Folter”, schreibt die NGO Human Rights Watch in einem 80-seitigen Bericht mit dem Titel “Weit ab von Versöhnung: missbräuchliche militärische Repression in Reaktion auf Sicherheitsbedrohungen in Côte d’Ivoire.”
Die Regierung von Präsident Alassane Ouattara war zwischen August und Oktober mit einer Reihe von bewaffneten Angriffen konfrontiert, vor allem in Abidjan, die sie auf die Anhänger von Laurent Gbagbo zurückführte, was das Lager des ehemaligen Präsidenten bestritt.
Zuvor fanden tödliche Angriffe auch im Westen des Landes statt, bei der liberianischen Grenze.
“Seit April 2012 wurden mindestens 50 Menschen, darunter viele Zivilisten, während dieser Angriffe getötet”, so HRW, die die Anschuldigungen der Behörden gegen die Pro-Gbagbo für “glaubwürdig” hält.
Aber die “Unterdrückung”, die den Anschlägen vom August folgte, “erinnert an schwere Verbrechen während der 2010-2011 Krise nach den Wahlen mit 3000 Toten”, schrieb Human Rights Watch nach einer dreiwöchigen Mission in Abidjan zwischen August und September.
“Die Folter als solche scheint nicht systematisch zu sein”, sagte die Organisation, die fünf Personen befragte, die Opfer von Folter in einem Militärlager in der wirtschaftlichen Hauptstadt gewesen sein wollen.
HRW stellt fest, dass Menschenrechtsverletzungen begangen wurden “in einigen Fällen unter Kommandeuren, die zuvor als verantwortlich identifiziert worden waren für die brutalen Misshandlungen” während der Krise von 2010-2011.
Die Organisation beruft sich auf den Fall von Major Ousmane Coulibaly, Spitzname “Bin Laden”, ein ehemaliger Pro-Ouattara Rebellenführer und ein Teil der FRCI geworden, und vor kurzem zum Präfekt der sensiblen Region San Pedro (Südwesten) ernannt.
Sie verwies auch auf “massenweise willkürliche Festnahmen” von mutmaßlichen Pro-Gbagbo-Leuten in der Nachbarschaft Yopougon, einer Hochburg des ehemaligen Präsidenten: “Hunderte von jungen Männern scheinen festgenommen und inhaftiert worden zu sein, vor allem auf der Grundlage ihrer ethnischen Zugehörigkeit und ihrem Wohnort. ”
Die ivorische Macht soll ihre “oft wiederholten Versprechungen, die Straflosigkeit zu beenden, haqlten”, fordert die NGO und sagt, dass “Siegerjustiz” und weit verbreiteter Missbrauch gegen angebliche pro-Gbagbo “die Elfenbeinküste wieder in den Konflikt tauchen können. ”
Keine Figur unter den Ex-Rebellen Pro-Ouattara – jetzt dominant in der Hierarchie der Streitkräfte – ist bisher von der ivorischen Justiz beunruhigt worden, trotz Anschuldigungen von während der letzten Krise begangenen Verbrechen.
“Einige Verantwortliche haben das Bestehen einer übermäßigen militärischen Reaktion zugegeben, aber konzentrierte sich auf die Ernsthaftigkeit der Sicherheitsbedrohung und versprachen, dass Schritte unternommen werden würden und waren, um diese Missstände in Zukunft zu überprüfen” , so HRW.
Die Regierung protestierte, hatte aber versprochen zu untersuchen, nachdem die NGO Amnesty International im Oktober gesagt hatte, dass “mehr als 200 Menschen”, insbesondere Pro-Gbagbo, seien “willkürlich festgenommen und gefoltert.”
© 2012 AFP

2. KURZMELDUNG : Die ivorische Regierung räumt mögliche “Exzesse” der Armee ein
ABIDJAN (AFP) – 2012.11.19 03.55
Die ivorische Regierung hat am Montag eingeräumt, dass die Armee “Exzesse” nach einer Welle von Angriffen im August begangen haben könnte und versprach zu untersuchen, nach der Veröffentlichung eines Berichts von Human Rights Watch (HRW).
© 2012 AFP

Leave a Reply