ELFENBEINKÜSTE, MASSAKER. PRÄSIDENT OUATTARA RUFT den ISTGH in DEN HAAG zur UNTERSUCHUNG – Ouattara demande au procureur de la CPI d’enquêter en Côte d’Ivoire

Ouattara ruft den Ankläger des IStGH, in Côte d’Ivoire zu untersuchen
DEN HAAG (AFP) – 2011.05.18 07.34
Der ivorische Präsident Alassane Ouattara hat den Staatsanwalt des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) aufgefordert, “die schwersten Verbrechen” in Côte d’Ivoire seit 28. November 2010 begangen, zu untersuchen, in einem Schreiben vom 3. Mai am Mittwoch veröffentlicht auf der Webseite des Gerichts. “Damit meine ich, ich möchte bestätigen, dass Ihr Büro in Côte d’Ivoire unabhängige und unparteiische Untersuchungen führt auf die schwersten Verbrechen seit dem 28. November 2010 begangen auf dem gesamten Gebiet der Elfenbeinküste”, sagte Herr Ouattara in einem Brief zur Klärung seiner Absichten.
KURZMELDUNG: Abidjan: 149 Pro-Gbagbo getötet durch pro-Ouattara seit Mitte April
ABIDJAN (AFP) – 2011.06.02 05.23
Mindestens 149 tatsächliche oder vermeintliche Anhänger des ehemaligen ivorischen Präsidenten Laurent Gbagbo sind von den Kräften des neuen Präsidenten Alassane Ouattara getötet worden, in den Kämpfen, die in Abidjan seit Mitte April dauern, sagte am Donnerstag Human Rights Watch.
© 2011 AFP

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> HINWEIS – REMARQUE:
Communiqué de presse: 20.05.2011
La situation en Côte d’Ivoire assignée à la Chambre préliminaire II
ICC-CPI-20110520-PR672

Press Release: 20.05.2011
Situation in Côte d’Ivoire assigned to Pre-Trial Chamber II
ICC-CPI-20110520-PR672

ICC – CPI – ISTGH / SITUATIONS

Ouattara demande au procureur de la CPI d’enquêter en Côte d’Ivoire
LA HAYE (AFP) – 18.05.2011 19:34
+ : google-search
Le président ivoirien Alassane Ouattara a demandé au procureur de la Cour pénale internationale (CPI) d’enquêter sur “les crimes les plus graves” commis en Côte d’Ivoire depuis le 28 novembre 2010, dans une lettre datée du 3 mai publiée mercredi sur le site de la Cour. “Par la présente, j’entends confirmer mon souhait que votre bureau mène en Côte d’Ivoire des enquêtes indépendantes et impartiales sur les crimes les plus graves commis depuis le 28 novembre 2010 sur l’ensemble du territoire ivoirien”, indique M. Ouattara dans une lettre clarifiant ses intentions.
Le chef de l’Etat ivoirien, dont la cérémonie d’investiture a lieu samedi, avait accepté et confirmé la compétence de la Cour en Côte d’Ivoire, qui n’est par un Etat partie au Statut de Rome, le traité fondateur de la CPI, en décembre 2010.
Il indique vouloir que le bureau du procureur “fasse en sorte que les personnes portant la responsabilité pénale la plus lourde pour ces crimes soient identifiées, poursuivies et traduites devant la Cour pénale internationale”.
Le procureur de la CPI Luis Moreno-Ocampo avait annoncé début avril vouloir demander aux juges de l’autoriser à ouvrir, de sa propre initiative, une enquête sur des “massacres commis de façon systématique ou généralisée” en Côte d’Ivoire à la suite des violences qui avaient suivi le second tour de l’élection présidentielle du 28 novembre 2010.
Le ministre ivoirien de la Justice a déjà “pris des mesures pour faire la lumière sur un certain nombre d’infractions”, souligne M. Ouattara dans sa lettre. “Je ne ménagerai par ailleurs aucun effort pour réconcilier les Ivoiriens entre eux et clore enfin une décennie de violences et de déchirures”, assure-t-il.
“Il apparaît néanmoins”, reconnaît M. Ouattara, “que la justice ivoirienne n’est, à ce jour, pas la mieux placée pour connaître des crimes les plus graves commis au cours des derniers mois”.
“Toute tentative d’en traduire en justice les plus hauts responsables risquerait de se heurter à des difficultés de tous ordres”, ajoute-t-il.
La démarche de M. Ouattara “répond à l’engagement ferme du président de la République de faire en sorte qu’il n’y ait plus d’impunité en Côte d’Ivoire”, a déclaré à l’AFP une de ses porte-parole, Anne Ouloto.
“La réconciliation demande que la justice soit rendue. Sans vérité ni justice, il n’y a pas de réconciliation. Cela montre que la Côte d’Ivoire est entrée dans une nouvelle ère”, a-t-elle dit.
La Côte d’Ivoire avait reconnu la compétence de la Cour en 2003 par une déclaration ad hoc. Celle-ci porte sur les crimes commis après septembre 2002, époque à laquelle Laurent Gbagbo avait été victime d’une tentative de coup d’Etat de la part des rebelles.
La Cour, qui n’enquête que sur les crimes les plus graves et siège à La Haye, peut ouvrir une enquête sur saisine du Conseil de sécurité des Nations unies, comme dans le cas de la Libye, à la demande d’un Etat signataire du Statut de Rome, ou sur initiative du bureau du procureur.
La CPI est le premier tribunal international permanent chargé de poursuivre les auteurs présumés de crimes de guerre, de crimes contre l’humanité et de génocide.
© 2011 AFP

BREVE: Abidjan: 149 présumés pro-Gbagbo tués par les pro-Ouattara depuis mi-avril
ABIDJAN (AFP) – 02.06.2011 17:23
Au moins 149 partisans réels ou supposés de l’ex-président ivoirien Laurent Gbagbo ont été tués par les forces du nouveau chef d’Etat Alassane Ouattara depuis leur prise d’Abidjan à la mi-avril, a affirmé jeudi l’organisation Human Rights Watch.
© 2011 AFP

=> ARTICLE + AUDIO – DWW-WORLD, RED. FRANCOPHONE, AFRIQUE

Ouattara ruft den Ankläger des IStGH, in Côte d’Ivoire zu untersuchen
DEN HAAG (AFP) – 2011.05.18 07.34
Der ivorische Präsident Alassane Ouattara hat den Staatsanwalt des Internationalen Strafgerichtshofs (IStGH) aufgefordert, “die schwersten Verbrechen” in Côte d’Ivoire seit 28. November 2010 begangen, zu untersuchen, in einem Schreiben vom 3. Mai am Mittwoch veröffentlicht auf der Webseite des Gerichts. “Damit meine ich, ich möchte bestätigen, dass Ihr Büro in Côte d’Ivoire unabhängige und unparteiische Untersuchungen führt auf die schwersten Verbrechen seit dem 28. November 2010 begangen auf dem gesamten Gebiet der Elfenbeinküste”, sagte Herr Ouattara in einem Brief zur Klärung seiner Absichten.
Der Präsident, dessen Einweihung am Samstag stattfand, stimmte zu und bestätigte die Zuständigkeit des Gerichtshofes in Côte d’Ivoire, die ein Vertragsstaat des Römischen Statuts, Gründungsvertrag des ICC, erst im Dezember 2010 wurde.
Er erklärte, dass er wünscht sich, dass die Staatsanwaltschaft “sollte sicherstellen, dass diejenigen, die der größten Verbrechen Verantwortung tragen identifiziert werden, strafrechtlich verfolgt und vor den Internationalen Strafgerichtshof kommen.”
Der Chefankläger des IStGH, Luis Moreno-Ocampo kündigte Anfang April an, die Richter zu bitten, ihm zu erlauben zu initiieren, auf eigene Initiative eine Untersuchung der “Massaker begangen, systematisch oder weit verbreitet in Côte d’Ivoire nach der Gewalt, die der zweiten Runde der Präsidentschaftswahlen vom 28. November 2010 folgte”.
Der ivorische Justizminister hat bereits “vorgegangen, um Licht auf eine Reihe von Straftaten zu werfen”, sagte Herr Ouattara in seinem Brief. “Ich werde keine Mühe scheuen, um weiter Ivorer miteinander zu zu versöhnen und unter einem Jahrzehnt der Gewalt und Tränen einen Schlussstrich zu setzen”, sagt er.
“Es scheint jedoch”, räumt Herr Ouattara ein, “die ivorische Justiz ist bis heute nicht am besten geeignet, die schwersten Verbrechen in den letzten Monaten begangen zu behandeln.”
“Jeder Versuch, die Top-Führungskräfte zu verfolgen, könnte Schwierigkeiten aller Art begegnen”, fügt er hinzu.
Der Ansatz von Herrn Ouattara “reagiert auf die Zusage des Präsidenten der Republik, um sicherzustellen, dass es keiner Starffreiheit in Côte d’Ivoire nehr gibt”, sagte der AFP einer seiner Sprecher, Anne Ouloto.
“Die Transition verlangt, dass der Gerechtigkeit Genüge getan wird. Ohne Wahrheit und Gerechtigkeit, es gibt keine Versöhnung. Dies zeigt, dass Côte d’Ivoire ist in eine neue Ära eingetreten”, sagte sie.
Côte d’Ivoire hatte die Zuständigkeit des Gerichtshofs im Jahr 2003 durch eine Ad-hoc-Erklärung angenommen. Es bezog sich auf Verbrechen, die nach September 2002 begangen worden waren, als Gbagbo das Opfer eines versuchten Staatsstreichs von Rebellen war.
Der Gerichtshof, der nur die schwersten Verbrechen untersucht und sitzt in Den Haag, kann eine Untersuchung auf Überweisung durch den Sicherheitsrat der Vereinten Nationen, wie im Fall von Libyen, auf Antrag eines Vertragsstaates Rom-Statut, oder auf Initiative der Staatsanwaltschaft einleiten.
Der IStGH ist das erste ständige internationale Tribunal zur juristischen Behandlung von Kriegsverbrechen, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Völkermord.
© 2011 AFP

Leave a Reply