ELFENBEINKÜSTE: MISSBRAUCHSVORWÜRFE AN DIE ARMEE – Côte d’Ivoire: graves abus de l’armée, selon Amnesty

Côte d’Ivoire: schwerwiegende Missbräuche seitens der Armee, nach Angaben von Amnesty
ABIDJAN (AFP) – 26/2/2013 05.36
Die ivorische Armee hat “schwere Verletzungen” der Menschenrechte auf Kosten von tatsächlichen oder vermeintlichen Anhängern des ehemaligen Präsidenten Laurent Gbagbo vollzogen, in Reaktion auf eine Welle von Angriffen im Jahr 2012 , sagte Amnesty International in einem Bericht veröffentlicht am Dienstag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Côte d’Ivoire: graves abus de l’armée, selon Amnesty
ABIDJAN (AFP) – 26.02.2013 17:36
L’armée ivoirienne a commis des “violations graves” des droits de l’Homme aux dépens de partisans avérés ou supposés de l’ex-président Laurent Gbagbo en réaction à une vague d’attaques en 2012, affirme Amnesty International dans un rapport publié mardi.

Des policiers ivoiriens dispersent à coups de gaz lacrymogène une manifestation pro-Gbagbo interdite
Ivorische Polizei zerstreut mit Tränengas eine verbotene Pro-Gbagbo Demonstration, 16. Februar 2013 in Abidjan
Des policiers ivoiriens dispersent à coups de gaz lacrymogène une manifestation pro-Gbagbo interdite, le 16 février 2013 à Abidjan
AFP/Archives – Sia Kambou

Dans ce rapport intitulé “Côte d’Ivoire: la loi des vainqueurs”, issu d’une enquête d’un mois en septembre et octobre 2012, l’ONG de défense des droits de l’Homme accuse les Forces républicaines (FRCI), l’armée mise en place par le président Alassane Ouattara après la crise post-électorale de 2010-2011, d’avoir mené une “politique de répression” au nom de la “sécurité”.
“Sur des bases souvent ethniques et politiques”, “des dizaines de personnes” ont été victimes d'”arrestations arbitraires” et de “tortures” commises par l’armée et la “milice” composée des chasseurs traditionnels “dozo”, rapporte Amnesty. Deux personnes au moins sont mortes des suites d’actes de “torture”, selon l’organisation.
L’ONU, Amnesty et d’autres ONG internationales avaient déjà accusé les FRCI de graves violations des droits de l’Homme dans leur réponse à la vague d’attaques, souvent meurtrières, menées au second semestre 2012 par des groupes armés contre les forces de sécurité et des sites sensibles. Le gouvernement a imputé ces attaques à des fidèles de l’ancien régime, ce que le camp Gbagbo a récusé.
Le ministre de la Justice Gnénéma Coulibaly a indiqué à l’AFP que des “enquêtes” étaient en cours sur les allégations de violations des droits de l’Homme par l’armée, et réaffirmé que les auteurs d’éventuelles exactions seraient poursuivis, au nom de la “lutte contre l’impunité”.
Les forces armées ont eu “une riposte peut-être disproportionnée” aux attaques de 2012, mais depuis lors “il y a un bon progrès en terme de sécurité et de respect des droits de l’Homme”, a-t-il ajouté.
La Côte d’Ivoire tente de tourner la page de la crise de décembre 2010-avril 2011 qui a fait quelque 3.000 morts après le refus de Laurent Gbagbo de reconnaître sa défaite à la présidentielle. L’ex-chef de l’Etat est soupçonné de crimes contre l’humanité par la Cour pénale internationale (CPI) et détenu à La Haye depuis fin 2011. Nombre de ses partisans sont détenus en Côte d’Ivoire.
Des soutiens du président Ouattara sont soupçonnés d’avoir commis aussi de graves crimes durant la crise de 2010-2011 mais aucun d’eux n’a été inquiété par la justice ivoirienne, pas plus que les militaires accusés d’avoir commis des exactions après les attaques armées de 2012.
“La Côte d’Ivoire doit briser le cycle des abus et de l’impunité”, a estimé Gaëtan Mootoo, chercheur à Amnesty, dénonçant “l’échec des autorités ivoiriennes à instaurer un Etat de droit” malgré les promesses.
L’organisation a réclamé par ailleurs la mise en place d’une “commission internationale d’enquête” sur l’attaque en juillet 2012 du camp de déplacés de Nahiby (ouest), qui abritait des membres de l’ethnie guéré, considérée comme favorable à l’ancien régime.
Plus largement, “si des mesures de justice et de contrôle des forces de sécurité ne sont pas prises sans délai, l’avenir de la Côte d’Ivoire risque d’être marqué par des crises politiques successives où les espoirs de réconciliation ne cesseront de s’amenuiser”, a averti Amnesty.
© 2013 AFP

Côte d’Ivoire: schwerwiegende Missbräuche seitens der Armee, nach Angaben von Amnesty
ABIDJAN (AFP) – 26/2/2013 05.36
Die ivorische Armee hat “schwere Verletzungen” der Menschenrechte auf Kosten von tatsächlichen oder vermeintlichen Anhängern des ehemaligen Präsidenten Laurent Gbagbo vollzogen, in Reaktion auf eine Welle von Angriffen im Jahr 2012 , sagte Amnesty International in einem Bericht veröffentlicht am Dienstag.
In diesem Bericht, “Côte d’Ivoire: das Gesetz der Sieger”, aus einer Untersuchung im September und Oktober 2012, beschuldigt die NGO die republikanischen Kräfte (FRCI, militärische Einrichtung von Präsident Alassane Ouattara nach der Krise nach den Wahlen von 2010-2011), eine “politische Repression” im Namen der “Sicherheit” veranstaltet zu haben.
“Auf oft politischer und ethnischer Basis” waren “Dutzende von Menschen” die Opfer der “willkürlichen Verhaftungen” und “Folter” von der Armee und der “Miliz” aus traditionellen Jägern namens “dozo”, sagt Amnesty . Mindestens zwei Menschen starben an “Folter”, so die Organisation.
Die Vereinten Nationen, Amnesty International und andere NGOs hatten den FRCI schwere Verletzungen der Menschenrechte vorgeworfen in ihrer Reaktion auf die Welle von Angriffen, oft tödlich, die in der zweiten Hälfte des Jahres 2012 durch bewaffnete Gruppen gegen die Sicherheitskräfte und sensible Standorte geführt wurden. Die Regierung hat für die Angriffe Anhänger des alten Regimes verantwortlich gemacht, das Gbagbo Lager dementierte.
Der Justizminister Gnénéma Coulibaly sagte der Nachrichtenagentur AFP, dass “Untersuchungen” im Gange waren wegen angeblicher Menschenrechtsverletzungen durch das Militär, und bekräftigte, dass die Täter möglicher Missbräuche strafrechtlich verfolgt werden würden im Namen des “Kampfs gegen die Straflosigkeit.”
Die Streitkräfte hatten auf die Angriffe von 2012 “eine unverhältnismäßige Antwort”, aber seitdem “gibt es eine gute Fortschritte im Hinblick auf die Sicherheit und die Achtung der Menschenrechte”, fügte er hinzu.
Côte d’Ivoire versucht, die Seite der Krise der Dezember 2010-April 2011 mit etwa 3.000 Toten zu wenden. Der ehemalige Staatschef Gbagbo steht wegen Verbrechen gegen die Menschlichkeit vor dem Internationalen Strafgerichtshof (IStGH) in Den Haag seit Ende 2011. Viele seiner Anhänger sind in Côte d’Ivoire verhaftet.
Anhänger von Präsident Ouattara sind auch schwerer Verbrechen während der Krise von 2010-2011 verdächtigt, aber keiner von ihnen ist bislang von der ivorischen Justiz belästigt worden, auch nicht die Militärs, die der Gräueltaten nach den bewaffnete Angriffe im Jahr 2012 wurden.
“Côte d’Ivoire muss den Zyklus des Missbrauchs und der Straflosigkeit brechen”, sagte Gaëtan Mootoo, Amnesty Forscher, und sieht “das Scheitern der ivorischen Behörden, die Herrschaft des Rechts zu schaffen”, trotz der Versprechungen.
Die Organisation plädiert auch für die Errichtung einesr “internationalen Untersuchungskommission” über den Angriff im Juli 2012 auf das Flüchtlingslager Nahiby (Westen), wo Mitglieder Ethnie Guere waren, bekannt als zugunsten der ehemaligen Regimes.
Ganz allgemein, “wenn rechtliche Maßnahmen und Kontrolle der Sicherheitskräfte nicht sofort getroffen werden, ist die Zukunft der Côte d’Ivoire wahrscheinlich unaufhörlich durch aufeinanderfolgende politische Krisen markiert, wo Hoffnungen auf Versöhnung schwinden “, warnte Amnesty.
© 2013 AFP

Leave a Reply