ELFENBEINKÜSTE RATIFIZIERT NEUES MILITÄRABKOMMEN MIT FRANKREICH – Côte d’Ivoire: l’Assemblée vote un accord de défense avec la France

Côte d’Ivoire: die Nationalversammlung stimmt für ein Verteidigungsabkommen mit Frankreich
Abidjan (AFP) – 2014.11.07 08.36 Uhr
Die ivorischen Parlamentarier stimmten einstimmig für ein neues Verteidigungspartnerschaftsabkommen mit Frankreich, das jedwede neue französische militärische Intervention in der Elfenbeinküste ausschließt. Die Armee der ehemaligen Kolonialmacht spielte eine entscheidende Rolle beim Sturz des ehemaligen Präsidenten Laurent Gbagbo im Jahr 2011.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE ELFENBEINKÜSTE / COTE D’IVOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MORE FRANCE in AFRIKANEWS ARCHIV

Côte d’Ivoire: l’Assemblée vote un accord de défense avec la France
Abidjan (AFP) – 11.07.2014 20:36
Les députés ivoiriens ont voté à l’unanimité le nouvel accord de partenariat de défense avec la France, qui exclut toute nouvelle intervention militaire française en Côte d’Ivoire, a-t-on appris vendredi auprès de l’Assemblée nationale. Le parlement ivoirien avait adopté, il y a une semaine, en commission cet accord avec l’ancienne puissance coloniale, dont l’armée joua un rôle décisif dans le renversement de l’ex-président Laurent Gbagbo en 2011.
Le nouveau texte de loi met l’accent sur la “mise à disposition” de l’armée ivoirienne de “ressources nécessaires” pour faire face “aussi bien à une agression extérieure qu’à une crise interne” sans “recourir à l’armée française”.
“Renseignement, équipement, entrainement des forces, soutien logistique et formation” constitueront les nouvelles missions assignées aux forces française dans ce cadre.
Le traité de “partenariat de défense”, signé en janvier 2012 par le président ivoirien Alassane Ouattara et l’ex-chef de l’Etat français Nicolas Sarkozy, met fin à un accord dit “d’assistance militaire technique” datant de 1961, un an après l’indépendance ivoirienne.
Le texte, conclu pour une durée de cinq ans, est renouvelable par tacite reconduction pour de nouvelles périodes de cinq ans. Chaque partie peut dénoncer ce traité, déjà ratifié par la France.
La loi, votée vendredi à l’unanimité des 197 députés, autorise le président Ouattara à ratifier le traité.
Le Rassemblement des républicains (RDR, parti présidentiel), a la majorité absolue à l’Assemblée, avec quelque 140 députés, et dispose avec ses alliés de la quasi-totalité des sièges, après le boycottage de précédentes législatives par le parti de l’ex-président Gbagbo.
L’accord avait été qualifié d'”inopportun” début juillet par Amani N’Guessan, ancien ministre de la Défense et cadre du Front populaire ivoirien (FPI), le parti créé par M. Gbagbo.
“Il n’appartient pas à la France de penser ni le format, ni l’organisation de notre armée”, avait-il déclaré à l’AFP, dénonçant les agissements de l’armée française qui a “soutenu la rébellion proche de l’actuel président, dans son projet de déstabilisation du (précédent) régime”.
Dans le cadre de l'”opération Licorne”, l’armée française s’était déployée en Côte d’Ivoire dès le début de la crise politico-militaire en septembre 2002, qui dura dix ans. L’ancien pouvoir l’a accusée en mars 2011 d’être une “armée d’occupation”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Côte d’Ivoire: die Nationalversammlung stimmt für ein Verteidigungsabkommen mit Frankreich
Abidjan (AFP) – 2014.11.07 08.36 Uhr
Die ivorischen Parlamentarier stimmten einstimmig für ein neuesVerteidigungspartnerschaftsabkommen mit Frankreich, das jedwede neue französische militärische Intervention in der Elfenbeinküste ausschließt. Die Armee der ehemaligen Kolonialmacht spielte eine entscheidende Rolle beim Sturz des ehemaligen Präsidenten Laurent Gbagbo im Jahr 2011.
Die neue Gesetzgebung konzentriert sich auf die “Bereitstellung” der ivorischen Armee von “Ressourcen” für Reaktionen auf “sowohl äußere Aggression als auich eine interne Krise”, ohne “Rückgriff auf die französische Armee”.
“Aufklärung, Ausrüstung, Training der Kräfte, logistische Unterstützung und Ausbildung” werden die neuen Frankreich zugewiesenen Aufträge in diesem Zusammenhang sein.
Der Vertrag der “Verteidigungspartnerschaft”, von dem ivorischen Präsidenten Alassane Ouattara und ex-Staatschef Nicolas Sarkozy im Januar 2012 unterzeichnet, beendet eine Vereinbarung der sogenannten “Technischen Militärhilfe” aus dem Jahr 1961, ein Jahr nach der Unabhängigkeit der Elfenbeinküste.
Der Text, der für eine Dauer von fünf Jahren gilt, kann formlos um weitere fünf Jahre verlängert werden. Jede Vertragspartei kann diesen Vertrag, der von Frankreich schon ratifiziert ist, beenden.
Das Gesetz, das einstimmig verabschiedet am Freitag von 197 Parlamentariern, ermächtigt den Präsidenten Ouattara, den Vertrag zu ratifizieren.
Die Rally der Republikaner (RDR, Präsidentenpartei) verfügt über die absolute Mehrheit in der Nationalversammlung mit 140 Mitgliedern und hat mit seinen Verbündeten fast alle Sitze nach der letzten durch die Partei von Ex-Präsident Gbagbo boykottierten Wahl.
Die Vereinbarung wurde Anfang Juli als “unangemessen” bezeichnet von Amani N’Guessan, dem ehemaligen Verteidigungsminister und heutiger Führungskraft der ivorischen Volksfront (FPI), der Partei von Herrn Gbagbo.
“Es steht Frankreich nicht zu, das Format oder die Organisation unserer Armee zu denken”, sagte er gegenüber AFP und kritisierte die Aktionen der französischen Armee, die “den Aufstand in der Nähe des derzeitigen Präsidenten unterstützte in seinem Projekt, das (Vor-) Regime zu destabilisieren. ”
Im Rahmen der Operation “Licorne” war die französische Armee in Côte d’Ivoire in Einsatz seit dem Beginn der politisch-militärischen Krise im September 2002, die zehn Jahre dauerte. Das alte Regime hatte ihr im März 2011 vorgeworfen, eine “Besatzungsarmee” zu sein.
© 2014 AFP

Leave a Reply