ELFENBEINKÜSTE: REINTEGRATION DER EX-KÄMPFER LÄUFT GUT – Côte d’Ivoire: 11.000 ex-combattants réintégrés dans la vie civile

Côte d’ Ivoire : 11.000 Ex-Kombattanten in das zivile Leben reintegriert
Bouake (Côte d’ Ivoire) (AFP) – 04.10.2013 18.36 Uhr
Mehr als 11.000 von 65.000 registrierten ivorischen Kämpfern haben die Waffen niedergelegt und kehrten in das zivile Leben zurück, begrüßte Freitag der Generaldirektor der Behörde für die Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration ( ADDR ) , Fidele Sarassoro.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE ELFENBEINKÜSTE / COTE D’IVOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV

Côte d’Ivoire: 11.000 ex-combattants réintégrés dans la vie civile
Bouaké (Côte d’Ivoire) (AFP) – 04.10.2013 18:36
Plus de 11.000 combattants ivoiriens sur 65.000 recensés ont déposé les armes et réintégré la vie civile, s’est félicité vendredi le directeur général de l’Autorité pour le désarmement, la démobilisation et la réinsertion (ADDR), Fidèle Sarassoro.

Un combattant ivoirien vient rendre ses armes aux soldats des Nations unies le 15 juin 2010, au camp
Ivorischer Kämpfer zur Waffenniederlage bei den UN-Truppen, am 15. Juni 2010 im Militärlager von Korhogo
Un combattant ivoirien vient rendre ses armes aux soldats des Nations unies le 15 juin 2010, au camp militaire de Korhogo
afp.com – Sia Kambou

“Nous espérons atteindre d’ici la fin de l’année l’objectif de 30.000 ex-combattants réinsérés”, a souligné M. Sarassoro lors d’une cérémonie à Bouaké (centre), deuxième ville de Côte d’Ivoire.
Bouaké a été de 2002 à 2011 le fief des ex-rebelles qui avaient pris le contrôle du nord du pays. Ils se sont ralliés au président Alassane Ouattara lors de la crise postélectorale de 2010-2011, qui a fait quelque 3.000 morts.
Le processus de démobilisation, désarmement et réinsertion (DDR), qui a été un échec complet durant la dernière décennie et jusqu’en 2012, doit s’accomplir parallèlement à la réforme du secteur de la sécurité (RSS).
Jusque-là, la refonte de l’armée a toutefois été surtout marquée par l’emprise des anciens chefs de la rébellion sur les principales unités, selon les observateurs.
En Côte d’Ivoire, les 65.000 anciens combattants ciblés doivent être réintégrés à marche forcée dans la société d’ici à 2015, afin de ne pas perturber la prochaine élection présidentielle, ont décidé les bailleurs.
“Au vu du calendrier, la tâche est énorme. Il faut donner du crédit à l’ADDR de travailler dans des conditions difficiles”, a observé Gigja Sorensen, en charge du planning du DDR pour la mission de l’Onu en Côte d’Ivoire (Onuci), le principal bailleur de ce projet d’un coût de 90 milliards de francs CFA (environ 140 millions d’euros).
Quelque 10% des effectifs doivent rejoindre la fonction publique, dont 2.000 sont déjà devenus gardes pénitentiaires, a-t-elle expliqué. Le restant se dirigera vers le secteur privé ou informel.
“Que l’économie ivoirienne, avec ses millions de chômeurs, puisse absorber tous les ex-combattants est un défi”, a remarqué Mme Sorensen.
“Mais l’une des chances est que ce pays connaît une croissance économique importante, avec un secteur privé dynamique”, observe-t-elle, reconnaissant toutefois que “les employeurs ne se précipitent pas pour embaucher des ex-combattants”.
© 2013 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Côte d’ Ivoire : 11.000 Ex-Kombattanten in das zivile Leben reintegriert
Bouake (Côte d’ Ivoire) (AFP) – 04.10.2013 18.36 Uhr
Mehr als 11.000 von 65.000 registrierten ivorischen Kämpfern haben die Waffen niedergelegt und kehrten in das zivile Leben zurück, begrüßte Freitag der Generaldirektor der Behörde für die Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration ( ADDR ) , Fidele Sarassoro.
“Wir hoffen, bis Ende des Jahres das Ziel von 30.000 reintegrierten Ex-Kombattanten zu erreichen “, sagte Sarassoro bei einer Zeremonie in Bouaké (Mitte), der zweitgrößten Stadt in der Republik Côte d’ Ivoire .
Bouake war von 2002 bis 2011 die Hochburg der ehemaligen Rebellen, die die Kontrolle über den Norden innehatten. Sie sammelten sich um den Präsidenten Alassane Ouattara in der Krise nach den Wahlen von 2010-2011 , die etwa 3000 Menschen getötet hatte.
Der Prozess der Entwaffnung, Demobilisierung und Reintegration ( DDR) , der ein komplettes Versagen in den letzten zehn Jahren bis 2012 war , soll im Zusammenhang mit der Reform des Sicherheitssektors (SSR) erreicht werden.
Bislang wurde die Überholung der Armee aber vor allem durch den Einfluss der alten Führer der Rebellion markiert, nach Einschätzung von Beobachtern .
In Côte d’ Ivoire soll die Reintegration der 65.000 ehemaligen Kämpfer ein Gewaltmarsch in der Gesellschaft werden bis zum Jahr 2015, damit sie nicht die bevorstehenden Präsidentschaftswahlen stören, fordern die Geber.
“Mit Blick auf den Kalender ist die Aufgabe enorm. Man sollte Kredit vergeben an die ADDR, weil sie unter schwierigen Bedingungen arbeiten”, beobachtet Gigja Sorensen , verantwortlich für die Planung der DDR für die UN- Mission in Côte d ‘ Ivoire ( UNOCI ) , dem Hauptsponsor des Projektes zu einem Preis von 90 Milliarden CFA-Francs (140 Millionen Euro).
Etwa 10 % der Neuintegrierten schließen sich dem öffentlichen Dienst an, von denen 2.000 bereits Gefängniswärter geworden sind, hat sie erklärt. Der Rest wird sich dem privaten oder dem informellen Sektor zuwenden.
“Ob und wie die ivorische Wirtschaft mit ihren Millionen von Arbeitslosen alle Ex-Kombattanten absorbieren kann, wird eine Herausforderung “, sagte Frau Sorensen .
” Aber eine der Chancen ist, dass das Land sich in erheblichen Wirtschaftswachstumbefindet und einen dynamischen Privatsektor hat”, bemerkt sie , allerdings ” hetzen die Arbeitgeber sich nicht, um Ex-Kombattanten zu anzuheuern. ”
© 2013 AFP

Leave a Reply