ELFENBEINKÜSTE; VERLORENE GESCHICHTE: GEPLÜNDERTES ABIDJAN- MUSEUM – Côte d’Ivoire: le musée d’Abidjan pillé durant la guerre, un pan d’histoire s’efface

Côte d’Ivoire: Abidjan Museum, geplündert während des Krieges: ein Stück Geschichte verschwindet
ABIDJAN (AFP) – 14/08/2011 03.13
“Dies ist ein Teil unserer Geschichte, die einfach verschwunden ist”, seufzt Silvie Memel Kassi. Das Museum der Zivilisationen in Côte d’Ivoire, das sie leitet, erholt sich nicht von Plünderungen hunderter traditioneller, “seltener und authentischer” Objekte während der Kämpfe im April in Abidjan.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Côte d’Ivoire: le musée d’Abidjan pillé durant la guerre, un pan d’histoire s’efface
ABIDJAN (AFP) – 14.08.2011 15:13
“C’est un pan de notre histoire qui vient de s’effacer”, soupire Silvie Memel Kassi. Le Musée des civilisations de Côte d’Ivoire qu’elle dirige ne se remet pas du pillage, durant les combats d’avril à Abidjan, d’une centaine d’objets traditionnels “rares et authentiques”.

Une salle d'exposition du musée des civilisations à Abidjan, le 12 août 2011
Foto (c) AFP: Ein Ausstellungssaal des Museum of Civilization in Abidjan, 12. August 2011
Une salle d’exposition du musée des civilisations à Abidjan, le 12 août 2011

A quelques mois de la retraite, Zoko Djowa, conservateur depuis 30 ans dans ce grand bâtiment blanc de style colonial, n’en finit pas de remâcher son amertume: “Je rêvais de laisser aux générations futures un musée de référence…”, confie-t-il à l’AFP.
Pendant les affrontements qui ont conclu début avril quatre mois d’une sanglante crise post-électorale, le musée pouvait difficilement être plus mal placé: à l’entrée ouest du Plateau, le quartier du palais présidentiel, il est voisin du camp Galliéni, siège de l’état-major de l’armée.
Un obus a laissé une large brèche au fronton du musée, créé en 1942 par l’administration coloniale française.
A l’intérieur, la salle d’exposition mettrait au désespoir tout amateur d’art de Côte d’Ivoire, où la grande richesse des styles esthétiques est à l’image de la variété des populations.
Des impacts de balles sont visibles sur la double vitrine qui contenait les sabres royaux agni, un peuple de l’est du pays. Des coffrets vitrés jonchent encore le sol, vides. Au milieu de la pièce, l’immense squelette centenaire d’un éléphant, emblème national, ne règne plus que sur quelques masques et statuettes.
Pendentifs baoulé (centre) du XVIIe siècle, statuettes wê (ouest) et sénoufo (nord), couronnes et chasse-mouches au manche en or massif venus du centre et de la côte, masques sacrés dan (ouest): si les pillards n’ont pas atteint les réserves, ils ont fait main basse sur les fleurons de la collection, riche de quelque 11.000 objets, la plupart accumulés à l’époque coloniale.
Une “perte énorme”, souligne la directrice, qui estime à trois milliards FCFA (4,5 M euros) la valeur marchande de la centaine de “pièces authentiques, uniques et rares” qui ont été volées.
Sans conviction, le musée a lancé un avis de recherche via Interpol. Une plainte contre X a été déposée, tandis que la population était invitée, par voie de presse, à “collaborer”.
Les chances de retrouver les objets sont cependant minimes, reconnaît Jules-Evariste Toa, professeur de communication à l’université d’Abidjan. “On peut fondre l’or ou faire une collection privée. Nous craignons de ne jamais les revoir”, dit cet habitué des lieux.
Désormais fermé au public, le musée, au maigre budget de 50 millions FCFA (environ 76.000 euros) et délaissé par le public au fil des ans, attend une réhabilitation, notamment pour améliorer sa sécurité.
“Il nous faut un système d’alerte et des armes”, avance Jean-Claude Agniman, un agent de sécurité.
Mais le plus dur reste la perte identitaire pour un pays qui tente de sortir d’une décennie de crise où les tensions intercommunautaires ont été parfois très vives.
C’est “toute la Côte d’Ivoire” qui était exposée, insiste Silvie Memel Kassi, rappelant qu'”une pièce est porteuse d’enseignement, on apprend tout sur sa culture, sa civilisation, ses croyances”.
Poète et écrivain, Paul Ahizi voit même dans le pillage une “profanation de l’esprit des ancêtres”: “le musée est un lieu sacré au même titre que les églises et les mosquées”.
“La Côte d’Ivoire est en train de perdre ses repères avec la disparition de ces pièces, s’alarme-t-il. Le pays aura un problème de définition de sa propre identité et de ressourcement spirituel”.
© 2011 AFP

L'entrée du musée des civilisations de Côte d'Ivoire, le 12 août 2011, à Abidjan
Foto (c) AFP: Der Eingang zum Museum für Landeskunde in Côte d’Ivoire, 12 August 2011 in Abidjan
L’entrée du musée des civilisations de Côte d’Ivoire, le 12 août 2011, à Abidjan

Côte d’Ivoire: Abidjan Museum, geplündert während des Krieges: ein Stück Geschichte verschwindet
ABIDJAN (AFP) – 14/08/2011 03.13
“Dies ist ein Teil unserer Geschichte, die einfach verschwunden ist”, seufzt Silvie Memel Kassi. Das Museum der Zivilisationen in Côte d’Ivoire, das sie leitet, erholt sich nicht von Plünderungen hunderter traditioneller, “seltener und authentischer” Objekte während der Kämpfe im April in Abidjan.
Ein paar Monate vor dem Ruhestand kann Zoko Djowa, Kurator seit 30 Jahren in dem großen weißen Gebäude im Kolonialstil, kann nicht aufhören zu grübeln über seine Bitterkeit: “Ich habe geträumt, für die künftigen Generationen ein Museum von Referenz zu hinterlassen…”, , sagt er gegenüber AFP.
Während der Kämpfe Anfang April nach vier Monaten einer blutigen Krise nach den Wahlen, konnte das Museum kaum schlechter platziert sein: am westlichen Eingang des Viertels Plateau, Bereich vom Präsidentenpalast, ist es in der Nähe des Camp Gallieni, Sitz des Generalstabs der Armee.
Eine Granate hinterliess ein großes Loch auf dem Giebel des Museums, im Jahre 1942 von der Französisch Kolonialverwaltung angelegt.
Im Inneren würde der Ausstellungssaal alle Kunstliebhaber der Elfenbeinküste, wo der große Reichtum an ästhetischen Stilen ein Spiegelbild der Vielfalt der Populationen ist, zur Verzweiflung treiben.
Einschusslöcher sind sichtbar auf der Doppel-Vitrine, die die königlichen Schwerter der Agni, ein Volk des Ostens, enthielten. Gläserne Kästen noch überall auf dem Boden, leer. In der Mitte des Raumes herrscht das riesige Skelett eines hundert Jahre alten Elefanten, Nationalsymbol, nur noch über ein paar Masken und Statuetten.
Anhänger vom Baule-Volk (Mitte) aus dem siebzehnten Jahrhundert, Statuetten der We (Westen) und Senufo (Norden), Kronen und Fliegenklatschen mit dem Griff aus massivem Gold aus dem Zentrum und der Küste, heilige Masken der dan (West): Wenn die Plünderer nicht die Reserve erreichten, stahlen sie Juwelen der Sammlung, die rund 11.000 Objekte, vor allem während der Kolonialzeit angesammelt, enthält.
Ein “großer Verlust”, sagte die Direktorin und schätzt auf drei Milliarden CFA-Francs (€ 4.500.000) den Marktwert der Hunderte von “authentischen Stücken, einzigartige und seltene”, die gestohlen wurden.
Ohne Überzeugung startete das Museum eine Suche via Interpol. Eine Klage wurde gegen unbekannte Personen eingereicht, während die Bevölkerung durch die Presse eingeladen wurde zur “Zusammenarbeit”.
Die Chancen, die Objekte wieder zu finden, sind klein, erkennt jedoch an Jules Toa Evariste, Professor für Kommunikation an der Universität von Abidjan. “Man kann das Gold schmelzen oder für eine private Sammlung verwenden. Wir fürchten, alles nie wiederzusehen”, sagt der häufige Besucher.
Jetzt geschlossen, wartet das Museum, mit magerem Budget von 50 Millionen FCFA (ca. 76.000 €) und verlassen von der Öffentlichkeit im Laufe der Jahre, auf eine Rehabilitierung, insbesondere um die Sicherheit zu verbessern.
“Wir brauchen ein Frühwarnsystem und Waffen”, sagt Jean-Claude Agniman, ein Wachmann.
Aber der schwierige Teil ist der Verlust an Identität in einem Land nach einem Jahrzehnt der Krise, mit inter-ethnischen Spannungen, die manchmal stürmisch waren.
“Die ganze Elfenbeinküste” war ausgestellt, besteht Silvie Kassi Memel und bemerkte, dass “jedes Stück trägt Lehre, man lernt alles über seine Kultur, seine Zivilisation und seine Überzeugungen.”
Der Dichter und Schriftsteller Paul Ahizi sieht an der Plünderung eine “Entweihung des Geistes der Ahnen”, denn “das Museum ist ein heiliger Ort, wie Kirchen und Moscheen.”
“Die Elfenbeinküste verliert seine Bezüge mit dem Verschwinden dieser Stücke. Das Land hat ein Problem der Definition der eigenen Identität und der geistigen Erneuerung.”
© 2011 AFP

Leave a Reply