ELFENBEINKÜSTE: VERSÖHNUNGSKOMMISSION HAT ERFOLGE – Côte d’Ivoire: auditions de la Commission vérité et réconciliation

Côte d’Ivoire : Anhörungen der Wahrheits- und Versöhnungskommission
Yamoussoukro (Elfenbeinküste ) ( AFP) – 2014.05.30 09.26 Uhr
Einige 16.000 Menschen haben bisher an den Sitzungen der Kommission für Gerechtigkeit , Wahrheit und Versöhnung ( CDVR ) teilgenommen, die nach der Krise nach den Wahlen in Côte d’Ivoire 2010 bis 2011 gegründet worden war, sagte am Freitag der Präsident der CDVR . ” Es gibt ohne Zweifel eine nationale und widerspruchslose Mitwirkung der Bevölkerung” , begrüßte Charles Konan Banny während einer Pressekonferenz in Yamoussoukro.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE ELFENBEINKÜSTE / COTE D’IVOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV

Côte d’Ivoire: auditions de la Commission vérité et réconciliation
Yamoussoukro (Côte d’Ivoire) (AFP) – 30.05.2014 21:26
Quelque 16.000 personnes ont jusqu’à présent assisté à des séances de la Commission justice, vérité et réconciliation (CDVR), mise en place après la crise postélectorale de 2010-2011 en Côte d’Ivoire, a annoncé vendredi le président de la CDVR. “Il y a une adhésion nationale et sans conteste de la population”, s’est réjoui Charles Konan Banny au cours d’une conférence de presse à Yamoussoukro.
Environ 16.000 personnes ont participé a ces séances d’écoute, a-t-il évalué, avec une affluence moyenne de “30 à 40 personnes” par endroit et par jour.
De premières auditions dites pilote avaient débuté fin février.
Certaines villes, comme Abidjan, Bouaké (centre, l’ancienne capitale de la rébellion), Duékoué et Guiglo (ouest) ont connu “une forte affluence” allant jusqu’à 100 auditeurs par jour, a poursuivi M. Konan Banny.
Créée en 2011, la CDVR, qui s’inspire du modèle sud-africain, devait être un pilier de la pacification des esprits dans un pays ayant connu une décennie de crise politico-militaire et de partition de son territoire.
En 1995, le dispositif mis en place par Nelson Mandela avait permis aux victimes de l’apartheid de pardonner à leurs bourreaux, quand ceux-ci reconnaissaient leurs crimes à haute voix.
Cette justice dite “transitionnelle”, qui n’était pas rendue dans des tribunaux mais dans des gymnases et des écoles, est considérée comme l’un des principaux facteurs ayant évité une implosion du pays.
Un tel outil paraissait parfaitement adapté à la Côte d’Ivoire, ébranlée par une crise postélectorale sanglante de décembre 2010 à avril 2011, lorsque le président sortant Laurent Gbagbo, battu, avait refusé de reconnaître la victoire de son adversaire Alassane Ouattara.
Plus de 3.200 personnes avaient alors péri, selon la justice ivoirienne, qui impute près de 1.500 morts aux forces pro-Gbagbo et plus de 700 aux pro-Ouattara.
La CDVR n’a jusqu’ici guère convaincu en deux ans d’activité, faute de moyens et surtout de volonté politique. La société civile ivoirienne critique unanimement son “manque de résultat”.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Côte d’Ivoire : Anhörungen der Wahrheits- und Versöhnungskommission
Yamoussoukro (Elfenbeinküste ) ( AFP) – 2014.05.30 09.26 Uhr
Einige 16.000 Menschen haben bisher an den Sitzungen der Kommission für Gerechtigkeit , Wahrheit und Versöhnung ( CDVR ) teilgenommen, die nach der Krise nach den Wahlen in Côte d’Ivoire 2010 bis 2011 gegründet worden war, sagte am Freitag der Präsident der CDVR . ” Es gibt ohne Zweifel eine nationale und widerspruchslose Mitwirkung der Bevölkerung” , begrüßte Charles Konan Banny während einer Pressekonferenz in Yamoussoukro.
Über 16.000 Menschen haben in diesen Sitzungen teilgenommen, hat er ausgewertet , mit einem Durchschnitt von ” 30 bis 40 Personen ” pro Ort und Datum.
Erste Pilot-Anhörungen begannen Ende Februar .
Einige Städte wie Abidjan, Bouaké (Mitte, der alten Hauptstadt der Rebellion ) , Duékoué und Guiglo (Westen) erlebten einen “high traffic” bis zu 100 Teilnehmern pro Tag , fuhr Herr Konan Banny .
Gegründet im Jahr 2011 , sollte die vom südafrikanischen Modell inspirierte CDVR eine Säule der Beruhigung der Gemüter in einem Land werden, das ein Jahrzehnt der politischen und militärischen Krise und die Teilung des Staatsgebietes erlebt hatte.
Im Jahr 1995 hatte das von Nelson Mandela eingesetzte Dispositiv Opfern der Apartheid ermögliht, ihren Peiniger zu verzeihen , wenn die ihre Verbrechen laut anerkannten. Diese als ” Übergangsregelung” bezeichnete Justiz, die nicht in Gerichten, sondern in Sporthallen und Schulen gemacht wurde , gilt als einer der wichtigsten Faktoren, die einen Zusammenbruch des Landes verhindert hatten.
Ein solches Instrument schien perfekt für die Côte d’Ivoire nach ihren blutigen Krisenzeiten.
Mehr als 3.200 Menschen waren in vier Monaten 2010-2011 gestorben, fast 1.500 Todesfälle werden den Pro- Gbagbo Kräften und mehr als 700 den pro- Ouattara zugewiesen.
Die CDVR hat bisher in zwei Jahren der Aktivität kaum überzeugt, wegen fehlender Ressourcen und vor allem des mangelnden politischen Willens. Die ivorische Zivilgesellschaft kritisiert einstimmig ihren “Mangel an Ergebnissen ” .
© 2014 AFP

Leave a Reply