ENTWALDUNG und VERARMUNG durch HOLZWIRTSCHAFT im KONGOBECKEN – VIDEO 38m – Bassin du Congo: un film témoigne des dégâts de l’exploitation forestière

Kongobecken; Abholzung: Ein Film zeigt Schäden der Forstwirtschaft
PARIS (AFP) – 2012.12.01 10.37
Die französische Ausbeutung der Wälder im Kongobecken, der zweitgrößte tropische Regenwald der Welt, hat großen Schaden angerichtet, berichtet ein Dokumentarfilm, von der NGO Friends of the Earth produziert und veröffentlicht am Donnerstag auf ihrer Website. Die Friends of the Earth führten eine Mission an mehreren Orten in Kamerun und Kongo durch – Eboumetoum, Mindourou, Dimako, Yokadouma-, um “die dunkle Seite der Holzwirtschaft” – insbesondere durch die Französischen Unternehmen Pallisco und Rougier – zu zeigen. In “Nachhaltige Entwaldung” untersucht Sylvain Angerand, Freunde der Erde/Frankreich, mit der Hilfe von Samuel N’guiffo, seinem “Amtskollegen” in Kamerun, das Thema.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

=> more: Afrikanews Archiv: Entwaldung etc – Deforestation

Bassin du Congo: un film témoigne des dégâts de l’exploitation forestière
PARIS (AFP) – 12.01.2012 10:37
L’exploitation forestière des Français dans le bassin du Congo, deuxième massif de forêts tropicales humides au monde, provoque d’importants dégâts dont témoigne un film documentaire réalisé par l’ONG les Amis de la Terre et rendu public jeudi sur leur site. Les Amis de la Terre ont conduit une mission dans plusieurs sites d’exploitation du Cameroun et du Congo -Eboumetoum, Mindourou, Dimako, Yokadouma- pour raconter “la face cachée de l’exploitation forestière” notamment par les sociétés françaises Pallisco et Rougier. Dans “Déforestation durable”, Sylvain Angerand, des Amis de la Terre France, mène l’enquête, avec l’aide de Samuel N’guiffo, son homologue au Cameroun.

Exploitation du bois dans une forêt camerounaise, en octobre 2007
Foto (c) AFP: Abholzen in einem Wald von Kamerun, im Oktober 2007
Exploitation du bois dans une forêt camerounaise, en octobre 2007

“C’est une spécificité de la coopération française de se concentrer sur le bassin du Congo et sur l’appui à ces industriels, pour qu’ils créent de l’emploi et du développement”, indique Sylvain Angerand à l’AFP.
Quand les exploitants arrivent, ils créent des routes, installent des pompes à eau, ouvrent des dispensaires, des écoles, voire construisent des maisons, grâce à des dons et prêts fournis par la coopération française. Des compensations sont versées pour l’exploitation de la forêt. Mais, du fait de la corruption, les habitants n’en voient pas la couleur.
Le problème, c’est qu’une fois les meilleures espèces exploitées, les forestiers vont ailleurs. La route n’est plus entretenue, l’électricité n’arrive plus, le puits ne fonctionne pas… “Ce sont des villages fantômes”, dit Sylvain Angerand.
Les forêts sont pillées des principales essences commerciales qui “sont aussi à forte valeur culturelle, alimentaire et médicinale”, souligne Samuel N’guiffo. Les vieux arbres, les plus gros, sont difficiles à remplacer. Et une fois l’exploitant parti, “la population revient à un niveau de vie inférieur à ce qu’il était avant l’exploitation”, dit-il.
“C’est une situation humaine difficile à gérer”, reconnaît Michel Rougeron, directeur de Pallisco.
“La grande question, c’est à qui appartiennent les forêts”, dit Samuel N’guiffo. Les communautés estiment qu’elles sont à elles, mais l’Etat les perçoit “essentiellement comme une ressource économique qui doit générer des revenus”.
Une solution, pour Sylvain Angerand, serait de “lutter contre la corruption” et surtout de “renforcer les droits des communautés”. Il conviendrait alors de “développer la foresterie communautaire et de faire accompagner la gestion par les communautés qui en dépendent directement”.
Le site des Amis de la Terre
© 2012 AFP

Die angefangenen deutschen Untertitel werden von mir im Laufe des Februar fertiggestellt, Geiches gilt für das timing der Untertitel:
Kongobecken; Abholzung: Ein Film zeigt Schäden der Forstwirtschaft
PARIS (AFP) – 2012.12.01 10.37
Die französische Ausbeutung der Wälder im Kongobecken, der zweitgrößte tropische Regenwald der Welt, hat großen Schaden angerichtet, berichtet ein Dokumentarfilm, von der NGO Friends of the Earth produziert und veröffentlicht am Donnerstag auf ihrer Website.
Die Friends of the Earth führten eine Mission an mehreren Orten in Kamerun und Kongo durch – Eboumetoum, Mindourou, Dimako, Yokadouma-, um “die dunkle Seite der Holzwirtschaft” – insbesondere durch die Französischen Unternehmen Pallisco und Rougier – zu zeigen.
In “Nachhaltige Entwaldung” untersucht Sylvain Angerand, Friends of the Earth Frankreich, mit der Hilfe von Samuel N’guiffo, seinem Amtskollegen in Kamerun, das Thema.
“Es ist eine Eigenart der französischen Zusammenarbeit, sich auf das Kongobecken zu konzentrieren und auf die Unterstützung dieser Firmen, damit sie dort Arbeitsplätze und Entwicklung schaffen”, sagte Sylvain Angerand gegenüber AFP.
Wenn die Betreiber kommen, schaffen sie Straßen, installieren Wasserpumpen, bauen offene Kliniken, Schulen oder Häuser, durch Zuschüsse und Darlehen von der Französischen Kooperation. Diese Entschädigung wird für die Nutzung des Waldes zu gezahlt. Aber wegen der Korruption, die Menschen sehen die Farbe dieser Hilfen nicht.
Das Problem ist, dass die Firmen woanders hingehen, wenn die besten Arten abgeholzt sind. Die Straße wird nicht gepflegt, kein Strom mehr, kein Brunnen mehr, der funktioniert … “Das sind dann Geisterstädte”, sagte Sylvain Angerand.
Die Wälder werden dabei auch ihrer wichtigsten kommerziellen Essenzen geplündert, “wie kulturelle Ressourcen, Nahrungsmittel und Medikamente”, sagte Samuel N’guiffo. Alte Bäume, die größten, sind schwer zu ersetzen. Und wenn der Betreiber wieder weg ist, “ist die Bevölkerung zu einem niedrigeren Lebensstandard als vor der Operation zurückkehrt”, sagte er.
“Das ist eine menschliche Situation schwierig zu verwalten”, gesteht Michel Rougeron, Direktor von Pallisco.
“Die große Frage ist, wer der Eigentümer der Wälder ist”, sagte Samuel N’guiffo. Die Gemeinschaften fühlen sich an sie gebunden, aber der Staat nimmt sie wahr “im Wesentlichen als wirtschaftliche Ressource, die Einnahmen generieren muss.”
Eine Lösung für Sylvain Angerand wäre “Kampf gegen die Korruption” und besonders für die “Stärkung der Rechte der Gemeinden.” Es wäre notwendig, um “zu entwickeln kommunale Forstwirtschaft und die Verwaltung durch die Gemeinden, die direkt davon abhängen.”
Die Website der Friends of the Earth
© 2012 AFP

Leave a Reply