ENTWICKLUNG AFRIKA: FINANZIERUNGSGIPFEL für NEPAD – développement de l’Afrique: sommet financement du NEPAD

Gipfel in Dakar, um Projekte der NEPAD zu finanzieren
Dakar (AFP) – 2014.06.15 08.35 Uhr
Ein Gipfel der Staatschefs zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten der Neuen Partnerschaft für die Entwicklung Afrikas (NEPAD) endete am Sonntagabend in Dakar mit einem Appell an den Kontinent, in erster Linie auf seine eigenen Ressourcen zu setzen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => MORE WIRTSCHAFT – ECONOMIE in AFRIKANEWS ARCHIV

Sommet à Dakar pour financer des projets du Nepad
Dakar (AFP) – 15.06.2014 20:35
Un sommet des chefs d’Etat pour financer des projets d’infrastructures du Nouveau partenariat pour le développement de l’Afrique (Nepad) s’est achevé dimanche soir à Dakar par un appel au continent à miser d’abord sur ses propres ressources.
“Il nous faut accélérer l’intégration par l’économie et les infrastructures d’interconnexion. Nous comptons d’abord sur nos propres efforts (pour mobiliser) des ressources domestiques à cause du reflux de l’aide publique au développement et de la volatilité des marchés de capitaux”, a déclaré le président sénégalais Macky Sall.
M. Sall, président du comité d’orientation des chefs d’Etat du Nepad, s’exprimait en présence de ses homologues du Mali, Ibrahim Boubabar Keïta, du Nigeria, Goodluck Jonathan, du Bénin, Boni Yayi, et de la présidente de la Commission de l’Union africaine (UA), Mme Nkosazana Dlamini-Zuma.
D’autres responsables, africains, d’institutions financières internationales, du secteur privé africain et international participaient à cette réunion, d’une journée, précédée d’une rencontre d’experts samedi.
“L’Afrique a certes des besoins urgents et énormes mais, par ces ressources (…), elle se veut, non comme un réceptacle de l’aide, mais un pôle d’opportunités, d’investissements et de partenariat”, a ajouté M. Sall, appelant à explorer différentes sources de financement.
Les participants parmi lesquels figurent des experts de plusieurs pays et organisations ont depuis samedi entamé des discussions sur le financement de seize projets “prioritaires” du Nepad, parmi les 51 du Programme de développement des infrastructures en Afrique (PIDA), un plan qui vise la période 2010-2040.
Ces projets, dans les domaines de l’électricité, des ports et routes, chemins de fer et hydrocarbures, concernent par exemple l’extension du port de Dar es Salam, un gazoduc Nigeria-Algérie, la modernisation du chemin de fer Dakar-Bamako, la construction d’un corridor littoral Abidjan-Lagos, d’un corridor pour l’Afrique du nord, un pont routier et ferroviaire Brazzaville-Kinshasa.
“Pour certains de ces projets, les financements sont acquis mais pour d’autres ils sont en difficulté”, a affirmé dimanche à l’AFP un responsable d’une organisation régionale.
Le président nigérian, Goodluck Jonathan, a appelé notamment à un partenariat public-public (PPP) pour le financement des infrastructures.
Pour son homologue du Bénin, Boni Yayi, “l’amélioration continue de l’environnement des affaires est une condition (indispensable) de l’attrait des investissements et des financements”.
Le président Sall a appelé, lors de la cérémonie de clôture, à “changer de paradigme pour mobiliser toutes les ressources internes du continent, en éliminant les risques politiques, sécuritaires et juridiques” qui entravent l’élaboration et l’exécution des projets.
“Il faut que les budgets nationaux donnent (la) plus grande part des dépenses d’infrastructures”, a-t-il ajouté.
Un document final lu à la fin du sommet, appelé “agenda de Dakar pour l’action”, appelle l’Afrique à “mobiliser des fonds” internes et “briser la dépendance” à l’extérieur et “invite le secteur privé à s’engager davantage” dans le financement des projets.
Pour combler le déficit de l’Afrique en infrastructures, les experts estiment les dépenses à “près de 93 milliards de dollars par an et pendant plus d’une décennie”, selon les organisateurs de la rencontre.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Gipfel in Dakar, um Projekte der NEPAD zu finanzieren
Dakar (AFP) – 2014.06.15 08.35 Uhr
Ein Gipfel der Staatschefs zur Finanzierung von Infrastrukturprojekten der Neuen Partnerschaft für die Entwicklung Afrikas (NEPAD) endete am Sonntagabend in Dakar mit einem Appell an den Kontinent, in erster Linie auf seine eigenen Ressourcen zu setzen.
“Wir müssen Integration mithilfs Wirtschaft und der Infrastrukturen innerer Verbindungen beschleunigen. Wir setzen in erster Linie auf unsere eigenen Bemühungen, (zu erhöhen) inländische Ressourcen, wegen dem Rückfluss der öffentlichen Entwicklungshilfe und der Volatilität der Kapitalmärkte”, sagte Senegals Präsident Macky Sall.
Sall, Präsident der Leitungsgruppe der NEPAD-Staaten, sprach in Anwesenheit von seinen Kollegen aus Mali, Ibrahim Keita Boubabar, Nigeria, Goodluck Jonathan, Benin, Boni Yayi, und dem Präsidenten und Sprecher der Kommission der Afrikanischen Union (AU), Dr. Nkosazana Dlamini-Zuma.
Andere Funktionäre aus Afrika, den internationalen Finanzinstitutionen sowie der afrikanischen und internationalen Privatwirtschaft nahmen an dem eintägigen Treffen, nach einem Treffen von Experten am Samstag, teil.
“Afrika hat sicherlich dringende und überwältigende Bedürfnisse, aber mit seinen Ressourcen möchte es nicht Hilfenehmer, sondern ein Pool für Möglichkeiten, Investition und Partnerschaft sein”, sagte Herr Sall und rief auf, die verschiedenen Finanzierungsquellen zu erkunden.
Die Teilnehmer, Experten aus mehreren Ländern und Organisationen sind seit Samstag in Gesprächen über die Finanzierung von sechzehn “Prioritäts”-Projekten der Nepad. Dazu zählen die 51 aus dem Programm für Infrastrukturentwicklung in Afrika (PIDA), ein Plan für den Zeitraum von 2010 bis 2040.
Diese Projekte in den Bereichen Strom, Häfen und Straßen, Eisenbahnen und Öl, betreffen zum Beispiel den Ausbau des Hafen von Dar es Salaam, eine Gaspipeline Nigeria-Algerien, die Modernisierung der Eisenbahn Dakar-Bamako, den Bau eines Küstenkorridors Abidjan-Lagos, einen Korridor für Nordafrika, eine Straße und Eisenbahnbrücke Brazzaville-Kinshasa.
“Für einige dieser Projekte ist die Finanzierung erworben, aber für andere ist sie in Schwierigkeiten”, sagte gegenüber AFP am Sonntag ein Beamter der regionalen Organisation.
Der nigerianische Präsident Goodluck Jonathan hat zu öffentlich-privaten Partnerschaften (PPP) für Infrastrukturfinanzierung aufgerufen.
Für seinen Amtskollegen aus Benin, Boni Yayi, ist “die kontinuierliche Verbesserung des Geschäftsumfelds eine wesentliche Bedingung der Attraktivität für Investitionen und Finanzierungen.”
Präsident Sall rief bei der Abschlussfeier auf zu “einem Paradigmenwechsel, um alle internen Ressourcen des Kontinents zu mobilisieren, durch Eliminierung der politischen, rechtlichen und Sicherheits-Risiken”, die die Entwicklung und Umsetzung von Projekten behindern.
“Wir müssen den nationalen Haushalten einen größeren Anteil für Ausgaben für die Infrastruktur geben”, sagte er.
Das endgültige Dokument am Ende des Gipfels heisst “Dakar Aktionsagenda” und enthält die entsprechenden Appelle.
Um die Lücke in der Infrastruktur in Afrika zu füllen, glauben Experten, braucht es Ausgaben von “knapp 93 Milliarden Dollar pro Jahr für über ein Jahrzehnt”, so die Organisatoren des Treffens.
© 2014 AFP

Leave a Reply