ERBÄRMLICH: MALI KAUFT PRÄSIDENTENJET für 40 MIO DOLLAR – IWF REAGIERT SAUER – Colère du FMI après l’achat d’un jet présidentiel au Mali

Wutausbruch des IWF nach dem Kauf eines Präsidentschaftsjets in Mali
Washington ( AFP) – 19/05/2014 07.07 – Von Jeremy Tordjman
Der IWF schlug am Montag seine Faust auf den Tisch und kritisierte den Kauf (für 40 Millionen US-Dollar) eines neuen Präsidenten-Flugzeuges in Mali, einem Land, das am Tropf der internationalen Gemeinschaft bleibt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => VOR GENAU EINEM MONAT MEIN KOMMENTAR: MALI: FREUDE AM STILLSTAND – La joie de demeurer là oû l’on en est

=> MORE MALI in AFRIKANEWS ARCHIV
=> MEHR/PLUS in PARTNERBLOG MALI-INFORMATIONEN

=> => KONTRAST: BRAVO! MALAWI: VERKAUF DES PRÄSIDENTENJETS FÜR ARMENHILFE UND GEMÜSEZUCHT- Malawi: le jet présidentiel vendu pour aider les plus pauvres

Coup de colère du FMI après l’achat d’un jet présidentiel au Mali
Washington (AFP) – 19.05.2014 19:07 – Par Jeremy TORDJMAN
Le FMI a tapé du poing sur la table lundi en critiquant l’achat, pour 40 millions de dollars, d’un nouvel avion présidentiel au Mali alors que le pays reste sous perfusion de la communauté internationale.

Le président du Mali Ibrahim Boubacar Keita (devant, au centre), entouré de son gouvernement le 16 aDie Sterntalertruppe aus dem Land, wo niemand nichts dazulernen will, weil es allen ja so gut geht: Präsident Ibrahim Boubacar Keita aus Mali (vorne, Mitte), umgeben von seiner Regierung 16. April 2014 in Bamako
Le président du Mali Ibrahim Boubacar Keita (devant, au centre), entouré de son gouvernement le 16 avril 2014 à Bamako
afp.com – Habibou Kouyate

“Nous sommes préoccupés par la pertinence de récentes décisions telles que l’achat d’un avion présidentiel d’une valeur de 40 millions de dollars (29,5 millions d’euros)”, a affirmé à l’AFP un porte-parole du Fonds monétaire international.
Cette transaction, qui fait également des vagues à Bamako, témoigne de “faiblesses” dans la gestion des finances publiques du pays, a ajouté ce porte-parole, affirmant que le prochain prêt du FMI au pays serait en conséquence “retardé”.
Le porte-parole de l’institution n’a par ailleurs pas exclu que cet achat ait été, en partie, financé par des précédents prêts du Fonds.
Dans son courriel, il a simplement déclaré que cette transaction –dont l’institution n’a pas été préalablement informée– avait été “principalement” financée par un prêt d’une banque malienne, dont il n’a pas donné le nom.
Contactée par l’AFP, la Banque mondiale a, elle, indiqué suivre la situation “avec inquiétude”.
Selon une source proche du dossier, l’achat du jet présidentiel n’a par ailleurs pas fait l’objet d’un appel d’offres en bonne et due forme.
Aucune réaction officielle n’a pu être obtenue dans l’immédiat à Bamako. Début mai, le Premier ministre Moussa Mara avait défendu cette transaction en estimant que l’ancien avion présidentiel était techniquement défaillant.
– Besoins de financement urgents –
La colère du FMI est à la mesure de son investissement dans le pays, qui peine encore à reprendre le contrôle de la partie nord, plus d’un an après le début de l’intervention militaire menée par la France.
Pour combler les besoins de financement urgents du pays, le FMI a d’abord débloqué deux prêts d’urgence en 2013 d’un total de quelque 33 millions de dollars. Il a notamment salué le retour d’une certaine stabilité politique avec l’élection en août d’Ibrahim Boubacar Keïta à la tête de l’Etat.
Après le feu vert du Fonds, la communauté internationale dans son ensemble a promis 3,25 milliards de dollars d’aide aux autorités maliennes.
Signe d’un soutien appuyé, le Fonds a même décidé en décembre d’accorder au pays une ligne de crédit de 46 millions de dollars sur trois ans, dont les versements successifs sont conditionnés à des réformes visant notamment à “lutter contre la corruption” et à “combattre la pauvreté”.
Un premier prêt de 9,2 millions de dollars avait alors été immédiatement débloqué.
La directrice générale du FMI, Christine Lagarde, s’était ensuite personnellement engagée dans ce dossier en se rendant à Bamako en janvier où elle avait confié avoir “beaucoup d’espoir” pour le pays, qui a renoué avec la croissance après une récession de 1,2% en 2012.
L’affaire de l’avion présidentiel risque toutefois de ternir le tableau. D’autant que le FMI a également fait part à l’AFP de ses préoccupations concernant la garantie apportée par l’Etat malien à un prêt de 200 millions de dollars à une société privée en lien avec l’armée.
“Il faudra du temps pour obtenir les informations satisfaisantes sur ces transactions et la garantie des autorités qu’elles sont attachées à la stabilité budgétaire et à une gestion solide des finances publiques conformément à leur engagement avec le FMI”, a indiqué le porte-parole de l’institution.
Sans évoquer le terme de sanctions, le FMI a indiqué qu’il allait “retarder” l’audit que ses équipes devaient mener en juin à Bamako, condition préalable au versement d’un nouveau prêt au pays. Aucune nouvelle date n’a été évoquée par le Fonds.
En 2012, le Mali était classé 182e sur 187 sur l’indice de développement humain établi par les organisations internationales et près de la moitié de sa population vit sous le seuil de pauvreté.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Wutausbruch des IWF nach dem Kauf eines Präsidentschaftsjets in Mali
Washington ( AFP) – 19/05/2014 07.07 – Von Jeremy Tordjman
Der IWF schlug am Montag seine Faust auf den Tisch und kritisierte den Kauf (für 40 Millionen US-Dollar) eines neuen Präsidenten-Flugzeuges in Mali, einem Land, das am Tropf der internationalen Gemeinschaft bleibt .
“Wir sind besorgt über die Relevanz der aktuellen Entscheidungen wie dem Kauf eines Präsidentschafts-Jets im Wert von 40 Millionen Dollar ( 29.500.000 € ) “, sagte gegenüber AFP ein Sprecher des Internationalen Währungsfonds .
Diese Transaktion, die auch in Bamako Wellen schlug, zeige ” Schwachstellen ” in der Verwaltung der öffentlichen Finanzen des Landes , fügte der Sprecher hinzu und sagte, dass der nächste IWF-Kredit für das Land daher ” verzögert” werden würde.
Der Sprecher der Institution konnte auch nicht auszuschließen, dass dieser Kauf teilweise durch vorherige IWF-Kredite finanziert wurde.
In seiner E-Mail sagte er einfach , dass diese Transaktion – über die das Institut nicht informiert worden war – “in erster Linie ” durch ein Darlehen von einer Bank in Mali, die er nicht nannte, finanziert wurde .
Von AFP kontaktiert sagte die Weltbank, die Situation ” mit Sorge ” zu überwachen.
Laut einer mit der Angelegenheit vertrauten Quelle erfolgte der Kauf des Präsidentschaftsets auch nicht nah einer korrekten öffentlichen Ausschreibung.
Keine offizielle Reaktion war sofort aus Bamako zu erhalten. Anfang Mai verteidigte Ministerpräsident Moussa Mara die Transaktion mit dem Argument, dass das ehemalige Präsidentschafts-Flugzeug technisch defekt sei.
– Dringender Bedarf an Finanzierung –
Der Zorn des IWF ist in der Größenordnung seiner Investitionen in dem Land, das immer noch zu kämpfen hat , die Kontrolle über den Norden wieder zu erlangen, mehr als ein Jahr nach dem Beginn der militärischen Intervention von Frankreich.
Um den dringenden Bedürfnisse an Finanzierung gerecht zu werden, hatte der IWF zwei Notfall-Kredite im Jahr 2013 von insgesamt rund 33 Millionen freigegeben. Er begrüßte insbesondere die Rückkehr der politischen Stabilität im August mit der Wahl von Ibrahim Boubacar Keita an die Spitze des Staates .
Nach dem grünen Licht des Fonds hatte die internationale Gemeinschaft als Ganzes 3,25 Milliarden $ zugesagt , um den malischen Behörden zu helfen.
Als Zeichen der starken Unterstützung hatte der Fonds dann noch im Dezember beschlossen, dem Land eine Kreditlinie von 46 Mio $ über drei Jahre zu gewähren , in aufeinanderfolgenden Zahlungen abhängig von Reformen, insbesondere ” Kampf gegen Korruption” und ” Bekämpfung der Armut ” .
Ein erster Kredit von 9,2 Millionen US-Dollar wurde dann sofort freigegeben.
Die Exekutivdirektorin des IWF , Christine Lagarde, wurde dann persönlich aktiv in dieser Frage mit einer Reise nach Bamako , wo sie im Januar von ihren ” großen Hoffnungen ” für das Land sprach, das nach einer Rezession zu einem Wachstum von 1,2% im Jahr 2012 zurückgekehrt war.
Der Fall der Präsidentenmaschine jedoch kann das Bild trüben. Vor allem, da der IWF gegenüber AFP auch seine Bedenken über die Garantie der malischen Regierung für ein Darlehen von 200 Millionen Dollar an ein Privatunternehmen mit Verbindungen mit der Armee äußerte.
“Es wird Zeit, angemessene Informationen über diese Transaktionen zu sammeln und sicherzustellen , dass die Behörden die finanzpolitische Stabilität und solide Verwaltung der öffentlichen Finanzen in Übereinstimmung mit ihrem Engagement mit dem IWF respektieren”, sagte der Sprecher der Institution.
Ohne den Begriff Sanktionen zu erwähnen, sagte der IWF, die geplante Reise seiner Anhörungs-Teams nach Bamako im Juni werde sich ” verzögern “. Dies ist aber eine Voraussetzung für die Zahlung von einem neuen Kredit für das Land. Kein neuer Termin wurde vom Fonds erwähnt.
Im Jahr 2012 wurde Mali 182. von 187 auf dem Human Development Index von internationalen Organisationen und fast die Hälfte der Bevölkerung lebt unterhalb der Armutsgrenze.
© 2014 AFP

0 thoughts on “ERBÄRMLICH: MALI KAUFT PRÄSIDENTENJET für 40 MIO DOLLAR – IWF REAGIERT SAUER – Colère du FMI après l’achat d’un jet présidentiel au Mali”

  1. en francais plus bas

    Erbärmlich, ausgerechnet in diesem Land. Nicht nur die Eliten sind träge und zufrieden im warmen Regen der verschiedenartigsten anscheinend schon viel zu lange dauernden Hilfen der anderen. Mit Ausnahme von Nahrungsnothilfen, praktischer und weiterbildender Unterstützung in der Substanzlandwirtschaft und ganz klar inhaltlich bedingten Bildungsprojekten für Kinder sollte man diesen Sumpf trockenlegen, bis man sich dort wirklich bewegt.

    Abominable, juste dans ce pays. Pas seulement la classe dirigeante se plaît bien sous la pluie chaude des diverses soutiens des autres. À part des aides urgentes en nourriture, du soutien pratique et instruisant dans l’agriculture substantielle et du soutien des projets de formation bien conditonnés des enfants on devrait mettre ce marais à sec jusqu’à ce que cela bouge vraiment!

Leave a Reply