Experten im Überleben in der Sahara: Al-Kaida Gruppen – Les groupes d’Al-Qaïda, experts en survie au Sahara

Die Gruppen der Al-Kaida, Experten im Überleben in der Sahara
Nouakchott (AFP) – 2010.10.06 13.16
Sie rasen durch die Wüste in kleinen autonomen Gruppen, auf leistungsfähigen 4×4: die Dschihadisten von “Al Qaida im islamischen Maghreb (AQIM)” sind im Laufe der Jahre geworden Überlebensexperten in der Sahara.
Ein Video aus dem Jahr 2007 im Norden Malis in Nouakchott geschossen und von der AFP angesehen, zeigt ihre Crew: Toyota Land Cruiser Pick-up 4,5-Liter-Benziner, der fähig ist das Abhängen einer Patrouille und Diesel-Fahrzeuge.
Auf der Rückseite, eine Last von Ersatzräder, Dosen von 500 Litern Kraftstoff, Wasser-Kanister, Matten, Zelte, Lebensmittel. Oben, saßen vier Minuten vorher sechs Männer mit Kalaschnikows oder Raketenwerfer.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Les groupes d’Al-Qaïda, experts en survie au Sahara
NOUAKCHOTT (AFP) – 10.06.2010 13:16
Ils foncent dans le désert, en petits groupes autonomes sur de puissants 4×4: les jihadistes d’Al-Qaïda au Maghreb islamique (Aqmi) sont devenus, au fil des ans, experts en survie dans le Sahara.
Un film vidéo datant de 2007, tourné dans le Nord du Mali et que l’AFP a visionné à Nouakchott, montre leur équipage: des Toyota Land Cruiser pick-up 4,5 litres essence, capables de semer n’importe quelle patrouille et ses véhicules diesel.
A l’arrière, un chargement de roues de secours, bidons de 500 litres pour le carburant, jerrycans d’eau, nattes pour dormir, tentes, nourriture. Juchés dessus, quatre à six hommes avec des kalachnikovs ou des lance-roquettes.

“Ils sont mieux armés et équipés que les soldats de la région”, assure le journaliste mauritanien Isselmou Ould Moustapha, spécialiste du jihadisme. “Leurs chauffeurs sont expérimentés, souvent des gens du désert. Ils ont des GPS et des lunettes de vision nocturne pour rouler de nuit, hors-piste”.
“Le jour, ils se cachent dans des grottes, sous des bâches ou des arbres. Vous pouvez faire voler tous les avions-espions et les satellites, vous ne verrez rien”.
Pour le ravitaillement, ils ont leurs propres réserves, leurs caches. Ou bien il achètent essence, bétail et eau aux nomades ou aux réseaux privés qui assurent la logistique des trafiquants de cigarettes, de marchandises, d’armes ou de migrants clandestins qui sillonnent le désert.
Mohamed Fall ould Oumere, directeur de l’hebdomadaire la Tribune à Nouakchott, raconte à l’AFP: “Il y a des gens dont c’est la spécialité: enfouir du ravitaillement dans le désert, par exemple dans de fausses tombes ou de faux vestiges archéologiques. Ensuite, ils vous vendent les coordonnées GPS des dépôts. Et ils vendent à n’importe qui: contrebandiers ou terroristes, ils s’en foutent, c’est du business. Ils peuvent cacher des voitures entières…”
Avec les millions d’euros que leur ont rapporté les rançons des otages occidentaux libérés, “ils peuvent faire creuser des puits, et toute la région reconnaissante, les protègera”, explique un expert occidental du renseignement.
Chaque groupe jihadiste – la région du Sahel en compte quatre, appelés “katibas” – est organisé autour d’un chef, l’émir, désigné par le chef suprême de l’Aqmi, Abdelmalek Droukdal, qui combat l’armée dans les maquis du nord de l’Algérie, explique Louis Caprioli.
“Il y a aussi le mufti, dont le rôle est primordial car il édicte les fatwas que suivra le groupe”, explique l’ancien sous-directeur chargé de la lutte anti-terroriste à la DST. “Et le conseil de la katiba, avec souvent un médecin, un chargé de la communication qui filme les attaques et un responsable de la logistique”.
“Ce sont des colonnes de trois, quatre ou six 4×4” ajoute-t-il. “Ils sont très souples: s’éclatent ou se regroupent en fonction des missions. Bougent sans cesse”.
Sur le film, on voit des membres d’Aqmi jouer à saute-mouton dans le sable, chahuter, se jeter à l’eau dans un oued en crue dans lequel deux Toyotas se sont embourbées, sous le regard amusé de Mokhtar Belmoktar, émir légendaire de l’une des katibas.
Plus tard, assis sur la crête d’une dune, on aperçoit Yahia Djouadi, l’émir du Sud, parler dans un téléphone satellitaire.
L’explorateur français Régis Belleville, qui sillonne la région en solitaire et en méharée depuis plus de dix ans, les a croisés, avant que ne deviennent systématiques les enlèvements d’Occidentaux.
“Leur talent principal, leur garantie de survie, c’est d’avoir compris le désert. D’avoir noué les liens familiaux et d’amitié avec les tribus. Belmoktar, pour beaucoup et surtout pour les jeunes, c’est Robin des Bois…”
© 2010 AFP

dunes de l'Erg oriental (désert de sable) dans la région d'El Oued à l'est du Sahara
Sehen Sie im Oktober 1978 in Algerien, einen Sonnenuntergang über den Dünen des Erg Oriental (Wüstensand) in der Region von El Oued im östlichen Sahara übernommen.
Foto (c) AFP: Vue prise en octobre 1978 en Algérie, d’un coucher de soleil sur les dunes de l’Erg oriental (désert de sable) dans la région d’El Oued à l’est du Sahara.

Die Gruppen der Al-Kaida, Experten im Überleben in der Sahara
Nouakchott (AFP) – 2010.10.06 13.16
Sie rasen durch die Wüste in kleinen autonomen Gruppen, auf leistungsfähigen 4×4: die Dschihadisten von “Al Qaida im islamischen Maghreb (AQIM)” sind im Laufe der Jahre geworden Überlebensexperten in der Sahara.
Ein Video aus dem Jahr 2007 im Norden Malis in Nouakchott geschossen und von der AFP angesehen, zeigt ihre Crew: Toyota Land Cruiser Pick-up 4,5-Liter-Benziner, der fähig ist das Abhängen einer Patrouille und Diesel-Fahrzeuge.
Auf der Rückseite, eine Last von Ersatzräder, Dosen von 500 Litern Kraftstoff, Wasser-Kanister, Matten, Zelte, Lebensmittel. Oben, saßen vier Minuten vorher sechs Männer mit Kalaschnikows oder Raketenwerfer.

“Sie sind besser bewaffnet und ausgerüstet als die Soldaten in der Region”, sagt der mauretanische Journalist Isselmou Moustapha Ould, ein Spezialist Dschihadismus. “Die Fahrer sind erfahren, oft Menschen aus der Wüste. Sie haben GPS und Nachtsichtgeräten für Nachtfahrten, abseits der Rennstrecken”.
“Der Tag verstecken sie sich in Höhlen, unter Planen und Bäumen. Sie können alle Spionageflugzeuge und Satelliten einsetzen, werden Sie nichts sehen.”
Für Lieferungen, sie haben ihre eigenen Reserven, deren Verstecke. Oder sie kaufte Benzin, Wasser für Vieh aus nomadischen oder privaten Netzen, aus die Logistik von Zigarettenschmugglern, oder Schmugglern von Fracht, Waffen oder illegalen Migranten, die die Wüste durchqueren”.
Mohamed Fall Ould Oumere, Redakteur der Wochenzeitung Tribune in Nouakchott, sagte AFP: “Es gibt Menschen, deren Spezialität: Vergraben der Lieferungen in die Wüste, wie z. B. falsche oder gefälschte archäologische Gräbern. Dann verkaufen Sie die GPS-Koordinaten der Einlagen. Und niemand verrät sie: Schmuggler oder Terroristen, die sie nicht kümmern, es ist Geschäft. Sie können ganze Fahrzeuge verstecken … ”
Mit Millionen von Euro, das Lösegeld für westliche Geiseln befreit, “sie können Brunnen graben, und die gesamte Region ist dankbar, sie zu schützen”, sagte ein westlicher Geheimdienste Experte.
Jede Gruppe Jihad – die Sahelzone hat vier, genannt “Katiba” – ist um ein Chef organisiert, der Emir, ernannt von dem obersten Führer des AQIM, Abdelmalek Droukdal, der bekämpft die Armee in den Busch im Norden Algeriens, sagte Louis Caprioli.
“Es gibt auch den Mufti, dessen Aufgabe ist kritisch, weil er die Fatwas schreibt, die die Gruppe befolgen wird” sagte der ehemalige stellvertretende Direktor zuständig für die Terrorismusbekämpfung in der DST. “Und der Rat der Katiba, oft mit einem Arzt, einer Kommunikations-Offizier, der den Angriff filmt und ein Logistik-Offizier”.
“Sie bilden Kolonnen mit jeweils drei, vier oder sechs 4×4”, fügt er hinzu. “Sie sind sehr flexibel, trennen sich oder zusammen kommen in den Missionen. Bewegen sich ohne Unterlass”.
Im Film sehen wir Mitglieder der AQIM spielen Sprung-Frosch in den Sand, robben, werfen sich ins Wasser in einem Fluss bei Hochwasser, bei dem zwei Toyotas waren festgefahren, unter den amüsierten Blicken des Mokhtar Belmoktar, Emir einer der legendären Katib.
Später, sitzend auf dem Kamm einer Düne, sehen wir Djouadi Yahia, der Emir des Südens, Sprechen in ein Satellitentelefon.
Die Französisch Forscher Regis Belleville, der die Region allein und mit Kamelen über zehn Jahren überschritten hat, kreuzte sie vor die systematische Entführung von Westlern.
“Ihre wichtigste Talent ist ihre Garantie für das Überleben in der Wüste. Verstanden haben Familienbande und Freundschaften mit den Stämmen der Belmoktar, für viele, besonders für junge Menschen, sind sie Robin Hoods … ”
© 2010 AFP

Leave a Reply