FAST-FOOD SCHON SIEGER DER WM 2010 SÜDAFRIKA -Les nutritionnistes donnent un carton rouge aux parraineurs du Mondial

Ernährungswissenschaftler geben Sponsoren der WM eine rote Karte
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.06.14 10.08
Superstars mit stählernen Waden und dem Oberkörper in Beton sind der lebende Beweis für den Nutzen des Sports für den menschlichen Körper. Aber diese positive Nachricht ist verschwommen durch die Wahl der offiziellen Sponsoren des Wettbewerbs, bedauern Ernährungswissenschaftler.
Coca-Cola, Budweiser oder McDonald’s gaben ein Vermögen zu können riesige Anzeigen auf allen Websites des World Cup einzusetzen. Zum Entsetzen von Sachverständigen des Gesundheitswesens, die den hohen Zucker-und Fettgehalt in ihren Produkten beklagen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

Les nutritionnistes donnent un carton rouge aux parraineurs du Mondial
JOHANNESBURG (AFP) – 14.06.2010 10:08
Les superstars du Mondial, aux mollets saillants et aux abdominaux en béton, sont la preuve vivante des bienfaits du sport pour le corps humain. Mais ce message positif est brouillé par le choix des parraineurs officiels de la compétition, regrettent les nutritionnistes.
Coca-Cola, Budweiser ou encore McDonald’s ont dépensé des fortunes pour pouvoir déployer des publicités géantes sur tous les sites de la Coupe du monde. Au grand dam des experts en santé publique qui déplorent la haute teneur en sucre et en graisse de leurs produits.

supporter aux couleurs de l'Afrique du Sud
Foto (c) AFP: Ein Fan in den Farben Südafrikas bei der Eröffnungsfeier im World Soccer City Stadion in Soweto 11. Juni 2010.
Un supporter aux couleurs de l’Afrique du Sud lors de la cérémonie d’ouverture du Mondial au stade Soccer City de Soweto le 11 juin 2010.

Un téléspectateur absorbera ainsi l’équivalent de 1.913 calories s’il boit quatre canettes de bière, mange trois parts de pizza et un demi-sachet de chips en regardant un match, a calculé le magazine britannique Men’s Health.
Or, en Afrique du Sud, 29% des hommes et 56% des femmes sont déjà en surpoids, selon un rapport récent de la Heart Foundation, une association spécialisée dans la lutte contre les maladies cardio-vasculaires.
Et les plus jeunes ne sont pas épargnés: 17% des enfants âgés de un à neuf ans ont des kilos en trop. Quant aux policiers, leur ministre vient de les obliger à faire du fitness pour faire fondre leurs bourrelets…
Dans ce contexte, la grand-messe du football aurait pu “être l’occasion parfaite pour vanter les mérites d’une alimentation saine”, estime Thami Bolani, président du Forum national des consommateurs. “Mais sur ce coup-là, on a raté le train.”
Le Fonds mondial pour la recherche sur le cancer, selon lequel un excès de poids augmente le risque de développer six types de cancer différents, accuse la Fifa d’avoir “mal choisi ses parraineurs” et espère qu’elle corrigera le tir pour la prochaine édition.
“Ce serait un stimulant pour les programmes de santé publique du monde entier, si la Fifa pouvait annoncer qu’elle ne choisira plus de parraineurs qui vendent des produits malsains”, déclare sa directrice Teresa Nightingale.
La Fédération internationale de football (Fifa) n’a pas souhaité commenter.
Les parraineurs, qui tablent sur la paresse des cuisiniers pendant le Mondial pour faire bondir leur chiffre d’affaires, se défendent pour leur part d’être insensibles aux impératifs de santé publique.
“La nourriture proposée par McDonald’s est la même que celle que les gens peuvent acheter au supermarché: nous avons de la salade, des fruits, du poulet et du boeuf”, déclare ainsi Don Thompson, le président du groupe. “Nous avons une grande variété de plats.”
Coca-Cola soutient pour sa part les messages selon lesquels “la clé d’un mode de vie sain est une alimentation équilibrée et une activité physique régulière”, assure un de ses porte-parole.
Pour la diététicienne Theresa Marias, qui exerce à Johannesburg, le problème tient surtout dans l’ignorance de la population sur les méfaits de la restauration rapide.
“Les gens devraient être mieux informés sur les conséquences de leurs choix”, dit-elle, en espérant que le Mondial serve au moins à prendre conscience de l’urgence du problème.
© 2010 AFP

Des fans australiens se restaurent à Durban le 12 juin 2010.
Foto (c) AFP: Australische Fans in Durban 12. Juni 2010.
Des fans australiens se restaurent à Durban le 12 juin 2010.

Ernährungswissenschaftler geben Sponsoren der WM eine rote Karte
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.06.14 10.08
Superstars mit stählernen Waden und dem Oberkörper in Beton sind der lebende Beweis für den Nutzen des Sports für den menschlichen Körper. Aber diese positive Nachricht ist verschwommen durch die Wahl der offiziellen Sponsoren des Wettbewerbs, bedauern Ernährungswissenschaftler.
Coca-Cola, Budweiser oder McDonald’s gaben ein Vermögen zu können riesige Anzeigen auf allen Websites des World Cup einzusetzen. Zum Entsetzen von Sachverständigen des Gesundheitswesens, die den hohen Zucker-und Fettgehalt in ihren Produkten beklagen.

Der Betrachter wird absorbieren den Gegenwert von 1913 Kalorien, wenn er vier Dosen Bier trinkt, isst drei Scheiben der Pizza und eine halbe Tüte Chips während eines Spiels, hat errechnet die britische Zeitschrift Men’s Health.
Allerdings, in Südafrika 29% Männer und 56% der Frauen sind bereits übergewichtig, laut einer kürzlich veröffentlichten Bericht der Heart Foundation, einer Vereinigung, spezialisiert auf die Bekämpfung von Herz-Kreislauferkrankungen.
Und die meisten Menschen werden nicht verschont: 17% der Kinder im Alter von 1-9 Jahren haben extra Pfunde. Die Polizisten betreffend, ihre Minister nun sie zwingen, ihre Fitness tun, um die Kügelchen schmelzen …
In diesem Zusammenhang, die hohe Messe des Fußballs werden könnte “die perfekte Gelegenheit, die Vorzüge einer gesunden Ernährung zu preisen”, sagte Thami Bolani, Vorsitzender des National Consumer Forum. “Aber an derr jetzigen Gelegenheit, verpassten wir den Zug.”
Der World Wide Fund for Cancer Research sagt, dass Übergewicht erhöht das Risiko der Entwicklung von sechs verschiedenen Arten von Krebs, beschuldigt die FIFA mit “schlecht gewählt seinen Sponsoren” und hofft, dass sie das näavhstes Mal korrigieren wird.
“Es wäre ein Anreiz für die Programme zur öffentlichen Gesundheit auf der ganzen Welt, wenn FIFA ankündigen könnte, zu wählen keine weitere Sponsoren verkaufen ungesunde Produkte”, sagt sein Direktor Teresa Nightingale.
Der Verband der Internationalen Fußballverband (FIFA) nicht kommentieren möchte.
Die Sponsoren, die auf die Faulheit der Köche vertrauen während des Turniers für ihre Verkäufe Sprung zu machen, wehren sich für ihren Teil der Unempfindlichkeit gegenüber den Imperativen der öffentlichen Gesundheit.
“Das Essen von McDonald’s bietet das gleiche, was die Leute können im Supermarkt kaufen: Wir haben einen Salat, Obst, Hühner-und Rindfleisch”, sagte Don Thompson, Präsident der Gruppe. “Wir haben eine große Auswahl an Gerichten”.
Coca-Cola für seinen Teil, verlautbart “Schlüssel zu einem gesunden Lebensstil ist eine ausgewogene Ernährung und regelmäßige körperliche Aktivität”, so einer ihrer Wortführer.
Für die Ernährungswissenschaftlerin Theresa Marias, die in Johannesburg arbeitet, liegt das Problem vor allem in der mangelnden Aufklärung der Öffentlichkeit über die Übel des Fast Food.
“Die Leute sollten besser über die Folgen ihrer Entscheidungen informiert werden”, sagte sie, in der Hoffnung, dass die WM wenigstens dazu dienen, die Dringlichkeit des Problems bewusst zu machen.
© 2010 AFP

Leave a Reply