Film "Chanda’s Geheimnis": Aids-Melodram aus Südafrika "Chanda’s Secret" – "Le Secret de Chanda": une jeune sud-africaine face au tabou du sida

“Chanda’s Secret”: Eine südafrikanische Teenagerin vor dem AIDS-Tabu
PARIS (AFP) – 30/11/2010 09.14
“Chanda’s Secret”, in den Kinos (Frankreich) seit Mittwoch, 1. Dezember, dem Welt-Aids-Tag, erzählt einfühlsam den Kampf eines jungen Mädchens von 13 Jahren gegen das Tabu und das Unausgesprochene rund um die Krankheit in einem Township in Südafrika , einem Land schwer von der Epidemie betroffen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

=> AIDS/ SIDA HIER IM BLOG/ DANS CE BLOG
=> FILM HIER IM BLOG/ DANS CE BLOG

“Le Secret de Chanda”: une jeune sud-africaine face au tabou du sida
PARIS (AFP) – 30.11.2010 09:14
“Le Secret de Chanda”, en salle mercredi 1er décembre, journée mondiale du sida, raconte avec sensibilité le combat d’une jeune fille de 13 ans contre le tabou et les non-dits entourant la maladie dans un township d’Afrique du Sud, pays durement touché par l’épidémie.

Oliver Schmitz, Lerato Mvelase, Khomotso Manyaka et Harriet Manamela le 18 mai 2010 à CannesFoto (c) AFP: Oliver Schmitz, Lerato Mvelase, Khomotso Manyaka et Harriet Manamela le 18 mai 2010 à Cannes

Au-delà de la maladie elle-même, qui plane sur la famille de Chanda mais dont le nom est soigneusement tu, le réalisateur sud-africain d’origine allemande Oliver Schmitz s’intéresse à cette adolescente contrainte, face aux rumeurs, de devenir une adulte pour prendre en charge la vie de la maison.
“Le Secret de Chanda”, présenté au Festival de Cannes dans la sélection Un certain regard, est adapté d’un roman d’Allan Stratton paru en 2004.
Le distributeur français du film, ARP, a choisi la journée mondiale du sida pour lancer un film qui est aussi un témoignage de la réalité de l’Afrique du Sud d’aujourd’hui, l’un des pays les plus lourdement touché par l’épidémie avec 5,7 millions de séropositifs sur 48 millions d’habitants.
La recette de mercredi sera intégralement reversée à la Fondation Desmond Tutu contre le sida. Cette fondation propose notamment des dépistages gratuits à la population la plus pauvre grâce à des camionnettes transformées en cliniques ambulantes qui sillonnent les villages.
Le film, tourné dans un township d’Elandsdoorn, à environ 200 km de Johannesburg, dans un dialecte local (le Pedi), débute avec le décès de Sarah, la petite soeur de Chanda. Personne ne désigne ouvertement le sida, mot tabou, mais cette mort attise les regards suspicieux puis les ragots du voisinage.
La jeune Chanda, incarnée par une actrice très émouvante (Khomotso Manyaka), décide de faire front, délaissant une scolarité pourtant brillante pour venir épauler sa mère, dont la santé se dégrade mais qui refuse tout dépistage. Elle prend aussi en main sa meilleure amie, adolescente à la dérive.
C’est un véritable combat qu’elle mène, seule, pour défendre les siens dans une communauté où la mort et la maladie doivent rester cachées.
“Dans le livre, Chanda a 16 ans mais en réalité à cet âge-là les jeunes ont déjà perdu leur caractère d’enfant”, explique dans le dossier de presse Oliver Schmitz, dont le premier film, “Mapantsula”, en 1988, brossait le portrait de la population noire pendant l’apartheid.
“Une enquête menée localement nous a montré que les enfants sud-africains grandissent de plus en plus vite”, souligne le réalisateur qui, bien qu’installé désormais à Berlin, veut rester au plus près de la réalité du pays.
© 2010 AFP

“Chanda’s Secret”: Eine südafrikanische Teenagerin vor dem AIDS-Tabu
PARIS (AFP) – 30/11/2010 09.14
“Chanda’s Secret”, in den Kinos (Frankreich) seit Mittwoch, 1. Dezember, dem Welt-Aids-Tag, erzählt einfühlsam den Kampf eines jungen Mädchens von 13 Jahren gegen das Tabu und das Unausgesprochene rund um die Krankheit in einem Township in Südafrika , einem Land schwer von der Epidemie betroffen.
chandacovergermanÜber die Krankheit selbst hinaus, die über der Familie Chandas schwebt aber deren Namen Sie verschweigt, der südafrikanische Regisseur deutscher Abstammung Oliver Schmitz ist an diesem Teenager-Stress interessiert, inmitten von Gerüchten eine Erwachsene zu werden, die das Leben des Hauses übernehmen soll.
“Chanda’s Secret”, in Cannes unter dem Titel ‘Un Certain Regard’ präsentiert, ist aus einem Roman von Allan Stratton, im Jahr 2004 veröffentlicht, adaptiert. Deutscher Buchtitel: Worüber keiner spricht.
Der französische Verleih des Films, APR, wählte den Weltaidstag, um einen Film, der auch ein Beweis ist für die Realität des heutigen Südafrika, einem der Länder am stärksten betroffen von der Epidemie, mit 5,7 Mio. Infizierten von 48 Millionen Einwohnern.
Die Einnahmen vom Mittwoch werden integral an die Stiftung Desmond Tutu gegen AIDS gespendet. Die Stiftung bietet kostenlose Aids-Tests für die ärmsten Menschen mit Pickup-Trucks in mobilen Kliniken, die die Dörfer bereisen.
Der Film, in einem lokalen Dialekt (der Pedi) gedreht im Township Elandsdoorn, etwa 200 km von Johannesburg, beginnt mit dem Tod von Sarah, der Schwester von Chanda. Niemand nennt offen das AIDS- Unwort, aber der verdächtige Tod rührt den Tratsch in der Nachbarschaft.
Die junge Chanda, von der sehr bewegenden Schauspielerin Khomotso Manyak gespielt, entscheidet die Kräfte zu bündeln, so sie dass eine brillante Schulkarriere aufgibt, um ihrer Mutter zu helfen, deren Gesundheitszustand sich verschlechtert, die aber alle Tests verweigert. Sie nimmt auch an die Hand ihre beste Freundin, eine abrutschende Teenagerin.
Es ist ein echter Kampf, den sie für die Ihren führt, alleine, in einer Gemeinde, wo der Tod und die Krankheit versteckt werden sollen.
“In dem Buch, Chanda ist 16 Jahre alt, in Wirklichkeit aber in diesem Alter junge Menschen haben bereits ihren Status als Kinder verloren”, sagt die Pressemappe von Oliver Schmitz, dessen erster Film “Mapantsula” im Jahr 1988 malte ein Porträt der schwarzen Bevölkerung während der Apartheid.
“Eine lokale Umfrage hat gezeigt, dass die südafrikanischen Kinder immer schneller (er)wachsen”, sagt der Regisseur, der, obwohl nun auch in Berlin installiert, will näher an der Realität des Landes bleiben.
© 2010 AFP

Leave a Reply