FORSCHUNG in AFRIKA: KEIN MANGEL AN ERFINDUNGEN, MANGEL AN UNTERSTÜTZUNG – La recherche africaine manque de soutien, mais pas d’inventivité

Afrikanische Forschung: mangelnde Unterstützung, aber nicht mangelnder Erfindergeist
Nairobi (AFP) – 2010.12.12 21.08
Afrikanische Gesundheits-Laboratorien konkurrieren, um Krankheiten auf dem Kontinent zu bekämpfen, aber diese Bemühungen geraten heute in den meisten Fällen ins Stocken wegen der mangelnden politischen und finanziellen Unterstützung, laut Studien veröffentlicht Sonntag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> SIEHE AUCH – VOIR AUSSI: WISSENSCHAFT – SCIENCES in AFRIKANEWS ARCHIV

La recherche africaine manque de soutien, mais pas d’inventivité
NAIROBI (AFP) – 12.12.2010 21:08
Les laboratoires de santé africains rivalisent d’ingéniosité pour combattre les maladies du continent, mais ces efforts s’enlisent le plus souvent aujourd’hui faute de soutien politique et financier, selon des études publiées dimanche.

une chaîne d'une usine de médicaments contre le HIV à Matola au Mozambique, le 10 novembre 2010
Foto (c) AFP: Deux employés travaillent sur une chaîne d’une usine de médicaments contre le HIV à Matola au Mozambique, le 10 novembre 2010
Zwei Mitarbeiter arbeiten an einem Fertigungsband von pflanzlichen Medikamenten gegen HIV in Matola in Mosambik, 10. November 2010

Ces études, publiées dans Science et BioMed Central, identifient ainsi 25 “technologies stagnantes” restées dans les cartons faute d’avoir passé le cap de la fabrication industrielle ou de la commercialisation.
“Initiées le plus souvent par des entrepreneurs, des technologies innovantes et peu coûteuses pour améliorer la santé se développent à travers tout le continent”, estime Ken Simiyu, responsable de l’étude pour le compte de l’organisation non gouvernementale canadienne Mc Laughlin-Rotman Centre (MRC).
Mais “les fruits de ces efforts nécessitent d’être cultivés avec soin par les donateurs (internationaux) et les gouvernements”, poursuit M. Simiyu.
A l’issue d’un tour d’Afrique des laboratoires — Ghana, Kenya, Madagascar, Nigeria, Rwanda, Afrique du Sud, Tanzanie et Ouganda — ce Kényan a notamment découvert les innovations “dormantes” suivantes:

— un kit mobile de diagnostic bon marché de la bilharziose, maladie parasitaire tropicale affectant 200 millions de personnes, mis au point par l’Institut de recherche médicale Noguchi à Accra (Ghana).

— un incinérateur portable bon marché de déchets médicaux, particulièrement adapté pour les vaccinations en masse en zones rurales, mis au point par l’Université de Makerere (Ouganda) et approuvé par l’Organisation mondiale pour la santé.

— un médicament anti-paludisme, le Nibima, à base de plantes traditionnelles en cours de développement au Centre de recherche scientifique pour les médecines à base de plantes au Ghana.

L’absence de commercialisation de ces produits “n’est pas qu’un problème financier. C’est un problème général lié à l’innovation, ce qui inclut des questions à la fois politiques et financières”, a expliqué M. Simiyu à l’AFP.
Il est vrai que les pays africains consacrent en moyenne 0,2 à 0,3 pc de leur richesse nationale à la recherche et au développement, dix fois moins proportionnellement que les pays développés (2 à 3 pc).
Mais les concepteurs de ces innovations se sont trouvés dépourvus non seulement d’argent, mais aussi de contacts et de compétences pour aborder les stades de l’homologation, de la fabrication et de la commercialisation.
L’Institut de recherche médicale du Kenya (KEMRI) a ainsi construit une unité de fabrication de kits de diagnostic du sida et de l’hépatite B. Mais peu de temps après, le gouvernement kényan a changé ses critères d’achat de diagnostics, rendant caduc le nouveau site de production.
Au Nigeria, l’Institut national pour la recherche pharmaceutique et le développement (NIPRD) a mis au point un des très rares traitements sans toxicité grave contre l’anémie falciforme, une maladie du sang héréditaire, répandue en Afrique et chez les Afro-américains des Etats-Unis et du Canada.
Ce traitement, le Niprisan, a été homologué par les autorités américaines de la Food and Drug Administration, mais sa commercialisation a échoué en raison de problèmes de production, de contrôle de qualité et de distribution.
Parmi les “african success stories”, à l’inverse, figurent l’entreprise tanzanienne A to Z Textiles, premier fabricant africain de moustiquaires imprégnées, et l’Institut malgache de recherche appliqué (IMRA) qui s’est inspiré de traitements traditionnels pour produire un traitement contre le diabète, le Madeglucyl.
Seize des 25 innovations citées s’inspirent de traitements traditionnels à base de plantes, “la piste la plus prometteuse” selon M. Simiyu.
© 2010 AFP

Afrikanische Forschung: mangelnde Unterstützung, aber nicht mangelnder Erfindergeist
Nairobi (AFP) – 2010.12.12 21.08
Afrikanische Gesundheits-Laboratorien konkurrieren, um Krankheiten auf dem Kontinent zu bekämpfen, aber diese Bemühungen geraten heute in den meisten Fällen ins Stocken wegen der mangelnden politischen und finanziellen Unterstützung, laut Studien veröffentlicht Sonntag.
Diese Studien, in den Fachzeitschriften Science und BioMed Central veröffentlicht, identifizieren 25 “stagnierende Technologien”, auf dem Reißbrett geblieben, weil sie das Kap der industriellen Fertigung und Vermarktung nicht genommen haben.
“Am häufigsten von Unternehmern initiiert, innovative und kostengünstige Technologien, um die Gesundheit auf dem ganzen Kontinent zu verbessern, vermehren sich”, sagte Ken Simiyu, der die Studie im Auftrag der kanadischen NGO Mc Laughlin Rotman Center (MRC) durchführte.
Aber “die Früchte dieser Anstrengungen müssen sorgfältig von den Gebern (international) und Regierungen kultiviert werden”, so Mr. Simiyu.
Nach einer Führung durch afrikanische Laboratorien – Ghana, Kenia, Madagaskar, Nigeria, Ruanda, Südafrika, Tansania und Uganda – hat der Kenianer insbesondere folgende “schlafende” Innovationen gesehen:

– Ein mobiler billiger Diagnostik-Koffer für Bilharziose, eine parasitäre tropische Erkrankung, die 200 Millionen Menschen betrifft, wurde von der Noguchi Medical Research Institute in Accra (Ghana) entwickelt.

– Eine günstiger tragbarer Verbrenner für medizinische Abfälle, besonders geeignet für Massenimpfungen in den ländlichen Gebieten, wurde von der Makerere Universität (Uganda) entwickelt und von der Weltgesundheitsorganisation anerkannt.

– Ein Anti-Malaria-Medikament, Nibima, auf traditionelle pflanzliche Basis ist in der Entwicklung bei Scientific Research Center für pflanzliche Arzneimittel in Ghana.

Der Mangel an Vermarktung dieser Produkte “ist nicht nur ein finanzielles Problem. Es ist ein allgemeines Problem mit Innovationen, das sowohl politische als auch finanzielle Fragen umfasst”, sagte Herr Simiyu zu AFP.
Es ist wahr, dass die afrikanischen Länder im Durchschnitt 0,2 bis 0,3 % ihrer nationalen Reichtum zu Forschung und Entwicklung investieren, zehnmal weniger als die entwickelten Länder anteilig (2-3 %).
Aber den Designern dieser Innovationen fehlte nicht nur Geld, sondern auch Kontakte und Fähigkeiten, um die Stadien der Zulassung, Herstellung und Vermarktung zu erreichen.
Das Institut für Medizinische Forschung (KEMRI) hat eine Fertigungsanlage für Diagnostik-Kits von Aids und Hepatitis B gebaut Doch kurz danach hat die kenianische Regierung seine Kaufkriterien der Diagnose verändert, so dass der neue Produktionsstandort veraltete.
In Nigeria hat das Nationale Institut für Pharmazeutische Forschung und Entwicklung (NIPRD) eine der wenigen Behandlungen ohne schwerwiegende Toxizität gegen Sichelzellenanämie entwickelt, einer erblichen Blutkrankheit, in Afrika weit verbreitet und bei Afroamerikanischenin USA und Kanada.
Diese Behandlung, Niprisan, wurde von US-Behörden der Food and Drug Administration genehmigt, aber Marketing ist fehlgeschlagen, wegen der Probleme in Produktion, Qualitätskontrolle und Verteilung.
Unter den “afrikanischen Erfolgsgeschichten” dagegen gehören die tansanische Firma A bis Z Textilien, die erste afrikanische Hersteller von Moskitonetzen, und die madagassischen Institut für Angewandte Forschung (IMRA), die, durch herkömmliche Behandlungen inspiriert, produzierte eine Behandlung gegen Diabetes, Madeglucyl.
Sechzehn der 25 Innovationen aufgeführt sind auf traditionelle pflanzliche Behandlungen basiert, “der vielversprechendste Weg”, so Herr Simiyu.
© 2010 AFP

One thought on “FORSCHUNG in AFRIKA: KEIN MANGEL AN ERFINDUNGEN, MANGEL AN UNTERSTÜTZUNG – La recherche africaine manque de soutien, mais pas d’inventivité”

Leave a Reply