FRANCAFRIQUE, DER DOKUMENTARFILM – "Françafrique", documentaire choc sur 50 ans de politique occulte

Hinweis: ich werde übr die Feiertage die beiden französichen wikipedia-Artikel zu Francafrique auf deutsch übersetzen, manuell und gut, und das hier verlinken. Kommen Sie bitte Anfang 2011 dafür wieder.

“Françafrique”, schockierende Dokumentation über 50 Jahre okkulter Politik
Paris (AFP) – 12.01.2010 10.19 Uhr
Koffer von Banknoten oder barbouzeries oder Staatsstreiche: Der Dokumentarfilm “Françafrique” trifft hart auf die Politik Frankreichs seit 50 Jahren in Afrika, wo nach zahlreichen befragten Zeugen alles erlaubt war, nur dass die Quelle von Öl nicht austrockne…..
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM VIDEO

“Françafrique”, documentaire choc sur 50 ans de politique occulte
PARIS (AFP) – 01.12.2010 10:19
Valises de billets, barbouzeries ou coups d’Etat: le documentaire “Françafrique” (France 2) frappe fort pour décrire la politique occulte de la France depuis 50 ans en Afrique, où, selon de nombreux témoins interrogés, tout était permis afin que la source de pétrole ne se tarisse pas.
En deux épisodes de 80 minutes (sortie en DVD anticipée le 2 décembre), le réalisateur Patrick Benquet, conseillé par Antoine Glaser journaliste spécialiste de l’Afrique, démonte les rouages du système “Françafrique”, mis sur pied par Jacques Foccart juste après l’indépendance des colonies d’Afrique noire en 1960, à la demande du général de Gaulle.

Objectif: contrôler les dirigeants de ces pays, riches de matières premières vitales pour la France, en tout premier lieu le pétrole. Et en dehors de tout contrôle gouvernemental ou parlementaire, la raison d’Etat a justifié tous les coups, même les plus tordus.
“J’ai voulu montrer que de de Gaulle à Sarkozy, il y a une continuité, explique à l’AFP Patrick Benquet. Les gens connaissent un certain nombre de choses – le Biafra, les diamants de Bokassa, Bob Denard, l’affaire Elf… – mais ne font pas le lien. Tout cela s’inscrit pourtant dans une cohérence”.
Le documentaire donne la parole à des témoins clés. “Certains n’avaient jamais parlé et d’autres n’avaient jamais parlé comme ça”, souligne le réalisateur.
Maurice Delaunay, ex-ambassadeur au Gabon, décédé depuis, décrit ainsi sans retenue les manoeuvres qui l’ont conduit à favoriser l’accession au pouvoir d’Omar Bongo ou, plus tard, la protection qu’il apporta au mercenaire Bob Denard après une tentative de coup d’Etat manqué au Bénin.
Albin Chalandon, PDG de Elf de 1977 à 1983, n’a pas davantage de scrupules à raconter comment il “arrosait” généreusement le financement des campagnes électorales des grands partis grâce aux énormes revenus générés par le pétrole africain.
“Pour les législatives de 1978 et les présidentielles de 1981, dit-il, cela fait 7 millions de francs, partagés à égalité au nom du principe d’impartialité d’une entreprise publique entre la gauche et la droite”.
Des pratiques qui ont perduré, assure ensuite Loïk Le Floch-Prigent, lui aussi président d’Elf (1989-1993), qui explique de surcroît qu’il a financé des guerres en Angola et au Congo Brazzaville afin de favoriser les desseins de sa compagnie!
Le film montre également comment le rapport de force s’est inversé: après avoir été faits et défaits par la France, les dirigeants africains ont pris le dessus. Ils font notamment jouer la concurrence avec Américains et Chinois pour l’exploitation des matières premières.
“L’Afrique, ce n’est pas la tasse de thé de Sarkozy, explique Patrick Benquet. Mais il doit effectuer des allers-retours afin de jouer les +VRP+ pour Bolloré, Bouygues ou Areva”.
Plus frappant encore, l’avocat Robert Bourgi, présenté comme le conseiller officieux de Nicolas Sarkozy pour l’Afrique, ne fait pas mystère de l’influence qu’a eu Omar Bongo, disparu en 2009, sur la politique intérieure française.
“En 2002, au lendemain de la victoire de M. Chirac, raconte-t-il, avant que ne soit constitué le gouvernement, le président Chirac a dit: +Il serait bon, Robert, que vous présentiez au président Bongo les hommes de l’avenir+. On s’est retrouvé dans l’appartement de Bongo (à Paris, NDLR), il y avait François Fillon, Jean-François Copé, Pierre Bédier”.
“Il les a interrogés (…), à la fin de l’entretien, il a pris son papier à lettres et couché les noms des élus. Il a dit: +Tu portes ça à Jacques+. Il y avait sept noms et parmi les sept, cinq sont devenus ministres du gouvernement Raffarin”. “Ca vous choque?”, lui rétorque le réalisateur. “Non, ça m’amuse”, répond Robert Bourgi en riant.
© 2010 AFP

FRANÇAFRIQUE – Extrait 1

“Françafrique”, schockierende Dokumentation über 50 Jahre okkulter Politik
Paris (AFP) – 12.01.2010 10.19 Uhr
Koffer von Banknoten oder barbouzeries oder Staatsstreiche: Der Dokumentarfilm “Françafrique” trifft hart auf die Politik Frankreichs seit 50 Jahren in Afrika, wo nach zahlreichen befragten Zeugen alles erlaubt war, nur dass die Quelle von Öl nicht austrockne.
In zwei Episoden von 80 Minuten (DVD-Veröffentlichung -fr- am 2. Dezember), von Antoine Glaser empfohlen, einem Journalisten spezialisiert in Afrika, demontiert der Regissuer Patrick Benquet das von Jacques Foccart auf Antrag des General de Gaulle kurz nach Unabhängigkeit der schwarzen afrikanischen Kolonien im Jahr 1960 gegründete System.
Ziel: Kontrolle der Staats-und Regierungschefs dieserr Länder mit reichen Rohstoffvorkommen ist wichtig für Frankreich, in erster Linie Öl. Und außerhalb der Kontrolle der Regierung oder des Parlaments hat die Staatsraison jedes Mal die schlimmsten Coups gerechtfertig, auch jene außerhalb aller Vorstellungskraft.
“Ich wollte zeigen, dass es von De Gaulle bis zu Sarkozy eine Kontinuität gibt”, sagte gegenüber AFP Patrick Benquet. “Die Leute wissen eine Reihe von Dingen -. Biafra, die Diamanten von Bokassa, Bob Denard, die Elf-Affäre … – aber sie verbinden das nicht miteinander All das schreibt sich aber in eine Kohärenz ein”.
Der Dokumentarfilm gibt Stimme zu den wichtigsten Zeugen. “Einige hatten noch nie gesprochen, und andere hatten noch nie so gesprochen”, sagte der Regisseur.
Maurice Delaunay, ehemaliger Botschafter in Gabun, der inzwischen verstorben ist, bezeugt ohne Zurückhaltung Manöver für die Machtübernahme von Omar Bongo und später für den Schutz, den der dem Söldner Bob Denard brachte nach einen versuchten Staatsstreich in Benin.
Albin Chalandon, Vorstandsvorsitzender der Elf von 1977 bis 1983, hat nicht mehr Skrupel zu sagen, wie er “begoss” die großzügige Finanzierung von Wahlkampagnen der großen Parteien in Frankreich dank der riesigen Einnahmen aus dem afrikanischen Öl.
“Für die 1978 Parlamentswahlen und Präsidentschaftswahlen von 1981”, sagte er, “dass 7 Millionen Franken wurden gleich nach dem Grundsatz der Unparteilichkeit eines öffentlichen Unternehmens zwischen links und rechts aufgeteilt.”
Praktiken, die anhielten, aussagt glaubhaft Loik Le Floch-Prigent, auch Präsident (1989-1993) von ELF, der Kriege in Angola und Kongo-Brazzaville finanzierte für die Projekte seines Unternehmens!
Der Film zeigt auch, wie die Machtverhältnisse umgekehrt wurden: nachdem sie durch Frankreich untergejubelt und verarschausbeutet wurden, haben die afrikanischen Führer die Oberhand übernommen. Insbesondere spielen sie mit dem Wettbewerb der Chinesen und der Amerikaner für die Ausbeutung von Rohstoffen.
“Afrika ist nicht die Tasse Tee von Sarkozy”, sagte Patrick Benquet. “Aber er muss hin und her gehen, um die VIP zu spielen für Bolloré, Bouygues und Areva.”
Auffallend ist, dass der Rechtsanwalt Robert Bourgi, informeller Berater Nicolas Sarkozys für Afrika, kein Geheimnis macht aus dem Einflusses des Omar Bongo, der im Jahr 2009 starb, auf die französische Innenpolitik.
“Im Jahr 2002, sofort nach dem Sieg des Herrn Chirac”, erzählt er, “bevor Chirac eine Regierung konstituiert hatte, sagte er: ‘Es wäre gut, Robert, wenn Du die Männer der Zukunft dem Präsidenten Bongo vorstellen würdest. Wir landeten in der Wohnung von Bongo (Paris, Ed), da waren François Fillon und Jean-Francois Cope, Pierre Bedier.”
“Er (Bongo) befragte alle und am Ende des Interviews nahm er sein Papier und sagte: ‘Du trägst es zu Jacques’. Es waren sieben Namen darauf und unter den sieben wurden fünf Minister der Regierung Raffarin.”
“Schockiert Sie das?”, fragt der Regisseur. “Nein, es amüsiert mich”, antwortete Robert Bourgi lachend.
© 2010 AFP

Leave a Reply