FRANKOPHONIE in AFRIKA (II): FRANZÖSISCH, GEMEINSAME SPRACHE – Le français, une langue métissée indispensable

(Kauderwelsch-) Französisch, eine unerlässliche Sprache für die Verständigung der Kongolesen
Kinshasa (AFP) – 13.10.2012 09:09 – Von Pierre Briand
Französisch, obwohl nicht von der Mehrheit der Menschen in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) gesprochen, bleibt die Sprache des Austausches zwischen den Menschen in diesem Land von 70 Millionen Einwohnern.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => FRANCOPHONIE, OIF — MEHR — PLUS:
=> GIPFEL 2010 der FRANCOPHONIE in MONTREUX: AFRIKA STÄRKEN – Sommet Francophonie 2010 Montreux veut une Afrique plus présente dans les instances mondiales
=> 40 JAHRE FRANKOPHONIE! PROGRESSION DANK AFRIKA – 40 ans de Francophonie : la langue française progresse grâce à l’Afrique
=> => => HINTERGRUND — LES DESSOUS
»»» EMPFEHLUNG: Meinen sehr umfassenden Artikel “Was ist die Francophonie?” (mit vielen eigenen Übersetzungen in richtigem Deutsch)
»»» RECOMMANDATION: Mon grand article bilingue deutsch-francais sur la francophonie

Le français, une langue métissée indispensable à la communication des Congolais
KINSHASA (AFP) – 13.10.2012 09:09 – Par Pierre BRIAND
Le français, s’il n’est pas parlé par la majorité des habitants de la République démocratique du Congo (RDC), reste la langue d’échange entre les habitants de ce pays de 70 millions d’habitants.

oif2

“Le français est toujours présent”, explique Daniel Mutombo, directeur général du centre de linguistique théorique et appliquée (CELTA) de Kinshasa. Mais “c’est la langue des lettrés, ajoute-t-il. Il n’est utilisé que par une infime partie de la population (20% environ). Selon lui “tout dépend du milieu où on se trouve.”
Selon cet enseignant, dont le bureau d’un immeuble décrépit montre que ses travaux ne sont pas au coeur des préoccupations des autorités, “le français est une langue qui permet d’accéder à certaines fonctions dans la société”.
A Kinshasa, a-t-il constaté, “les étudiants sont incapables de commencer et de terminer une phrase en français, ils la finissent toujours dans une langue locale”. Ainsi, en RDC comme ailleurs, selon lui, “le français subit l’influence des langues locales et l’enseignement se fait donc dans une langue métissée”.
Amadou Ba, chef d’antenne de Radio Okapi, créée par une fondation suisse et parrainée par les Nations unies, explique que le journal en français est le plus écouté, avec 55% des auditeurs qui le suivent après avoir entendu celui diffusé dans leur langue.
Fort de 22 millions d’auditeurs, Radio Okapi, qui a fêté ses 10 ans en février, traduit chaque jour en swahili, en tshiluba, en kikongo et en lingala une trentaine de sujets. “Il faut de la dextérité et du savoir faire. Je réfléchis en français et je l’exprime dans ma langue maternelle, le peul”, explique Amadou Ba.
“Le français est une langue de ciment, ajoute-t-il, un Congolais du Masisi (territoire de l’est de la RDC) va parler français à Kinshasa.” Mais dans une langue bien à lui : “sois souple” dit-il à son ami avare. Un passant bien habillé est “danger” voire “mystique”.
“Il ne s’agit pas de faire du mot à mot: nos langues sont orales, imagées, il faut adapter un langage multiculturel. Ainsi, l’expression +du pain sur la planche+ devient +des difficultés+”.
“Inter-influence dans les deux sens”
“C’est un enrichissement, dit le professeur Mutombo. Les puristes parlent de langue altérée, mais la langue est un organe vivant qui a une naissance, une croissance et une mort probable.” Aussi, “pour sauvegarder notre moi profond, l’accès à nos langues doit être prioritaire”, ajoute Mutombo.
Un Français de naissance qui vit longtemps en RDC ne parle pas le même français qu’un métropolitain, explique-t-il, citant l’adoption par les agences de voyage du terme “safari”, qui veut dire “voyage”, en swahili. “Il y a inter-influence dans les deux sens”, commente-t-il.
Ainsi, en tshiluba (surtout parlé dans le centre) comme dans de nombreuses langues africaines, le nombre de voyelles est plus réduit qu’en français, d’où la difficulté que rencontrent nombre d’Africains à prononcer le “U” qui devient très souvent un “I”.
Une étude de l’association d’études linguistique interafricaine (ALIA) sur la coloration du français en Afrique a prouvé qu’il y a un français du Bas-Congo (ouest), du Kasaï (centre), et d’ailleurs. “Les langues locales impactent les locutions et le français influence aussi ces langues”, explique-t-il. “Le français est déjà influencé en France par les langues étrangères, remarque-t-il, à plus forte raison hors de France.”
Selon le professeur Mutombo, “il y a un africanisme formel comme +vigiler+, extension de +vigile+ (gardien). Et puis il y a un africanisme sémantique comme aller voir son +2e bureau+, qui signifie rendre visite à sa maîtresse” dans plusieurs pays francophones.
© 2012 AFP

(Kauderwelsch-) Französisch, eine unerlässliche Sprache für die Verständigung der Kongolesen
Kinshasa (AFP) – 13.10.2012 09:09 – Von Pierre Briand
Französisch, obwohl nicht von der Mehrheit der Menschen in der Demokratischen Republik Kongo (DRC) gesprochen, bleibt die Sprache des Austausches zwischen den Menschen in diesem Land von 70 Millionen Einwohnern.
“Französisch ist immer noch vorhanden”, sagt Daniel Mutombo, Generaldirektor des Zentrums für Theoretische und Angewandte Sprachwissenschaft (CELTA) in Kinshasa. Aber “es ist die Sprache der Lesekundigen, fügt er hinzu. Es wird nur von einem kleinen Teil der Bevölkerung (ca. 20%) verwendet. Ihm zufolge “hängt alles von dem Milieu ab, in dem Sie leben.”
Weiter sagt dieser Lehrer, dessen Büro in einem altersschwachen Gebäude zeigt, dass seine Tätigkeit kein zentrales Anliegen der Behörden ist, “Französisch ist eine Sprache, die den Zugriff auf bestimmte Funktionen in der Gesellschaft ermöglicht.”
In Kinshasa, hat er festgestellt, “beginnen und beenden Studenten keinen Satz auf Französisch, sie landen am Ende immer in einer lokalen Sprache.” So unterliegt seiner Ansicht nach in der Demokratischen Republik Kongo und anderswo “Französisch dem Einfluss der lokalen Sprachen und der Unterricht erfolgt daher in einer Art Kauderwelsch (langue métissée)”.
Amadou Ba, Chefmoderator von Radio Okapi, von einer Schweizer Stiftung gegründet und gesponsert von den Vereinten Nationen, erklärt, dass die französische Nachrichtensendung mit 55% der Hörer die am häufigsten gehörte ist. Sie wird von den Hörern verfolgt, nachdem sie die Sendung in ihrer eigenen Sprache angehört haben.
Radio Okapi, das im Februar seinen 10. Geburtstag feierte, hat 22 Millionen Hörer. Jeden Tag werden etwa dreißig Themen in Swahili, Tshiluba, Kikongo und Lingala übersetzt. “Es braucht Geschick und Know-how. Ich denke in Französisch und ich sage es dann in meiner Muttersprache Fulani (Peulh)”, sagt Amadou Ba.
Französisch ist eine verbindende Sprache, wie Zement, fügt er hinzu. Ein Kongolese aus Masisi (Gebiet im Osten der DRC) wird in Kinshasa Französisch sprechen.” Aber in einer ziemlich eigenen Sprache: “Sei flexibel”, sagt er zu seinem geizigen Freund. Ein gut gekleideter Passant heißt “Gefahr” oder “mystisch”.
“Es macht keinen Sinn, wörtlich zu denken: Unsere Sprachen sind oral, bildhaft, man muss sich an eine multikulturelle Sprache anpassen. Zum Beispiel drückt man + Schwierigkeiten + mit + du pain sur la planche + (viel zu tun) aus”.
– “Interferenz in beide Richtungen” –
“Das ist eine Bereicherung”, sagt Professor Mutombo. “Puristen sprechen von einer verfälschten Sprache, aber die Sprache ist ein lebendiges Organ, das eine Geburt, Wachstum und einen wahrscheinlich Tod besitzt.” Daher, “um unser inneres Selbst zu retten, sollte der Zugriff auf unsere Sprachen eine Priorität sein”, sagt Mutombo.
Ein geborener Franzose, der lange in der Demokratischen Republik Kongo lebte, spricht nicht dasselbe Französisch wie ein Kontinentalfranzose, erklärt er und nimmt den von Reisebüros übernommenen Begriff “Safari”, der in Swahili “Reise” bedeutet. “Es gibt Interferenz in beide Richtungen”, sagt er.
So ist in Tshiluba (gesprochen vor allem in Zentralkongo), wie in vielen afrikanischen Sprachen, die Anzahl der Vokale kleiner als im Französischen, daher die Schwierigkeit vieler Afrikaner, das “U” auszusprechen, das sehr oft zum “I” wird.
Eine Studie des Verbandes für interafrikanische Sprachstudien (ALIA) auf die Färbung der französischen Sprache in Afrika hat gezeigt, dass es ein Französisch des Bas-Congo (im Westen), des Kasaï (im Zentrum), und von anderswo gibt. “Die lokalen Sprachen haben Auswirkungen auf die Redewendungen und Französisch beeinflusst auch diese Sprachen”, sagt er. “Französisch wird schon in Frankreich von Fremdsprachen beeinflusst, sagt er, wie viel mehr dann außerhalb von Frankreich.”
Laut Professor Mutombo “gibt es einen formalen Afrikanismus wie +vigiler+ als Erweiterung von +vigile+ (Wächter). Und dann gibt es einen semantischen Afrikanismus wie +sein zweites Büro+ aufsuchen, was den Besuch seiner Geliebten bedeutet”, und das in mehreren frankophonen Ländern.
© 2012 AFP

Leave a Reply