FRANKREICH – AFRIKA- GIPFEL: DIE FRAGE DER DIKTATOREN – La présence de putschistes en question au sommet Afrique-France

Die Anwesenheit der Putschisten in Frage gestellt auf dem Frankreich-Afrika-Gipfel
Nizza (Frankreich) (AFP) – 2010.01.06 09.35
Unter den afrikanischen Staats-und Regierungschefs kommen viele aus Militärputsche, andere haben mit extrem hohen Ergebnissen Wahlen gewonnen: ihre Anwesenheit bei Afrika-Frankreich-Gipfels niemanden überraschen, aber es ist neu, dass es kann jetzt in Frage gestellt werden durch ihre Amtskollegen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> ALLE ARTIKEL ZUM GIPFEL/ TOUS ARTICLES SUR LE SOMMET


La présence de putschistes en question au sommet Afrique-France

NICE (France) (AFP) – 01.06.2010 09:35
Parmi les dirigeants africains, plusieurs sont issus de coups d’Etats, d’autres ont été élus avec des scores excessivement élevés: leur présence au sommet Afrique-France n’étonne personne, mais, et c’est nouveau, elle peut désormais être mise en cause par leurs pairs.
A l’honneur du 25e sommet franco-africain, présenté comme celui du renouveau et de la rupture avec les vieux réseaux d’influence post-coloniaux, le président sud-africain Jacob Zuma a jeté lundi un pavé dans la mare.
Interrogé sur la présence des chefs des juntes de Guinée et du Niger par la chaîne de télévision France 24, il a déclaré: “Nous souhaiterions que ces gens n’aient pas cette reconnaissance, parce que s’ils sont reconnus ici au même niveau pratiquement que les autres chefs d’Etat, cela pose un problème pour l’Afrique”.
Le général Salou Djibo a pris la tête du Niger après avoir renversé, le 18 février, le président Mamadou Tandja, demeuré au pouvoir à l’issue d’une modification contestée de la Constitution. Quant au général guinéen Sékouba Konate, il a participé à un coup d’Etat fin 2008 et assume la présidence de son pays depuis l’automne dernier.
Ces deux militaires, qui foulent aujourd’hui les tapis rouges du Palais de l’Acropolis, siège du sommet de Nice (sud-est), et résident dans les hôtels somptueux de la Côte d’Azur, ne figuraient pas à l’origine sur la liste des invités. Après des “hésitations”, ils ont finalement reçu un bristol, l’Elysée estimant qu’ils avaient donné des “garanties”.
Interrogée lundi sur la déclaration du président sud-africain, la présidence française a rappelé que ces dirigeants avaient “adopté un calendrier électoral et engagé une transition dans un cadre consensuel”. “On a donc considéré qu’il n’y avait aucune raison de ne pas les inviter”, a-t-on ajouté.
En revanche, Paris n’a pas convié Madagascar, en pleine crise et sans perspective de déblocage rapide, ni les bannis de la communauté internationale, le Soudanais Omar el-Béchir et le Zimbabwéen Robert Mugabe.
Pour Jacob Zuma cependant, la présence de la Guinée et du Niger “encourage les militaires à renverser les dirigeants en place” et “les inviter signifie une reconnaissance”. “C’est ainsi que c’est interprété sur le continent”, a-t-il fait valoir.
“Ils ne devraient pas pouvoir entreprendre des coups d’Etat. C’est contre la culture démocratique que nous essayons de promouvoir en Afrique”, a ajouté le chef d’Etat sud-africain, invité d’honneur d’un déjeuner offert par le président français Nicolas Sarkozy.
Pour les organisations de défense des droits de l’Homme, les deux putschistes en question sont loin d’être à Nice les seules personnalités à ne pas être au-dessus de tout soupçon.
“Prenons simplement l’exemple de l’Egypte, dont le président (Hosni Moubarak) co-préside le sommet: ce pays vit sous état d’urgence depuis des décennies et son président se fait élire avec des scores communistes”, relève Reed Brody, de l’organisation Human Rights Watch (HRW).
“Parmi les invités, il y a d’anciens putschistes et chefs de guerre, comme les piliers de la Françafrique que sont le Centrafricain (François Bozizé) ou le Congolais (Denis Sassou Nguesso). Et d’autres qui se maintiennent au pouvoir en bourrant les urnes ou en terrorisant l’opposition, comme au Tchad”, poursuit-il.
Autour de la vaste table réunissant les 38 dirigeants africains pendant deux jours figure aussi le président mauritanien, Mohamed Ould Abdel Aziz, ex-général élu en juillet 2009 un an après avoir renversé un civil, dans un pays devenu “habitué des coups d’Etat”.
Pour l’expert de HRW, il est plutôt intéressant de voir “que certains dirigeants africains commencent à se poser la question de la légitimité et de la représentativité des leaders”.
© 2010 AFP

Die Anwesenheit der Putschisten in Frage gestellt auf dem Frankreich-Afrika-Gipfel
Nizza (Frankreich) (AFP) – 2010.01.06 09.35
Unter den afrikanischen Staats-und Regierungschefs kommen viele aus Militärputsche, andere haben mit extrem hohen Ergebnissen Wahlen gewonnen: ihre Anwesenheit bei Afrika-Frankreich-Gipfels niemanden überraschen, aber es ist neu, dass es kann jetzt in Frage gestellt werden durch ihre Amtskollegen.
Zu Ehren des 25. französisch-afrikanischen Gipfel, präsentiert als eine Erneuerung und einen Bruch mit den alten Netzen postkolonialer Beeinflussung, der südafrikanische Präsident Jacob Zuma am Montag hat einen Stein in den Teich geworfen.
Angesprochen auf die Anwesenheit der Leiter der Juntas von Guinea und Niger durch den Fernsehsender France 24, sagte er: “Wir wünschen, dass diese Menschen nicht diese Anerkennung bekommen, denn wenn sie auf praktisch der gleichen Ebene anerkannt werden wie die anderen Staatschefs, stellt dies ein Problem für Afrika”.
Salou General Djibo übernahm die Führung nach dem Sturz im Niger, den 18. Februar, des Präsidenten Mamadou Tandja, welcher blieb an der Macht nach eine umstrittene Änderung der Verfassung. Im Fall von General Sékouba Konate aus Guinea, nahm er an einem Putsch gegen Ende 2008 teil und übernahm die Präsidentschaft seines Landes seit dem letzten Herbst.
Diese beiden Soldaten, die jetzt betreten den roten Teppich des Palais Acropolis, Nizza, und die wohnen in luxuriösen Hotels an der Riviera, waren ursprünglich nicht auf der Gästeliste. Nach dem “Zögern”, sie letztendlich zu einer Karte kamen, weil der Elysee glauben, er hatte “Zusicherungen”.
Gestellt am Montag über die Mitteilung des Präsident von Südafrika, die Französisch-Präsidentschaft sagte, dass diese Staatsführer hatten gemacht einen Zeitplan für die Wahlen und forderten einen demokratischen Übergang in eine einvernehmliche Rahmen. “Wir haben daher die Auffassung, dass es keinen Grund gab, sie nicht einzuladen”, sagte die Quelle.
Allerdings hat Paris nicht Madagascar eingeladen, in der Krise und keine Aussicht auf Beenidigung, und den noch gebannten von der internationalen Staatengemeinschaft, Sudans Omar al-Bashir und Robert Mugabe in Simbabwe.
Für Jacob Zuma, aber die Anwesenheit von Guinea und Niger “ermutigt das Militär, Machthaber zu stürzen” und “einladen bedeutet Anerkennung”. “Das wird auf dem Kontinent solchermaßen interpretiert”, argumentierte er.
“Sie sollten nicht in der Lage sein, Staatsstreiche zu organisieren. Es ist gegen die demokratische Kultur, die wir in Afrika” zu fördern versuchen, sagte der südafrikanischen Ehrengast bei einem Mittagessen mit Französisch Präsident Nicolas Sarkozy.
Für Organisationen, die Menschenrechte verteidigen, sind die beiden Putschisten bei weitem nicht die einzigen Personen in Nizza, nicht über jeden Verdacht erhaben sein.
“Nehmen Sie das Beispiel Ägypten, dessen Präsident (Mubarak) ist Co-Chair des Gipfels, das Land lebt unter Ausnahmezustand über Jahrzehnte und wurde sein Präsident wurde gewählt mit kommunistischen Ergebnissen”, sagt Reed Brody von Die Organisation Human Rights Watch (HRW).
“Unter den Gästen befinden sich ehemalige Putschisten und Warlords, Säulen des Französisch-Afrika (Francafrique) , wie in der Zentralafrikanischen Republik (Bozize) oder kongolesischen (Denis Sassou Nguesso) sind. Und andere, die sich an der Macht halten durch Stopfen der Urnen oder die Opposition zu terrorisieren, wie im Tschad “, sagt er.
Rund um den großen Tisch, der bringen zusammen 38 afrikanische Staats-und Regierungschefs für zwei Tage, gehörte auch die mauretanischen Präsidenten Mohamed Ould Abdel Aziz, der ehemalige General war im Juli 2009 ein Jahr nach dem Sturz eines Zivilisten gewählt worden in einem Land “gewöhnt an Staatsstreiche”.
Für Die Experten von HRW ist es ziemlich interessant zu sehen, “dass einige afrikanische Staats-und Regierungschefs beginnen, sich die Frage der Legitimität und Repräsentativität der Staats-und Regierungschefs zu stellen”.
© 2010 AFP

Leave a Reply