FRANKREICH: ANGLEICHUNG DER RENTEN FÜR AUSLÄNDISCHE KRIEGSVETERANEN – alignement des pensions de tous les anciens combattants résidant à l’étranger

In Richtung einer Angleichung der Renten aller im Ausland lebenden Veteranen
PARIS (AFP) – 2010.05.28 19.03
Seit Jahrzehnten gefordert, wird die Angleichung der Renten für Kriegsveteranen aus Kolonialtruppen mit Wohnsitz im Ausland auf denen ihrer französischen Pendants bald Realität sein, dank einer Entscheidung des Verfassungsrates Freitag.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Vers un alignement des pensions de tous les anciens combattants résidant à l’étranger
PARIS (AFP) – 28.05.2010 19:03
Réclamé depuis des décennies, l’alignement des retraites des anciens combattants issus des troupes coloniales et résidant à l’étranger sur celles de leurs homologues français sera prochainement une réalité, grâce à une décision du Conseil constitutionnel rendue vendredi.
Les neuf sages ont estimé constitutionnel et non contraire au principe d’égalité que les pensions soient différentes, selon que l’ancien combattant réside en France ou à l’étranger.
Mais, répondant pour la première fois à une “Question prioritaire de constitutionnalité” (QPC), ils ont censuré les dispositions législatives qui réservaient un sort différent aux bénéficiaires résidant à l’étranger, selon qu’ils sont aujourd’hui de nationalité française ou étrangère.
Compte tenu de l’enchevêtrement des textes législatifs, trois articles de trois lois ont été censurés.
Mais afin de permettre au législateur “de prendre de nouvelles dispositions, et d’en étendre le bénéfice à tous ceux dont le recours est en cours”, le Conseil a fixé au 1er janvier 2011 la date d’abrogation de ces articles.
“Prenant acte” de cette décision, le secrétaire d’Etat aux Anciens combattants, Hubert Falco, s’est engagé “à rédiger de nouvelles dispositions législatives”.
“Nous considérons que quelque 30.000 personnes pourraient être concernées”, a-t-on indiqué vendredi dans son entourage.
Pour la sénatrice verte Alima Boumediene-Thiery, “cette décision met un terme à une injustice scandaleuse”, un “traitement discriminatoire” dénoncé “depuis plusieurs décennies”.
Le parti socialiste à “salué” une “décision historique qui contraint enfin le gouvernement français à admettre ce que notre nation doit à tous les ressortissants de pays anciennement placés sous la souveraineté, le protectorat ou la tutelle de la France”.
En novembre 2006, l’Assemblée nationale avait entériné à l’unanimité la revalorisation des pensions des anciens combattants des ex-colonies, un dossier en souffrance depuis 45 ans et débloqué par Jacques Chirac lors de la sortie du film “Indigènes”.
Cette décision concrétisait l’engagement pris par le président de la République d’alors à la sortie du film de Rachid Bouchareb qui avait remis au premier plan le sort des anciens combattants d’Afrique, de Madagascar et d’Indochine.
A l’époque, 84.000 anciens combattants coloniaux de 23 nationalités devaient en bénéficier, s’ils en faisaient la demande (57.000 au titre des retraites du combattant et 27.000 à celui des pensions d’invalidité).
Mais cette “décristallisation” ne portait que sur “la retraite du combattant”, distincte de la pension de retraite et versée au titre de la détention d’une “carte de combattant”, ainsi que les pensions militaires d’invalidité.
Les pensions de retraites, versées aux anciens militaires en fonction du grade ou de la durée d’engagement sous les drapeaux et concernées par la décision du Conseil constitutionnel de vendredi, n’avaient en revanche été que partiellement alignées.
Cette situation avait encore été pointée par la Cour des comptes dans son rapport 2010 qui parlait d’une “égalité de traitement trop longtemps retardée”.
Le gel, ou “cristallisation” des pensions au moment de l’indépendance des colonies françaises, était vécu comme une injustice infligée par la France à l’égard de combattants qui s’étaient battus pour elle pendant les deux guerres mondiales, en Algérie ou Indochine, au prix de la vie de dizaines de milliers d’entre eux.
© 2010 AFP

In Richtung einer Angleichung der Renten aller im Ausland lebenden Veteranen
PARIS (AFP) – 2010.05.28 19.03
Seit Jahrzehnten gefordert, wird die Angleichung der Renten für Kriegsveteranen aus Kolonialtruppen mit Wohnsitz im Ausland auf denen ihrer französischen Pendants bald Realität sein, dank einer Entscheidung des Verfassungsrates Freitag.
Die neun Weisen sahen es als Verfassungsmäßig und nicht gegen den Grundsatz der Gleichbehandlung verstoßend an, dass die Renten sind unterschiedlich je nachdem, ob der Veteran in Frankreich oder im Ausland wohnt.
Aber, zum ersten Mal in einem “Prioritäre Frage der Verfassungsmäßigkeit” (QPC, neues Bürgerrecht in Frankreich) befragt, sie haben die Gesetze, die ein anderes Schicksal an Begünstigte mit Wohnsitz im Ausland vorbehalten zensiert, wie sie heute sind für Veteranen französischer oder anderer Nationalität.
Angesichts der Verwicklung von Rechtstexten, sind drei Abschnitte von drei Gesetzen zensiert worden.
Aber um dem Gesetzgeber zu ermöglichen “weitere Bestimmungen zu nehmen und deren Ausweitung auf alle diejenigen, deren Handlung im Gange ist”, hat der Rat auf den 1. Januar 2011 dem Zeitpunkt der Aufhebung dieser Abschnitte gesetzt.
“In Kenntnisnahme” dieser Entscheidung, verpflichtete sich der Staatssekretär für Veteranen-Angelegenheiten, Hubert Falco, “um neue Gesetze zu schreiben”.
“Wir glauben, dass rund 30.000 Menschen betroffen sein könnten”, hieß es Freitag in seinem Gefolge.
Für die grüne Senatorin Alima Boumediene-Thiery: “Diese Entscheidung beendet eine skandalöse Ungerechtigkeit”, eine “diskriminierende Behandlung” verurteilt “seit mehrere Jahrzehnte”.
Die Sozialistische Partei “begrüßte” eine “historische Entscheidung, die schließlich gezwungen die Französisch Regierung zuzugeben, was unsere Nation allen Staatsangehörigen von Ländern schuldet, die ehemals unter der Souveränität, der Schutz oder die Trägerschaft von Frankreich”.
Im November 2006 hatte die Nationalversammlung einstimmig die Anpassung der Renten für die Veteranen der ehemaligen Kolonien beschlossen, eine weggeschlossene Akte seit 45 Jahre und von Jacques Chirac während des Films “Glory” (“Indigènes”, Ureinwohner) aufgemacht.
Diese heutige Entscheidung bringt in Kraft das Engagement des damaligen Präsidenten nach der Erscheinung des Films von Rachid Bouchareb über die herausragenden Bedeutung und die Notlage der Veteranen von Afrika, Madagaskar und Indochina.
Zu jener Zeit 84.000 Veteranen aus 23 Nationen hätten profitieren können, aber nur auf Anfrage (57.000 auf Renten auf einen Soldaten und 27.000 Invaliditätsrenten).
Aber diese “Kristallisationspunkte” bezog sich nur auf “Kämpferrenten”, getrennt von der Rente gezahlt und für die Besitzer einer “Veteranenkarte”, wie auch für militärische Invaliditätsrenten.
Altersrenten, bezahlt den Veteranen nach Rang oder die Länge des militärischen Engagements und betroffen von der Entscheidung des Verfassungsrates am Freitag, wurden jedoch nur teilweise angeglichen.
Darauf war durch den Rechnungshof in ihrem Bericht im Jahr 2010, die von einer “Gleichbehandlung viel zu lange verzögert” sprach, hingewiesen.
Das Einfrieren oder die “Kristallisierung” der Renten zum Zeitpunkt der Unabhängigkeit der Kolonien Französisch, wurde als eine Ungerechtigkeit erlebt, die Frankreich auf Kämpfer verhängte, die für es gekämpft hatten, während der beiden Weltkriege, Algerien, Indochina, unter der Preis für das Leben von Zehntausenden von ihnen.
© 2010 AFP

Leave a Reply