FRANKREICH: EHRUNG DER SENEGALESISCHEN SOLDATEN IM 1 WELTKRIEG – France: hommage aux tirailleurs sénégalais de la guerre de 1914-1918

Frankreich: Hommage an die senegalesischen Schützen im Süd-Westen
BORDEAUX (AFP) – 11.11.2009 20:15
Inmitten der französischen Feiern des Waffenstillstands des Krieges von 1914-1918 fand eine Zeremonie statt am Mittwoch in der Nähe von Bordeaux (Südwesten), zu Ehren der senegalesischen Schützen, die für Frankreich kämpften während des “Großen Krieges”.
Organisiert von der Vereinigung der senegalesischen Arbeitnehmer im Departement Gironde, nahmen an die Zeremonie offizielle Personen und Vertretern der senegalesischen Gemeinschaft teil.
Sie fand auf dem Gelände des ehemaligen Lagers Courneau, wo im Jahre 1916 und 1917 rund 18.000 senegalesische Soldaten untergebracht wurden während des Winters, bevor sie dann an der Front zu kämpfen weiter nach Norden.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

ZUM THEMA AUCH AUS MEINEM KONGODOSSIER PART II.
» Gedenken wir den kongolesischen Unbekannten Soldaten
aus dem belgischen Blog “Die Ureinwohner des Königreiches”
UND » Gedenkfeier für den kongolesischen Unbekannten Soldaten,
Rede von Schriftsteller Antoine Tshitungu Kongolo,

VOUS TROUVEREZ LES LIENS DES ORIGINAUX FRANCAIS DES 2 TEXTES SUR LA COMMEMORATION DU SOLDAT INCONNU CONGOLAIS DANS CE LIEN, EN DESSOUS DES TITRES DES TRADUCTIONS ALLEMANDES

France: hommage aux tirailleurs sénégalais dans le Sud-ouest
BORDEAUX (AFP) – 11.11.2009 20:15
En pleine célébration en France de l’armistice de la guerre de 1914-1918, une cérémonie s’est déroulée mercredi près de Bordeaux (sud-ouest), en hommage aux tirailleurs sénégalais qui ont combattu pour la France pendant la “Grande guerre”.
Organisée par l’Union des travailleurs sénégalais du département de la Gironde, la cérémonie a rassemblé des officiels et des représentants de la communauté sénégalaise.
Elle a eu lieu sur le site de l’ancien camp du Courneau où, en 1916 et 1917, près de 18.000 tirailleurs sénégalais furent hébergés pendant l’hiver avant d’aller ensuite combattre sur le front plus au nord.

Parmi ces tirailleurs sénégalais, 940 sont morts dans ce camp. Des décès qui seraient dus principalement aux maladies provoquées par la très forte humidité régnant dans les baraquements installés au milieu de la forêt.
“C’est un devoir de mémoire, il ne faut pas oublier les tirailleurs sénégalais”, venus du Sénégal, Mali, Burkina, Tchad, Guinée, a rappelé à l’AFP Maka Mbaye, organisateur de cette journée de commémoration.
Le camp du Courneau a servi, durant quatorze mois en 1916 et 1917, de base arrière où étaient envoyés pendant l’hiver ces combattants qui ne supportaient pas les rudes conditions climatiques du front. Un autre camp existait dans le Var, à Fréjus (sud-est), sur la Méditerranée.
Une cérémonie à leur mémoire a lieu depuis une dizaine d’années mais c’est la première fois qu’elle a pu se dérouler sur le site même de l’ancien camp, grâce à une autorisation de la base militaire de Cazaux.
L’Union des travailleurs sénégalais a profité de cette occasion pour rappeler son combat pour la “décristallisation” des pensions militaires qui permettrait d’aligner la retraite des anciens combattants des colonies sur celles de leurs homologues français.
Le député socialiste Alain Rousset, auteur d’une proposition de loi à ce sujet, a rappelé que les anciens tirailleurs sénégalais touchent une pension de l’ordre de 150 euros environ contre 600 euros environ pour les combattants français.
“Ce n’est pas un devoir de mémoire, c’est un devoir d’histoire et de vérité”, a-t-il plaidé.
© 2009 AFP

Frankreich: Hommage an die senegalesischen Schützen im Süd-Westen
BORDEAUX (AFP) – 11.11.2009 20:15
Inmitten der französischen Feiern des Waffenstillstands des Krieges von 1914-1918 fand eine Zeremonie statt am Mittwoch in der Nähe von Bordeaux (Südwesten), zu Ehren der senegalesischen Schützen, die für Frankreich kämpften während des “Großen Krieges”.
Organisiert von der Vereinigung der senegalesischen Arbeitnehmer im Departement Gironde, nahmen an die Zeremonie offizielle Personen und Vertretern der senegalesischen Gemeinschaft teil.
Sie fand auf dem Gelände des ehemaligen Lagers Courneau, wo im Jahre 1916 und 1917 rund 18.000 senegalesische Soldaten untergebracht wurden während des Winters, bevor sie dann an der Front zu kämpfen weiter nach Norden.

Von diese senegalesischen Schützen, sind gestorben 940 in diesem Lager. Todesfälle, die zurückzuführen sind vor allem Krankheiten, die durch hohe Luftfeuchtigkeit verursacht wurden, in Hütten in der Mitte des Waldes.
“Es ist eine Pflicht, sich daran zu erinnern, vergessen Sie nicht die Schützen aus dem Senegal, Mali, Burkina Faso, Tschad, Guinea”, sagte gegenüber AFP Mbaye Maka, Organisator dieses Tages des Gedenkens.
Das Lager Courneau war für vierzehn Monaten in 1916 und 1917 eine Basis, in die während des Winters Kämpfer geschickt wurden, die nicht aushalten konnten das raue Klima die Front. Ein weiteres Lager gab es in der Var, Fréjus (Südosten), am Mittelmeer.
Eine Zeremonie in ihrer Erinnerung gab es alle vergangenen zehn Jahre, aber dies ist das erste Mal, dass konnte sie auf dem Gelände des ehemaligen Lagers gehen, mit Erlaubnis von der Militärbasis von Cazaux.
Die Union der senegalesischen Arbeitnehmer nutzten diese Gelegenheit, um an ihren Kampf für die “Kristallisation” der militärischen Renten zu erinnern, dass die Renten von Veteranen aus den Kolonien auf denen ihrer Kollegen Französisch angeglichen werden.
Der sozialistische Abgeordnete Alain Rousset, Autor einer Gesetzesvorlage zu diesem Thema, sagte, dass der ehemalige senegalesische Soldaten eine Rente von rund 150 Euro erhalten, gegenüber 600 Euro für Französisch Kämpfer.
“Dies ist keine Pflicht der Erinnerung, es ist eine Pflicht der Geschichte und der Wahrheit”, bat er.
© 2009 AFP

Leave a Reply