FRANZÖSISCHE MILITÄRPRÄSENZ in AFRIKA: ENDE der NEUORGANISATION (REDUZIERUNG) – Paris boucle la réorganisation de son dispositif défense en Afrique

Paris schliesst Neuordnung seines Verteidigungsdispositivs in Afrika
Paris (AFP) – 2012.04.20 24:39 – Von Dominique Chabrol
Frankreich hat gerade die Neuverhandlung der Verteidigungsvereinbarungen in Afrika abgeschlossen, deren Überarbeitung im Jahr 2008 von Präsident Nicolas Sarkozy angekündigt worden war, um die im Zuge der Entkolonialisierung abgeschlossenen Partnerschaften zu beenden.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Paris boucle la réorganisation de son dispositif défense en Afrique
PARIS (AFP) – 20.04.2012 12:39 – Par Dominique CHABROL
La France vient d’achever la renégociation de ses accords de défense en Afrique, une remise à plat annoncée en 2008 par le président Nicolas Sarkozy pour en finir avec des partenariats conclus au lendemain de la décolonisation.
L’accord franco-sénégalais signé mercredi à Paris à l’occasion de la visite du nouveau président Macky Sall est le huitième et dernier de la série, après les nouveaux partenariats établis depuis 2009 avec le Cameroun, le Gabon, la République centrafricaine, le Togo, les Comores, Djibouti et la Côte d’Ivoire.
“Ce texte inscrit, comme les sept autres, la coopération bilatérale dans le cadre plus large de l’appui à la mise en place par l’Afrique de son propre système de sécurité collective”, souligne le ministère français de la Défense.
Les nouveaux accords publiés mentionnent explicitement la non-intervention des troupes françaises en cas de troubles intérieurs, mettant un terme au rôle de la France comme “gendarme de l’Afrique”.
Pour les détracteurs de la “Françafrique“, les accords issus des indépendances n’étaient qu’un paravent juridique pour justifier l’intervention des troupes françaises, accusées de voler au secours des régimes africains en difficultés.
Désormais, Paris entend accompagner ces Etats “dans l’élaboration de ce dispositif et aider l’Union africaine et les organisations régionales africaines à jouer un rôle plus actif et décisif dans le règlement des crises et le maintien de la paix”.
“La France doit être présente de façon différente en Afrique”, avait affirmé le président Sarkozy le 28 février 2008 lors d’une visite au Cap, en plaidant pour de nouveaux accords passés “en toute transparence”, “un principe qui n’existait pas auparavant”. Il s’agit d’une rupture annoncée avec les pratiques héritées de la “Françafrique”, qui pour nombre d’observateurs tardait à se concrétiser.
Les nouveaux accords sont “intégralement publiés” et soumis pour ratification au Parlement, qui est ainsi associé aux grandes orientations de la politique française. Seuls les trois derniers – Djibouti, la Côte d’Ivoire et le Sénégal – sont en attente de ratification et ne sont donc pas encore publics.
Le nouveau dispositif français s’appuie désormais sur deux bases opérationnelles, une sur chaque façade continentale, à Djibouti et à Libreville, et deux pôles plus modestes, au Tchad et au Sénégal.
Le Tchad est lié avec la France par des accords de coopération militaire qui ont notamment conduit depuis 1986 à la présence d’une force française sur son territoire mais n’entrent pas dans le cadre d’un “partenariat de défense”.
Quant aux forces françaises prépositionnées en Afrique, leurs effectifs n’ont cessé de fondre, de près de 30.000 hommes dans les années 1960, à moins de 5.000 actuellement. Et l’objectif fixé en 2010 est de les ramener à 4.100 en 2014.
La France compte actuellement 950 soldats au Tchad et 450 en Côte d’Ivoire, dans le cadres des opérations Epervier et Licorne, 2.000 à Djibouti, un millier au Gabon et 450 au Sénégal, selon les chiffres de l’état-major.
Baptisé “pôle opérationnel de coopération à vocation régionale”, le détachement basé à Dakar doit être ramené à terme à 300 hommes. Il regroupe des instructeurs chargés notamment d’assurer des formations dans les pays du Sahel (Niger, Mali et Mauritanie), l’une de zones de fortes tensions sur le continent.
La réduction du dispositif français en Afrique intervient alors que les forces françaisesont été très engagées en 2011, en Côte d’Ivoire et en Libye.
La France a dans le même temps renforcé sa présence dans la zone sahélienne, notamment en terme de renseignement, depuis le début des prises d’otages d’occidentaux. Un dispositif actuellement “en posture de vigilance”, face à la poussée islamiste dans le nord du Mali.
© 2012 AFP

Paris schliesst Neuordnung seines Verteidigungsdispositivs in Afrika
Paris (AFP) – 2012.04.20 24:39 – Von Dominique Chabrol
Frankreich hat gerade die Neuverhandlung der Verteidigungsvereinbarungen in Afrika abgeschlossen, deren Überarbeitung im Jahr 2008 von Präsident Nicolas Sarkozy angekündigt worden war, um die im Zuge der Entkolonialisierung abgeschlossenen Partnerschaften zu beenden.
Die französisch-senegalesische Vereinbarung, unterzeichnet in Paris am Mittwoch beim Besuch des neuen Präsidenten Macky Sall, ist die achte und letzte in der Reihe, nach den neuen Partnerschaften seit 2009 mit Kamerun, Gabun, der Zentralafrikanischen Republik, Togo, Komoren, Dschibuti, und der Elfenbeinküste.
“Der Text schreibt, wie die anderen sieben, die bilaterale Zusammenarbeit in den breiteren Kontext der Unterstützung eigener afrikanischer Systeme der kollektiven Sicherheit ein”, so das französische Verteidigungsministerium.
Die neuen Abkommen sind/werden veröffentlicht und betonen ausdrücklich die Nicht-Intervention von französischen Truppen im Falle innerer Unruhen und die Beendigung der Rolle Frankreichs als “Polizist Afrikas”.
Für Kritiker von “Francafrique” waren die Vereinbarungen nach der Unabhängigkeit lediglich ein juristisches Schild, um die Intervention von Französisch Truppen zur Rettung der in Schwierigkeiten geratenen afrikanische Regime zu rechtfertigen.
Nun will Paris den Staaten helfen “in der Entwicklung dieses eigenen Systems und der Afrikanischen Union und den afrikanischen Regionalorganisationen helfen, eine aktive und entscheidende Rolle bei der Lösung von Krisen und der Friedenssicherung zu spielen.”
“Frankreich muss in einer anderen Weise in Afrika präsent sein”, sagte Präsident Sarkozy am 28. Februar 2008 während eines Besuchs in Kapstadt: Der Aufruf für neue, “transparente” Abkommen, “ein Prinzip, das es vorher nicht gab.” Es es ein angekündigter Bruch mit den geerbten Praktiken de “Francafrique”, der für viele Beobachter viel zu langsam konkretisiert wurde.
Die neuen Abkommen sind/werden “vollständig veröffentlicht” und dem Parlament zur Ratifizierung vorgelegt, welches somit mit den Grundzügen der Französischen Außenpolitik verknüpft ist. Nur die letzten drei – Dschibuti, Elfenbeinküste und Senegal – sind noch nicht ratifiziert worden und sind noch nicht öffentlich.
Das neue französische System stützt sich auf zwei Operationsbasen in Dschibuti und in Libreville (Gabun), und zwei kleinere Cluster im Tschad und Senegal.
Tschad ist mit Frankreich durch militärische Kooperationsabkommen verknüpft, die vor allem seit 1986 zum Vorhandensein einer Französisch Kraft in seinem Gebiet führte, aber nicht unter eine “Verteidigungs- Partnerschaft” fallen.
Die französischen in Afrika vorpositioniert Kräfte sind stetig geschmolzen, von etwa 30.000 Mann in den 1960er Jahren auf weniger als 5.000 derzeit. Und das Ziel seit 2010 ist es, sie auf 4100 im Jahr 2014 zu senken.
Frankreich hat derzeit die 950 Soldaten im Tschad und 450 in der Elfenbeinküste, im Rahmen der Operationen Sperber und Unicorn, sowie 2000 in Dschibuti, 100 und 450 in Gabun und Senegal, nach Angaben des Generalstabs.
Genannt “Operationspol der regionalen Zusammenarbeit”, muss die Truppe in Dakar (Senegal) auf 300 Männer gesenkt werden. Sie besteht hauptsächlich aus Instruktoren für die Ausbildung in der Sahelzone (Niger, Mali und Mauretanien), eine der Gegenden mit hohen Spannungen auf dem Kontinent.
Die Reduktion des französischen Kontingents in Afrika kommt, während frz Kräfte im Jahr 2011 sehr aktiv waren, in der Elfenbeinküste und Libyen.
Frankreich hat zur gleichen Zeit seine Präsenz in der Sahelzone verstärkt, besonders in Bezug auf geheimdienstliche Abwehr, seit Beginn der Geiselnahmen von Westlern. Ein Instrument, derzeit “in einer Haltung der Wachsamkeit” gegen die islamistische Welle im Norden Malis.
© 2012 AFP

Leave a Reply