FRAUENPROTESTE GEGEN GEWALT IN NIGERIA – femmes en deuil et colère à Jos, l’armée réplique aux critiques

Nigeria: Trauer und Wut in Jos, Armee antwortet auf Kritik
Jos (Nigeria) (AFP) – 11.03.2010 18:09
Karte Gewalt NigeriaTausende von christlichen Frauen haben ihre Trauer und Wut Donnerstag in Jos zum Ausdruck gebracht, vier Tage nach der sektiererischen Morde, die die Region mit Blut befleckt haben, während die Armee, unter Beschuss von Kritikern, Fehler oder Fahrlässigkeit abstreitet.
Trauer in schwarz gekleidet, winkten mit Zweige von Mango als ein Zeichen des Friedens die Demonstrantinnen vor dem Hauptquartier der örtlichen Regierung vom Bundesstaat Plateau versammelt.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER LETZTEM fOTO

Nigeria: deuil et colère à Jos, l’armée réplique aux critiques
JOS (Nigeria) (AFP) – 11.03.2010 18:09
Des milliers de femmes chrétiennes ont manifesté leur deuil et leur colère jeudi à Jos, quatre jours après les tueries intercommunautaires qui ont ensanglanté la région, tandis que l’armée, sous le feu des critiques, a nié toute défaillance ou négligence.
Habillées de noir en signe de deuil, agitant des branches de manguier en signe de paix, les manifestantes se sont rassemblées devant le siège du gouvernement local de l’Etat du Plateau.

Nigeria, Frauenprotest gegen Gewalt, Klagefrauen, 11-03-10 (c)AFP
Foto (c)AFP: Klagefrauen, die ihre Kinder verloren, während die jüngsten Morde, demonstrieren in Jos 11. März 2010
Des femmes qui ont perdu leurs enfants lors des récentes tueries manifestent à Jos le 11 mars 2010

“Nous sommes en deuil à cause des enfants qui ont été tués dimanche”, a expliqué Rebecca Adiwu, une infirmière 32 ans qui se dirigeait vers le lieu de rassemblement dans le centre de Jos, où toute la circulation était paralysée.
“Nous pleurons le massacre de ces gens innocents”, a déclaré Helen Laraba, une couturière de 26 ans.
Les manifestantes exprimaient aussi leur colère contre l’armée, chargée depuis deux mois de la sécurité de l’Etat du Plateau, et qui n’a pas su empêcher les tueries: “Nous ne voulons plus de soldats!”, criaient-elles.
Frauenprotest gegen Gewalt, Nigeria, 11-03-2010 (c)AFP(c)Afp-photographe: Pius Utomi Ekpei
Des dizaines de fermiers berom, une ethnie majoritairement chrétienne, ont été massacrés dans la nuit de samedi à dimanche par des éleveurs musulmans de l’ethnie fulani. Les femmes et les enfants sont les principales victimes de ces attaques qui ont fait, selon les sources, entre 109 et 500 morts.
A Abuja, un représentant fulani s’est exprimé pour la première fois, estimant que sa communauté était victime d’une “injustice flagrante”.
Il a estimé que les 49 fulani arrêtés après les attaques de dimanche étaient “innocents”, et laissé entendre que des éleveurs étrangers pourraient être à l’origine des attaques.
“Des éleveurs du Tchad, du Niger, du Cameroun, passent sur la route” traversant les villages où vivent les berom sédentaires, a-t-il fait valoir.
Dans un discours radio-télévisé mercredi soir, le gouverneur de l’Etat du Plateau, Jonah Jang, a appelé à trois jours de jeûne et de prières.
“Nous ne pouvons pas continuer ainsi, la violence ne peut être un moyen de régler les conflits (…). Il est temps de pardonner et de faire la paix, (…) de reconstruire le Plateau”, a dit M. Jang, un berom.
L’Etat du Plateau est régulièrement secoué par des flambées de violences meurtrières entre communautés, qui se disputent l’accès aux ressources et au pouvoir, selon les spécialistes.
Fermiers sédentaires christianisés et éleveurs nomades musulmans vivent dans cette région, située entre le nord à dominante musulmane et le sud à majorité chrétienne.
Selon plusieurs sources locales, les attaques du week-end constituaient une opération de représailles après des violences en janvier, où plus de 300 musulmans avaient été tués par des chrétiens dans la région de Jos.
Suite à ces événements, l’armée nigériane avait été chargée de la sécurité de l’Etat du Plateau, mais de nombreuses voix ont dénoncé son manque de réactivité.
Le gouverneur a accusé les militaires d’avoir ignoré des signaux d’alerte et affirmé que le carnage aurait pu être évité.
bannerwomenUne organisation chrétienne locale avait également accusé dimanche l’armée, dominée par les Hausa musulmans, d’être “partiale”.
“L’armée est apolitique. Je ne suis pas un politicien et je ne veux pas entrer dans ce débat”, a déclaré lors d’une conférence de presse le général Salih Maina, commandant pour le nord-est et le centre du Nigeria.
“L’armée nigériane énonce très clairement qu’elle n’a pas d’autre intérêt que la restauration de la paix” dans l’Etat du Plateau, a indiqué un communiqué de l’Etat-major publié mercredi soir.
© 2010 AFP

Frauenprotest2 gegen Gewalt, Nigeria, 11-03-2010 (c)AFP
Foto (c)AFP: Frauen demonstrieren, 11. März 2010 gegen die jüngsten Morde in Jos, Nigeria
Des femmes manifestent le 11 mars 2010 contre les récentes tueries à Jos, au Nigeria

Nigeria: Trauer und Wut in Jos, Armee antwortet auf Kritik
Jos (Nigeria) (AFP) – 11.03.2010 18:09
Tausende von christlichen Frauen haben ihre Trauer und Wut Donnerstag um Jos zum Ausdruck gebracht, vier Tage nach der sektiererischen Morde, die der Region mit Blut befleckt haben, während die Armee, unter Beschuss von Kritikern, Fehler oder Fahrlässigkeit abstreitet.
Trauer in schwarz gekleidet, winkten mit Zweige von Mango als ein Zeichen des Friedens die Demonstrantinnen vor dem Hauptquartier der örtlichen Regierung vom Bundesstaat Plateau versammelt.
“Wir sind in Trauer wegen der Kinder, die am Sonntag getötet wurden”, sagte Rebecca Adiwu, eine Krankenschwester, 32 Jahre, die zum Treffpunkt im Zentrum von Jos geht, wo der gesamte Verkehr war wie gelähmt.
“Wir haben das Massaker an unschuldigen Menschen zu trauern”, sagt Helen Laraba, eine Schneiderin von 26 Jahren.
Die Demonstranten drückten auch ihre Wut gegen die Armee aus, die wurde seit zwei Monate für die Sicherheit verantwortlich vom Plateau-Staat, die aber die Tötungen nicht verhindern: “Wir wollen keine Truppen mehr!” Riefen sie.
Dutzende von Landwirten der Berom, einem überwiegend christlichen Volksgruppe, wurden in der Nacht von Samstag auf Sonntag von muslimischen Hirten der ethnischen Gruppe Fulani massakriert. Frauen und Kinder tragen die Hauptlast dieser Angriffe mit je nach Quellen zwischen 109 und 500 Tote.
In Abuja, ein Vertreter Fulani sprach erstmals und sagte, dass seine Gemeinde das Opfer eine “eklatante Ungerechtigkeit” sei.
Er schätzte, dass die 49 Fulani verhaftet, nachdem die Angriffe auf Sonntag, waren “unschuldig” und sagte, dass ausländischen Hirten die Quelle der Angriffe sein könnten.
“Hirten des Tschad, Niger, Kamerun, benutzen die Straße” durch die Dörfer von Berom, argumentiert er.
In einem Radio-TV-Rede am Mittwochabend, den Gouverneur von Plateau State, Jonah Jang, um drei Tage Fasten und Gebet aufgerufen.
“Wir können nicht weiter, Gewalt kann ein Mittel zur Konfliktlösung (…). Es ist Zeit, zu vergeben und Frieden (…) Wiederaufbau des Plateau”, sagte M . Jang, ein Berom.
Plateau State wird regelmäßig durch tödliche Ausbrüche von Gewalt zwischen den Gemeinschaften, die um den Zugang zu Ressourcen und Macht konkurrieren, erschüttert, nach Meinung von Experten.
Sesshaften christlichen Bauern und muslimischen Nomaden befinden sich in dieser Region zwischen dem überwiegend muslimischen Norden und überwiegend christlichen Süden.
Nach mehreren lokalen Quellen, waren die Angriffe des Wochenendes Vergeltung nach der Gewalt im Januar, wo mehr als 300 Muslime getötet wurden von den Christen in Jos Bereich.
Nach diesen Ereignissen, hatte die nigerianische Armee die Verantwortung für die Sicherheit der Bundesstaat Plateau, aber viele kritisierten den Mangel an Reaktionsfähigkeit.
Der Gouverneur hat das Militär beschuldigt, ignoriert zu haben Warnzeichen und sagte, dass das Blutvergießen hätte vermieden werden können.
Eine lokale christliche Organisation hatte auch am Sonntag beschuldigte die Armee, von Hausa Muslime parteiisch zu sein “dominiert”.
“Die Armee ist unpolitisch. Ich bin kein Politiker, und ich will nichts zu dieser Debatte geben”, sagte auf einer Pressekonferenz General Salih Maina, der Kommandeur für den Nord-Ost-und Zentral-Nigeria.
“Die nigerianische Armee sagt unmissverständlich, dass sie kein anderes Interesse als die Wiederherstellung des Friedens im Bundesstaat Plateau hat”, sagte eine Erklärung aus dem Generalstab am Mittwoch Abend.
© 2010 AFP

One thought on “FRAUENPROTESTE GEGEN GEWALT IN NIGERIA – femmes en deuil et colère à Jos, l’armée réplique aux critiques”

Leave a Reply