FÜHRUNGSWECHSEL AFRIKANISCHE UNION 1: GADDAFIS ABTRITT – présidence Union africaine 1: Kadhafi "se retire"

AU: Gaddafi verneigt sich am Ende eines “schädlichen” Exkurses
Addis Abeba (AFP) – 31.01.2010 17:57
Die Wahl des Präsidenten von Malawi an die Spitze der Afrikanischen Union (AU) am Sonntag kann die Seite von einem chaotischen Jahr für die Organisation wenden, wo die dissonanten Positionen seines Vorgängers Muammar Gaddafi haben das Bild der Institution vernebelt.
Die Staats-und Regierungschefs der 53 AU-Mitglied ernannten Sonntag bei der Eröffnung des 14. Gipfeltreffens zum Präsidenten Bingu wa Mutharika, mit Unterbindung der Wünsche der libyschen Führung, ihr zuzutragen eine zweite Amtszeit von einem Jahr im Verstoß gegen das Prinzip der rotierenden Präsidentschaft.
Gewählt an die Spitze die Organisation im Februar 2009 , hatte der Führer der libyschen Dschamahirija den Ton für seine Präsidentschaft gesetzt, indem er seinen Kollegen aufforderte, ihn zu nennen “König der traditionellen Könige Afrikas”, nachdem er “zum Ritter geschlagen” worden sei von traditionellen Führern in Libyen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Union africaine: Kadhafi tire sa révérence, fin d’une parenthèse jugée “nuisible”
ADDIS ABEBA (AFP) – 31.01.2010 17:57
L’élection du président du Malawi à la tête de l’Union africaine (UA) dimanche permet à l’organisation de tourner la page d’une année chaotique où les prises de position dissonantes de son prédécesseur Mouammar Kadhafi ont brouillé l’image de l’institution.
Les chefs d’Etat et de gouvernement des 53 membres de l’UA ont désigné dimanche, à l’ouverture du 14e sommet, le président Bingu wa Mutharika, contrecarrant les souhaits du numéro libyen d’assumer un deuxième mandat d’un an en violation du principe de présidence tournante.
Elu à la tête de l’organisation en février 2009, le Guide de la Jamahiriya libyenne avait donné le ton de sa présidence en demandant à ses pairs de l’appeler désormais “Roi des rois traditionnels d’Afrique”, après avoir été “adoubé” par des chefs traditionnels en Libye.

Dimanche, il a tenté un passage en force lors de la cérémonie d’ouverture, en donnant la parole au représentant du “Forum des rois, sultans, chefs et princes traditionnels d’Afrique”, organisation qu’il a créée de toutes pièces.
Bardé de colliers dorés, ce dernier a invité de manière tonitruante les chefs d’Etat à “suivre le Guide qui nous montre la voie”.
En vain. C’est visiblement dépité que M. Kadhafi a repris sa place à la tribune après une petite demi-heure de huis clos, enlevant immédiatement l’écriteau indiquant son titre de président de l’UA.
Au sein de la Commission et des délégations, c’est le soulagement qui primait: “c’est une très bonne décision. En plus le Guide n’est pas parti, donc finalement l’Afrique reste unie”, a commenté un haut responsable de l’UA.
“Kadhafi n’était même pas officiellement candidat. Ca s’est passé en douceur et finalement assez vite”, a glissé un second.
La présidence du colonel Kadhafi a été très controversée et “très nuisible à l’image de l’UA, notamment sur la gestion des crises politiques comme à Madagascar et en Guinée,” confiait cette semaine un proche de Jean Ping, le président de la Commission de l’UA.
A Madagascar, M. Kadhafi a apporté son soutien à Andry Rajoelina comme en Mauritanie à la junte militaire, alors même que les deux régimes étaient issus de changements anticonstitutionnels de pouvoir, condamnés par l’UA.
“Le fait que le président de l’UA se prononce régulièrement contre les élections et estime que le modèle libyen (de comités populaires) devrait être imposé dans toute l’Afrique représente un paradoxe pour une organisation qui prône l’Etat de droit et la démocratie”, ajoutait ce haut responsable.
Avant l’élection de dimanche, un diplomate européen évoquant les deux lignes contradictoires défendues par M. Ping et le colonel Kadhafi, jugeait cette situation “dommageable à la crédibilité de l’UA”.
Des poids-lourds du continent tels que l’Afrique du Sud, l’Ethiopie et l’Ouganda s’était opposés à l’idée d’un second mandat pour le dirigeant libyen tandis que plusieurs pays, notamment sahéliens et ouest-africain, soutenait son éventuelle candidature.
“La réunion s’est bien passée à part le Bénin qui était feu et flammes pour que Kadhafi reste président”, a indiqué un participant sous couvert de l’anonymat.
Désabusé, Mouammar Kadhafi n’a pas mâché ses mots dimanche envers l’UA, dont il a été l’ardent promoteur en 2000 pour transformer l’Organisation de l’Unité africaine (OUA) créée en 1963 après la vague d’indépendance des anciens pays colonisés.
Il a affirmé que le “président de l’UA n’a aucune prérogative”, prêchant une nouvelle fois pour une plus grande intégration du continent et accusant ses pairs de “manquer de vision politique”.
“Je n’ai besoin d’aucun titre, je resterai sur le front pour la lutte en faveur de l’UA”, a-t-il annoncé.
© 2010 AFP

AU: Gaddafi verneigt sich am Ende eines “schädlichen” Exkurses
Addis Abeba (AFP) – 31.01.2010 17:57
Die Wahl des Präsidenten von Malawi an die Spitze der Afrikanischen Union (AU) am Sonntag kann die Seite von einem chaotischen Jahr für die Organisation wenden, wo die dissonanten Positionen seines Vorgängers Muammar Gaddafi haben das Bild der Institution vernebelt.
Die Staats-und Regierungschefs der 53 AU-Mitglied ernannten Sonntag bei der Eröffnung des 14. Gipfeltreffens zum Präsidenten Bingu wa Mutharika, mit Unterbindung der Wünsche der libyschen Führung, ihr zuzutragen eine zweite Amtszeit von einem Jahr im Verstoß gegen das Prinzip der rotierenden Präsidentschaft.
Gewählt an die Spitze die Organisation im Februar 2009 , hatte der Führer der libyschen Dschamahirija den Ton für seine Präsidentschaft gesetzt, indem er seinen Kollegen aufforderte, ihn zu nennen “König der traditionellen Könige Afrikas”, nachdem er “zum Ritter geschlagen” worden sei von traditionellen Führern in Libyen.

Sonntag versuchte er eine Kraftakt bei der Eröffnungsfeier, als er das Wort erteilte dem Vertreter des “Forums der Könige, Sultane, Fürsten, Häuptlinge und traditionellen afrikanischen Prinzen”, einer Organisation, die er von Grund auf neu erstellt hatte.
Behangen mit goldenen Ketten, hat jener die Staats-und Regierungschefs lautstark eingeladen, zu “folgen dem Führer, der uns zeigt den Weg.”
Vergebens. Sichtlich verärgert nahm Herr Gaddafi seinen Platz auf dem Podium, nach einer halben Stunde hinter verschlossenen Türen, die man benutzte, sofort zu entfernen die Schilder für den Titel des Vorsitzenden der AU.
Innerhalb der Kommission und der Delegationen, die Erleichterung,herrschte: “Es ist eine sehr gute Entscheidung. Außerdem ist der Führer nicht gegangen, damit endlich Afrika ist geeint”, sagte ein ranghoher AU- Funktionär.
“Gaddafi war noch nicht einmal offiziell als Kandidat. Es geschah reibungslos und schließlich schnell genug”, schob er eine Zweiter ein.
Der Vorsitz von Oberst Gaddafi war sehr kontrovers und “sehr schädlich für das Image der Afrikanischen Union, einschließlich bei der Krisenbewältigung in der Politik wie in Madagaskar und Guinea”, gestand in dieser Woche ein Mitarbeiter in der Nähe von Jean Ping, Präsident der AU-Kommission.
In Madagaskar hat Herr Gaddafi Andry Rajoelina und in Guinea die Militärjunta unterstützt, obwohl die beiden Regierungen kamen aus verfassungswidrigen Gründen zu der Macht, von der AU klar verurteilt.
“Die Tatsache, dass der Vorsitzende der AU sich regelmäßig gegen die demokratischen Wahlen ausspricht und ist der Auffassung, dass die Libyen-Modell (der Volkskommittees) in ganz Afrika eingeführt werden sollte ist ein Paradox für eine Organisation, die Verfechter des Rechtsstaates und Demokratie ist”, fügte der Senior.
Vor der Wahl am Sonntag, ein europäischer Diplomat, die sich auf den beiden einander gegenüberstehenden Positionen von Mr. Ping “und” Oberst Gaddafi bezog, sprach von Schaden für “die Glaubwürdigkeit der AU”.
Schwergewichte auf dem Kontinent wie Südafrika, Äthiopien und Uganda hatten die Idee einen zweiten Amtszeit für den libysche Staatschef vehement abgelehnt, während mehreren Ländern, darunter aus der Sahel-und Westafrika, unterstützt seine mögliche Kandidatur.
“Das Treffen verlief gut, abgesehen von Benin, das war Feuer und Flammen, dass die Gaddafi bleibt Präsident”, sagte ein Teilnehmer unter der Bedingung der Anonymität.
Enttäuscht, Muammar Gaddafi hat kein Blatt vor seinen Mund genommen Sonntag bei der UA, für deren Umwandlung aus der Organisation der Afrikanischen Einheit (OAU) created in 1963 nach einer Welle der Unabhängigkeit ehemaligen Kolonialmächteer er war glühender Verfechter im Jahr 2000 .
Er sagte, der “Präsident der AU hat keine hoheitlichen Befugnisse”, predigte wieder zu einer stärkeren Integration des Kontinents und wirft ihren Führern “Mangel an politischen Visionen” vor.
“Ich brauche keinen Titel, um an der Front zu bleiben, um für die AU zu kämpfen”, sagte er.
© 2010 AFP

Leave a Reply