G20 – EIN GIPFEL AUCH GEGEN UNTERERNÄHRUNG? NGOs UND FRAUEN HOFFEN. – G20 – un sommet contre la malnutrition aussi? Un espoir des ONG et des femmes

25894_vignette_600_EWhelan5.Agriculture_Les femmes et la lutte contre la malnutrition
Foto (c) TV5

Quand est-ce que les pays riches vont-ils enfin atteindre leur objectif fixé par eux-mêmes d’envoyer 0,7 pour cent de leur valeur économique dans l’aide au développement? Au contraire, les fonds menacent d’être reduits encore de 9,5 milliards de dollars l’année prochaine.
Ceux qui raisonnent du jour au jour comme les dirigeants des pays riches combat une famine après l’autre, au lieu d’aider les paysans à augmenter leur productivité. Ce sont les investissements dans le futur qui manquent.
Lors du sommet des G20 tenu aujourd’hui et demain à Cannes, on publie ici l’entretien avec la présidente de l’ONG Helen Keller International, qui mène une bataille dans 22 pays contre la cécité et la malnutrition.
Wann endlich werden die reichen Länder ihr selbst gestecktes Ziel erfüllen, 0,7 Prozent der Wirtschaftskraft in die Entwicklungshilfe zu stecken? Stattdessen drohen die Entwicklungshilfeausgaben wegen der Finanzkrise im kommenden Jahr um 9,5 Milliarden Dollar noch weiter zu sinken.
Wer nur kurzfristig denkt, wie die Regierungen der reichen Länder, bekämpft eine Hungersnot nach der anderen, anstatt den Bauern zu helfen, produktiver zu werden. Die Krise am Horn von Afrika zeigt, was passiert, wenn Investitionen in die Zukunft ausbleiben.
Aus Anlass des heute und morgen stattfindenden Gipfels der Regierungschefs der zwanzig wichtigsten Wirtschaftsnationen (G 20) in Cannes dokumentieren wir hier das Gespräch mit der Präsidentin der Helen Keller International, einer NGO, die in 22 Ländern gegen Blindheit und Mangelernährung kämpft.

Kampf gegen Mangelernährung: warum Frauen die Lösung sind
PARIS (TV5) – 24.10.2011
Zu Zeiten der Nahrungsmittelkrise am Horn von Afrika hoffen NGOs, dass die Frage des Kampfes gegen die Unterernährung eine zentrale Rolle beim G20-Treffen im Jahr 2011 (3./4 November) spielen wird . Vor Ort haben einige NGOs kapiert, dass Weg, den Hunger auszurotten, über die Frauen läuft. Interview mit Alix de Nicolay, Präsidentin der Helen Keller International.

Von Laura Constantinesco

Frauen und Kinder sind die ersten Opfer der Unterernährung: sie repräsentieren 60% der Hunger leidenden Bevölkerung. Frauen und Kindern Priorität in den Hilfsprogrammen und den Programmen der Entwicklungshilfe zukommen zu lassen, würde gleichzeitig den Tod von Millionen Kindern pro Jahr verhindern und die Frauen stärken.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM LETZTEN VIDEO

Lutte contre la malnutrition : pourquoi les femmes sont la solution
A l’heure de la crise alimentaire dans la Corne de l’Afrique, les ONG espèrent que la question de la lutte contre la malnutrition sera centrale lors de la réunion du G20 2011 (3-4 novembre). Sur le terrain, certaines ONG ont compris que la solution pour éradiquer la faim était de passer par les femmes. Rencontre avec Alix de Nicolay, présidente de Helen Keller International.
PARIS (TV5) – 24.10.2011
Par Laure Constantinesco

Les femmes et les enfants sont les premières victimes de la malnutrition : ils représentent 60% de la population souffrant de la faim. Mettre la priorité vers les femmes et les enfants dans les programmes d’aides et de développement permettrait à la fois d’éviter le décès de millions d’enfants chaque année et d’émanciper les femmes.

Dans les pays en développement, ce sont elles qui nourrissent la famille – elles sont responsables du foyer, donc des enfants, et de leur croissance. Les femmes représentent aussi 43% de la main d’œuvre agricole dans ces mêmes pays.

Pour ces raisons, l’ONG Helen Keller International estime que les femmes sont le vecteur idéal pour lutter contre la malnutrition. Car “bien plus que le Produit National Brut (PNB )”, la croissance et le développement des enfants sont pour sa directrice générale Alix de Nicolay “les meilleurs indicateurs du développement d’un pays.”

Lutter contre la malnutrition passe par lutter contre les inégalités hommes-femmes

La difficulté, c’est que les femmes ont un accès plus restreint que les hommes aux avoirs, aux services et aux opportunités. Lutter contre la malnutrition passe donc par la lutte contre les inégalités entre les sexes.

alix-nicolai-1-v2
Mais quand ça fonctionne (comme ce programme de culture vivrière mené au Bangladesh par Helen Keller International depuis 20 ans) c’est une réussite nutritionnelle bien sûr, mais aussi une avancée sociétale.
De la conception jusqu’à l’âge de deux ans, moment clé de la nutrition

Selon le rapport 2010-2011 de la FAO (Organisation des Nations Unies pour l’alimentation et l’Agriculture) sur l’état de l’alimentation et de l’agriculture, éradiquer ces inégalités permettrait de réduire de 100 à 150 millions le nombre de personnes souffrant de la faim.

Des études ont également montré que les investissements dans le domaine de la nutrition des enfants de moins de deux ans peuvent augmenter le PIB (Produit Intérieur Brut) des pays d’au moins 2 ou 3%.

alix-nicolai-2-v2
Une période de croissance en particulier est essentielle : c’est ce qu’on appelle la “fenêtre d’opportunité de croissance”. Elle va de la conception du bébé jusqu’à ses deux ans. Durant ces 33 mois, il faut être particulièrement vigilant côté nutrition pour éviter des séquelles irréversibles, comme l’explique Alix de Nicolay.
Même s’il reste beaucoup à faire – et c’est pour cela que les ONG interpellent les dirigeants des pays du G20 (voir le site de FeedinG20) – les bonnes nouvelles existent. Entre 1990 et 2008, le taux de mortalité des enfants de moins de 5 ans a diminué de 28%. Cela veut dire qu’au plan mondial, il meurt 10 000 tout-petits de moins chaque jour.

Pour Alix de Nicolay, c’est la preuve que les actions menées sur le terrain, mais aussi les plaidoyers auprès des grands de ce monde et les conférences de presse servent à quelque chose…

alix-nicolai-3

Kampf gegen Mangelernährung: warum Frauen die Lösung sind
PARIS (TV5) – 24.10.2011
Zu Zeiten der Nahrungsmittelkrise am Horn von Afrika hoffen NGOs, dass die Frage des Kampfes gegen die Unterernährung eine zentrale Rolle beim G20-Treffen im Jahr 2011 (3./4 November) spielen wird. Vor Ort haben einige NGOs kapiert, dass der Weg, den Hunger auszurotten, über die Frauen läuft. Interview mit Alix de Nicolay, Präsidentin der Helen Keller International.

Von Laura Constantinesco 2011.10.24

Frauen und Kinder sind die ersten Opfer der Unterernährung: sie repräsentieren 60% der Hunger leidenden Bevölkerung. Frauen und Kindern Priorität in den Hilfsprogrammen und den Programmen der Entwicklungshilfe zukommen zu lassen, würde gleichzeitig den Tod von Millionen Kindern pro Jahr verhindern und die Frauen stärken.

In den Entwicklungsländern sind sie diejenigen, die die Familie ernähren – sie sind verantwortlich für das Haus,also für die Kinder und deren Wachstum. Frauen stellen auch 43% der landwirtschaftlichen Arbeitskräfte in diesen Ländern.
Aus diesen Gründen hält die NGO Helen Keller International die Frauen für die idealen Kämpfer gegen die Unterernährung. Denn “viel eher als das Bruttosozialprodukt (BSP)” sind Wachstum und Entwicklung der Kinder für ihre Generaldirektorin Alix de Nicolay “die besten Indikatoren für die Entwicklung eines Landes.”

Der Kampf gegen Mangelernährung verläuft über den Kampf gegen die Ungleichheit Männer-Frauen
Das Problem ist, dass Frauen einen beschränkteren Zugang als Männer zu Vermögenswerten, Dienstleistungen und Möglichkeiten haben. Kampf gegen Mangelernährung verläuft daher über den Kampf gegen die Ungleichheit der Geschlechter.
Aber wenn es funktioniert (wie ein in Bangladesch von Helen Keller International seit 20 Jahren durchgeführtes Lebensmittelanbauprogramm,hier im englischen Video zu sehen), ist das ein Erfolg für die Ernährung natürlich, aber auch ein gesellschaftlicher Fortschritt.

Von der Empfängnis bis zum Alter von zwei Jahren: entscheidende Phase in der Ernährung
In dem Bericht 2010-2011 der FAO (Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen ) über den Stand der Ernährung und Landwirtschaft heißt es: würde man diese Ungleichheiten beseitigen, könnte man die Hunger leidenden Menschen um 100 bis 150 Millionen reduzieren.
Studien haben auch gezeigt, dass Investitionen in die Ernährung der Kinder unter zwei Jahren das BIP (Bruttoinlandsprodukt) der Länder um mindestens 2 oder 3% zu erhöhen könnten.
Eine Periode des Wachstums ist besonders entscheidend: das nennt man das “Fenster der Gelegenheit für Wachstum.” Sie geht von der Empfängnis des Babys bis zu seinem zweiten Lebensjahr. Während dieser 33 Monate muss man besonders wachsam sein, um irreversible Spätfolgen von Mangelernährung zu vermeiden, erklärt Alix de Nicolay.
Obwohl noch viel zu tun bleibt – und darum wenden sich die NGOs an mit Forderungen an die Staatschefs der G20-Länder (siehe die Seite von FeedinG20) -, gute Nachrichten gibt es auch. Zwischen 1990 und 2008 sank die Sterblichkeitsrate von Kindern unter 5 Jahren um 28%. Dies bedeutet, dass weltweit jeden Tag 10 000 Kleinkinder weniger sterben.
Für Alix de Nicolay ist das ein Beweis, dass Aktionen vor Ort, aber auch die Plädoyers an die Großen dieser Welt und die Pressekonferenzen etwas nützen …

0 thoughts on “G20 – EIN GIPFEL AUCH GEGEN UNTERERNÄHRUNG? NGOs UND FRAUEN HOFFEN. – G20 – un sommet contre la malnutrition aussi? Un espoir des ONG et des femmes”

  1. Siono, Mali: G20- Gegengipfel – Contre-Sommet du G20 “Sommet des pauvres”
    G20 Gegen-Gipfel in Afrika
    Afrika | 2011.11.04 | Deutsche Welle World, frankophone Redaktion Afrika
    NGOs und Anti-Globalisierungs-Aktivisten haben sich in Niono, Mali, versammelt, um gegen die empfohlenen Politiken der G20 zu protestieren. Der Gegen-…

Leave a Reply