BERÜHMTER KARIKATURIST SPRICHT ÜBER GABUN – Pahé, caricaturiste né sous Omar Bongo, va se "lâcher avec le fils"

Gabun: Pahe, Karikaturist unter Omar Bongo geboren, will “loslassen mit dem Sohne”
Libreville (AFP) – 05.10.2009 11:41
Patrick Essono «Pahé», le 1er octobre 2009 à Libreville, (o)AFP Comiczeichner, Karikaturist und Cartoonist Patrick Essono “Pahe” hat den Bleistift nicht mehr in der Tasche über die politische Lage in Gabun.
“Einige fragen sich, warum ich dagegen mich stelle. Es ist mir klar. Ich war unter (Omar) Bongo geboren, ich aufgewachsen bin unter Bongo, ich möchte nicht in einem Bongoland sterben.

DEUTSCH (GOOGLE-ÜBERSETZUNG) UNTER DEM ORIGINAL

Gabon: Pahé, caricaturiste né sous Omar Bongo, va se “lâcher avec le fils”
LIBREVILLE (AFP) – 05.10.2009 11:41
Auteur de bandes dessinées, caricaturiste, dessinateur de presse, Patrick Essono, dit “Pahé”, n’a pas son crayon dans sa poche sur la situation politique du Gabon.
“Certains s’étonnent que je sois opposant. Ca me paraît évident. Je suis né sous (Omar) Bongo, j’ai grandi sous Bongo, je ne veux pas mourir sous un Bongo. Le Gabon est devenue une monarchie, une société anonyme propriété des Bongo. C’est Gabon S.A.”, affirme à l’AFP Pahé, 36 ans, à propos de l’élection présidentielle gabonaise qui a vu Ali Bongo, le fils d’Omar Bongo décédé en juin, succéder à son père.


Un de ses dessins montre Ali Bongo, mal rasé et bedonnant, en train de “corriger” la “faute” dans la phrase “Vives la démocratie gabonaise”. Le dessin suivant, Ali a écrit “Vives la Maunarchi gabonaise”.
Pahé, qui souffre du même embonpoint que sa principale victime, avoue sans ambages: “Je vais me lâcher avec le fils”. Et, au fil de ses caricatures, il n’hésite pas à aborder tous les reproches que peuvent faire les Gabonais au président élu avec 41,73% des suffrages, mais dont l’élection est contestée, l’opposition criant à la fraude.
“Tous les candidats ont triché, c’est le meilleur qui a gagné. Ceux qui ont des oreilles comprendront”, lance le caricaturiste.
Rumeurs sur l’adoption et les origines nigérianes d’Ali ou sur ses accès de violence, railleries sur ses difficultés d’expression ou “capacités limitées”: Pahé fait feu de tout bois. “C’est de bonne guerre”, affirme-t-il, “ici, les hommes politiques aiment bien rire du Canard Enchaîné ou de Charlie hebdo, mais ils n’aiment pas quand on rit d’eux”.
Et l’artiste, qui adore parler de lui à la 3e personne, de se mettre en scène: “Comment ça Pahé tu abuses, voilà-t-il pas qu’après le père, tu oses dessiner le fils?” Réponse: “Le Ali, il n’avait qu’à pas accepter de devenir patron!”.
“Quand on me dit que je suis +subversif+ ou +irrévérencieux+, je le prends comme un compliment. Ca prouve que je dérange, que quelque part je fais quelque chose qui les gêne”, dit-il.
“Mais, ce qui m’énerve le plus c’est qu’ici, personne n’ose dénoncer, aucun artiste ou presque ne s’est engagé”, ajoute Pahé, qui a longtemps été dessinateur de presse et à la télévision TV+, une chaîne privée appartenant au candidat André Mba Obame, arrivé 2e de la présidentielle. “Je n’ai pas voté et je ne voterai pas”, précise-t-il aussitôt.
Le dessinateur, qui manie l’ironie grinçante mais parfois aussi la provocation grossière et directe, affirme qu’il ne peut plus aujourd’hui travailler pour un journal: “Ils appartiennent tous à quelqu’un. Un journal indépendant au Gabon? Pour combien de temps? Au moins sur mon blog ( http://dipoula.paquet.li ) je fais ce que je veux”.
Sur le blog, on peut voir un dessin qui lui a valu 36 heures de prison la semaine dernière lorsqu’il a croqué deux gendarmes dont un en uniforme en train de boire dans un bar.
Pahé, qui vit entre sa ville natale de Bitam (nord) et Paris, a signé plusieurs livres dont “Gabonais, Gabonaises” (recueil de dessins de presse), “Dipoula” (une BD qui raconte la vie d’un jeune Albinos) mais surtout “La vie de Pahé” (deux tomes), son autobiographie qui est portée à l’écran. “Je ne suis pas encore un +bankable+, et on fait un film sur moi. Pourquoi faire des chichis?”.
Il sort ces jours-ci un livre de caricatures, “Ces bouilles célèbres de Gabao”, où figure notamment un Français “gaspillé” (installé depuis longtemps au Gabon) en maillot de bain tricolore, bouteille de champagne à la main qui ne veut pas revenir en métropole par peur d’être au chômage.
© 2009 AFP

Gabun: Pahe, Karikaturist unter Omar Bongo geboren, will “loslassen mit dem Sohne”
Libreville (AFP) – 05.10.2009 11:41
Comiczeichner, Karikaturist und Cartoonist Patrick Essono “Pahe” hat den Bleistift nicht mehr in der Tasche über die politische Lage in Gabun.
“Einige fragen sich, warum ich dagegen mich stelle. Es ist mir klar. Ich war unter (Omar) Bongo geboren, ich aufgewachsen bin unter Bongo, ich möchte nicht in einem Bongoland sterben. Gabun wurde die Monarchie, eine Gesellschaft mit beschränkter Haftung Besitz von Bongo. Es Gabon SA, sagte der AFP Pahe, 36 Jahre, über die gabunischen Präsidentschaftswahl, die Ali Bongo, der Sohn von Omar Bongo sah, starb im Juni, als Nachfolger seines Vaters.
Eine seiner Zeichnungen zeigt Ali Bongo, unrasiert und dick, in den Prozess der “Korrektur” der “Fehler” in dem Satz “Vives gabunischen Demokratie”. Die nächste Zeichnung, schrieb Ali “Vives Maunarchi der Gabunischen.
Pahe, die aus dem gleichen Hauptopfer ihr Übergewicht leidet, freimütig: “Ich werde gehen mit dem Sohn.” Und über seine Cartoons, zögert er nicht alle Kritik, die der gabunischen Präsidenten machen kann-Adresse gewählt mit 41,73% der Stimmen, aber dessen Wahl angefochten wird, die Opposition behauptet Betrug.
“Alle Kandidaten haben betrogen, es ist das Beste, gewinnt. Diejenigen, die Ohren werden verstehen, startet” den Zeichner.
Gerüchte über die Annahme und nigerianischer Herkunft von Ali oder seine Anfälle von Gewalt, Witze über seine Schwierigkeiten beim Sprechen oder “begrenzte Kapazitäten” pahe aus allen Rohren geschossen. “Es ist fair game”, sagt er, “hier, Politiker wie ich lachen oder Chained Duck Charlie Hebdo, aber sie mögen nicht, wenn einer von ihnen lachte.”
Und der Künstler, die gerne über sich selbst in der 3. Person zu reden, ist auf die Bühne: “Wie pahe missbraucht ihr ihn, daß er nicht nur nach dem Vater du es wagen, den Sohn zu ziehen?” Antwort: “Der Ali, hat er nicht akzeptiert zu werden, Chef!”.
“Als ich sagte, ich bin + + subversive oder respektlos + +, ich nehme es als Kompliment. Das beweist, daß ich die Mühe, dass ich irgendwo etwas tun, was sie stört”, sagte er.
“Aber was mich am meisten ärgert ist, daß hier niemand wagt zu kündigen fast jeder Künstler oder nicht begangen”, fügt pahe, die seit langem Cartoonist und Fernsehen TV + einen privaten Kanal aus der Kandidat Andre Mba Obame, 2. Platz bei den Präsidentschaftswahlen. “Ich habe nicht stimmen, und ich nicht wählen”, heißt es in Kürze.
Der Designer, der schwingt Ironie knarrende aber manchmal die direkte Brutto-Provokation, sagte er und kann jetzt nicht für eine Zeitung arbeiten: “Sie alle gehören zu jemand. Eine unabhängige Zeitung in Gabun, denn wie Zeit? Zumindest auf meinem Blog ( http://dipoula.paquet.li ) Ich weiß was ich will. ”
Auf dem Blog können Sie sehen, ein Design, das ihn 36 Stunden im Gefängnis habe letzte Woche, als er zwei Polizisten einschließlich eines einheitlichen ich in einer Bar zu kauen.
Pahe, der zwischen seiner Heimatstadt Bitam (Norden) und Paris lebt, hat mehrere Bücher, ua “Gabun, Gabun unterzeichnet” (Sammlung von Karikaturen), “Dipoula” (ein Comic, der das Leben eines jungen Albino-Chroniken) sondern vor allem “Das Leben der pahe” (zwei Bände), seine Autobiographie, die auf die Leinwand gebracht wird. “Ich bin noch nicht bankfähigen + +, und wir haben einen Film über mich. Warum die Aufregung?”.
Er geht in diesen Tagen ein Buch mit Karikaturen: “Diese Becher berühmten Gabao” enthält eine solche Französisch “vergeudet” (long in Gabun installiert) im Badeanzug Lichter, eine Flasche Champagner in der Hand, die nicht nach Frankreich zurück, aus Angst, arbeitslos zu sein.
© 2009 AFP

Leave a Reply