GABUN: 1 JAHR ALI BONGO, GETEILTE MEINUNGEN – Un an au pouvoir d’Ali Bongo: Gabon "émergent" ou "énervant", selon les camps

Ein Jahr Amtszeit Ali Bongo: Gabun “aufstrebend” oder “ärgerlich”, je nach Lager
Libreville (AFP) – 15.10.2010 07.42 Uhr
Ein Jahr nach seiner Amtseinführung als Präsident von Gabun, Ali Bongo, der seinem Vater Omar Bongo folgte, will ein Land “emerging”, Wort, welches wurde zu einem Mantra für seine Anhänger, und ein Hohn für seine Gegner, sie sprechen von Gabun “nervig”.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Un an au pouvoir d’Ali Bongo: Gabon “émergent” ou “énervant”, selon les camps
LIBREVILLE (AFP) – 15.10.2010 07:42
Un an après son investiture comme président du Gabon, Ali Bongo Ondimba, qui a succédé à son père Omar Bongo, ambitionne d’en faire un pays “émergent”: un mot devenu un leitmotiv pour ses partisans, une raillerie pour ses détracteurs qui, eux, parlent du Gabon “énervant”.

Le président gabonais Ali Bongo à Oslo, le 27 mai 2010Foto (c) AFP: Gabunischer Präsident Ali Bongo in Oslo, 27. Mai 2010

Il l’a martelé pendant sa campagne électorale en 2009, et répété lors de chacune de ses adresses à la nation: il faut “faire du Gabon un pays émergent à l’instar de certains pays (…) qui ont inventé leur chemin”.
Pour lui, “l’émergence n’est pas un slogan. L’émergence est un questionnement philosophique sur sa propre condition humaine: que dois-je faire pour changer ma vie, (…) pour être utile à ma famille, à mon pays ?”
Ali Bongo, investi le 16 octobre 2009, a changé la manière de gouverner du pays qui s’enfonçait dans la léthargie lors des dernières années d’Omar Bongo. Il a “lancé des chantiers sur tous les horizons, pris les problèmes à bras-le-corps”, commente un conseiller à la présidence.
Pour mettre un terme à la corruption et réduire le train de vie de l’Etat, il a limogé des hauts fonctionnaires, réduit le nombre de ses conseillers et ministres et supprimé plusieurs organismes para-publics.
Sur le plan économique, il a lancé des grands projets d’infrastructures avec la promesse de construction de routes, la relance des stades pour la Coupe d’Afrique des nations (CAN) 2012, l’électrification de tout le territoire ou de grands travaux pour aménager Port-Gentil (sud), la capitale pétrolière.
“Le budget des investissements a été multiplié par quatre, passant d’environ 200 à 800 milliards de FCFA (de 300 millions à 1,2 milliard d’euros)”, souligne Faustin Boukoubi, secrétaire général du Parti démocratique gabonais (PDG) fondé par Omar Bongo.
Sur le plan social, Ali Bongo a promis d’investir dans les transports publics quasi-inexistants, dans des logements sociaux. Il a instauré un revenu minimum mensuel de 150.000 FCFA (229 euros), incluant primes et allocations, alors que le salaire minimum est de 80.000 FCFA (122 euros).
Il s’est fortement positionné sur le créneau écologique avec notamment l’interdiction d’exportation des grumes de bois brut.
L’opposition estime qu’il s’agit avant tout d’annonces. “Ce n’est pas le Gabon émergent mais le Gabon énervant”, entend-on souvent dire en son sein ou dans la rue.
“Une avalanche d’annonces qui donnent le vertige mais sur le terrain… il n’y a rien”, affirme l’opposant André Mba Obame, de l’Union nationale (UN).
“Echangeurs ? Rien. Audit des fonctionnaires ? Rien. Audit de la dette ? Rien. Travaux à Port-Gentil ? Rien. L’augmentation des salaires ? Du pipeau!”, ironise-t-il, concluant: “On emprunte sans cesse et l’Etat est proche de la banqueroute”.
L’opposant Louis Gaston Mayila, de l’Alliance pour le changement et la restauration (ACR), est sur la même longueur d’ondes: “le bilan est calamiteux. Il y a des effets d’annonces avec des décisions irréfléchies. Certains problèmes existaient avant Ali Bongo mais le quotidien des Gabonais a empiré”.
Pour Marc Ona, lauréat du Prix Goldman de l’environnement 2009, “il y a de bonnes intentions mais il faut que ces intentions trouvent un début d’application”.
“L’objectif de l’interdiction (d’exporter) du bois était de créer des emplois et de faire cesser le commerce illégal. Or, aujourd’hui, les compagnies ont licencié et l’exploitation illégale du bois s’est accélérée”, analyse-t-il.
“On s’apercevra à terme que l’interdiction était salutaire, qu’elle va créer des emplois et diversifier les revenus”, rétorque M. Boukoubi, pour qui “il y a des mesures courageuses qui remportent l’adhésion des populations et une bonne appréciation de la communauté internationale. Certaines mesures n’ont évidemment pas d’effets immédiats. Quand vous construisez un échangeur, il faut que l’échangeur soit terminé pour en avoir les effets”.
© 2010 AFP
Vue générale du stade de Franceville au Gabon, l’un des sites de la Coupe d’Afrique des nations (CAN) 2012, le 5 septembre 2010

Vue générale du stade de Franceville au Gabon, l'un des sites de la Coupe d'Afrique des nations (CFoto (c) AFP: Übersicht des Stadions in Franceville in Gabun, einer der Standorte des African Cup of Nations (CAN) 2012, 5. September 2010

Ein Jahr Amtszeit Ali Bongo: Gabun “aufstrebend” oder “ärgerlich”, je nach Lager
Libreville (AFP) – 15.10.2010 07.42 Uhr
Ein Jahr nach seiner Amtseinführung als Präsident von Gabun, Ali Bongo, der seinem Vater Omar Bongo folgte, will ein Land “emerging”, Wort, welches wurde zu einem Mantra für seine Anhänger, und ein Hohn für seine Gegner, sie sprechen von Gabun “nervig”.
Er hatte während seiner Wahlkampagne im Jahr 2009 gehämmert und wiederholt bei jeder seiner Botschaften an die Nation: Wir müssen “machen aus Gabun ein wachsendes Land wie einige Länder (…) die ihren Weg erfunden haben”.
Für ihn ist das “kein Slogan. Emergence ist eine Philosophie über seine eigene conditio humana. Was muss ich tun, um mein Leben zu ändern, (…) um nützlich zu sein, um für meine Familie zu tun, für mein Land? ”
Mit Ali Bongo, investiert am 16. Oktober 2009, änderte sich die Art und Weise der Verwaltung des Landes, das versank in Lethargie in den letzten Jahren von Omar Bongo. Er hat “ins Leben gerufen Baustellen in allen Bereichen des Lebens, die Probleme nimmmt er direkt in Angriff”, sagte ein Berater des Präsidenten.
Für ein Ende der Korruption und zur Verringerung der Lebensstil des Staates, entließ er leitende Beamte, reduzierte die Zahl seiner Berater und Minister und entfernte mehrere halböffentliche Einrichtungen.
An der wirtschaftlichen Front, leitete er große Infrastrukturprojekte ein wie den Bau von Straßen, Stadien für die Wiederbelebung des African Cup of Nations (CAN) 2012, die Elektrifizierung des gesamten Gebiets oder größeren Operationen um Port-Gentil (Süden), die Öl-Hauptstadt, zu entwickeln.
“Das Investitionsbudget wurde vervierfacht, von etwa 200 auf 800 Mrd. CFA-Francs (300 Mio auf 1,2 Mrd Euro)”, sagte Faustin Boukoubi, Generalsekretär der gabunischen Demokratische Partei (PDG), gegründet von Omar Bongo.
Sozialpolitisch hat Ali Bongo versprochen, in öffentlichen Verkehrsmitteln (fast nicht existent) und in Sozialwohnungen zu investieren. Er legte eine minimale monatliche Einkommen von 150.000 FCFA (229 Euro) fest, einschließlich Prämien und Zulagen, während der Mindestlohn beträgt 80.000 CFA-Francs (122 Euro).
Er ist stark auf die ökologische Nische wie das Verbot der Ausfuhr von Rohholz positioniert.
Die Opposition glaubt, ist es vor allem Ankündigungen. “Dies ist nicht Gabun Schwellenland, aber Gabun nervig”, hören wir oft Worte bei ihr oder auf der Straße. (Anm.: es geht um das Wortspiel “emergeant – enervant)
“Eine Lawine von schwindelerregenden Ankündigungen, aber auf dem Terrain es gibt nichts”, sagt der Gegner Andre Mba Obame, Union Nationale (UN).
“Wechsel ? Nichts! Rechnungsprüfung Beamte? Nichts! Rechnungsprüfung Schulden? Nichts! Arbeiten in Port-Gentil? Nichts! Höhere Löhne? Pfeif drauf!”, witzelt er und schließt: “Wir sind ständig am Borgen und der Staat kurz vor dem Bankrott. ”
Der Gegner Louis Gaston Mayila, von die Allianz für den Wandel und Restaurierung (ACR), ist auf der gleichen Wellenlänge: “Die Ergebnisse sind katastrophal. Es gibt Auswirkungen der Ankündigungen mit vorschnellen Entscheidungen. Viele Probleme.. gab es schon vorher, aber im Gabun von Ali Bongo hat es sich täglich verschlechtert. ”
Für Marc Ona, Gewinner des Goldman Environmental Prize 2009 “gibt es gute Absichten, aber diese Absichten müssen den Beginn der Anwendung finden.”

=> Siehe auch meinen umfassenden Gabun-Artikel im Spiegelfechter “Über schlechte Gute und gute Böse – Kenia und Gabun im historischen Politikvergleich II”
und
alle Gabun-Korrespondenzen hier im Blog, chronologisch und durchblätterbar

“Der Zweck des Verbots (Export) aus Holz war, Arbeitsplätze zu schaffen und den illegalen Handel zu stoppen. Aber jetzt haben Unternehmen entlassen und illegalen Holzeinschlag beschleunigt” , Analyse von dort.
“Es wird schließlich festgestellt werden, dass das Verbot von Vorteil war, wird es Arbeitsplätze schaffen und zur Diversifizierung der Einnahmen beitragen,” entgegnete Herr Boukoubi, für wen “gibt es einige mutige Schritte, die öffentliche Unterstützung zu gewinnen und gute Beurteilung der internationalen Gemeinschaft. Einige Maßnahmen haben eindeutig keine unmittelbare Wirkung. Wenn Sie einen Wandel bauen, muss der Wandel abgeschlossen sein, um Auswirkungen zu haben. ”
© 2010 AFP

Leave a Reply