GABUN: 11.000 WALDELEFANTEN GETÖTET SEIT 2004 – ART IN GEFAHR – Gabon: 11.000 éléphants tués depuis 2004

Gabun: Elefanten getötet 11.000 seit 2004
Libreville (AFP) – 2013.02.06 16.20
Über 11.000 Elefanten wurden für ihr Elfenbein in Gabun seit 2004 getötet, welches mehr als die Hälfte von Waldelefanten in Afrika beheimatet, nach einer Erklärung der Nationalen Agentur für National Parks (ANPN) am Mittwoch. “Mehr als 11.000 Elefanten sind getötet worden seit 2004”, im einzigen Nationalpark Minkébé (Nord Gabun), “in anderen Worten, nur etwa ein Drittel der Elefanten sind noch da”, sagte in der Erklärung Dr. Fiona Maisels von der Wildlife Conservation Society (WCS).
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE: TIERE / WILDEREI — ANIMAUX / BRACONNAGE in AFRIKANEWS ARCHIV

Gabon: 11.000 éléphants tués depuis 2004
LIBREVILLE (AFP) – 06.02.2013 16:20
Environ 11.000 éléphants ont été tués pour leur ivoire depuis 2004 au Gabon, qui accueille plus de la moitié des éléphants de forêt d’Afrique, selon un communiqué de l’Agence nationale des parcs nationaux (ANPN) publié mercredi. “Plus de 11.000 éléphants ont été tués depuis 2004” dans le seul parc national de Minkébé (nord Gabon), “en d’autres termes, seulement environ un tiers des éléphants subsistent”, a déclaré dans le communiqué le Dr Fiona Maisels de la Wildlife conservation society (WCS).
“On pensait auparavant que les troupeaux d’éléphants au Gabon avaient diminué bien plus lentement que dans le reste de la région, mais le pays a connu une série de cas de braconnage au cours de ces deux dernières années”, selon le communiqué.
Le Gabon, qui couvre 13% de la forêt tropicale africaine, accueille plus de la moitié des éléphants de forêt d’Afrique, dont la population est estimée à environ 40.000.
“Au cours des trois dernières années, nous avons déployé 400 personnels supplémentaires dans les parcs, 120 soldats et 30 gendarmes dans notre lutte contre l’abattage illégal des éléphants pour le commerce d’ivoire sur le marché noir”, a affirmé le professeur Lee White, directeur de l’ANPN.
“Malgré nos efforts, nous continuons de perdre des éléphants chaque jour. Si nous ne renversons pas la situation rapidement, l’avenir de l’éléphant en Afrique est compromis”, a déploré M. White.
Le 22 janvier, les autorités gabonaise avaient saisi 170 kg d’ivoire dans le port de Libreville, qui devaient être convoyés au Bénin.
“Avec le prix de l’ivoire qui ne cesse d’augmenter chaque année sur le marché noir asiatique – plus de 1.000.000 FCFA (1.500 euros) le kilo actuellement – le pays, devient la cible de tous les braconniers de la pire espèce en Afrique centrale”, soulignait alors un communiqué de la présidence.
Depuis son accession au pouvoir en 2009, le président Ali Bongo Ondimba, fils d’Omar Bongo, cherche à se positionner comme un défenseur de la nature en faisant la promotion d’un “Gabon vert”. => Il a fait brûler 5 tonnes d’ivoire en juin, une première en Afrique centrale.
© 2013 AFP

Gabun: Elefanten getötet 11.000 seit 2004
Libreville (AFP) – 2013.02.06 16.20
Über 11.000 Elefanten wurden für ihr Elfenbein in Gabun seit 2004 getötet, welches mehr als die Hälfte von Waldelefanten in Afrika beheimatet, nach einer Erklärung der Nationalen Agentur für National Parks (ANPN) am Mittwoch. “Mehr als 11.000 Elefanten sind getötet worden seit 2004”, im einzigen Nationalpark Minkébé (Nord Gabun), “in anderen Worten, nur etwa ein Drittel der Elefanten sind noch da”, sagte in der Erklärung Dr. Fiona Maisels von der Wildlife Conservation Society (WCS).
“Bisher wurde angenommen, dass die Herden von Elefanten in Gabun viel langsamer als im Rest der Region zurückgegangen waren, aber das Land hat eine Reihe von Fällen der Wilderei in den letzten zwei Jahren erlebt”, so die Erklärung.
Gabun hat 13% des afrikanischen Regenwaldes und ist die Heimat von mehr als der Hälfte der afrikanischen Waldelefanten, dessen Bevölkerung wird auf 40.000 geschätzt.
“In den letzten drei Jahren haben wir 400 zusätzliche Mitarbeiter in Parks, 120 Soldaten und 30 Polizisten in unserem Kampf gegen die illegale Tötung von Elefanten für den Handel mit Elfenbein auf dem schwarzen Markt eingesetzt”, sagte Professor Lee White, Direktor des ANPN.
“Trotz unserer Bemühungen verlieren wir weiterhin Elefanten jeden Tag. Wenn wir die Situation nicht schnell umkehren, ist die Zukunft des afrikanischen Elefanten gefährdet”, sagte White.
Am 22. Januar beschlagnahmten die gabunischen Behörden 170 kg Elfenbein im Hafen von Libreville, die nach Benin transportiert werden sollten.
“Mit dem Preis von Elfenbein, der jedes Jahr auf dem asiatischen schwarzen Markt steigt – über 1.000.000 CFA-Francs (1.500 Euro) pro Kilo jetzt – wird das Land das Ziel von Wilderern der schlimmsten Art in Zentralafrika “, sagte eine Erklärung derPräsidentschaft Gabuns.
Seit seiner Machtübernahme im Jahr 2009,versucht Präsident Ali Bongo Ondimba, Sohn von Omar Bongo, sich als Verteidiger der Natur zu positionieren, für ein “grünes Gabun”. Er => verbrannte persönlich fünf Tonnen Elfenbein im Juni, eine Premiere in Zentralafrika.
© 2013 AFP

Leave a Reply