GABUN: BEGINN POLITISCHER MANÖVER VOR PRÄSIDENTSCHAFTSWAHL 2016 – Gabon: les grandes manoeuvres ont commencé pour la présidentielle

Gabun : die Manöver für die 2016 Präsidentschaftswahl beginnen
Libreville ( AFP) – 2014.04.08 24:33 – Von Celia LEBUR
Sensationelle Rücktritte aus der Gabunischen Demokratischen Partei (PDG , an der Macht seit 46 Jahren), die Opposition der Suche nach Einheit und einem Führer: die großen politischen Manöver für die Vorbereitung der Präsidentschaftswahl 2016 haben in Libreville begonnen .
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE GABON in AFRIKANEWS ARCHIV

Gabon: les grandes manoeuvres ont commencé pour la présidentielle de 2016
Libreville (AFP) – 08.04.2014 12:33 – Par Celia LEBUR
Démissions fracassantes du Parti démocratique gabonais (PDG, au pouvoir depuis 46 ans), opposition en quête d’unité et d’un leader: les grandes manoeuvres politiques ont commencé à Libreville dans la perspective de la présidentielle de 2016.
C’est Jean Ping, ancien président de la Commission de l’Union africaine et de l’Organisation de pays exportateurs de pétrole (OPEP) – mais surtout bras droit pendant des années du défunt Omar Bongo Ondima -, qui a mis le feu aux poudres dans le petit monde politique gabonais en quittant avec fracas le PDG au début de l’année.
“C’est très très clair que je n’ai plus rien à voir, absolument rien à voir, avec les autorités en place”, a lancé M. Ping – plutôt discret ces dernières années – lors d’une apparition publique très remarquée à une réunion de l’opposition.
Dans sa lettre officielle de démission, cette personnalité très connue sur la scène diplomatique internationale a enfoncé le clou: “notre pays aujourd’hui est semble-t-il divisé entre ceux d’en haut et ceux d’en bas”.
Lors de la présidentielle de 2009 qui a vu succéder Ali Bongo Ondimba à son père, plusieurs hauts cadres du parti avaient déjà tourné casaque, emmenés par un protégé du défunt président, l’ex-ministre de l’Intérieur André Mba Obame, pour créer un nouveau parti d’opposition, l’Union nationale.
Dans la foulée de Jean Ping, un autre éléphant du parti, Jacques Adiahénot – tout puissant secrétaire général du PDG pendant l’ère qui a vu la fin du parti unique au début des années 90 – a lui aussi annoncé son départ du PDG.
Il a tenu à “féliciter et à remercier (son) cher aîné, Jean Ping qui a eu le courage d’ouvrir une voie”.
“Malheureusement, depuis quelques années, le sectarisme, l’exclusion et l’argent facile prévalent sur les valeurs de solidarité et du vivre ensemble”, a affirmé M. Adiahénot.
“Je suis devenu un opposant”, a-t-il assuré: “Celui qui est au pouvoir a toutes les manettes, alors à nous (…) de nous retrouver pour mettre en place une stratégie commune et efficace”.
Interrogé par la presse lors du 46e anniversaire du PDG, le 15 mars, le chef de l’Etat a relativisé: “Ce sont des choses qui sont déjà arrivées par le passé sans que cela n’ébranle le parti”.
“Pour le nombre de démissions que nous avons, vous avez vu le nombre de gens qui nous rejoignent? (…) la vie continue, le parti est un grand parti et nous avons souvent enregistré par la suite des retours”, a assuré le président, allusion cruelle aux multiples retournements de veste qui jalonnent l’histoire politique gabonaise.
Pour le politologue Wilson-André Ndombet, en revanche, “il est désormais clair que le parti prend l’eau”.
Certains caciques de l’époque d’Omar Bongo veulent “se venger de la politique actuelle d’Ali, qui consiste à virer les gérontocrates” pour installer ses hommes aux postes clés, estime-t-il.
– L’opposition cherche un messie –
Beaucoup au Gabon ont cru déceler dans la démission de M. Ping une possible candidature à la présidentielle de 2016.
“L’opposition est moribonde, elle se cherche un messie pour battre Ali Bongo en 2016”, analyse Wilson-André Ndombet.
L’Union nationale, devenu le principal parti d’opposition, a été dissoute par les autorités en 2011, alors qu’André Mba Obame refusait de reconnaitre sa défaite à la présidentielle face à son adversaire Ali Bongo. Depuis deux ans, M. Mba Obame a dû abandonner l’arène politique en raison de graves problèmes de santé, et aucune figure n’a émergé depuis.
Autre grand courant de l’opposition, l’Union du peuple gabonais (UPG) de Pierre Mamboundou ne s’est pas relevée la mort de son leader charismatique en 2011, et est aujourd’hui déchirée par des luttes intestines de succession.
Jean Ping, avec son carnet d’adresses bien rempli et sa stature internationale, peut-il fédérer autour de lui?
“Pas si sûr”, estime M. Ndombet: “il est plus populaire à l’étranger qu’au Gabon, où il a déjà été battu dans son propre fief électoral”.
Mais “il y a un risque pour le PDG en cas de nouvelles défections: ces barons ont une base électorale” provinciale.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Gabun : die Manöver für die 2016 Präsidentschaftswahl beginnen
Libreville ( AFP) – 2014.04.08 24:33 – Von Celia LEBUR
Sensationelle Rücktritte aus der Gabunischen Demokratischen Partei (PDG , an der Macht seit 46 Jahren), die Opposition der Suche nach Einheit und einem Führer: die großen politischen Manöver für die Vorbereitung der Präsidentschaftswahl 2016 haben in Libreville begonnen .
Es war Jean Ping, der ehemalige Präsident der Kommission der Afrikanischen Union und der Organisation Erdöl exportierender Länder (OPEC), aber vor allem über lange Jahre der rechte Arm des verstorbenen Omar Bongo Ondima – der das Pulver in der kleinen gabunischen Politikwelt Brand gesetzt hatte mit seinem lautstarken Rückzug aus der PDG zu Beginn des Jahres.
“Es ist ganz klar, dass ich nichts, absolut nichts mehr zu tun habe mit der amtierenden Macht”, sagte Mr. Ping – in den letzten Jahren eher ruhig – bei einem sehr wahrgenommenen öffentlichen Auftritt einer Versammlung der Opposition.
In seinem offiziellen Rücktrittsbrief kam die bekannte Persönlichkeit, die in der internationalen diplomatischen Szene zu Hause ist, auf den Punkt: “Unser Land ist heute offenbar in die oben und die unten gespalten.”
Während der Präsidentschaftswahlen 2009, die Ali Bongo Ondimba seinem Vater nachfolgen sahen, hatte mehrere leitende Parteifunktionäre die Seiten gewechselt: von einem Schützling des verstorbenen Präsidenten geführt, dem ehemaligen Innenminister Andre Mba Obame, gründeten sie eine neue Oppositionspartei, die Nationale Union .
Im Zuge von Jean Ping hat ein anderer Elefanten der Machtpartei, Jacques Adiahenot – allmächtigen Generalsekretär der PDG zu der Zeit des Endes des Einparteiensystems in den frühen 90er Jahren – auch seinen Abschied von der PDG verkündet.
Er bestand darauf, “meinem lieben Älteren Jean Ping zu gratulieren und danken für den Mut , einen Weg zu öffnen. ”
“Leider hatten in den letzten Jahren Sektierertum , Ausgrenzung und einfach Geld Vorrang vor den Werten der Solidarität und des Zusammenlebens “, sagte Herr Adiahenot .
“Ich bin ein Oppositioneller geworden“, at er gesagt: “Wer an der Macht ist, hält alle Hebel in der Hand , also ist es an uns (…) , zusammen zu kommen , um eine gemeinsame und wirksame Strategie zu entwickeln.”
Während des 46. Jahrestages der PDG am 15. März relativierte das Staatsoberhaupt: “Das sind Dinge, die ähnlich bereits in der Vergangenheit geschehen sind , ohne dass es die Partei untergraben hat.”
“Für die Zahl der Austritte haben wir die Anzahl der Menschen, die uns beigetreten sind. Das Leben geht weiter. Die Partei ist eine große Partei und wir haben oft Kehrtwenden erlebt”, versicherte der Präsident in Bezug auf die vielen Westenwendungen, die die politische Geschichte Gabuns markieren.
Für den Politikwissenschaftler Andrew Wilson Ndombet jedoch “ist es jetzt klar, dass die Partei absinkt. ”
Einige Kaziken der Zeit Omar Bongo wollen “Rache an der aktuellen Politik von Ali, der die Gerontokraten feuert” , um seine Männer in Schlüsselpositionen zu installieren, sagt er.
– Opposition sucht Messias –
Viele in Gabun sehen im Rücktritt von Herrn Ping eine mögliche Kandidatur für das Präsidentenamt im Jahr 2016.
“Die agonisierende Opposition sucht einen Messias, um Ali Bongo im Jahr 2016 zu schlagen,” analysiert Andrew Wilson Ndombet.
Die National Union, schnell die wichtigste Oppositionspartei, wurde von den Behörden im Jahr 2011 aufgelöst, als Andre Mba Obame sich weigerte, seine Niederlage bei der Präsidentschaftswahl gegen seinen Gegenspieler Ali Bongo anzuerkennen. Vor zwei Jahren musste Mr. Mba Obame die politische Bühne verlassen wegen schwerer gesundheitlicher Probleme, und keine Figur ist seither aufgetaucht.
Der andere Mainstream der Opposition, die Union des Gabunischen Volkes ( UPG ), hat den Tod des charismatischen Führers Pierre Mamboundou im Jahr 2011 nicht verwunden und wird heute durch Machtkämpfe auseinander gerissen.
Jean Ping, mit seinem gut gefüllten Adressbuch und seiner internationalen Statur, kann er um sich herum vereinen ?
” Nicht so sicher”, sagte Herr Ndombet : “Er ist beliebter im Ausland als in Gabun, wo er in seiner eigenen Hochburg geschlagen worden ist. ”
Aber “es gibt ein Risiko für die PDG bei neuen Austritten: diese Barone haben eine Wählerbasis ” in der Provinz .
© 2014 AFP

Leave a Reply