GABUN; EIN JAHR NACH OMAR BONGO: BRUCH UND KONTINUITÄT – Un an après la mort d’Omar Bongo: le Gabon entre rupture et continuité

Ein Jahr nach dem Tod von Omar Bongo: Gabun zwischen Bruch und Kontinuität
Libreville (AFP) – 2010.07.06 16.26
Ein Jahr nach dem Tod seines Vaters Omar Bongo, Ali Bongo in Gabun hat versucht einen neuen Stil mit den Reformplänen der Verwaltung und der Ökonomie, Ökologie und Versprechen moralischer Normen, aber die Opposition bleibt skeptisch.
“Dringlichkeit”: mit diesem Wort fasst Ali Bongo alle seine sozialen Projekt für Gabun zusammen. Der neue Präsident hat die politischen Baustellen vervielfältig mit dem Ehrgeiz, das “Land der Stagnation” gekennzeichnet in den letzten Jahren an der Macht von seinem Vater, zu verlassen.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Un an après la mort d’Omar Bongo: le Gabon entre rupture et continuité

LIBREVILLE (AFP) – 07.06.2010 16:26
Un an après la mort de son père Omar Bongo Ondimba, Ali Bongo tente de donner au Gabon un nouveau style avec des plans de réforme de l’administration et de l’économie, des annonces dans l’écologie et des promesses de moralisation mais l’opposition se montre sceptique.
“L’émergence”: avec ce mot, Ali Bongo résume tout son projet de société pour le Gabon. Le nouveau président a multiplié les chantiers avec l’ambition de sortir le “pays de l’immobilisme” qui avait marqué les dernières années au pouvoir de son père.

Il a ainsi pris de nombreuses mesures spectaculaires. La première d’entre elles, dès octobre, a été surnommée le “Tsunali”. Ali Bongo, qui a fait passer le nombre de ministres de 44 à 30, a notamment limogé de nombreux hauts fonctionnaires pour “mettre un terme aux promotions parfois guidées par le repli identitaire, le clanisme et le clientélisme politique, source d’inertie et d’inefficacité”, avait alors souligné le gouvernement dans un communiqué.
Ali Bongo a aussi tenté de rationaliser les structures étatiques. Il a supprimé plusieurs organismes para-publics et centralisé les recettes publiques, affirmant vouloir mettre un terme à la parafiscalité pour favoriser “le climat des affaires”. Il a également promis plus d’investissements structurels pour favoriser le développement, et fait passer le Gabon à la journée continue.
Le président s’est aussi positionné de manière très forte sur le créneau environnemental. Il s’est entouré de pointures internationales comme Lee White et Mike Fay, de la Wildlife conservation society (WCS), pour mener à terme ce qu’il surnomme “Le Gabon vert”. Fin 2009, le gouvernement a interdit l’exportation des grumes brutes pour tenter de préserver les forêts et favoriser l’émergence d’une industrie locale de transformation. D’autres mesures ont suivi comme l’interdiction des sacs en plastique qui doit entrer en vigueur en juillet, ou le lancement d’un Plan climat.
“Les mesures qui ont été prises par le chef de l’Etat n’ont pas fait que des heureux (…) Mais, il faut réussir l’émergence! Il faut réussir l’application des réformes, de telle sorte que le résultat, le développement progressiste, soit mieux partagé”, estimait récemment le secrétaire général du Parti démocratique gabonais Faustin Boukoubi.
Mais pour l’opposant André Mba Obame, ex-ministre de l’Intérieur, arrivé 3e aux élections présidentielles d’août 2009, “il y a une régression sur tous les plans depuis la mort du président Bongo”.
Il dénonce “une crispation sur les libertés individuelles. On intimide les familles en les menaçant d’enlever leurs enfants des écoles ou de leur faire perdre leur travail. C’est un Etat voyou”, lance-t-il. “La télévision publique, c’est pire que sous Enver Hoxha” (ancien dictateur albanais).
“On prend des décisions sans réfléchir. C’est la politique casse-cou. Il y a un budget fictif qu’on n’arrive pas à exécuter. La mesure d’interdiction d’exportation des grumes aura des conséquence sociales alors qu’on avait donné aux forestiers jusqu’en 2012 pour transformer localement 75% du bois. Quant à la journée continue, on l’a prise sans mesures d’accompagnement, sans création de cantines. Résultat, les Gabonais travaillent moins. Le pays est bloqué”, assène l’opposant.
Marc Ona, figure de la société civile gabonaise, souligne qu’il “y a beaucoup d’annonces sans savoir si c’est faisable. Finalement, rien n’a bougé comme en témoigne l’achat d’un immeuble à Paris” qui, selon deux journaux français, aurait coûté 100 millions d’euros à l’Etat.
M. Ona estime aussi que “les Gabonais ne peuvent pas s’exprimer” librement. Lauréat en 2009 du Prix Goldman pour l’environnement, il salue toutefois les mesures environnementales qui “vont payer à terme”.
© 2010 AFP

Ein Jahr nach dem Tod von Omar Bongo: Gabun zwischen Bruch und Kontinuität
Libreville (AFP) – 2010.07.06 16.26
Ein Jahr nach dem Tod seines Vaters Omar Bongo, Ali Bongo in Gabun hat versucht einen neuen Stil mit den Reformplänen der Verwaltung und der Ökonomie, Ökologie und Versprechen moralischer Normen, aber die Opposition bleibt skeptisch.
“Dringlichkeit”: mit diesem Wort fasst Ali Bongo alle seine sozialen Projekt für Gabun zusammen. Der neue Präsident hat die politischen Baustellen vervielfältig mit dem Ehrgeiz, das “Land der Stagnation” gekennzeichnet in den letzten Jahren an der Macht von seinem Vater, zu verlassen.

Er hat einige dramatische Schritte eingeleitet. Der erste von ihnen, im Oktober, bekam die “Tsunali” Spitznamen. Ali Bongo, der die Zahl der Minister zurückgedrängt hat von 44 bis 30, feuerte viele hohe Beamte, um “ein Ende zu setzen Promotionen und manchmal geführt von einem Selbstbezug, Clan-Loyalität und politische Patronage, eine Quelle der Trägheit und Ineffizienz “, so die Regierung in einer Erklärung.
Ali Bongo hat auch versucht staatliche Strukturen zu straffen. Er löste mehrere halböffentliche Einrichtungen auf und zentralalisierte staatlichen Einnahmen, um wollen ein Ende zu setzen der Parafiskalität, um das “Wirtschaftsklima zu fördern”. Er versprach auch mehr Investitionen zur strukturellen Entwicklung zu fördern, und hat Gabun die kontinuierliche Arbeitszeiot beschert.
Der Präsident hat auch eine sehr starke ökologische Nische gesetzt. Er hat sich mit international renommierten Leuten wie Lee White und Mike Fay und der Wildlife Conservation Society (WCS) umgeben, um zu vollenden, was er “den grünen Gabun” nennt. Ende 2009 hat die Regierung die Ausfuhr von Rohholz verboten, zu versuchen, Wälder zu bewahren und fördern die Entstehung einer lokalen Verarbeitungsindustrie. Andere Maßnahmen wie das Verbot von Plastiktüten, die im Juli in Kraft zu kommen, oder die Einführung eines Klima-Plan folgen.
“Die Maßnahmen von der Spitze des Staates genommen haben nicht alle glücklich gemacht (…) Aber es drängt! Aber wir müssen die Reformen erfolgreich umzusetzen, so dass die Ergebnis, die fortschreitende Entwicklung, ist besser verteilt “, schätzt der Generalsekretär der gabunischen Demokratischen Partei Faustin Boukoubi.
Aber der Gegner Andre Mba Obame, ehemaliger Innenminister, dritte kam in den Präsidentschaftswahlen vom August 2009, meint, “Es ist eine Regression an allen Fronten seit dem Tod von Präsident Bongo”.
Er prangerte “eine Verkrampfung bei die individuellen Freiheiten. Sie schüchterten ein die Familie durch die Drohung, ihre Kinder von der Schule zu entfernen oder ihren Arbeitsplatz zu verlieren. Es ist ein Schurkenstaat”, lanciert er. “Das öffentliche Fernsehen ist schlimmer als unter Enver Hoxha (ehemalige albanische Diktator)”.
“Man trifft Entscheidungen, ohne nachzudenken. Es ist rücksichtslose Politik. Es ist ein fiktiver Haushalt, die nicht laufen können. Die Maßnahme das Verbot der Ausfuhr von Baumstämmen wird soziale Folgen haben, wo doch gab man den Waldwirtschaft bis zum Jahr 2012, um 75% der heimischen Hölzern zu verarbeiten. Der durchgängige Arbeitstag, es war ohne begleitende Maßnahmen getroffen, ohne Kantinen. Result, gabunischen weniger arbeiten. Das Land ist blockiert ” , Assen Gegner.
Marc Ona, eine Figur der gabunischen Gesellschaft, sagte: “Es gibt eine Menge von Ankündigungen, ohne zu wissen, ob es machbar ist. Schließlich hat sich nichts geändert, wie bei den Kauf eines Gebäudes in Paris,” das, belegt von zwei französischen Zeitungen, gekostet hätte 100.000.000 € an den Staat.
Herr Ona glaubt auch, dass “die Gabuner kann nicht sprechen” frei. Empfänger des 2009 Goldman Environmental Prize, er begrüßt aber dennoch die ökologischen Maßnahmen, die “letztlich zahlen werden”.
© 2010 AFP

Leave a Reply