GABUN: EINFÜHRUNG ABBAUBARER TÜTEN – Le Gabon passe au sachet dégradable

Gabun führt recyclebare Plastiktüten ein
Libreville (AFP) – 30/06/2010 14.17
“Es ist eine Revolution im Konsum”, sagt Pepecy Ogouliguende, Director of Consumer Affairs Donnerstag, am Vorabend des Inkrafttretens des Verbotes nicht wieder verwertbare und nicht abbaubarer Plastiktüten im Gabun.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Le Gabon va passer au sachet dégradable
LIBREVILLE (AFP) – 30.06.2010 14:17
“C’est une révolution dans la consommation”, affirme Pepecy Ogouliguendé, directrice de la Consommation à la veille de l’entrée en vigueur, jeudi, de l’interdiction des sachets plastiques non recyclables et non dégradables au Gabon.

Sacs faits en plastique non recyclabe dans un marché de Libreville (Gabon)
Foto (c) AFP: Taschen aus Kunststoff nicht recycelbar in einem Markt in Libreville (Gabun), 29. Juni 2010
Sacs faits en plastique non recyclabe dans un marché de Libreville (Gabon), le 29 juin 2010

La mesure avait été annoncée en mars par le président Ali Bongo Ondimba en même temps que d’autres “mesures d’urgence”.
Il est difficile de quantifier le nombre de sacs en circulation dans ce pays de quelque 1,5 million d’habitants. Marc Ona de l’ONG Brainforest, Prix Goldman de l’environnement 2009, donne une estimation qu’il avoue “approximative”.
“Il y a 600.000 Librevillois. On peut dire que chacun utilise un sachet par jour. Ca donne une idée de ce que la nature doit endurer”, dit-il, soulignant que d’innombrables sachets polluent plages et mer, cours et plans d’eau, terrains vagues et égouts.
La société Kaba Plastic, qui importe du Cameroun 15 tonnes de sacs plastiques/an, a aussi choisi de se lancer dans le recyclage. “Nous avons mis en place des équipes de collecte dans les quartiers. Bientôt, nous aurons une machine qui recyclera les sacs ramassés” pour en faire des sacs poubelles, précise son directeur, Amadou Kaba.
Une autre entreprise du secteur, SG Plast, affirme ne plus commercialiser que des sacs “oxo dégradables”, dans lesquels un additif attaque la chaîne moléculaire du sac qui devient ensuite assimilable par des micro-organismes.
“Bientôt, nos sacs porteront leur date de fabrication pour qu’on puisse juger de leur dégradabilité”, précise son directeur, Farhat Fady, qui importe entre 37 et 50 tonnes de plastique par mois et escompte un boom de son activité.
“Nous sommes passés aux sachets dégradables dès que nous avons trouvé un fournisseur”, affirme l’AFP un représentant de Cecado, une des grandes surfaces de Libreville, qui distribue environ 3.000 sachets/jour.
Si les supermarchés à la clientèle plutôt aisée ont franchi le pas, le secteur informel (marchés, petits commerces de rue) continue à utiliser majoritairement des sachets plastiques non dégradables, bien moins chers.
“Aujourd’hui, j’achète 50 sachets pour 1.000 FCFA (1,5 euro). Quand je vends quelque chose pour 100 FCFA (15 centimes), j’offre le sachet. Si les sachets (dégradables) se vendent plus cher, comment je vais faire? Les gens veulent des sachets plastiques”, explique Amadou Sow, vendeur de rue sénégalais.
“Grâce au sachet, le vendeur n’est pas obligé de toucher la marchandise. Et après, on se sert du sac comme poubelle. Moi, je veux un sac”, souligne Oumar, client de M. Sow et opposé à la mesure.
Pour Marc Ona, cette interdiction est “une bonne mesure” mais elle a été décidée “sans préparation, sans concertation”.
“Il n’y a pas eu de sensibilisation, pas de mesures d’accompagnement”, dit-il, “Qui nous assure que certains qu’on dira +bio-dégradables+ le sont vraiment? Qui va contrôler les sacs? Et la contrebande de sachets non-dégradables?”.
Un employé d’un organisme international affirme sous couvert de l’anonymat: “Il aurait fallu interdire complètement les sachets. Bio-dégradables en un an, ça veut dire par exemple que les tortues marines qui confondent méduses et sachets vont continuer à disparaître”.
“On ne peut pas tout faire du jour au lendemain”, convient Mme Ogouliguendé. “Ces premières mesures vont sensibiliser consommateurs et producteurs. Les habitudes vont changer petit à petit. L’objectif à terme, c’est zéro sac plastique. Nos parents vivaient bien sans utiliser de sacs plastique, pourquoi ne serions-nous pas capables de nous en passer?”
© 2010 AFP

Gabun führt recyclebare Plastiktüten ein
Libreville (AFP) – 30/06/2010 14.17
“Es ist eine Revolution im Konsum”, sagt Pepecy Ogouliguende, Director of Consumer Affairs Donnerstag, am Vorabend des Inkrafttretens des Verbotes nicht wieder verwertbare und nicht abbaubarer Plastiktüten im Gabun.
Die Maßnahme wurde im März von Präsident Ali Bongo gleichen Zeit angekündigt wie andere “Notmaßnahmen”.
Es ist schwierig, die Anzahl der Säcke in Umlauf in diesem Land von rund 1,5 Millionen Einwohnern zu quantifizieren. Marc Ona von der NGO Brainforest, Goldman Environmental Prize im Jahr 2009, gibt eine Schätzung, zugegeben “ungefähre”.
“Es leben 600.000 in Libreville. Wir können sagen, dass jeder einen Beutel pro Tag verwendet. Das gibt eine Idee, was die Natur zu ertragen hat”, sagte er und bemerkte, dass unzählige Taschen Strände und Meer, Fluss und Land übersäen und belasten Wasser, Abwasser und Abfall am Boden.
Kaba Plastic Company, Importeur von 15 Tonnen Plastiktüten pro Jahr aus Kamerun, auch wählte, das Recycling zu starten. “Wir haben Rücknahmeteams in Nachbarschaften eingerichtet. In Kürze werden wir eine Maschine haben, die Taschen recyclelt und verwandelt in Müllsäcke”, sagte ihr Leiter, Amadou Kaba.
Eine andere der Branche, SG Plast, sagt, nur noch “oxo-abbaubar” Tüten zu vermarkten, in denen ein Zusatzstoff die molekularen Kette der Tasche angreift, die zersetzt durch Mikroorganismen wird.
“Bald, unser Gepäck wird das Datum der Herstellung tragen, damit wir ihre Abbaubarkeit beurteilen kann”, sagt sein Direktor, Fadi Farhat, der zwischen 37 und 50 Tonnen Kunststoff importiert pro Monat und erwartet einen Boom im Geschäft.
“Wir wollen abbaubare Tüten einsetzen, sobald wir einen Anbieter gefunden,” sagte ein Vertreter der Cecado, eine Supermarkt von Libreville, die rund 3.000 Säcken pro Tag verteilt.
Wenn Supermärkten relativ einfach für die Kunden haben den Sprung gemacht, weiterhin der informellen Sektor (Märkte, kleine Geschäfte auf der Straße) benutzen meistens nicht abbaubare Plastiktüten, viel billiger.
“Heute kaufe ich 50 Beutel für 1.000 Francs CFA (1,5 Euro). Wenn ich etwas verkaufen, für 100 FCFA (15 Cent), biete ich die Tüte. Wenn der Beutel (abbaubar) teurer wird, wie verkaufen soll ich? Die Leute Plastiktüten wollen “, sagte Amadou Sow, Senegalesischer Straßenverkäufer.
“Dank der Tasche, der Verkäufer ist nicht verpflichtet, die Ware zu berühren. Und dann nutzen wir die Tasche wie Müll. Ich möchte eine Tasche”, sagte Oumar, Kunde von Herrn Sow und gegen die Maßnahme.
Für Marc Ona ist das Verbot “ein guter Schritt”, aber es wurde beschlossen “ohne Vorbereitung, ohne Abstimmung”.
“Es gab kein Bewusstmachen, keine flankierenden Maßnahmen”, sagte er: “Wer versichert uns, ob von einigen Leuten als biologisch abbaubar genannte Tüten es wirklich sind? Wer wird die Taschen kontrollieren? Und Schmuggel von Nicht abbaubare Tüten? “.
Ein Mitarbeiter einer internationalen Organisation, sagte unter der Bedingung der Anonymität: “Es bräuchte ein absolutes Verbot der Tüten. Biologisch abbaubar in einem Jahr, das hiesse, dass Meeresschildkröten, die Quallen und Beutel weiter verwechseln, verschwinden weiterhin” .
“Wir können nicht alles über Nacht machen”, stimmte Frau Ogouliguende zu. “Diese ersten Schritte werden Konsumenten und Produzenten erziehen. Verhalten wird allmählich ändern. Das ultimative Ziel ist Null Plastiktüte. Unsere Eltern lebten auch ohne Verwendung von Plastiktüten, warum wir nicht können ohne sie? ”
© 2010 AFP

One thought on “GABUN: EINFÜHRUNG ABBAUBARER TÜTEN – Le Gabon passe au sachet dégradable”

  1. MALI: PLASTIKTÜTEN DISQUALIFIZIERT – Les sachets plastiques bannis
    Malis Nationalversammlung erklärt Plastiktüten für unerwünscht
    Bamako (L’Essor.) – 6. Januar 2012
    Die Abgeordneten begannen gestern ihre erste außerordentliche Plenarsitzung. Auf der Tagesordnung standen sieben Gesetzentwürfe, von denen der erste g…

Leave a Reply