GABUN: IMMUNITÄT GEGEN EBOLA- VIRUS BEI VIELEN EINWOHNERN – Gabon: un nombre étonnant d’habitants immunisés contre le virus Ebola

Gabun: eine überraschend hohe Zahl von Menschen gegen Ebola immun
PARIS (AFP) – 09.02.2010 08:12
Ein überraschend hoher Anteil der gabunischen Bevölkerung ist gegen das Ebola-Virus immunisiert, wahrscheinlich nach dem Verzehr von durch den Speichel von Fledermäusen kontaminiertem Obst, laut Forschern am Institut für Entwicklungsforschung (IRD).
Ihre Studie mit mehr als 4000 Blutproben, veröffentlicht am Dienstag in der amerikanischen Fachzeitschrift PLoS ONE, wirft neues Licht auf die Bewegung von Ebola in der Natur und ihre Gefahr für den Menschen, die niedriger als erwartet ausfallen könnte.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Gabon: un nombre étonnant d’habitants immunisés contre le virus Ebola
PARIS (AFP) – 09.02.2010 08:12
Une part étonnamment élevée de la population gabonaise serait immunisée contre le virus Ebola, probablement après avoir consommé des fruits contaminés par de la salive de chauves-souris, selon des chercheurs de l’Institut de recherche pour le développement (IRD).
Leur étude sur plus de 4.000 prélèvements sanguins, publiée mardi dans la revue américaine PLoS ONE, apporte un éclairage nouveau sur la circulation d’Ebola dans la nature et sur sa dangerosité pour l’homme, qui pourrait s’avérer moindre que prévu.

Eric Leroy au Centre international de recherche médicale de Francevillle, le 5 février 2002 au GabonFoto (c)AFP: Der Ebola-Virus-Spezialist Eric Leroy am International Center of Medical Research Francevillle, February 5, 2002 in Gabun

15,3% des habitants testés possèdent en effet des anticorps contre ce virus, sans apparemment jamais avoir eu de fièvre hémorragique ou d’autres symptômes (diarrhées sévères, vomissements..), ont constaté Eric Leroy, de l’IRD-centre international de recherches médicales de Franceville (Gabon) et ses collègues.
Ce grand nombre de porteurs sains existe même dans des zones où aucune épidémie ne s’est jamais déclarée et leur fréquence, la plus haute rapportée à ce jour, varie selon les régions. Ainsi, les zones de savane et de plaines affichent des taux respectivement de 10,5 et 12,4%, tandis qu’en zones forestières, le taux atteint 19,4%, jusqu’à 33,8% dans certains villages.
Ces personnes n’ont probablement développé qu’une forme légère de la maladie ou une forme sans symptômes.
Les chercheurs pensent que la source d’exposition se trouve à proximité des villages, aucun facteur de risque n’ayant pu être identifié comme la chasse ou le contact avec les animaux sauvages.
Seuls les grands singes et les chauves-souris sont naturellement infectés par Ebola. Les premiers sont rarement en contact avec les humains. En revanche les chauves-souris sont très nombreuses dans les régions forestières du Gabon, où les taux d’immunité sont justement les plus hauts.
De plus, elles se perchent en grand nombre dans les arbres et consomment leurs fruits, en particulier dans les villages ou aux alentours. Les habitants ont vraisemblablement été en contact avec le virus en mangeant des fruits contaminés par la salive de ces animaux.
Depuis le premier cas recensé en 1976, la fièvre Ebola foudroie épisodiquement humains et grands singes au Gabon, en République du Congo et en République démocratique du Congo, au Soudan et en Ouganda.
© 2010 AFP

Gabun: eine überraschend hohe Zahl von Menschen gegen Ebola immun
PARIS (AFP) – 09.02.2010 08:12
Ein überraschend hoher Anteil der gabunischen Bevölkerung ist gegen das Ebola-Virus immunisiert, wahrscheinlich nach dem Verzehr von durch den Speichel von Fledermäusen kontaminiertem Obst, laut Forschern am Institut für Entwicklungsforschung (IRD).
Ihre Studie mit mehr als 4000 Blutproben, veröffentlicht am Dienstag in der amerikanischen Fachzeitschrift PLoS ONE, wirft neues Licht auf die Bewegung von Ebola in der Natur und ihre Gefahr für den Menschen, die niedriger als erwartet ausfallen könnte.
15,3% der getesteten Personen haben in der Tat Antikörper gegen das Virus, anscheinend ohne jemals ein hämorrhagisches Fieber oder andere Symptome (schwerer Durchfall, Erbrechen ..) gehabt zu haben, sagten Eric Leroy des IRD-International Center für Medizinische Forschung in Franceville (Gabun) und seine Kollegen.
Diese große Anzahl von gesunder Träger gibt es selbst in Regionen, in denen kein Ausbruch noch nie gemeldet worden und ihre Häufigkeit ist, die höchsten bisher je gemeldete, je nach Region unterschiedlich. So, in der Savanne und Ebenen Preise sind jeweils mit 10,5 und 12,4%, während in den Waldgebieten erreichte der Anteil 19,4% bis 33,8% in einigen Dörfern.
Diese Leute haben wahrscheinlich entwickelt eine milde Form der Erkrankung oder eine Form ohne Symptome.
Forscher glauben, dass die Expositions- Quelle sich in der Nähe der Dörfer befindet, kein Risikofaktor , wie Jagd-oder Kontakt mit wild lebenden Tieren, konnte ermittelt werden.
Nur die großen Affen und Fledermäusen sind natürlich mit Ebola infiziert. Die ersteren sind nur selten in Kontakt mit Menschen. Allerdings Fledermäuse sind sehr zahlreich in den Wäldern von Gabun besonders in jenen Regionen, in denen die Werte der Immunität gerade am höchsten sind.
Darüber hinaus finden sie in großer Zahl in den Bäumen Unterschlupf und essen dort Obst, vor allem um den Dörfern herum. Die Leute haben wahrscheinlich Kontakt mit dem Virus durch den Verzehr von Obst, das durch den Speichel der Tiere verunreinigt worden ist.
Seit dem ersten gemeldeten Fall im Jahr 1976, das Ebola rafft episodisch Menschen und Menschenaffen dahin in Gabun, die Republik Kongo und der Demokratischen Republik Kongo, Sudan und Uganda.
© 2010 AFP

One thought on “GABUN: IMMUNITÄT GEGEN EBOLA- VIRUS BEI VIELEN EINWOHNERN – Gabon: un nombre étonnant d’habitants immunisés contre le virus Ebola”

  1. UGANDA: NEUE EBOLA- EPIDEMIE im WESTEN – Ouganda: une nouvelle épidémie d’Ebola frappe le pays, 14 morts
    Uganda: eine neue Ebola-Epidemie trifft das Land, 14 Tote
    Kampala (AFP) – 28/07/2012 20.23 Uhr
    Eine Epidemie des vom tödlichen Ebola-Virus verursachten hämorrhagischen Fiebers brach Anfang Juli im Westen Ugandas aus und hat bislang 14 Menschen getöte…

Leave a Reply