GABUN: NOTMAßNAHMEN GEGEN KORRUPTION, FÜR UMWELT UND WIRTSCHAFT – Gabon: mesures d’urgence contre la corruption, pour l’environnement et l’industrie

Gabun: Notmaßnahmen gegen die Korruption, für die Umwelt und Industrie
Port-Gentil (AFP) – 04.03.2010 19:49
Der gabunischen Präsident Ali Bongo hat angekündigt Donnerstag eine Reihe von “Sofortmaßnahmen” zur Bekämpfung der Korruption, für die Förderung der Industrialisierung mit der Schaffung einer nationalen Ölgesellschaft, und um die Umwelt zu verteidigen.
“Es ist dringend. Also habe ich beschlossen, folgende Maßnahmen, die das öffentliche Leben betreffen(…), es sind Maßnahmen des nationalen Notstands,” sagte der Präsident von Gabun in einer Erklärung nach einer außerordentlichen Ministerratssitzung in Port-Gentil (Süden).

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Gabon: mesures d’urgence contre la corruption, pour l’environnement et l’industrie
PORT-GENTIL (AFP) – 04.03.2010 19:49
Le président gabonais Ali Bongo a annoncé jeudi une série de “mesures d’urgence” visant à lutter contre la corruption, favoriser l’industrialisation avec la création d’une société nationale du pétrole et défendre l’environnement.
“Il y a urgence. Ainsi, ai-je décidé de prendre les mesures ci-après qui concernent la vie publique nationale (…), des mesures d’urgence”, a affirmé le président gabonais dans une déclaration prononcée à l’issue d’un Conseil des ministres exceptionnellement tenu à Port-Gentil (sud).

Un premier lot de mesures concerne la “lutte contre la corruption”, avec la “réaffirmation de la suppression de la parafiscalité sur le territoire national”, a-t-il déclaré sur un ton solennel.
Le chef de l’Etat a notamment supprimé un certain nombre d’agences, organismes et fonds publics pour les centraliser dans des organismes nouveaux en “vue de la rationalisation des financements, (…) dépenses, (…) et recettes publics”.
Ainsi disparaissent le Compte de refinancement de l’habitat (CRH), le Fonds national de l’habitat (FNH), le Fonds hypothécaire, le Fonds de développement et d’expansion (Fodex) et le Fonds d’aide de garantie (Faga).
De source proche du pouvoir, l’existence de ces nombreux organismes rendaient difficile une gestion “claire” de l’argent public.
Ali Bongo a promis une restructuration des services du Trésor, menaçant de “sanctions pénales” toute personne tentant de corrompre un agent ou contre tout agent réclamant indûment de l’argent.
A l’issue de son discours, il a affirmé à quelques journalistes dont l’AFP: “Il faut assainir pour repartir sur des bases saines”.
La deuxième série de mesures concerne l’activité économique et l’industrialisation avec la création d’une société nationale du pétrole baptisée “Gabon Oil Company” (GOC).
La GOC va désormais contrôler “les participations de l’Etat dans les sociétés pétrolières” et gérer l’exploration, l’exploitation et la distribution.
Dans le secteur du bois, principal employeur privé du Gabon, des mesures d’accompagnement à l’interdiction – inattendue – d’exportation des grumes brutes en 2010 ont été annoncées.
Un fonds de 20 milliards de FCFA (30,5 millions d’euros) a été créé alors que les entreprises investissant dans la transformation pourront bénéficier de mesures fiscales incitatives. Des fonds seront également mis en place pour que les petits producteurs gabonais puissent vendre leur bois brut.
Un troisième lot de mesures cible des actions en faveur de l’environnement, avec l’interdiction à partir de juillet 2010 de l’importation de sacs en plastique non biodégradables ou de produits prohibés dans leur pays de production.
Il est prévu de renforcer la lutte contre le braconnage, d’obliger les sociétés d’ordures à industrialiser les déchets ou la mise en place de toilettes et de poubelles publiques.
Ali Bongo a aussi annoncé des mesures en faveur de Port-Gentil, capitale économique et pétrolière du Gabon secouée par des violences post-électorales en septembre 2009.
Pour la ministre de la Communication, Laure-Olga Gondjout, les mesures annoncées à grand renfort médiatique, sont un “nouveau +tsun-Ali+”, nom donné au premier train de mesures prises après la prise de fonction d’Ali Bongo en octobre. “C’est un nouveau mode de gestion de notre économie. Ca va donner de l’espoir aux Gabonais” et faire “venir les investisseurs”, a-t-elle déclaré à l’AFP.
© 2010 AFP

Gabun: Notmaßnahmen gegen die Korruption, für die Umwelt und Industrie
Port-Gentil (AFP) – 04.03.2010 19:49
Der gabunischen Präsident Ali Bongo hat angekündigt Donnerstag eine Reihe von “Sofortmaßnahmen” zur Bekämpfung der Korruption, für die Förderung der Industrialisierung mit der Schaffung einer nationalen Ölgesellschaft, und um die Umwelt zu verteidigen.
“Es ist dringend. Also habe ich beschlossen, folgende Maßnahmen, die das öffentliche Leben betreffen(…), es sind Maßnahmen des nationalen Notstands,” sagte der Präsident von Gabun in einer Erklärung nach einer außerordentlichen Ministerratssitzung in Port-Gentil (Süden).
Eine erste Gruppe von Maßnahmen zur “Bekämpfung der Korruption” mit dem “Bekräftigung der Beseitigung der Parafiskalität im Inland”, sagte er in feierlichem Ton.
Der Staatschef löst eine Reihe von Agenturen, Organisationen und öffentlichen Fonds auf, um sie in neuer Organismen zu zentralisieren, “für die Straffung der öffentlichen Finanzierungen, Ausgaben und Einnahmen (…) “.
So verschwinden das Konto Refinanzierung Habitat (CRH), dem Nationalen Fonds für Wohnungswesen (FNH), die Hypotheken-Fonds, Fonds für Entwicklung und die Expansion (FODEX) und Hilfskasse Garantie (Faga ).
Eine Quelle in der Nähe der Regierung sagte, die Existenz dieser vielen Stellen mache schwer zu verwalten “klar” von öffentlichen Geldern.
Ali Bongo hat eine Umstrukturierung des Treasury versprochen, droht, “Strafen” jede für Person, versucht, einem Mitarbeiter der Finanzen zu bestechen, oder jeden Finanzbeamten, der Geldgeschenke fordert.
Nach seiner Rede sagte er einigen Journalisten, darunter AFP: “Wir müssen aufräumen und uns auf eine solide Basis begeben.”
Die zweite Reihe von Maßnahmen zielt auf die wirtschaftliche Aktivität und die Industrialisierung mit der Schaffung einer nationalen Öl-Firma “Gabun Oil Company (GOC)”.
Das GOC wird nun Kontrolle “über die staatlichen Beteiligungen an den Öl-Firmen” und “Verwaltung der Erforschung, Entwicklung und Vertrieb” ausüben.
In der Holzbranche, die größten privaten Arbeitgeber in Gabun, gabe es flankierende Maßnahmen zu verbieten – unerwartet – die Ausfuhr von Rohholz. Ein Fonds von 20 Milliarden Franc CFA (30,5 Mio. EUR) wurde so erstellt, dass Unternehmen, die Investitionen in die Holzverarbeitung vornehmen, kann von steuerlichen Anreizen profitieren. Die Mittel werden auch so eingerichtet, dass kleine Hersteller ihre gabunischen Holz verkaufen können.
Ein drittes Bündel von Maßnahmen zur gezielten Aktionen für die Umwelt, mit dem Verbot von Juli 2010 an für Import von nicht abbaubare Plastiktüten und von Produkte, die in ihrem Land der Produktion verboten sind.
Es ist geplant, die Bekämpfung der Wilderei zu stärken, und Die Müllunternehmen zu zwingen, die Abfälle zu verwerten, und auch die Einführung von öffentlichen Toiletten und Mülleimer.
Ali Bongo hat auch angekündigt Maßnahmen für Port-Gentil, der wirtschaftlichen und Öl-Hauptstadt von Gabun, erschüttert gewesen durch Gewalt nach der Wahl im September 2009.
An den Minister für Kommunikations-Laure Olga Gondjout, die angekündigten Maßnahmen mit großem Trara Medien sind eine “neue «Tsun-Ali»”, Bezeichnung für die erste Reihe von Maßnahmen, die nach dem Amtsantritt von Ali Bongo im Oktober getroffen wurden. “Es ist eine neue Art der Verwaltung unserer Wirtschaft. Es wird Hoffnung für Gabun geben” und “Investoren kommen lassen”, sagte sie AFP.
© 2010 AFP

Leave a Reply