GABUN: TOD DES HISTORISCHEN OPPOSITIONELLEN PIERRE MAMBOUNDOU – Gabon: décès de l’opposant historique Pierre Mamboundou

Gabun: Tod des historischen Gegners Pierre Mamboundou
Libreville (AFP) – 2011.10.16 05.06
Der gabunische historische Oppositionelle Pierre Mamboundou, der Führer der Union des gabunischen Volkes (UPG) und dreimal Kandidat für das Präsidentenamt, starb in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Alter von 65 Jahren. “Er ist um 23.00 Uhr (2200 GMT) gestorben. Er hatte den ganzen Tag gearbeitet Samstag und schien in guter Verfassung”, sagte der AFP Fidele Waura, Generalsekretär der UPG über Herrn Mamboundou, der sein ganzes politisches Leben in der Opposition verbracht hatte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Gabon: décès de l’opposant historique Pierre Mamboundou
LIBREVILLE (AFP) – 16.10.2011 17:06
L’opposant historique au Gabon Pierre Mamboundou, leader de l’Union du peuple gabonais (UPG) et trois fois candidat à l’élection présidentielle, est décédé dans la nuit de samedi à dimanche à l’âge de 65 ans. “Il est décédé vers 23H00 (22H00 GMT). Il avait travaillé samedi toute la journée et semblait en pleine forme”, a indiqué à l’AFP Fidèle. Waura secrétaire général de l’UPG à propos de M. Mamboundou, qui a passé toute sa vie politique dans l’opposition.
La télévision publique gabonaise RTG a suspendu ses programmes à plusieurs reprises pour l’annonce de sa mort, puis donner la réaction de la famille et de l’UPG, qui ont tous deux appelé “au calme”.
Une délégation conduite par Sidonie-Flore Ouwe, présentée comme la tante paternelle du défunt, a précisé que M. Maboundou était mort “des suites d’une cris cardiaque”.
“A cet effet la famille invite le peuple gabonais à se receuillir dans le calme et le respect dûs au rang à la dimension de l’illustre disparu d’autant que ses dernières actions invitaient ce même peuple gabonais à la retenue à l’édification de notre pays par la conjugaison des efforts de tous”, a-t-elle déclaré à la télévision.
“La famille met en garde quiconque contre toute forme de récupération politique” du décès de M. Mamboundou,a-t-elle lancé, soulignant que le programme des obsèques serait communiqué ultérieurement.
Le porte-parole de l’UPG Thomas Ibinga a lui demandé “au peuple gabonais de garder le calme pour respecter la mémoire de l’illustre disparu”.
Louis-Gaston Mayila, l’un des chefs de file de l’Alliance pour le changement et la restauration (ACR, coalition d’opposition rassemblant plusieurs partis dont l’UPG) a quant à lui appelé “à gérer dans le calme, la sérénité et la dignité ce deuil qui nous frappe et frappe la nation toute entière”.
M. Mamboundou avait séjourné pendant près de six mois en France pour des raisons médicales en 2010, et était revenu au Gabon en novembre 2010.
Il avait notamment participé le 1er octobre à une manifestation de plusieurs leaders de l’opposition demandant le report en 2012 des législatives prévues en décembre pour pouvoir introduire la biométrie dans le processus électoral.
Opposant radical, il s’était présenté à la présidentielle contre Omar Bongo en 1998 et en 2005, revendiquant à chaque fois la victoire et s’insurgeant contre la fraude électorale.
En 2009 après le décès d’Omar Bongo, il s’était présenté contre son fils Ali Bongo Ondimba. Initialement classé troisième derrière Ali Bongo et André Mba Obame, il avait ensuite été classé deuxième après l’officialisation des résultats là aussi contestés par toute l’opposition.
Il avait rencontré le président Ali Bongo en septembre 2010, et la presse ainsi que des membres de son parti avaient alors évoqué une possible entrée de l’UPG au gouvernement. Les négociations n’avaient finalement pas abouti et Mamboundou n’a finalement jamais participé à un gouvernement.
D’ethnie Punu, ingénieur en communication, Mamboundou était le fondateur de l’Union du peuple gabonais (UPG). De haute taille, il portait toujours au moins un élément rouge sur lui (la couleur de son parti pour “carton rouge” au pouvoir).
“Nous sommes orphelins. Le départ du président Mamboundou est une perte inestimable (…) pour nous l’opposition mais aussi pour le Gabon. Par sa stature, il a marqué le Gabon”, a affirmé à l’AFP Fidèle Waura, le secrétaire général de l’UPG.
Emu, Zacharie Myboto, 74 ans, ancien ministre d’Omar Bongo passé dans l’opposition depuis plus de dix ans et aujourd’hui président de l’UN, a lui estimé: “C’est une nouvelle accablante. C’est un choc pour moi car c’était aussi un petit frère (…). C’est quelqu’un aussi avec qui nous partagions le même combat depuis des années. Nous menions actuellement un combat déterminant (biométrie)”.
“C’est une grande perte pour l’opposition mais aussi pour le pays”, a souligné M. Myboto.
© 2011 AFP

Le chef de l'opposition gabonaise, Pierre Mamboundou, le 1er octobre 2011 à LibrevilleFoto (c) AFP: Le chef de l’opposition gabonaise, Pierre Mamboundou, le 1er octobre 2011 à Libreville

Gabun: Tod des historischen Gegners Pierre Mamboundou
Libreville (AFP) – 2011.10.16 05.06
Der gabunische historische Oppositionelle Pierre Mamboundou, der Führer der Union des gabunischen Volkes (UPG) und dreimal Kandidat für das Präsidentenamt, starb in der Nacht von Samstag auf Sonntag im Alter von 65 Jahren. “Er ist um 23.00 Uhr (2200 GMT) gestorben. Er hatte den ganzen Tag gearbeitet Samstag und schien in guter Verfassung”, sagte der AFP Fidele Waura, Generalsekretär der UPG über Herrn Mamboundou, der sein ganzes politisches Leben in der Opposition verbracht hatte.
Das öffentlich-rechtliche Fernsehen RTG Gabun hat suspendiert seine Programme mehrfach für die Ankündigung seines Todes und die Reaktion der Familie und der UPG, beide “ruhig”.
Eine Delegation von Sidonie-Flore Ouwe, als die Tante väterlicherseits des Verstorbenen präsentiert, sagte, dass Herr Maboundou starb “nach einem Herzinfarkt.”
“Zu diesem Zweck die Familie lädt die Menschen in Gabun ein, sich friedlich zu versammeln im Gedenken auf der Höhe der Größe des berühmten Verlorenen, der jüngst die Leute von Gabun zur Zurückhaltung aufrief beim Bau unseres Landes durch die gemeinsamen Anstrengungen aller “, sagte sie im Fernsehen.
“Die Familie warnt alle gegen alle Formen der politischen Vereinnahmung” des Todes von Herrn Mamboundou, sagte sie und bemerkte, dass das Programm der Beerdigung später bekannt gegeben werden wird.
Der Sprecher des UPG Ibinga Thomas hat gebeten “die gabunischen Menschen, ruhig zu bleiben, um die Erinnerung an den berühmten Verschwundenen im Respekt zu begehen.”
Louis-Gaston Mayila, einer der Führer der Allianz für den Wandel und Restaurierung (ACR, Oppositionskoalition mit mehreren Parteien, darunter auch UPG): “in Ruhe, Gelassenheit und Würde bleiben für diese Trauer, die trifft uns und die ganze Nation. ”
Mr. Mamboundou war seit fast sechs Monaten in Frankreich aus medizinischen Gründen im Jahr 2010 gewesen und kehrte nach Gabun im November 2010 zurück.
Er nahm am 1. Oktober in eine Demonstration von mehreren Oppositionsführern teil und forderte die Verschiebung ins Jahr 2012 der Parlamentswahlen für Dezember geplant, um biometrische Daten in den Wahlprozess einzuführen.
Radikaler Oppositioneller, kandidierte er gegen Omar Bongo in 1998 und 2005, jedes Mal behauptete den Sieg und protestierte gegen Wahlbetrug.
Im Jahr 2009, nach dem Tod von Omar Bongo, lief er gegen seinen Sohn Ali Bongo. Zunächst an dritter Stelle hinter Ali Bongo und Andre Mba Obame gegeben, wurde er später Zweitplatzierter nach der Formalisierung der Ergebnisse, die auch durch die gesamte Opposition bestritten wurden.
Er traf sich mit Präsident Ali Bongo im September 2010, und die Presse und die Mitglieder seiner Partei hatten dann ein möglicher Einstieg von UPG in der Regierung diskutiert. Die Verhandlungen waren letztlich erfolglos und schließlich Mamboundou war noch nie in einer Regierung beteiligt.
Mitglied der Punu-Ethnizität, Kommunikations-Ingenieur, war Mamboundou der Gründer der Union des gabunischen Volkes (UPG). Er trug immer mindestens ein rotes Kleidungsstück (die Farbe seiner Partei, für die “rote Karte” für die Macht).
“Wir sind Waisen. Der Tod von Präsident Mamboundou (…) ist ein enormer Verlust für uns, die Opposition, aber auch für ganz Gabun. Mit seine Statur, er hat Gabun markiert”, sagte der AFP Fidele Waura, Generalsekretär des UPG.
Zacharie Myboto, 74, ehemaliger Minister Omar Bongos in Opposition seit über zehn Jahren und jetzt Präsident der Partei UN: “Das ist verheerend news. Es ist ein Schock für mich, weil er war auch ein kleiner Bruder (…). Es ist auch jemand, mit dem wir gemeinsam die gleiche Schlacht seit Jahren schlagen. Wir führen jetzt eine entscheidende Schlacht (Biometrie). ”
“Dies ist ein großer Verlust für die Opposition, aber auch für das Land”, sagte Mr. Myboto.
© 2011 AFP

Leave a Reply