GABUN: UNIVERSITÄTEN IN DER KRISE – Gabon: l’université en crise depuis la réforme

Gabun: Die Universität in der Krise seit der Reform
Libreville (AFP) – 2012.06.13 12.13 – Von Louis-Philippe MBADINGA
Schwierige materielle Bedingungen, Probleme von Lehrern und Schülern, immer wieder Streiks, die gabunische Universität, früher in ganz Afrika bekannt, hat sich langsam verschlechtert – die Reform im Jahr 2010 führte zu einer in 20 Jahren beispiellosen Krise.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Gabon: l’université en crise depuis la réforme
LIBREVILLE (AFP) – 13.06.2012 12:13 – Par Louis-Philippe MBADINGA
Conditions matérielles difficiles, problèmes d’enseignants, grèves récurrentes des étudiants, l’université gabonaise, jadis réputée à travers l’Afrique, s’est lentement dégradée, la réforme du système en 2010 a débouché sur une crise sans précédent en 20 ans.
Depuis janvier, les accrochages entres étudiants et forces de l’ordre se sont multipliés au point que des unités anti-émeutes sont en permanence stationnées à l’intérieur même du campus de l’université Omar Bongo (UOB ) à la demande du recteur.
Malgré les états généraux de l’éducation en 2010, une partie des étudiants refuse la réforme demandant notamment la suppression de la limitation d’âge pour les bourses (27 ans) et une harmonisation du système LMD (Licence-master-doctorat).
Créée en 1970 pour accueillir quelques centaines d’étudiants, l’UOB en compte actuellement 15.000. Tout manque: des enseignants aux salles de cours, des tables aux livres mais aussi des… toilettes. Il en existe à peine une dizaine à l’UOB, construites en 2007 après un mouvement étudiant.
“Depuis les années 1970, aucun pavillon n’est sorti de terre en cité universitaire”, déclare Boris Mba, un des leaders de L’Etudiant conscient, mouvement radical proche de l’opposition qui affronte régulièrement la police et dont certains éléments ont lancé des pierres sur le rectorat.
Les étudiants de Libreville demandent aussi la réforme du concours d’entrée à l’Ecole normale supérieure (ENS) qui forme les enseignants, ainsi qu’un agrandissement de la cité universitaire. Celle-ci compte 630 chambres accueillant officiellement deux étudiants chacune. Mais, dans les faits, elles sont occupées par 3 ou 4 étudiants.
Estimant que “faire des études au Gabon ne doit plus être considérée comme une punition”, le président Ali Bongo a décidé en août 2011 de revaloriser de 25% les bourses d’études au Gabon et de 10% celles des étudiants à l’étranger. Une décision accompagnée de conditions d’octroi plus sévères sur l’âge et les années dans chaque cycle.
Le Gabon reste l’un des rares pays en Afrique à offrir des bourses dès la classe de 6ème jusqu’au doctorat aux étudiants. Mais “on ne va pas continuer à donner une bourse à un étudiant qui met quatre ou cinq ans à passer une année. C’est ridicule”, souligne une source proche de la présidence.
Outre la bourse, il existe d’autres sources de malaise, notamment +les MST, les moyennes sexuellement transmissibles+. De nombreuses étudiantes sont harcelées par leurs professeurs qui exigent des rapports sexuels contre des bonnes notes alors que certains professeurs –hommes et femmes– se plaignent de propositions indécentes des étudiants.
Sur d’autres campus notamment à Franceville (est) la tension est montée avec la contestation des notes attribuées par certains enseignants et l’exclusion de plusieurs étudiants.
Les étudiants sont désormais divisés sur les conditions de la sortie de crise. Deux mouvements concurrents de L’Etudiant conscient sont nés ces dernières semaines.
“Si les étudiants se lèvent pour revendiquer c’est légitime. Mais, il n’y pas lieu de tout casser alors qu’on a la possibilité d’être écouté par les plus hautes autorités”, estime l’étudiant Serge Obolo, membre du mouvement La majorité silencieuse.
Confronté à l’urgence face au risque d’une année blanche, le Premier ministre Raymond Ndong Sima a déssaisi le ministre de l’Education du dossier fin mai. “Une partie de la grève à l’université est liée à la crainte que les étudiants ont de quitter le statut de boursier et d’entrer dans la précarité parce que le marché de l’emploi ne leur offre pas assez de possibilités”, souligne-t-il néanmoins.
© 2012 AFP.

Gabun: Die Universität in der Krise seit der Reform
Libreville (AFP) – 2012.06.13 12.13 – Von Louis-Philippe MBADINGA
Schwierige materielle Bedingungen, Probleme von Lehrern und Schülern, immer wieder Streiks, die gabunische Universität, früher in ganz Afrika bekannt, hat sich langsam verschlechtert – die Reform im Jahr 2010 führte zu einer in 20 Jahren beispiellosen Krise.
Seit Januar haben Zusammenstöße zwischen Studenten und Sicherheitskräften sich multipliziert, bis zum Punkt, dass Bereitschaftspolizei permanent direkt innerhalb des Campus der Universität Omar Bongo (UOB ) stationiert ist, auf Antrag des Rektors.
Trotz der Bildungsreform im Jahr 2010 weigern sich einige Studenten gegen die Abschaffung von Altersgrenzen für Stipendien (27 Jahre) und die Harmonisierung der LMD (Licence-Master-Doktorat).
Gegründet im Jahr 1970 für ein paar hundert Studenten, betreut die UOB derzeit 15.000. Alles fehlt: vom Lehrer ibis zum Klassenzimmer, von Tafeln bis zu Büchern, und auch … Toiletten. Es gibt nur etwa zehn WC im UOB, im Jahr 2007 nach einer Studentenbewegung gebaut.
“Seit den 1970er Jahren ist kein neues Gebäude entstanden auf dem Boden der Universität”, sagt Boris Mba, einer der Führer der Bewegung “Bewusste Studenten”, eine radikale Bewegung, der Opposition nahestehend, die regelmäßig Zusammenstöße mit der Polizei hat und von der einige Studenten Steine auf das Rektorat geworfen haben.
Die Studenten in Libreville fordern auch die Reform der Aufnahmeprüfung an der Ecole Normale Supérieure (ENS), die Lehrer ausbildet, und eine Erweiterung des Studentenheims. Es verfügt über 630 Zimmer, die offiziell je zwei Schüler aufnehmen. Aber in der Tat, werden sie von drei oder vier Studenten bewohnt.
In der Meinung, dass “in Gabun zu studieren nicht mehr als Strafe betrachtet werden sollte”, hat Präsident Bongo im August 2011 beschlossen, die Stipendien in Gabun um 25% aufzustocken und die der Studierenden im Ausland um 10%. Eine Entscheidung, von strengeren Bedingungen für die Vergabe nach Alter und Anzahl der Studienjahre in jedem Zyklus begleitet.
Gabun bleibt eines der wenigen Länder in Afrika, das Stipendien von der 6. Klasse an bis zum Doktorat an Studenten vergibt. Aber “wir werden nicht keine Stipendien mehr für einen Studenten geben, der vier oder fünf Jahre braucht, bis er ein Studienjahr geschafft hat. Es ist lächerlich”, sagt eine Quelle nahe der Präsidentschaft.
Neben dem Stipendium gibt es noch andere Quellen des Unbehagens, besonders ‘die MST, die sexuell übertragbaren Noten’ (in Anlehnung an den Begriff IST = Infection sexuellement transmissible, Sexuell übertragbare Erkrankung,Ed. Viele Studentinnen werden von ihren Professoren, die Sex gegen gute Noten verlangen, bedrängt, während einige Professoren und Professorinnen über unanständige Vorschläge von Studenten klagen.
An anderen Universitäten, vor allem in Franceville (Osten) stieg die Spannung mit der Anfechtung der Noten von einigen Lehrern und dem Ausschluss mehrerer Studenten.
Die Studenten sind jetzt geteilter Meinung über die Bedingungen, wie man die Krise beenden kann. Zwei konkurrierende Bewegungen der “Bewussten Studenten” sind in den letzten Wochen entstanden.
“Wenn die Studenten aufstehen, um ihre Forderungen zu stellen, ist das legitim. Aber es gibt keine Notwendigkeit, alles kaputt zu machen, wenn wir die Gelegenheit haben, von den höchsten Autoritäten gehört zu werden”, meint der Student Serge Obolo, Mitglied der Bewegung der schweigenden Mehrheit.
Angesichts der Dringlichkeit gegenüber dem Risiko des Verlustes des Studienjahres hat Premierminister Raymond Ndong Sima den Bildungsminister Ende Mai entlassen. “Ein Teil des Streiks an der Uni ist verbunden mit der Befürchtung der Studenten, den Status des Stipendiaten zu verlassen die sozialeUnsicherheit zu fallen, weil der Arbeitsmarkt ihnen nicht genügend Möglichkeiten bietet”, sagt er dennoch.
© 2012 AFP

Leave a Reply