GABUN: WISSENSCHAFTLICHE KOOPERATION MIT INSTITUT PASTEUR – TBC; GENETIK – Partenariat scientifique entre l’Institut Pasteur et le Gabon

Wissenschaftliche Partnerschaft zwischen dem Institut Pasteur und Gabun
Libreville (AFP) – 2013.11.03 06.59
Gabun und die französische Institut Pasteur Stiftung unterzeichneten am Montag in Libreville mehrere wissenschaftliche Partnerschaftsabkommen im Kampf gegen die Tuberkulose, aber auch für die Forschung an der Entstehung des Lebens auf der Erde oder einer DNA-Untersuchung der gabunischen Ethnien.
DEUTSCH(VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Partenariat scientifique entre l’Institut Pasteur et le Gabon
LIBREVILLE (AFP) – 11.03.2013 18:59
Le Gabon et la fondation française Institut Pasteur ont signé, lundi à Libreville, plusieurs conventions de partenariat scientifique sur la lutte contre la tuberculose mais aussi pour des recherches sur l’apparition de la vie sur Terre ou une étude de l’ADN des ethnies gabonaises.
“C’est la première fois que l’Institut Pasteur signe des accords avec le Gabon”, a déclaré Anthony Pugsley, directeur général adjoint scientifique de l’Institut, fondation dont la mission est de contribuer à la prévention et au traitement des maladies, en priorité infectieuses.
Sur la tuberculose, un programme de recherche sur la résistance de la maladie aux antibiotiques sera mis en place, parallèlement à la construction d’un laboratoire et l’ouverture de plusieurs centres de diagnostic et de traitement.
“Il faut comprendre pourquoi la tuberculose est devenue multirésistante et quelles molécules sont capables de (la) combattre”, a affirmé M. Pugsley.
Le partenariat prévoit aussi la poursuite de recherches autour de fossiles découverts en 2008 dans la région de Franceville et qui font remonter l’existence d’une forme de vie multicellulaire à 2,1 milliards d’années. Or, jusqu’à présent, on faisait remonter ce type d’organisme à 600 millions d’années.
Cette hypothèse “n’est pas facile à faire admettre par la communauté scientifique internationale”, a déclaré le Pr Abderrazzak El Albani, auteur de la découverte. “Nous devons continuer à sillonner le bassin de Franceville”, avec de nouvelles fouilles et explorations des sous-sols.
Enfin, les chercheurs lanceront une grande étude dite “génomique” des populations gabonaises, qui consistera à collecter et à analyser l’ADN des différentes ethnies pour mieux connaître leurs parcours migratoires sur le continent africain jusqu’au Gabon.
“La génétique ne trompe pas”, a expliqué le Pr Daniel Franck Idiata, commissaire général du Centre national de la recherche scientifique et technologique (Cenarest). “On ne sait pas grand chose de ce qu’étaient les populations gabonaises il y a 1000 ou 2000 ans (…) Par exemple, on sait qu’il y a des Teke (ethnie de l’est du Gabon) au Congo Brazzaville, qu’il y en a aussi en RDC (République démocratique du Congo) mais au-delà, d’où viennent-ils? En comparant les gènes des différentes populations on va avoir une idée a peu près précise des contacts qu’elles ont eus entre elles”, a-t-il assuré.
© 2013 AFP

Wissenschaftliche Partnerschaft zwischen dem Institut Pasteur und Gabun
Libreville (AFP) – 2013.11.03 06.59
Gabun und die französische Institut Pasteur Stiftung unterzeichneten am Montag in Libreville mehrere wissenschaftliche Partnerschaftsabkommen im Kampf gegen die Tuberkulose, aber auch für die Forschung an der Entstehung des Lebens auf der Erde oder einer DNA-Untersuchung der gabunischen Ethnien.
“Dies ist das erste Mal, dass das Institut Pasteur Abkommen mit Gabun unterzeichnet”, sagte Anthony Pugsley, Assistant Chief des Institutes, eine Stiftung, deren Aufgabe ist, zur Verhütung und Behandlung von Krankheiten beizutragen, Priorität ansteckender Krankheiten.
Tuberkulose: ein Forschungsprogramm über Resistenz der Krankheit gegen Antibiotika wird entwickelt werden, parallel mit dem Bau eines Labors und der Öffnung mehrerer Zentren für Diagnose und Behandlung.
“Wir müssen verstehen, warum TB resistent geworden ist, und welche Moleküle in der Lage sind, sie zu bekämpfen”, sagte Mr. Pugsley.
Die Partnerschaft will auch die Fortsetzung der Forschung rund um Fossilien, die in 2008 in der Franceville Region entdeckt wurden, und die Existenz einer Form von vielzelligen Lebens von 2,1 Milliarden Jahren verfolgen. Bis jetzt ist diese Art der Organisation bis vor 600 Millionen Jahren nachgewiesen.
Diese Hypothese “ist nicht einfach von der internationalen wissenschaftlichen Gemeinschaft zuzugeben”, sagte Professor Abderrazzak El Albani, Autor der Entdeckung. “Wir müssen weiterhin das Francevillebecken durchsuchen”, für neue Entdeckungen und Ausgrabungen.
Schließlich werden die Forscher eine große “genomische” Studie der gabunischen Bevölkerungsgruppen starten, mit Erfassung und Analyse der DNA von verschiedenen ethnischen Gruppen, um ihre Migrationsrouten in Afrika bis zum Gabun besser zu verstehen.
“Genetics lügen nicht”, sagte Professor Daniel Franck Idiata, Generalkommissar des Nationalen Zentrums für wissenschaftliche und technologische Forschung (CENAREST). “Wir wissen nicht viel über das, wer die gabunischen Menschen vor 1000 oder 2000 Jahren waren.(…) Zum Beispiel wissen wir, dass es Teke (Ethnie im östlichen Gabun) in Kongo Brazzaville gibt, auch in der Demokratischen Republik Kongo (Demokratische Republik Kongo), aber darüber hinaus, wo sind sie hergekommen? Vergleicht man die Gene der verschiedenen Populationen, werden wir eine klare Vorstellung über die Kontakte, die sie hatten, haben”, sagte er.
© 2013 AFP

Leave a Reply