GADDAFIs SIEG-PROPAGANDA DREHT AUF – +: GADDAFI-KARIKATUREN – Après les premiers succès militaires, la propagande libyenne redouble +: cartoons Kadhafi

Weitere Gaddafi-Karikaturen internationaler Cartoonisten im gelben Feld weiter unten. –
D’autres cartoons anti-Kadhafi plus bas, dans le cadre jaune
Quelle/ source: http://www.courrierinternational.com/
by Aislin, in The Gazette (Montreal), feb2011by Aislin, in The Gazette (Montreal), feb2011

1. In Tripolis, Propagandamaschine für einen noch nicht gewonnenen Sieg
Tripolis (AFP) – 2011.06.03 12.29
Zuerst gibt es Freudenschüsse in den Himmel in Tripolis. Dann nennt ein Laufband im Fernsehen von der Armee “befreite” Städte. Und schließlich Porträts von Oberst Gaddafi, geschwenkt von Demonstranten in den Straßen. Eine Propaganda-Kampagne, um einen Sieg vorzeitig zu feiern.
2. Nach anfänglichen militärischen Erfolgen verdoppelt sich die libysche Propaganda
Tripolis (AFP) – 2011.03.11 01.28
Die Einwohner von Tripolis empfingen am Freitag, dem Tag des Gebets und der potenziellen Mobilisierung der Opposition, eine SMS mit der Botschaft, dass die Anti-Gaddafi Rebellion im Osten Libyens zu überwinden war: die libysche Propaganda-Maschine läuft auf Hochtouren.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNGEN) WEITERLESEN UNTER DEN 10 ZEICHNUNGEN IN DER MITTE DES ARTIKELS

Liebe Leserinnen und Leser,
das Tempo der Infos aus Libyen ist zu hoch für ein kleines Ein-Mann-Blog wie dieses, und Kriegsberichterstaatung pur ist nicht mein Thema. Ich melde mich zwischendurch immer wieder mit den bis dahin => wichtigsten Informationen und kleineren, vergessenen Stories.
=> Hier ist eine sehr schnelle und gute Info-Site aus der Schweiz, Dossier Arabische Welt

Chers lecteurs,
un petit blog-d’un-mec-tout-seul comme celui-ci ne peut pas suivre les actus libyennes au rhytme ou elles se produisent – et des reportages de guerre pure et dures, je n’en fais pas. Je reviendrai de temps en temps avec => les articles le plus importants et des petites histoires oubliees.
En attendant voici
=> un bon site (suisse) d’actu rapide, dossier monde arabe

=> Libye : les reportages de TV5MONDE, en SMS et VIDEOS
Après avoir passé la frontière égyptienne, nos envoyés spéciaux sont en Libye depuis le 26 février. Suivez leur périple et leurs reportages.

1er ARTICLE SUR DEUX: A Tripoli, opération de propagande pour une victoire prématurée
TRIPOLI (AFP) – 06.03.2011 12:29
Il y a d’abord des tirs de joie dans le ciel de Tripoli. Puis un bandeau à la télévision annonçant des villes “libérées” par l’armée. Et enfin des portraits du colonel Kadhafi brandis par des manifestants dans la rue. Une opération de propagande pour fêter une victoire prématurée.
Alors que les insurgés, maîtres du terrain à l’Est, se réveillaient tranquillement à Benghazi, Ajdabiya et Ras Lanouf, la capitale, elle, s’éveillait au son de tirs de rafales de kalachnikov et d’armes lourdes.
Moins d’une heure plus tard, la chaîne de télévision Al Libya, proche de Seif Al-Islam, un fils du leader libyen, fait défiler en bandeau une série d’annonces: l’armée en ordre de marche en direction de Benghazi, les villes de Tobrouk, Misrata et Ras Lanouf reprises aux “bandes terroristes”, infligeant une déroute sans précédent aux opposants.
Elle montre également des images de “manifestations de joie” à Syrte, la ville natale du colonel Kadhafi, et à Sebha, dans le sud, deux villes dont l’opposition n’a jamais revendiqué le contrôle.
Des journalistes de l’AFP, notamment à Ras Lanouf, ou des personnes interrogées à Tobrouk, affirment que tout est calme.
Dans la foulée, les tirs redoublent à Tripoli. Et des milliers de Libyens, hommes, femmes et enfants, se rassemblent sur la place Verte, dans le centre de Tripoli, chantant, au rythme des tirs de mitraillettes, leur amour pour le leader libyen. Ils sont bientôt sur les écrans de la télévision libyenne.
Sur la place, des casquettes à l’effigie de Kadhafi sont distribuées aux manifestants, tout comme des drapeaux et bandanas verts, la couleur de l’islam et du régime. La police et l’armée rejoignent la foule en liesse et déchargent leurs armes dans le ciel de Tripoli.
Dans la ville, des processions de milliers de voitures défilent sur les grands axes en klaxonnant et en hurlant “Allah, Mouammar, Libye, un point c’est tout”.
“On les a chassés, nous avons gagné”, lance Mohammed, au volant de sa voiture. Mais interrogé sur les batailles gagnées par l’armée libyenne, il répond: “Je ne sais pas où on a gagné, mais on a gagné”.
Sur la place Verte, chacun assure être venu spontanément pour célébrer “ce grand jour”. “En Libye, tout le monde à une kalachnikov, et quand on est content, on tire”, clame Imed, arme à la main, avant de tirer une nouvelle salve accompagnée d’un grand éclat de rire.
“Nous soutenons Kadhafi comme un seul homme, toute la Libye, le Nord, le Sud, l’Ouest et l’Est aussi”, martèle ce membre d’une milice pro-gouvernementale.
Mohammed, un manifestant qui dit être fonctionnaire et porte sa fille d’un an dans ses bras, abonde en ce sens: “Maintenant, le monde entier, (la secrétaire d’Etat américaine) Hillary Clinton voit que le peuple dit +oui+ à Kadhafi, notre père, notre leader”, poursuit-il.
Les enfants participent à cette célébration armée: là un enfant en tenue de +tortue ninja+ brandit le revolver que son père vient de lui prêter et plus loin un soldat tend son AK-47 à un groupe d’écoliers qui se photographient, arme et portrait de Kadhafi à la main.
“Nous avon gagné, Al-Qaïda est parti pour toujours”, lance un gamin d’à peine douze ans, reprenant la version officielle qui accuse le réseau islamiste d’avoir fomenté les trois semaines de révolte en Libye.
© 2011 AFP

Capture d'écran de la télévision d'Etat, Libyan TV, qui montre les partisans de Mouammar Kadhafi c
Foto (c) AFP: Capture d’écran de la télévision d’Etat, Libyan TV, qui montre les partisans de Mouammar Kadhafi célèbrant leur victoire face aux rebelles à Ras Lanuf, le 11 mars 2011
Screenshot Libyan TV 11.03.2011, Gaddafi-Fans feiern Sieg über Ras Lanuf

2. Après les premiers succès militaires, la propagande libyenne redouble
TRIPOLI (AFP) – 11.03.2011 13:28
Les habitants de Tripoli ont reçu vendredi, jour de prière et de mobilisation potentielle de l’opposition, un SMS annonçant que la rébellion anti-Kadhafi dans l’est de la Libye était sur le point d’être vaincue: la machine de propagande libyenne tourne à plein régime.
L’armée a revendiqué jeudi la victoire à Zawiyah, principal bastion de la révolte à l’ouest de Tripoli, à Ras Lanouf (est), un important terminal pétrolier, ainsi qu’à Ben Jawad (est), un coup dur pour les opposants au régime qui depuis près d’un mois menacent la toute puissance du dirigeant libyen.
Forte de ces victoires, la machine d’Etat a multiplié les discours triomphateurs, qu’il s’agisse de la télévision, des officiels ou des compagnies de téléphone.
Les Libyens ont ainsi reçu vendredi matin des SMS annonçant que l’armée fidèle au pouvoir déferlerait bientôt sur Benghazi, capitale de la rébellion.
“Le Benghazi fidèle à Mouammar Kadhafi embrassera bientôt la révolution” lancée par le dirigeant libyen, au pouvoir depuis bientôt 42 ans, indique un SMS. “Que les populations tristes de Benghazi se réjouissent. La jour de libération est proche”, annonce un autre message.
La télévision se gausse aussi des succès militaires: “la population de Ras Lanouf est comblée de joie après que la ville a été purgée des gangs armés appuyés par Al-Qaïda”.
Un rassemblement pour célébrer les autorités libyennes doit avoir lieu à Tripoli vendredi.
Mais signe de l’inquiétude du pouvoir de voir la capitale basculer une nouvelle fois dans la violence, le quartier de Tadjoura -point chaud de la contestation- était inaccessible aux journalistes vendredi.
Une dizaine de correspondants ont tenté de s’y rendre -des clashs ayant opposé police et habitants les deux vendredi passés après la grande prière- mais ils ont été renvoyés à l’hôtel Rixos, où ils sont cantonnés la plupart du temps par le pouvoir libyen.
“On était arrivé à la mosquée de Tadjoura, le centre de la contestation, quand soudain deux jeeps ont surgi et des gens non identifiés nous ont interpellés”, a raconté à l’AFP le correspondant de le télévision publique portugaise RTP, Paulo Dentunho.
Des représentants du comité libyen en charge des médias étrangers sont ensuite arrivés: “ils ont dit qu’il n’était pas possible de rester, qu’il fallait partir car des milices (pro-gouvernementales) allaient bientôt arriver”, a-t-il poursuivi.
Par ailleurs, des manifestants ont accroché sur les barrières entourant l’hôtel des banderoles à la gloire du colonel Kadhafi et des slogans appelant la presse internationale à dire la “vérité” sur les évènements en Libye, que le régime impute à des “terroristes” islamistes.
“Mouammar est notre père”, “Nous sommes tous des Mouammar Kadhafi”, “Journalistes, pourquoi ne donnez-vous pas les faits tels qu’ils sont en Libye?”, peut-on lire sur ces affiches en anglais approximatif, accompagnées de portraits du colonel.
L’internet n’est disponible que dans cet hôtel et les téléphones non libyens ne fonctionnent plus depuis jeudi soir.
Jeudi, dans un discours devant une foule de jeunes surexcités, le fils de Kadhafi, Seif Al-Islam, s’était adressé à la presse internationale en montrant ces centaines de partisans du régime: “Voilà, c’est ça le peuple libyen, et non pas les quelques éléments qui tiennent en otage les populations des villes” à l’est de Tripoli.
© 2011 AFP

by Bertrams in Het Parool (Amsterdam) feb2011by Bertrams in Het Parool (Amsterdam) feb2011 -2
2* by Bertrams in Het Parool (Amsterdam) feb2011

by Burki, in 24Heures-Lausanne, feb2011by Burki, in 24Heures-Lausanne, march2011
2* by Burki, in 24Heures-Lausanne, feb + march 2011

“Sie sind zu jung, um Diktaturen zu verstehen – Ils sont trop jeune pour comprendre les dictatures”
by Chappatte, in International Herald Tribune, feb2011
(Above) by Chappatte, in International Herald Tribune, feb2011 + in Le Temps (Geneve) march 2011 (below
by Chappatte, in Le Temps (Geneve) march 2011“Tagesordnung: Wie Volksaufstände unterstützen? – Ich sehe eine Wortmeldung.”

by Gado, in The Nation (Kenya) march2011
by Gado, in The Nation (Kenya) march2011by Kal, in The Economist, march2011
by Kal, in The Economist, march2011

by Marlene Pohle, march 2011
by Marlene Pohle, march 2011
by Pakdel, feb2011
by Pakdel, feb2011

by Tiounine feb2011
by Tiounine feb2011

1. In Tripolis, Propagandamaschine für einen noch nicht gewonnenen Sieg
Tripolis (AFP) – 2011.06.03 12.29
Zuerst gibt es Freudenschüsse in den Himmel in Tripolis. Dann nennt ein Laufband im Fernsehen von der Armee “befreite” Städte. Und schließlich Porträts von Oberst Gaddafi, geschwenkt von Demonstranten in den Straßen. Eine Propaganda-Kampagne, um einen Sieg vorzeitig zu feiern.
Während die Aufständischen, Herren des Landes im Osten, erwachten ruhig in Benghazi und Ras Lanuf und Ajdabiya, die Hauptstadt erwachte zu den Klängen von Kalaschnikow Feuer und Ausbrüchen von schweren Waffen.
Weniger als eine Stunde später, der Fernsehsender al-Libi, in der Nähe von Seif al-Islam, ein Sohn des libyschen Staatschefs, blättert eine Reihe von Bannern auf: die Armee in Marschordnung gegen Benghazi, die Stadt Tobruk und Misrata und Ras Lanouf von “terroristischen Banden” befreit, was zu einer beispiellosen Niederlage der Opposition geführt habe.
Es zeigt auch Bilder von “Jubel” in Sirte, der Heimatstadt von Oberst Gaddafi und aus Sabha im Süden, zwei Städte, in denen die Opposition hat nie behauptet ihre Kontrolle.
Journalisten der AFP, besonders in Ras Lanuf, oder Menschen in Tobruk befragt, behaupten, dass alles ruhig ist.
Nach dem Tumult in Tripolis verdoppelt sich dort das Freudenfeuer. Und Tausende von Libyern, Männer, Frauen und Kinder, versammeln sich auf dem Grünen Platz im Zentrum von Tripolis und singen im Rhythmus der Maschinengewehre ihre Liebe für den libyschen Staatschef. Sie werden bald auf libyschen Fernsehbildschirmen sein.
Auf dem Platz sind Mützen mit dem Bildnis von Gaddafi an die Demonstranten verteilt, wie auch Bandanas und grüne Flaggen, die Farbe des Islam und des Regimes. Polizei und Armee und die jubelnde Menge entladen ihre Waffen in den Himmel über Tripolis.
In der Stadt paradieren die Prozessionen von Tausenden von Autos auf den Hauptstraßen mit Hupen und Schreien “Allah, Muammar, Libyen und das war’s!”
“Sie wurden vertrieben, wir haben gewonnen”, scherzte Mohammed am Steuer seines Wagens. Aber gefragt nach den von der libyschen Armee gewonnenen Schlachten, antwortete er: “Ich weiß nicht, wo wir gewonnen haben, aber wir haben gewonnen.”
Auf dem Grünen Platz sagt jeder, er sei spontan gekommen um zu feiern den “großen Tag”. “In Libyen hat jeder eine Kalaschnikow, und wenn du glücklich bist, feuerst Du”, verkündet Imed, Pistole in der Hand, vor einem durch ein schallendes Gelächter begleiteten neuen Gedonner.
“Wir unterstützen Gaddafi wie ein Mann, ganz Libyen, Nord, Süd, Ost und West”, betont ein Mann von einer regierungsnahen Miliz.
Mohammed, ein Demonstrant und Beamter, er trägt seine ein Jahr alte Tochter in die Arme, sagt voll von Bedeutung: “Nun sehen die Welt (der US Secretary of State) und Hillary Clinton die Leute sagen JA zu Gaddafi, unser Vater, unser Führer”, sagt er.
Kinder nehmen an dieser bewaffneten Feier teil: ein Kind ist in Ninja Turtle gekleidet und schwenkt die Waffe des Vaters. Weiter hinten reicht ein Soldat sein AK-47 zu einer Gruppe von Schulkindern, die sich fotografieren, Waffen und Gaddafiposter in der Hand.
“Wir haben gewonnen, Al-Qaida ist für immer verschwunden”, sagte ein Junge im Alter von zwölf Jahren und wiederholt die offizielle Geschichte, die das islamistische Netzwerk des Plots der dreiwöchigen Revolte in Libyen beschuldigt.
© 2011 AFP

2. Nach anfänglichen militärischen Erfolgen verdoppelt sich die libysche Propaganda
Tripolis (AFP) – 2011.03.11 01.28
Die Einwohner von Tripolis empfingen am Freitag, dem Tag des Gebets und der potenziellen Mobilisierung der Opposition, eine SMS mit der Botschaft, dass die Anti-Gaddafi Rebellion im Osten Libyens zu überwinden war: die libysche Propaganda-Maschine läuft auf Hochtouren.
Die Armee behauptete den Sieg Donnerstag in Zawiyah, der wichtigsten Hochburg der Revolte im Westen von Tripolis, in Ras Lanuf (Ost), einem bedeutenden Öl-Terminal, und Ben Jawad (Osten) – ein Schlag gegen die Gegner, die fast einen Monat lang die Allmacht des libyschen Führers bedrohten.
Mit diesen Siegen hat der Staat die Maschine der triumphalen Reden multipliziert, ob im Fernsehen, von Beamten oder von Telefongesellschaften.
Die Libyer haben also Textnachrichten am Freitag Morgen erhalten mit der Ankündigung, dass die Armee loyal zur Macht bald verschlingen wird Benghazi, die Hauptstadt der Rebellion.
“Benghazi treu zu Muammar Gaddafi wird bald umarmen die Revolution” vom libyschen Führer ins Leben gerufen, sagte eine Kurzmitteilung. “Lasst die traurigen Leute sich freuen in Benghazi. Der Tag der Befreiung ist nahe”, kündigt eine weitere Nachricht an.
Das Fernsehen besingt auch militärischen Erfolg: “Die Bevölkerung von Ras Lanuf ist überglücklich, nachdem die Stadt von bewaffneten Banden, die von Al Kaida unterstützt werden, gesäubert wurde.”
Eine Versammlung zur entsprechenden Feier findet seitens der libyschen Behörden in Tripolis am Freitag statt.
Aber als Anzeichen der Angst der Macht, die Hauptstadt noch einmal zu sehen in Gewalt umzuschlagen, wurde der Bezirk von Tadjoura (Hochburg der Oppositionellen) Reportern am Freitag unzugänglich gemacht.
Ein Dutzend Korrespondenten versuchten, Zusammenstöße zwischen der Polizei und Anwohnern zu erreichen die letzten beiden Freitage nach dem großen Gebet, aber sie wurden zum Hotel Rixos, wo sie meist durch die Macht festgehalten werden, zurückgeschickt.
“Wir kamen in die Moschee Tadjoura, dem Zentrum der Kontroverse, als plötzlich zwei Jeeps auftauchten und nicht identifizierte Personen uns angehalten haben”, sagte gegenüber AFP der Korrespondent des portugiesischen staatlichen Fernsehens RTP Dentunho Paulo.
Libysche Vertreter zuständig für ausländische Medien sind dann gekommen: “Sie sagten, es sei nicht möglich zu bleiben, wir sollten verschwinden, weil die Milizen (Pro-Government) bald kommen würden”, fügte er hinzu.
Darüber hinaus schwenken Demonstranten am Zaun rund um das Hotel Banner zu Ehren von Oberst Gaddafi und rufen Slogans für die internationale Presse: die “Wahrheit” über die Ereignisse in Libyen zu sagen.
“Muammar ist unser Vater”, “Wir sind alle Muammar Gaddafi”, “Journalisten, warum du nicht geben den Sachverhalt, wie es in Libyen wirklich ist?” steht auf den Plakaten in gebrochenem Englisch, begleitet von Porträts vom Oberst.
Das Internet ist nur in diesem Hotel zu erreichen und nicht-libysche Handys sind gestoppt seit Donnerstag Abend.
Am Donnerstag richtete der Sohn von Gaddafi, Seif al-Islam, sich in einer Rede vor einer Menschenmenge von aufgeregten jungen Menschen an die internationale Presse, zeigte auf die Hunderte von Anhängern des Regimes: “Das hier ist die libysche Bevölkerung, und nicht die wenigen Leute, die die Bevölkerung der Städte östlich von Tripolis als Geisel nehmen.”
© 2011 AFP

Leave a Reply