GAMBIA: 15 MÄNNER WEGEN HOMOSEXUALITÄT VERHAFTET UND ANGEKLAGT – Gambie: quinze hommes arrêtés et inculpés pour homosexualité

Gambia: fünfzehn Männer verhaftet und wegen Homosexualität angeklagt
Banjul (AFP) – 2012.04.10 06.13 Uhr
Die gambische Justiz hat Dienstag für “unanständige Praktiken” fünfzehn Männer angeklagt, die der Homosexualität verdächtigt werden, nach ihrer Festnahme an einem touristischen Ort am Rande der Hauptstadt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> => HOMOPHOBIE in AFRIKANEWS ARCHIV – 40 articles Africa positive & negative

Gambie: quinze hommes arrêtés et inculpés pour homosexualité
BANJUL (AFP) – 10.04.2012 18:13
La justice gambienne a inculpé mardi pour “pratiques indécentes” quinze hommes soupçonnés d’homosexualité, au lendemain de leur arrestation sur un site touristique de la banlieue de la capitale.
Quatorze Gambiens et un Sénégalais ont été inculpés de “pratiques indécentes dans un lieu public” par un juge de Kanifing, dans la banlieue de Banjul, a indiqué à l’AFP cette source.
Ils ont été maintenus en détention et doivent être jugés le 19 avril.
Les quinze prévenus, qui ont plaidé non coupables, avaient été interpellés lundi soir par la police dans un bar de la capitale situé sur un site fréquenté par les touristes, avait indiqué à l’AFP un responsable de la police sous couvert d’anonymat.
Ils sont “soupçonnés d’homosexualité ou de faire la promotion des pratiques homosexuelles”, avait indiqué la même source policière.
Le président gambien Yahya Jammeh avait déclaré en février qu’il n’accepterait jamais l’homosexualité dans son pays, en dépit des appels de la communauté internationale au respect des droits des homosexuels en Afrique.
“Nous savons ce que sont les droits de l’Homme. Les êtres humains du même sexe ne peuvent pas se marier ou sortir ensemble”, avait-il affirmé. “Si vous pensez que détruire notre culture relève des droits de l’Homme, vous faites une grossière erreur parce que si vous êtes en Gambie, vous êtes au mauvais endroit”.
En 2008, M. Jammeh avait lancé un ultimatum aux homosexuels, leur demandant de quitter le pays et promettant de “couper la tête” de tout homosexuel qui y serait découvert.
En Gambie, l’homosexualité est passible de 14 ans de prison, pour les hommes comme pour les femmes. Le président Jammeh a menacé de faire voter des lois encore plus sévères.
© 2012 AFP

Gambia: fünfzehn Männer verhaftet und wegen Homosexualität angeklagt
Banjul (AFP) – 2012.04.10 06.13 Uhr
Die gambische Justiz hat Dienstag für “unanständige Praktiken” fünfzehn Männer angeklagt, die der Homosexualität verdächtigt werden, nach ihrer Festnahme an einem touristischen Ort am Rande der Hauptstadt.
Vierzehn Gambier und ein Senegalese wurden wegen “unanständiger Praktiken an einem öffentlichen Ort” von einem Richter in Kanifing, einem Vorort von Banjul, angeklagt.
Sie wurden festgenommen und werden vor Gericht erscheinen am 19. April.
Die fünfzehn Angeklagten, die auf nicht schuldig plädierten, wurden verhaftet Montag Abend von der Polizei in einer von Touristen frequentierten Bar, sagte ein Polizeibeamter der AFP unter der Bedingung der Anonymität.
Sie sind “der Homosexualität verdächtigt oder homosexuelle Praktiken zu fördern”, erklärte die gleiche Quelle.
Gambias Präsident Yahya Jammeh sagte im Februar, er werde niemals Homosexualität in seinem Land akzeptieren, trotz aller Forderungen aus der internationalen Gemeinschaft, Homosexuellenrechte in Afrika zu respektieren.
“Wir wissen, was Menschenrechte sind. Die Menschen des gleichen Geschlechts können nicht heiraten oder zusammen gehen”, hatte er gesagt. “Wenn Sie glauben, unsere Kultur unterliegt den Menschenrechten, Sie machen einen großen Fehler, denn in Gambia sind Sie damit an der falschen Stelle.”
Im Jahr 2008 stellte Jammeh ein Ultimatum an Homosexuelle, bat sie, das Land zu verlassen und versprach, zu “enthaupten” alle Homosexuellen, die entdeckt werden würden.
In Gambia ist Homosexualität strafbar mit 14 Jahren im Gefängnis, für Männer wie für Frauen. Präsident Jammeh drohte, noch härtere Gesetze einzubringen.
© 2012 AFP

Leave a Reply