GAMBIA; FÖRDERUNG LOKALER LANDWIRTSCHAFT: VERBOT VON REISIMPORT AB 2016 – La Gambie interdira l’importation de riz à partir de 2016

Gambia verbietet die Einfuhr von Reis ab 2016
Banjul (AFP) – 16.06.2013 08.39 Uhr
Der gambische Präsident Yahya Jammeh gab am Sonntag bekannt, dass sein Land ab 2016 die Einfuhr von Reis, beliebtes Getreide der Gambier, verbieten wird, und glaubt, dass dies helfen wird, lokale Produkte zu fördern.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

La Gambie interdira l’importation de riz à partir de 2016
BANJUL (AFP) – 16.06.2013 20:39
Le président gambien Yahya Jammeh a annoncé dimanche que son pays interdira à partir de 2016 l’importation de riz, céréale prisée des Gambiens, en estimant que cette mesure aidera à promouvoir les productions locales.
“En 2016, nous allons interdire l’importation de riz dans ce pays afin de renforcer les industries alimentaires locales et de promouvoir l’autosuffisance alimentaire”, a affirmé M. Jammeh dans une déclaration diffusée par la radio-télévision publique GRTS.
Il s’exprimait lors d’un meeting ayant rassemblé des milliers de personnes à Basse (environ 260 km de Banjul), dans le cadre de rencontres avec des paysans qu’il organise chaque année à l’approche de la saison des pluies pour, officiellement, s’enquérir de leurs difficultés sur le terrain. Il n’a pas fourni plus de détails.
Le riz est un des aliments de base prisés des Gambiens, mais leur pays n’en produit que des quantités modestes, en culture sèche, irriguée ou inondée et généralement pour la consommation locale. Les importations, principalement d’Asie du Sud-Est, fournissent l’essentiel de la demande nationale, d’après des spécialistes du secteur.
Selon des données officielles, jusqu’en 2009, en Gambie, le riz arrivait en tête des principaux produits agricoles importés (en brisures, décortiqué ou non décortiqué) devant le sucre raffiné et les huiles végétales (lin, palme, soja).
L’agriculture représente 26% du Produit intérieur brut (PIB) du pays, et emploie trois quarts de la population active.
Cette annonce du président gambien intervient une dizaine de jours après l’interdiction de l’importation de cuisses de poulet congelées.
Cette mesure a elle-même été prise quelques jours après l’expulsion d’un riche homme d’affaires libanais, Hussein Tajudeen, propriétaire de la plus grande chaîne de supermarchés de Gambie (Kairaba) et principal importateur de riz et de farine via une de ses sociétés (Tajco).
M. Tajudeen, qui résidait depuis 15 ans en Gambie et fut un proche du président Jammeh, est accusé d’être impliqué dans la vente d’aliments périmés, dont la plupart étaient conservés dans ses magasins “au cours des sept derniers mois”, a affirmé à l’AFP un enquêteur gouvernemental.
© 2013 AFP

Gambia verbietet die Einfuhr von Reis ab 2016
Banjul (AFP) – 16.06.2013 08.39 Uhr
Der gambische Präsident Yahya Jammeh gab am Sonntag bekannt, dass sein Land ab 2016 die Einfuhr von Reis, beliebtes Getreide der Gambier, verbieten wird, und glaubt, dass dies helfen wird, lokale Produkte zu fördern.
“Im Jahr 2016 werden wir die Einfuhr von Reis in das Land verbieten, um die lokale Lebensmittelindustrie zu stärken und die Selbstversorgung mit Nahrungsmitteln zu fördern”, sagte Jammeh in einer Erklärung, die vom öffentlich-rechtlichen Rundfunk und Fernsehen GRTS ausgestrahlt wurde.
Er sprach auf einer Versammlung, die Tausende von Menschen in Basse (ca. 260 km von Banjul) zusammenbrachte im Rahmen von Gesprächen mit Landwirten, die er beim Einsatz der Regenzeit jedes Jahr organisiert, offiziell, um sich über ihre Schwierigkeiten zu erkundigen. Er nannte keine weiteren Details.
Reis ist ein populäres Grundnahrungsmittel unter den Gambiern, aber das Land produziert nur bescheidene Mengen in ihrer trockenen, bewässerten oder überfluteten Landwirtschaft, und in der Regel für den lokalen Verbrauch. Importe, vor allem aus Süd-Ost-Asien, befriedigen den Gr0ßteil der inländischen Nachfrage, laut Industrie-Experten.
Nach offiziellen Angaben war bis 2009 in Gambia Reis das erste landwirtschaftliche Importgut (gebrochen, geschält oder ungeschält), vor raffiniertem Zucker und pflanzlichen Ölen (Flachs-, Palm-, Soja-).
Auf die Landwirtschaft entfallen 26% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) und sie beschäftigt drei Viertel der arbeitenden Menschen.
Diese Ankündigung von Gambias Präsident kommt zehn Tage nach dem Verbot der Einfuhr von gefrorenen Hühnerbeinen.
Diese kam ihrerseits ein paar Tage nach der Vertreibung eines wohlhabenden libanesischen Geschäftsmanns, Hussein Tajudeen, Besitzer der größten Supermarktkette in Gambia (Kairaba) und bedeutender Importeur von Reis und Mehl mit einem seiner Unternehmen (Tajco).
Mr. Tajudeen, der seit 15 Jahren in Gambia gelebt hat und nah an Präsident Jammeh war, wird der Verkauf von abgelaufenen Lebensmitteln vorgeworfen, sagte der Nachrichtenagentur AFP ein Regierungsermittler.
© 2013 AFP

One thought on “GAMBIA; FÖRDERUNG LOKALER LANDWIRTSCHAFT: VERBOT VON REISIMPORT AB 2016 – La Gambie interdira l’importation de riz à partir de 2016”

  1. Kommentar des Blogautoren – commentaire de l’auteur du blog:

    Jammeh ist ein ekliger Despot und sein Volk leidet. Aber die Maßnahme, sofern nicht folgenloser Populismus, geht in die richtige Richtung. Nun muss er nur noch die dem Land geklauten Reichtümer aus seinen Taschen und denen seiner Nomenklatura in einen Kleinkreditefonds für Bauern stecken, und es kann klappen!

    Jammeh est un despote abominable et son peuple souffre. Le mésure cependant, si c’est pas du populisme sans suites, me semble aller dans un bon sens. Il ne lui reste que mettre ses richesses et celles de sa nomenclature, qu’ils ont volé au pays, dans un fonds pour microcrédits pour paysans, et ca pourrait marcher!

Leave a Reply