GAMBIA HAT LANDGRENZEN ZU SENEGAL GESCHLOSSEN – Gambie a fermé ses frontières terrestres avec le Sénégal

Gambia hat seine Landgrenze mit dem Senegal, dem einzigen Nachbarn, geschlossen
Banjul ( Gambia) (AFP) – 2014.04.21 21.35 Uhr
Gambia hat die offiziellen Grenzübergangsstellen an den Landgrenzen mit Senegal geschlossen, seinem einzigen Nachbarstaat, erfuhr am Montag AFP von einer Quelle aus der gambischen Sicherheit, die nicht in der Lage war, die Gründe zu nennen.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE GAMBIE in AFRIKANEWSARCHIV

La Gambie a fermé ses frontières terrestres avec le Sénégal, son seul voisin
Banjul (Gambie) (AFP) – 21.04.2014 21:35
La Gambie a fermé les points de passage officiels à ses frontières terrestres avec le Sénégal, son seul Etat voisin, sur décision des autorités, a indiqué lundi à l’AFP une source de sécurité gambienne, qui n’était pas en mesure d’en expliquer les motifs.
“Le président (Yahya) Jammeh a ordonné la fermeture des frontières gambiennes à Farafegny, Keur Ayib et à Hamdallaye-Karang”, a affirmé sous couvert d’anonymat cette source, membre de l’Agence nationale du renseignement (NIA).
“Il a pris cette décision lors de sa tournée en province”, a-t-elle ajouté, en précisant ignorer les motifs de cette mesure. Elle n’a pas souhaité s’exprimer davantage.
Selon la présidence gambienne, M. Jammeh a entamé le 17 avril une tournée dite de “dialogue avec les populations”, qui doit durer trois semaines, jusqu’au 7 mai (bien mai). Il entend ainsi évaluer le niveau des productions agricoles, dans la perspective d’une auto-suffisance alimentaire du pays à l’horizon 2016, a-t-on indiqué de même source.
Jusqu’à lundi soir, aucune source officielle en Gambie ne s’était prononcée sur la fermeture des frontières avec le Sénégal, qui n’avait pas non plus fait l’objet de communication gouvernementale dans le pays. Et aucun responsable gouvernemental sénégalais n’avait pu être joint à ce sujet.
Des habitants des zones frontalières et des voyageurs entre les deux pays, ainsi que plusieurs médias sénégalais ont cependant fait état de cette fermeture. Elle est en vigueur depuis samedi, d’après plusieurs témoignages recueillis à Banjul, la capitale gambienne, mais aussi depuis Kolda, une des villes de la Casamance (sud du Sénégal).
“Jusqu’à présent, il n’y a pas d’évolution de la situation”, a indiqué à l’AFP Baba Gallé, un responsable de transporteurs de Casamance. Selon lui, la fermeture concerne tous les quatre points de passage entre le Sénégal et la Gambie, comprenant celui de Sénoba.
– un long détour –
Enclavée dans le Sénégal à l’exception de sa façade Atlantique, la Gambie sépare en grande partie la région naturelle de la Casamance du reste du territoire sénégalais. Elle est le principal point de passage des transporteurs sénégalais qui relient le nord et le sud de leur pays, notamment par Farafegny, où un bac leur permet de traverser le fleuve Gambie.
Selon divers témoignages, la fermeture des frontières terrestres entre la Gambie et le Sénégal est intervenue moins d’une semaine après un accord entre transporteurs sénégalais et gambiens sur la levée d’un blocus du transport transfrontalier.
Depuis le début de l’année, les routiers sénégalais boycottaient la traversée de la Gambie par les camions de marchandises et les transports en communs pour protester contre une hausse des droits de trafic décidée unilatéralement selon eux par les Gambie.
“Il y a cinq jours, nous avons conclu un accord avec les responsables de la Gambia Ports Authority (la direction du service des ports de Gambie) et puis samedi, nous avons appris que le président gambien Yahya Jammeh a décidé de fermer la frontière, nous ne savons vraiment pas pourquoi”, a déclaré El Hadji Ndao, responsable d’un syndicat de transporteurs sénégalais joint à Keur Ayib.
Modou Diagne, un commerçant qui se ravitaille en Casamance pour des marchés à Dakar a déploré une situation, expliquant qu’elle oblige de nombreux opérateurs économiques à payer plus cher le transport, avec des marchandises qui mettent plus de temps avant d’arriver à destination.
“Les dirigeants sénégalais et gambiens doivent régler cette affaire le plus tôt possible”, a-t-il dit.
Le boycott ou l’interdiction de la traversée de la Gambie oblige les voyageurs à faire un long détour par le sud-est du Sénégal pour relier la Casamance au nord du pays, notamment la capitale, Dakar.
© 2014 AFP

– AFRIKANEWS ARCHIV –
jetzt auch auf
FACEBOOK

Gambia hat seine Landgrenze mit dem Senegal, dem einzigen Nachbarn, geschlossen
Banjul ( Gambia) (AFP) – 2014.04.21 21.35 Uhr
Gambia hat die offiziellen Grenzübergangsstellen an den Landgrenzen mit Senegal geschlossen, seinem einzigen Nachbarstaat, erfuhr am Montag AFP von einer Quelle aus der gambischen Sicherheit, die nicht in der Lage war, die Gründe zu nennen.
“Der Präsident ( Yahya ) Jammeh ordnete die Schließung der gambischen Grenzposten Farafegny , Keur Ayib und Hamdallaye – Karang an”, sagte die Quelle , ein Mitglied der National Intelligence Agency (Geheimdienst NIA) unter der Bedingung der Anonymität .
“Er traf diese Entscheidung während seiner Tour in Ontario “, sagte sie und fügte hinzu, die Gründe für diese Maßnahme zu ignorieren. Sie wollte nicht weiter kommentieren .
Laut der gambischen Präsidentschaft begann Herr Jammeh am 17. April eine Tour namens “Dialog mit den Menschen”, die drei Wochen dauern wird , bis zum 7. Mai. Er wolle damit das Niveau der landwirtschaftlichen Produktion einschätzen, in der Perspektive einer Nahrungsmittelselbstversorgung des Landes im Jahr 2016.
Bis Montag Abend äußerte sich keine offizielle Quelle in Gambia über die Schließung der Grenzen mit dem Senegal , und sie war auch nicht Gegenstand von Regierungskommunikation im Land. Und kein Regierungsbeamter im Senegal konnte dazu kontaktiert werden.
Einwohner der Grenzgebiete und Reisende zwischen den beiden Ländern sowie mehrere senegalesische Medien jedoch berichteten die Schließung. Sie ist in Kraft seit Samstag , nach mehreren Zeugenaussagen aus Banjul, der gambischen Hauptstadt , aber auch aus Kolda , eine Stadt der Casamance ( Senegals Süden ) .
“Bisher gibt es keine Entwicklung der Situation “, sagte gegenüber AFP Baba Gallé, ein leitender Funktionär der Spediteure der Casamance . Ihm zufolge gilt die Schließung für alle vier Kreuzungspunkte zwischen Senegal und Gambia, einschließlich dem von Senoba .
– Ein langer Umweg –
In Senegal eingenistet mit Ausnahme der Atlantikküste, trennt Gambia weitgehend die natürliche Region Casamance vom Rest des Senegal. Gambia ist für die senegalesischen Transporteure die Hauptdurchgangsstrecke, die den Norden und Süden des Landes verbindet, insbesondere Farafegny , wo eine Fähre es ihnen ermöglicht, den Gambia -Fluss zu überqueren.
Nach verschiedenen Aussagen kam die Schließung der Landgrenzen zwischen Gambia und Senegal weniger als eine Woche nach einer Vereinbarung zwischen senegalesischen und gambischen Spediteuren über die Aufhebung einer Blockade des grenzüberschreitenden Verkehrs.
Seit Anfang des Jahres boykottierten die senegalesischen Transporteure die Durchquerung von Gambia durch schwere Nutzfahrzeuge und öffentliche Verkehrsmittel , um gegen eine Erhöhung der Mauten zu protestieren, die ihnen zufolge eine einseitige Entscheidung von Gambia gewesen war.
“Vor fünf Tagen haben wir eine Vereinbarung mit den Führern der Gambia Ports Authority (Hafenbehörde) getroffen und Samstag haben wir gelernt, dass der gambische Präsident Yahya Jammeh beschlossen hat, die Grenze zu schließen. Wir wissen nicht wirklich, warum “, sagte El Hadji Ndao , Leiter einer Vereinigung senegalesischen Transporteure, telefonisch aus Keur Ayib .
Modou Diagne , ein Händler, der sich in Casamance eindeckt für Märkte in Dakar beklagt eine Situation , wo viele Händler gezwungen sind, mehr für den Transport zu bezahlen, damit die Waren noch länger unterwegs sind.
“Die senegalesischen und gambischen Führer müssen diese Angelegenheit so schnell wie möglich lösen”, sagte er.
Boykott oder Verbot der Überquerung von Gambia erfordern einen langen Umweg in den Süd-Osten von Senegal, um die Casamance mit dem Norden des Landes zu verbinden, einschließlich der Hauptstadt Dakar .
© 2014 AFP

Leave a Reply