GAMBIA: PRÄSIDENT nach 16 JAHREN MACHT der PARANOIA BESCHULDIGT – Le président gambien accusé de paranoïa après seize ans de pouvoir

Der Führer Gambias nach sechzehn Jahren an der Macht der Paranoia beschuldigt
Dakar (AFP) – 2010.07.22 24:34
Der gambische Präsident Yahya Jammeh am Donnerstag feiert seine sechzehn Jahren der Machtergeifung durch Putsch, ist angeklagt geworden “Paranoid” von seinen Gegnern, die die Verhaftung und Verurteilung derjenigen, die gegen ihn sind, anprangern.
Ehemaliger Kommandant der Militärpolizei, war Jammeh 29 Jahre alt, als er ohne Gewalt stürzte, 22. Juli 1994, Präsident Dawda Jawara, in Kraft seit fast dreißig Jahren.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM FOTO

Le président gambien accusé de paranoïa après seize ans de pouvoir
DAKAR (AFP) – 22.07.2010 12:34
Le président gambien Yahya Jammeh fête jeudi les seize ans de son arrivée au pouvoir par la force, accusé d’être devenu “paranoïaque” par ses détracteurs qui dénoncent l’arrestation et la condamnation de tous ceux qui s’opposent à lui.
Ex-commandant de la police militaire, Jammeh avait 29 ans quand il renversa sans violences, le 22 juillet 1994, le président Dawda Jawara, au pouvoir depuis près de trente ans.

Le 16e anniversaire du putsch est célébré une semaine après la condamnation à mort de l’ancien chef de l’armée, et de sept autres personnes dont de hauts responsables militaires et des hommes d’affaires, accusés d’avoir comploté en 2009 pour renverser le régime.
Onze personnes avaient déjà été condamnées pour une présumée tentative de putsch en 2006, à des peines allant de 20 ans de prison à la perpétuité.
“Devenu paranoïaque, le président Yahya Jammeh voit des coups d’Etat partout”, affirme la Rencontre africaine pour la défense des droits de l’homme (Raddho).
“Depuis qu’il est au pouvoir, plus de 200 coups d’Etat ont été recensés dans un pays” où “règnent l’intimidation et la terreur qui n’épargnent ni les acteurs politiques ni les acteurs de la société civile”, ajoute cette ONG ouest-africaine basée à Dakar.
Elle rappelle que le régime est régulièrement accusé “d’intimidations et agressions contre la presse”, de “harcèlements incessants des défenseurs des droits de l’homme”, “d’arrestations arbitraires”, de “tortures, meurtres, exécutions sommaires”.
Lors d’une récente tournée nationale, Jammeh, 45 ans, réélu trois fois depuis son accession au pouvoir et qui se représentera pour un quatrième mandat en 2011, a lancé: “Que cela vous plaise où non, aucun coup d’Etat, aucune élection ne mettra fin à mon gouvernement. Je dirigerai ce pays par la grâce de Dieu aussi longtemps que je le voudrai et choisirai mon successeur”.
Amnesty International a prévu d’organiser jeudi des manifestations anti-Jammeh dans plusieurs villes dont Dakar, mais le président n’en a cure.
En septembre 2009, il avait menacé d’exécuter tous ceux qui tenteraient de “déstabiliser” son pays en concertation avec ces “supposés défenseurs des droits de l’homme”, même si aucune condamnation à mort n’a été concrétisée depuis 2007.
Sous couvert de l’anonymat, un responsable gambien de la Coalition pour les droits de l’Homme en Gambie, basée à Dakar, affirme que Jammeh “est une personne extrêmement intolérante” qui “voit ceux qui l”entourent comme une menace et, malheureusement, sa réaction est toujours très brutale”.

PUBLICITÉ

Commander des articles quelconques via mes liens soutiendrait ce blog, aussi.

Mais ses partisans font valoir qu’il a développé son pays, avec le soutien des bailleurs de fonds internationaux.
Il a inauguré lundi un hôtel cinq étoiles d’une valeur de 32 millions d’euros et un pont sur l’estuaire du fleuve Gambie qui relie le nord et le sud du pays. Puis il a posé, deux jours plus tard, la première pierre d’un nouveau parlement, d’une valeur de 9 millions d’euros.
La Gambie, petit pays d’1,5 million d’habitants, ancienne colonie britannique enclavée en territoire sénégalais, est bordée de plages de sable fin et de palmiers majestueux qui attirent les touristes par milliers.
Mais la manne touristique ne suffit pas à endiguer la pauvreté, puisqu’en dépit d’une croissance de 5,9%, 67% des habitants vivaient en 2008 avec moins d’un euro par jour, selon la Banque Mondiale.
“C’est bien d’avoir de grands édifices et de grands hôtels, mais c’est encore mieux pour les gens de pouvoir bénéficier des libertés fondamentales”, souligne le responsable la Coalition pour les droits de l’Homme en Gambie.
© 2010 AFP

Le président gambien Yahya Jammeh, le 26 septembre 2009 à Margarita
Foto (c) AFP: Gambische Präsident Yahya Jammeh, 26 September 2009 in Margarita
Le président gambien Yahya Jammeh, le 26 septembre 2009 à Margarita

Der Führer Gambias nach sechzehn Jahren an der Macht der Paranoia beschuldigt
Dakar (AFP) – 2010.07.22 24:34
Der gambische Präsident Yahya Jammeh am Donnerstag feiert seine sechzehn Jahren der Machtergeifung durch Putsch, ist angeklagt geworden “Paranoid” von seinen Gegnern, die die Verhaftung und Verurteilung derjenigen, die gegen ihn sind, anprangern.
Ehemaliger Kommandant der Militärpolizei, war Jammeh 29 Jahre alt, als er ohne Gewalt stürzte, 22. Juli 1994, Präsident Dawda Jawara, in Kraft seit fast dreißig Jahren.

WERBUNG
=> Meistgelesene Afrikabücher bei amazon.deJedwede Artikel über meine links bestellen unterstützt auch meine Arbeit.
X

X
Der 16. Jahrestag des Putsches gefeiert wurde eine Woche nach der Verurteilung zum Tod des ehemaligen Armeechefs und sieben anderer, darunter ranghohe Militärs und Geschäftsleute, der Verschwörung zum Umsturz im Jahre 2009 angeklagt durch das Regime.
Elf Menschen wurden bereits wegen einer angeblichen Putschversuch im Jahr 2006 verurteilt zu Haftstrafen von 20 Jahren bis lebenslänglich im Gefängnis.
“Er wurde paranoid, Präsident Yahya Jammeh Staatsstreiche sieht überall”, sagt die panafrikanische NGO Afrikanische Versammlung für die Verteidigung der Menschenrechte (RADDHO).
“Seit seinem Amtsantritt mehr als 200 versuchte Staatsstreiche wurden in einem Land gezählt,” wo “Herrschaft des Terrors und der Einschüchterung, die weder Politiker noch zivilgesellschaftliche Akteure schont,” ergänzt diese westafrikanischen NGO mit Sitz in Dakar.
Sie erinnert sich, dass die Regierng wird regelmäßig der “Einschüchterungsversuche und Angriffe gegen die Presse beschuldigt,” der “unaufhörlichen Belästigungen der Verteidiger der Menschenrechte”, “willkürliche Festnahmen” und “Folter, Tötungen, Hinrichtungen”.
In einer jüngsten landesweiten Tour, Jammeh, 45 Jahre, drei Mal wiedergewählt seit seinem Beitritt zur Macht und Kandidat für eine vierte Amtszeit im Jahr 2011, begann: “Ob es gefällt oder nicht, kein Staatsstreich, keine Wahl wird meine Regierung beenden. Ich werde dieses Land durch Gottes Gnade so lange führen, wie ich will und werde meinen Nachfolger bestimmen”.
Amnesty International hat Donnerstag Demonstrationen gegen Jammeh in mehreren Städten, darunter Dakar geplant, aber den Präsident kümmert es nicht.
Im September 2009 hatte er mt Hinrichtng gedroht jedem, wer versucht zu “destabilisieren” das Landes in Verbindung mit diesen “angeblichen Verteidigern der Menschenrechte”, auch wenn kein Todesurteil seit 2007 ausgeführt wurde.
Unter dem Deckmantel der Anonymität, ein Führer der Coalition for Human Rights in Gambia, im Exil in Dakar sagt, Jammeh “ist eine Person extrem intolerant”, die “diejenigen, die er um sich hat, als eine Bedrohung ansieht und Leider ist seine Reaktion immer sehr scharf”.
Aber seine Anhänger argumentieren, dass er sein Land entwickelt hat, mit Unterstützung von internationalen Gebern.
Er hat am Montag ein Fünf-Sterne-Hotel im Wert von 32.000.000 € eröffnet und eine Brücke über die Mündung des Flusses Gambia, die sich nördlich und verbindet Süden des Landes. Dann legte er zwei Tage später den Grundstein für ein neues Parlament, im Wert von neun Millionen Euro.
Gambia, ein kleines Land mit 5 Millionen Menschen, eingeschlossene ehemaligen britischen Kolonie in den senegalesischen Gebiet, ist mit Sandstränden und majestätischen Palmen, die Touristen zu Tausenden anlocken, ausgekleidet.
Aber die Touristen nicht ausreichen, um Armut zu reduzieren, da trotz eines Wachstums von 5,9%, 67% der Bevölkerung im Jahr 2008 auf weniger als einem Euro am Tag leben, laut der Weltbank.
“Es ist gut, große Gebäude und große Hotels zu bauen, aber es wäre auch besser für die Menschen, die Grundfreiheiten zu genießen”, sagte der Chef der Coalition for Human Rights in Gambia.
© 2010 AFP

Leave a Reply