Gautrain, Hochgeschwindigkeitsbahn in Südafrika für die WM 2010 – premier train rapide d’Afrique en service à Johannesburg

Die erste schnelle Zugverbindung Afrikas in Johannesburg für die Weltmeisterschaft
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.05.07 01.06
Der Gautrain, ersten regionalen Superschnellzug in Afrika, soll im Dienst gestellt drei Tagen vor der Fußball-WM werden – da haben seine Erbauer schwer zu arbeiten, rechtzeitig fertig zu bekommen dieses “Schaufenster der Moderne” für Südafrika.
Ein erster Abschnitt verbindet den Flughafen Johannesburg mit Sandton Geschäftsviertel, wo viele Hotels sind, ist drei Wochen früher als geplant ausgeliefert worden.
Nach der Ankunft in Südafrika, die erwarteten Besucher während des Wettbewerbs (11 Juni – 11 Juli) können in diesen Zug mit gelecktem Design steigen, dessen Spitzengeschwindigkeiten liegen bei 160 Kilometer pro Stunde.
Für 100 Rand (etwa 10 Euro, ein Drittel des Preises für ein Taxi), werden sie 15 km in weniger als einer Viertelstunde reisen. Mit dem Auto, in rush hour, dauert die Fahrt über eine Stunde.

dEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER 2. FOTO

=> SIEHE AUCH 2011 VOIR AUSSI: SÜDAFRIKAs SUPERZUG GAUTRAIN FÄHRT JETZT JOHANNESBURG- PRETORIA – Calmes débuts pour le nouveau train rapide Johannesburg-Pretoria

Le premier train rapide d’Afrique en service à Johannesburg pour le Mondial
JOHANNESBURG (AFP) – 07.05.2010 13:06
Le Gautrain, premier rapide régional d’Afrique, sera mis en service trois jours avant la Coupe du monde de football, ses constructeurs ayant mis les bouchées doubles pour terminer à temps cette “vitrine de modernité” pour l’Afrique du Sud.
Un premier tronçon, reliant l’aéroport de Johannesburg au quartier des affaires de Sandton, où se trouvent de nombreux hôtels, sera livré le 8 juin avec trois semaines d’avance sur le calendrier initial.
Dès leur arrivée en Afrique du Sud, les visiteurs attendus pendant la compétition (11 juin – 11 juillet) pourront monter dans ce train au design léché capable d’effectuer des pointes à 160 kilomètres/heure.
Pour 100 rands (environ 10 euros, le tiers du prix d’un taxi), ils parcourront 15 kilomètres en moins d’un quart d’heure. En voiture, aux heures de pointe, le trajet dure plus d’une heure.

Dans la salle de contrôle du Gautrain, le 6 mai 2010 à Johannesburg
Foto (c) AFP: In der Leitwarte des Gautrain, 6. Mai 2010 in Johannesburg
Dans la salle de contrôle du Gautrain, le 6 mai 2010 à Johannesburg

“Ca va donner une belle image de modernité au pays”, souligne Laurence Leblanc, directrice internationale de RATP Dev, filiale du groupe français RATP chargée d’exploiter la ligne pendant 15 ans.
“Le Gautrain n’est pas spécialement un projet Mondial: il ne dessert pas les stades”, souligne-t-elle. “Mais c’est un projet superbe pour l’image de l’Afrique du Sud. C’est pour ça qu’on se bat pour être prêt.”
Les constructeurs disent “travailler comme des fous” pour rattraper le temps perdu à cause de grèves, de problèmes géologiques, et de terrains livrés en retard par les autorités.
Les travaux d’un coût de 25 milliards de rands (2,5 milliards d’euros, 3,2 milliards de dollars) ont commencé en septembre 2006 sous l’égide du consortium international Bombela, qui regroupe le Français Bouygues, le Canadien Bombardier et deux partenaires sud-africains.
A la mi-2011, quand l’intégralité du réseau sera ouvert au public, il ne faudra plus que 42 minutes pour parcourir les 80 kilomètres entre Johannesburg et Pretoria.
Le Gautrain, en référence à la province du Gauteng abritant ces deux villes, est le premier du genre sur le continent. Casablanca, Alger et Le Caire ont bien des lignes de métro, mais elles ne peuvent rivaliser en terme de vitesse et d’étendue.
Son but est de décongestionner le trafic au sein de la métropole. “Nous ciblons des gens qui ont les moyens d’avoir une voiture, pas trop grosse, mais préféreraient éviter les bouchons”, explique Mme Leblanc.
La RATP table sur 16.000 passagers par jour et vise les sud-Africains ayant un revenu mensuel brut compris entre 8.000 à 20.000 rands (800 à 2.000 euros).
Pour les attirer, elle a prévu un système de “bus de rabattement” qui desserviront les gares.
L’exploitant a également concocté des prix sur-mesure. Le trajet aéroport-Sandton est relativement cher pour l’Afrique du Sud, parce que ses wagons plus luxueux seront utilisés par les touristes et les hommes d’affaires.
Mais le tronçon Sandton-Pretoria ne devrait coûter que 35 rands (3,5 euros), à peine plus que le trajet en taxi collectif qui reste le principal moyen de transport de la majorité.
Dernier point crucial: la sécurité. Dans un pays qui compte une cinquantaine d’homicides par jour, Bombela a multiplié les garanties (caméras, système d’alarme, 400 agents de sécurité, 50 policiers…) pour rassurer les utilisateurs.
A terme, les autorités espèrent utiliser le Gautrain comme ossature d’un futur réseau de transports publics, un domaine volontairement négligé par l’ancien régime d’apartheid pour tenir Noirs et Blancs à distance.
© 2010 AFP

Le Gautrain, premier train rapide d'Afrique, en test le 7 mai 2010 à Johannesburg
Foto (c) AFP: Le Gautrain, premier train rapide d’Afrique, en test le 7 mai 2010 à Johannesburg
Der Gautrain Rapid Rail erste Afrika, 7. Mai 2010 in Johannesburg Test

Die erste schnelle Zugverbindung Afrikas in Johannesburg für die Weltmeisterschaft
JOHANNESBURG (AFP) – 2010.05.07 01.06
Der Gautrain, ersten regionalen Superschnellzug in Afrika, soll im Dienst gestellt drei Tagen vor der Fußball-WM werden – da haben seine Erbauer schwer zu arbeiten, rechtzeitig fertig zu bekommen dieses “Schaufenster der Moderne” für Südafrika.
Ein erster Abschnitt verbindet den Flughafen Johannesburg mit Sandton Geschäftsviertel, wo viele Hotels sind, ist drei Wochen früher als geplant ausgeliefert worden.
Nach der Ankunft in Südafrika, die erwarteten Besucher während des Wettbewerbs (11 Juni – 11 Juli) können in diesen Zug mit gelecktem Design steigen, dessen Spitzengeschwindigkeiten liegen bei 160 Kilometer pro Stunde.
Für 100 Rand (etwa 10 Euro, ein Drittel des Preises für ein Taxi), werden sie 15 km in weniger als einer Viertelstunde reisen. Mit dem Auto, in rush hour, dauert die Fahrt über eine Stunde.

“Es wird ein gutes Bild der Moderne im Land geben”, sagte Laurence Leblanc, Direktor Dev RATP International, eine Tochtergesellschaft der französischen RATP, die die Linie 15 Jahre lanmg betreiben wird.
“Das Projekt ist Gautrain nicht speziell ein WM-Projekt: es bedient nicht das Stadion”, sagt sie. “Aber es ist ein großes Projekt für das Bild von Südafrika. Deshalb sind zu kämpfen wir bereit.”
Die Hersteller sagen: “Arbeiten wie verrückt”, um wettzumachen für die verlorene Zeit durch Streik, geologische Probleme und Lieferverzögerungen.
Arbeiten mit einem Kostenaufwand von 25 Milliarden Rand (2500000000 €, 3,2 Milliarden Dollar) begann im September 2006 unter der Ägide des internationalen Konsortiums Bombela, die Französisch Bouygues und Bombardier in Kanada umfasst und zwei südafrikanischen Partnern.
Mitte 2011, wenn das gesamte Netz wird für die Öffentlichkeit zugänglich, dauert es nicht mehr als 42 Minuten, um die 80 Kilometer zwischen Johannesburg und Pretoria reisen.
Der Gautrain, so genannt in Bezug auf die Provinz Gauteng mit diesen beiden Städten, ist die erste ihrer Art auf dem Kontinent. Casablanca, Algier und Kairo haben viele U-Bahn-Linien, aber sie können nicht in Bezug auf Geschwindigkeit und Reichweite konkurrieren.
Sein Ziel ist es, den Verkehr innerhalb der Metropole entlasten. “Unser Zielgruppe ist Menschen, die sich ein Auto leisten können, nicht zu groß, aber würden es vorziehen, Staus zu vermeiden”, sagt Leblanc.
RATP erwartet 16.000 Passagiere pro Tag und zielt auf der Südafrikaner mit einem Brutto-Monatseinkommen zwischen 8000 bis 20.000 Rand (800-2000 Euro).
Um sie zu gewinnen, gibt es ein System von Zubringer-Bussen , das die Stationen bedienen wird.
Der Betreiber hat außerdem zusammen maßgeschneiderten Preis. Die Fahrt Flughafen-Sandton ist relativ teuer für Südafrika, da seine luxuriösesten Waggons von Touristen und Geschäftsleuten genutzt werden.
Aber die Strecke Sandton – Pretoria kosten sollte nur 35 Rand (3,5 Euro), kaum mehr als die Sammeltaxifahrt, die das wichtigste Verkehrsmittel für die Mehrheit bleibt.
Letzter wichtiger Punkt: die Sicherheit. In einem Land mit fünfzig Morde pro Tag, multipliziert Bombela Garantien (Kameras, Alarmanlage, 400 Sicherheitsbeamte, 50 Polizisten …) für die Nutzer zu beruhigen.
Irgendwann, hoffen die Behörden auf die Gautrain als Rahmen für ein künftiges öffentliches Verkehrssystem, ein Sektor, der absichtlich durch den ehemaligen Apartheid-Regimes vernachlässigt wurde, um Schwarzen und Weißen in einem Abstand zu halten.
© 2010 AFP

Leave a Reply