GESCHICHTE: MAROKKO bekommt NATIONALARCHIV, 55 JAHRE NACH DER UNABHÄNGIGKEIT – Histoire: 55 ans après l’indépendance, le Maroc se dote d’Archives nationales

Geschichte: 55 Jahre nach der Unabhängigkeit gibt Marokko sich ein Nationalarchiv
RABAT (AFP) – 26.01.2013 13:57 – Von William KLEIN
Mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Unabhängigkeit Marokkos hat es noch keine nationalen Archive. Aber sie werden bald den Tag sehen, in Rabat, in “provisorischen Räumlichkeiten”, einem einfachen “Demonstrationsappartement”, sagt ihr Leiter, der das Projekt auf Armeslänge bringt.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

=> MORE GESCHICHTE / HISTOIRE in AFRIKANEWS ARCHIV ~ 200 art 09/2009 – 12/2012

Histoire: 55 ans après l’indépendance, le Maroc se dote d’Archives nationales
RABAT (AFP) – 26.01.2013 13:57 – Par Guillaume KLEIN
Plus d’un demi-siècle après son indépendance, le Maroc n’a toujours pas d’archives nationales. Mais celles-ci vont bientôt voir le jour, à Rabat, dans des “locaux provisoires” sous-dimensionnés, un simple “appartement-témoin” selon son directeur, qui porte le projet à bout de bras.

Des archivistes marocains à Rabat le 8 janvier 2013
Archivare im marokkanischen Rabat 8. Januar 2013
Des archivistes marocains à Rabat le 8 janvier 2013
Foto (c) AFP – by Fadel Senna

A deux pas des murailles de la capitale, Jamaâ Baïda reçoit dans son bureau de l’ancienne Bibliothèque générale du Protectorat français. “Quand j’ai été nommé il y a deux ans, j’étais seul. Je n’avais ni budget, ni local. Maintenant, les choses avancent petit à petit”, explique cet historien à l’AFP.
A l’entrée du bâtiment, des ouvriers s’affairent pour accélérer les travaux. “Archives du Maroc, établissement stratégique”, proclame une banderole. Aux murs, la peinture est encore fraîche… quand elle n’est pas à encore à poser.
Mais, coûte que coûte, l’ouverture est programmée pour mars. “Je ne vais pas attendre que tout soit parfait. Des archives non ouvertes au public sont des archives figées”, indique le directeur, d’un ton décidé.
Bientôt 57 ans, il est vrai, que le Maroc est indépendant. Pourquoi cette attente? “Je ne saurais l’expliquer. Un pays devrait savoir que l’organisation de ses Archives est un pilier essentiel d’un Etat moderne”, souffle-t-il.
Dans les années 70, selon lui, le Maroc prend acte de ce “maillon manquant”, au moment d’appuyer sa revendication sur le Sahara occidental, jusque-là colonie espagnole.
Néanmoins, il s’écoulera encore plus de 30 ans avant l’adoption, en 2007, d’une loi sur les Archives, conformément aux recommandations de l'”Instance équité et réconciliation” (IER), créée par le roi Mohammed VI.
Cette instance chargée de se pencher sur les violations des droits de l’Homme au cours des décennies précédentes a éte amenée à “enquêter mais a eu du mal à travailler”, faute d’archives, note M. Baïda.
“Bonheur total!”
A sa nomination, en 2011, Jamaâ Baïda se trouve donc confronté à un “chantier énorme”. Après requêtes, il obtient cinq postes et des locaux.
Il met par la même la main sur “deux kilomètres linéaires”, pour l’essentiel des documents datant du Protectorat et “embrassant des départements divers: politique, eaux et forêts, mines… De quoi plonger dans un patrimoine passionnant pour les archivores”, dit-il.
Le reste? Eparpillés dans les administrations et à l’étranger, soit un travail titanesque avant d’espérer en récupérer une partie, et une partie seulement, faute d’espace.
“Avec nos quelques salles, on pourrait à la rigueur multiplier par quatre ce qu’on a déjà”, avance l’historien, qui a réclamé l’octroi de bâtiments plus spacieux auprès du chef du gouvernement, Abdelilah Benkirane.
D’ici là, Jamaâ Baïda présente les locaux réaménagés à la faveur d’une aide européenne comme un simple “appartement-témoin”, devant permettre de sensibiliser le public.
A la faveur de colloques, il assure que sa quête progresse déjà, notamment dans l’administration. “Des personnes ont pris contact pour demander s’il fallait +verser+. Mais je ne voudrais pas qu’on se débarrasse de cartons!”, prévient-il.
Preuve concrète de ces progrès, le gouverment vient de décréter chaque 30 novembre “journée des Archives” et, à la tête d’une équipe de 23 personnes, M. Baïda peut aussi compter sur de nouveaux renforts, comme celui d’Khalid Aïch.
Dans la future salle de consultation, masque sur le visage, cet historien de Fès fouille des cartons poussiéreux “trouvés sur une terrasse lors de travaux”.
Ces archives-là sont “sauvées” mais “on ne sait pas quel est le sort réservé à plein d’autres, dans des caves humides et froides”, ajoute Jamaâ Baïda.
L’historien s’enthousiasme alors à l’idée “de belles pièces, dans les fonds de municipalités, des dahirs (décrets royaux) à la valeur patrimoniale forte”. “Il y a aussi des fonds d’archives de la légation allemande à Tanger, des témoignages sur l’époque. Ce genre de trouvaille, c’est le bonheur total!”.
Selon lui, la constitution d’Archives est également une étape politique majeure: “L’archive, c’est d’abord la preuve, la transparence. Quand il n’y a pas de preuve et de transparence, il n’y a pas de démocratie, et il n’y a pas d’Etat de droit”, résume-t-il.
© 2013 AFP

Le directeur des archives nationales marocaines, Jamaâ Baïda, au milieu de manuscrits anciens, à Rab
Der Direktor des marokkanischen National Archives Jamaa Baida, in seinem Büro in Rabat 8. Januar 2013
Le directeur des archives nationales marocaines, Jamaâ Baïda, dans son bureau à Rabat le 8 janvier 2013
Foto (c) AFP – by Fadel Senna

Geschichte: 55 Jahre nach der Unabhängigkeit gibt Marokko sich ein Nationalarchiv
RABAT (AFP) – 26.01.2013 13:57 – Von William KLEIN
Mehr als ein halbes Jahrhundert nach der Unabhängigkeit Marokkos hat es noch keine nationalen Archive. Aber sie werden bald den Tag sehen, in Rabat, in “provisorischen Räumlichkeiten”, einem einfachen “Demonstrationsappartement”, sagt ihr Leiter, der das Projekt auf Armeslänge bringt.
Ein paar Schritte von den Mauern der Hauptstadt entfernt sitzt Jamaa Baida in seinem Büro in der alten Allgemeinen Bibliothek des Französischen Protektorates. “Als ich vor zwei Jahren ernannt wurde, war ich allein. Ich hatte weder Budget noch Räumlichkeiten. Nun entwickeln sich die Dinge langsam”, sagt der Historiker gegenüber AFP.
Am Eingang des Gebäudes beschleunigen Arbeiter das Werk. “Archives of Marokko, strategische Einrichtung”, verkündet ein Banner. An den Wänden ist die Farbe noch frisch … wenn überhaupt schon aufgetragen.
Aber egal was es kostet, die Eröffnung ist für März geplant. “Ich erwarte nicht, dass alles perfekt sein wird. Archive, die der Öffentlichkeit nicht zugänglich sind, sind eingefroren”, sagte der Direktor in einem entschiedenen Ton.
Bald 57 Jahre, es ist wahr, ist Marokko unabhängig. Warum das Warten? “Ich kann es nicht erklären. Ein Land sollte wissen, dass die Organisation des Archives ein wesentlicher Pfeiler des modernen Staates ist”, flüsterte er.
In den 70er Jahren, sagte er, bemerkte Marokko fest das “fehlende Kettenglied”.
Allerdings dauert es mehr als 30 Jahre vor der Verabschiedung (im Jahr 2007) eines Gesetzes über die Archive in Übereinstimmung mit den Empfehlungen der von König Mohammed VI gegründeten “Instance équité et réconciliation” (IER, “Equity and Reconciliation Commission” ERC, Kommission Ausgleich und Versöhnung).
Dieser Körper, verantwortlich für die Untersuchung der Menschenrechtsverletzungen in den letzten Jahrzehnten gebracht hat, um “hat gekämpft, um zu arbeiten”, aus Mangel an Archiven, stellt Mr. Baida fest.
“Happiness total!”
Bei seiner Ernennung im Jahr 2011 wird Jamaa Baida daher mit einem “riesigen Projekt” konfrontiert. Nach Anfragen erhielt er fünf Mitarbeiter und Räumlichkeiten.
Es legt die Hand auf “zwei lineare Kilometer” Dokumente, meistenteils Dokumente aus dem französischen Protektorat und “aus verschiedenen Abteilungen: politische, Wasser und Wälder, Bergwerke … Eintauchen in ein faszinierendes Erbe für Archivare”, sagte er.
Der Rest? Verstreut in der Regierung und im Ausland, also eine gewaltige Aufgabe, einige zu holen, und nur einige, aus Platzgründen.
“Mit unseren paar Zimmern könnten wir bestenfalls vervierfachen, was wir bereits haben”, sagt der Historiker, der bei Regierungschef Abdelilah Benkirane die Gewährung von mehr geräumigen Gebäuden beansprucht.
In der Zwischenzeit hat Jamaa Baida mit Gunsten der EU-Hilfe die renovierten Räumlichkeiten der „Verkaufswohnung” zur Aufklärung der Öffentlichkeit.
Unter Ausnutzung von Seminaren sorgt er dafür, dass seine Dokumentensuche bereits fortschreitet, vor allem in der Verwaltung. “Die Leute haben mich kontaktiert, um zu fragen, ob sie ‘schicken sollen’. Aber ich würde nicht wollen, dass sie einfach ihre alten Kartons loswerden wollen!”, warnt er.
Konkrete Beweise dieser Fortschritte: die Regierung hat jeweils am 30. November 30 “Tag der Archive” verordnet, und an der Spitze eines Teams von nunmehr 23 Personen kann Mr. Baida auch auf neue Verstärkungen zählen, wie die von Khalid Aïch.
Im zukünftigen Lesesaal, mit Gesichtsmaske, sucht dieser Historiker aus Fez in staubigen Boxen, die „während der Arbeiten auf einem Balkon gefunden wurden“.
Diese Dokumente werden dann “gerettet”, aber “wir wissen nicht, was das Schicksal vieler anderer ist, in kalten und feuchten Kellern”, sagt Jamaa Baida.
Der Historiker begeistert sich an der Idee der “schönen Stücke in den Kellern von Gemeinden, dahirs (königliche Dekrete), zu hohen kulturhistorischen Wert.” “Es gibt auch Archive der deutschen Gesandtschaft in Tanger, Zeugnisse der Zeit. Solche Entdeckungen, das ist Glück total!”.
Nach ihm ist die Gründung des Archives auch ein wichtiger politischer Meilenstein:. “Das Archiv ist erste Beweis von Transparenz. Wenn es keine Evidenz und Transparenz gibt, gibt es keine Demokratie, und es gibt keinen Rechtsstaat”, resümiert er.
© 2013 AFP

Leave a Reply