GESCHICHTE MAROKKOs, TODESSTRAFE: EX-HÄFTLINGE ERZÄHLEN DIE "GRAUSAME FOLTER" – Peine de mort: à Rabat, des ex-condamnés racontent "une torture quotidienne"

Todesstrafe: in Rabat erzählen Ex-Sträflinge eine “tägliche Folter”
RABAT (AFP) – 21.10.2012 24:32
In der Todeszelle wird das Warten zur “täglichen Folter” und die Ausführung der Todesstrafe wird zur “Erlösung”, nach Zeugenaussagen ehemaliger Häftlinge, die AFP am Rande einer noch nie dagewesenen regionalen Konferenz in Rabat gesammelt hat.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Peine de mort: à Rabat, des ex-condamnés racontent “une torture quotidienne”

RABAT (AFP) – 21.10.2012 12:32
Dans les couloirs de la mort, l’attente devient “une torture quotidienne” et l’exécution de la peine capitale “une délivrance”, selon des témoignages d’anciens condamnés recueillis par l’AFP, en marge d’un congrès régional inédit à Rabat.
“J’ai passé 10 ans dans le couloir de la mort au Maroc, où le plus dur a été l’attente”, a déclaré à l’AFP Ahmed Haou, ex-condamné à mort, en marge de ce congrès qui a réuni de jeudi à samedi plusieurs centaines d’officiels et de représentants de la société civile d’Afrique du Nord et du Moyen-Orient (Mena).
“Dans le quartier B, qui est le couloir de la mort de la prison de Kenitra (à 40 km au nord de Rabat), il règne un silence terrible. Au moindre bruit, votre coeur commence à battre et vous vous dites +ça y est, c’est l’heure+”, a-t-il ajouté.
Arrêté pour des motifs politiques en 1983 à Casablanca, la plus grande ville du Maroc, M. Haou a été condamné à mort un an plus tard. En 1994, sous la pression internationale, il a été gracié par le roi Hassan II, le père de l’actuel monarque, Mohammed VI.
“Dans les autres quartiers de la prison, l’ouverture de la porte d’une cellule est synonyme d’espoir et de liberté. Mais dans le couloir de la mort, un tel acte est synonyme de la fin et d’une peur indescriptible”, selon M. Haou, qui a témoigné publiquement lors du congrès de Rabat.
“L’attente est alors une torture quotidienne et, à force d’attendre, l’exécution de la peine devient une délivrance”, a-t-il conclu.
Au Maroc, où il existe un moratoire de facto depuis 1993, une centaine de condamnés attend encore dans les “couloirs de la mort”.
Aucun pays arabe n’a à ce jour aboli la peine capitale, mais, présent jeudi à Rabat, l’ambassadeur français pour les droits de l’Homme, François Zimeray, a jugé que le Maroc était en mesure de jouer un “rôle d’éclaireur”.
Dans leur combat pour l’abolition, des ONG locales s’appuient aussi sur la nouvelle constitution adoptée en 2011, qui consacre le “droit à la vie”.
“Innocente”
Un autre condamné à mort a témoigné à Rabat, ou plutôt une ex-condamnée: Antoinette Chahine, une Libanaise d’une quarantaine d’années, qui a passé deux ans dans le couloir de la mort à Beyrouth, après une condamnation pour “meurtre” en 1997.
“L’attente est ce qu’il y a de plus dur”, a dit à l’AFP Mme Chahine, d’après qui, “au Liban, les femmes condamnées à mort ne sont pas exécutées, mais aucune loi ne le mentionne explicitement”.
“Malgré tout, l’attente était terrible, avant que le tribunal ne décide de mon acquittement, sous la pression internationale”, a-t-elle expliqué.
“L’incertitude fait de chaque instant une torture insupportable. Si ma condamnation à mort avait eu lieu, la justice aurait tué une innocente. C’est pour cela que j’ai fait de son abolition une de mes causes”, a-t-elle renchéri.
Interrogé par l’AFP, M. Zimeray a aussi insisté sur les “réalités humaines”. Même dans le cas d’un moratoire, “cela veut dire qu’il y a des gens dans le couloir de la mort qui subissent la torture de l’incertitude du lendemain”, a-t-il noté.
La France a lancé une campagne internationale contre la peine de mort.
Selon Amnesty International, la région Mena connaît le taux le plus élevé d’exécutions dans le monde en comparaison avec le nombre d’habitants.
Dans un pays comme l’Arabie saoudite, il a été procédé à plus de 70 exécutions –la plupart par décapitation au sabre– l’an dernier. Le viol, le meurtre, l’apostasie, le vol à main armée et le trafic de drogue sont passibles de la peine capitale dans le royaume saoudien.
Le congrès régional de Rabat a rassemblé des participants du Maghreb, mais aussi d’Egypte, d’Irak, du Liban ou encore du Yémen.
© 2012 AFP

Todesstrafe: in Rabat erzählen Ex-Sträflinge eine “tägliche Folter”
RABAT (AFP) – 21.10.2012 24:32
In der Todeszelle wird das Warten zur “täglichen Folter” und die Ausführung der Todesstrafe wird zur “Erlösung”, nach Zeugenaussagen ehemaliger Häftlinge, die AFP am Rande einer noch nie dagewesenen regionalen Konferenz in Rabat gesammelt hat.
“Ich war 10 Jahre in der Todeszelle in Marokko, wo der schwierigste Teil das Warten war”, sagte der AFP Ahmed Haou, Ex-Sträfling, am Rande der Konferenz, die Donnerstag bis Samstag Hunderte von Offiziellen und Vertretern der Zivilgesellschaft in Nordafrika und dem Nahen Osten (MENA) zusammengeführt hat.
“Im Bereich B, dem Todestrakt im Gefängnis von Kenitra (40 km nördlich von Rabat), war die Stille schrecklich. Beim geringsten Geräusch beginnt Ihr Herz zu schlagen und Sie sagen, dass ‘jetzt die Zeit gekommen ist'”, fügte er hinzu.
Verhaftet wegen politischen Gründen 1983 in Casablanca, der größten Stadt Marokkos, wurde Herr Hau zum Tode verurteilt ein Jahr später. Im Jahr 1994, unter internationalem Druck, wurde er von König Hassan II., der Vater des jetzigen Königs, Mohammed VI begnadigt.
“In anderen Bereichen des Gefängnisses war das Öffnen der Tür einer Zelle gleichbedeutend mit Hoffnung und Freiheit. Aber im Korridor des Todes ist eine solche Tat gleichbedeutend mit dem Ende und unbeschreibliche Angst kommt auf”, sagt Hau, der öffentlich auf der Konferenz in Rabat bezeugt.
“Das Warten ist dann eine tägliche Folter und schließlich erscheint einem die Vollstreckung der Strafe als Erlösung”, schloss er.
In Marokko, wo es ein de-facto-Moratorium der Todesstrafe seit 1993 gibt, warten Hunderte von Gefangenen immer noch im “Todestrakt”.
Kein arabisches Land hat bisher die Todesstrafe abgeschafft, aber an diesem Donnerstag in Rabat meinte der französische Botschafter für Menschenrechte Francois Zimeray, dass Marokko in der Lage sei, eine “Kundschafter-Rolle zu spielen.”
In ihrem Kampf für die Abschaffung verlassen die lokalen NGOs sich auch auf die neue Verfassung, die im Jahr 2011 angenommen wurde, die das “Recht auf Leben” verankert.
“Unschuldig”
Eine weitere zum Tode Verurteilte, oder vielmehr eine Ex, sprach in Rabat: Antoinette Chahine, eine libanesische Frau von vierzig Jahren, die zwei Jahre in der Todeszelle in Beirut verbrachte, nach einer Verurteilung wegen “Mord” verurteilt im Jahr 1997.
“Das Warten ist das, was am schwierigsten ist”, sagte der AFP Frau Chahine: “Im Libanon werden zum Tode verurteilte Frauen nicht hingerichtet, aber kein Gesetz benennt das ausdrücklich “.
“Trotzdem, das Warten war schrecklich, bevor das Gericht meinen Freispruch unter internationalem Druck entschied”, sagte sie.
“Die Unsicherheit macht jeden Moment zur unerträglichen Folter. Wenn mein Todesurteil stattgefunden hätte, hätte die Justiz eine Unschuldige getötet. Deshalb habe ich die Abschaffung zu einer meiner Sachen gemacht”.
Befragt von AFP, betonte auch Herr Zimeray die “menschliche Realität”. Selbst im Falle eines Moratoriums “bedeutet es, dass es Menschen gibt, in der Todeszelle, die der Folter der Unsicherheit über die Zukunft unterliegen”, sagte er.
Frankreich startete eine internationale Kampagne gegen die Todesstrafe.
Laut Amnesty International erlebt die MENA-Region die höchsten Raten von Hinrichtungen in der Welt im Vergleich mit der Anzahl der Einwohner.
In einem Land wie Saudi-Arabien gab es über 70 Exekutionen – die meisten durch Enthauptung mit dem Schwert – im letzten Jahr. Vergewaltigung, Mord, Apostasie, bewaffnete Raubüberfälle und Drogenhandel sind mit dem Tode bestraft im Königreich Saudi-Arabien.
Die regionale Konferenz in Rabat zog Teilnehmer aus dem Maghreb, aber auch Ägypten, Irak, Libanon oder im Jemen.
© 2012 AFP

Leave a Reply