GHANA, ENTWALDUNG: (kein-)KAMPF GEGEN RIESIGE ILLEGALE EXPORTE – Ghana, déforestation: (non-)combat contre exportations illégales

Ghana: Das meiste des exportierten Holzes wird illegal geschlagen
ACCRA (AFP) – 29.05.2013 03.18 Uhr
Ein Großteil des ghanaischen Holzes für den Export wird nicht legal gewonnen und setzt Käufer unter der neuen Gesetzgebung der Europäischen Union Gefängnisstrafen aus, sagte am Mittwoch gegenüber AFP ein Forscher der NGO Global Witness.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

=> MORE ENTWALDUNG – DEFORESTATION in AFRIKANEWS ARCHIV

Ghana: la plupart du bois exporté est exploité illégalement
ACCRA (AFP) – 29.05.2013 15:18
Une grande partie du bois ghanéen destiné à l’exportation n’est pas exploité légalement et expose les acheteurs à des peines de prison selon la nouvelle législation de l’Union Européenne, a déclaré mercredi à l’AFP un chercheur de l’ONG Global Witness.

Du bois ghanéen stocké à Kumasi au sud du pays
Holzlager in Kumasi, Ghana südlich
Du bois ghanéen stocké à Kumasi au sud du pays
afp.com – Issouf Sanogo

Le Ghana a adopté une loi en 1998 qui rendait obsolètes un certain nombre de permis d’exploitation forestière, et, en 2008, l’Union européenne signait un accord avec le pays ouest-africain pour combattre ses exportations illégales de bois dans l’espoir de sauvegarder les dernières forêts tropicales du pays.
Selon David Young, spécialiste de la déforestation pour l’ONG britannique, 12.400 km2 sur les 15.500 étudiés par Global Witness ont des permis d’exploitations non-conformes à la loi en vigueur au Ghana.
“Sur les six sortes de permis délivrées par les autorités (…), seules deux sont conformes à ce que le gouvernement considère comme légal”, explique M. Young.
Ces permis pourraient rendre les acheteurs européens de bois ghanéen passibles de peines de prison, poursuit-il, selon la législation de l’UE qui a pris effet le mois dernier.
Au moment de la nouvelle loi de 1998, “les compagnies ont attendu de voir ce qui se passerait” s’ils ne convertissaient pas leur permis, dit M. Young, “Rien ne s’est produit(…) le temps est passé , les gens ont oublié”.
Une réunion a lieu cette semaine entre des représentants ghanéens et européens afin de discuter de l’application de mesures pour lutter contre l’exploitation illégale de bois au Ghana.
Selon les statistiques de l’UE, en 2008, le bois constituait la quatrième source de devises au Ghana après l’or, le tourisme et la cacao, rapportant environ 400 millions de dollars par an. Le pays a depuis commencé à produire du pétrole, ce qui devrait changer la donne.
Déjà, en 2008, les experts ghanéens estimaient que la coupe et l’exploitation du bois ainsi que les autres activités humaines avaient réduit la surface forestière du pays de 63.400 km2 en 1960 à près de 13.500.
© 2013 AFP

Ghana: Das meiste des exportierten Holzes wird illegal geschlagen
ACCRA (AFP) – 29.05.2013 03.18 Uhr
Ein Großteil des ghanaischen Holzes für den Export wird nicht legal gewonnen und setzt Käufer unter der neuen Gesetzgebung der Europäischen Union Gefängnisstrafen aus, sagte am Mittwoch gegenüber AFP ein Forscher der NGO Global Witness.
Ghana hatte im Jahr 1998 ein Gesetz verabschiedet, das eine Reihe von Abholzungs-Lizenzen annulierte, und im Jahr 2008 unterzeichnete die Europäische Union ein Abkommen mit dem westafrikanischen Land, in der Hoffnung, seine illegalen Holzausfuhren zu bekämpfen und die letzten Regenwälder des Landes zu bewahren.
Laut David Young, Entwaldungsspezialist für die britische NGO, werden 12.400 km2 der 15.500, die von Global Witness untersucht wurden, in Nicht-Übereinstimmung mit dem Gesetz in Kraft in Ghana betrieben.
“Von den sechs Arten von Lizenzen, die durch die Behörden (…) ausgegeben werden, stehen nur zwei im Einklang mit dem, was die Regierung für legal hält”, sagt Young.
Diese Genehmigungen könnten europäische Käufer von ghanaischem Holz strafbar für Gefängnis machen, sagt er, nach dem EU-Gesetz, das im vergangenen Monat verabschiedet wurde.
Zum Zeitpunkt des neuen Gesetzes von 1998 „warteten die Unternehmen, was passieren würde, wenn sie ihre Lizenzen nicht konvertieren”, sagte Young, “Nichts passierte(…) die Zeit vestrich, die Menschen haben vergessen. ”
Es gab ein Treffen in dieser Woche zwischen Ghana und europäischen Vertretern, um die Umsetzung von Maßnahmen gegen den illegalen Holzeinschlag in Ghana zu diskutieren.
Laut EU-Statistik im Jahr 2008 war Holz die viertgrößte Quelle von Devisen in Ghana nach Gold, Tourismus und Kakao, für etwa 400 Millionen Dollar pro Jahr. Das Land hat seit damit begonnen, Öl zu produzieren, welches das ändern sollte.
Bereits im Jahr 2008 glaubten ghanaische Experten, dass Schneiden und Ausbeutung des Holzes und andere menschliche Aktivitäten die Waldfläche des Landes von 63.400 km2 im Jahr 1960 auf knapp 13.500 reduziert haben.
© 2013 AFP

Leave a Reply