GHANA: HISTORISCHER (SKLAVEREI-) TOURISMUS dank OBAMA-EFFEKT – Ghana: le passé esclavagiste dope le tourisme grâce à l’effet Obama

Ghana: die Sklavenvergangenheit verstärkt den Tourismus mit dem Obama-Effekt
Cape Coast (Ghana) (AFP) – 2011.03.18 10.47
Der Blick aufs Meer ist atemberaubend, aber die Sklavenvergangenheit zieht mehr Touristen an die ghanaische Küste an, dank zum Teil auf Präsident Barack Obama, der diese Erde betreten hat im Jahr 2009. Cape Coast Castle steht auf der westafrikanischen Küste, von den Winden umfegt. Die imposante Festung, weiß getüncht, wichtige Hochburg des Sklavenhandels in Afrika, hat sich zu einer Touristenattraktion entwickelt, seit der US-Präsident sie in privatim besucht hatte.
DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM 2. FOTO

Ghana: le passé esclavagiste dope le tourisme grâce à l’effet Obama
CAPE COAST (Ghana) (AFP) – 18.03.2011 10:47
La vue sur l’océan est imprenable, mais c’est le passé esclavagiste de la côte ghanéenne qui attire de plus en plus les touristes, en partie grâce au président américain Barack Obama qui a foulé cette terre en 2009. Cape Coast Castle trône sur la côte ouest-africaine balayée par les vents. L’imposant fort blanchi à la chaux, bastion majeur de la traite négrière sur le continent africain, est devenu une véritable attraction touristique depuis que le président américain l’a visité en famille.

Des pêcheurs le long de l'Atlantique à Cape Coast Castle le 1er décembre 2010
Foto (c) AFP: Fischer an der Atlantikküste bei Cape Coast Castle, 1. Dezember 2010
Des pêcheurs le long de l’Atlantique à Cape Coast Castle le 1er décembre 2010

Barack Obama, dont l’épouse Michelle est descendante d’esclaves, avait choisi le Ghana pour sa première visite en Afrique sub-saharienne en juillet 2009. Il avait tenu à faire étape à Cape Coast Castle, site inscrit au Patrimoine mondial de l’Unesco.
“Nous ressentons dans cet endroit une profonde tristesse, mais d’un autre côté, nous avons le sentiment que c’est ici qu’a commencé le voyage de nombreux Afro-américains”, avait commenté le président, évoquant “un moment d’émotion”.
Les sombres donjons rappellent le sort cruel infligé à partir du XVIIe siècle à nombre d’Africains qui ont été retenus entre ces murs avant d’être embarqués comme esclaves vers les Amériques et les Caraïbes.
Cette triste période attire à Cape Coast Castle un nombre croissant de descendants d’esclaves, notamment nord-américains, ainsi que des férus d’histoire.
“C’est quelque chose que je veux voir une fois dans ma vie, c’est tellement fort”, confie sur place Hannah Richardson-Smith, une touriste australienne.
“Depuis la visite du président Obama, nous constatons une hausse constante du nombre de visiteurs étrangers au Ghana”, souligne le vice-ministre ghanéen du Tourisme Kobby Akyeampong.
Le nombre moyen de visiteurs annuels s’élève désormais à 748.000 contre 587.000 il y a deux ans, et l’objectif est d’atteindre le million de touristes, en partie grâce à “l’effet Obama”. Le tourisme représente 6% du produit intérieur brut du Ghana.
Dans l’ancien fort, des guides racontent aux touristes comment les Africains, kidnappés dans leur village, ont été jetés dans des cachots exigus avant d’être “expédiés” par bateau vers les plantations du Nouveau Monde, de l’autre côté de l’Atlantique.
Construit au XVIIe siècle à environ 160 km à l’ouest de la capitale Accra, Cape Coast Castle était le plus important comptoir d’esclaves parmi les soixante forts, la plupart en ruines, qui jalonnaient les 300 km de la côte ghanéenne.
Un touriste afro-américain en visite à Accra, James Clarke, admet qu’il ne connaissait rien du Ghana si ce n’est les exploits de son équipe nationale de football. La visite d’Obama “m’a fait comprendre qu’il y a quelque chose d’intéressant dans ce pays que je dois voir par moi-même”, raconte-t-il.
“La visite du président Obama en 2009 a permis de mettre l’accent sur le climat de sécurité générale du pays tout en mettant en valeur la riche histoire de cette nation et le rôle important qu’elle a joué dans le passé des Etats-Unis”, commente Yaw Oduro-Frempong, analyste au sein du cabinet new-yorkais DaMina Advisors.
Parmi ses atouts, le pays est l’un des pays les plus stables d’une région marquée dans son histoire par des violences politiques et ethniques.
Le Ghana occupe aussi une place particulière dans l’histoire du continent, puisque l’ancienne colonie britannique est le premier pays d’Afrique sub-saharienne à avoir obtenu l’indépendance en 1957.
La découverte récente de pétrole pourrait en outre doper l’afflux de visiteurs étrangers, cette fois des investisseurs en voyage d’affaires.
© 2011 AFP

Une touriste à Cape Coast Castle (Ghana) le 1er décembre 2010Foto (c) AFP: Une touriste à Cape Coast Castle (Ghana) le 1er décembre 2010

Ghana: die Sklavenvergangenheit verstärkt den Tourismus mit dem Obama-Effekt
Cape Coast (Ghana) (AFP) – 2011.03.18 10.47
Der Blick aufs Meer ist atemberaubend, aber die Sklavenvergangenheit zieht mehr Touristen an die ghanaische Küste an, dank zum Teil auf Präsident Barack Obama, der diese Erde betreten hat im Jahr 2009. Cape Coast Castle steht auf der westafrikanischen Küste, von den Winden umfegt. Die imposante Festung, weiß getüncht, wichtige Hochburg des Sklavenhandels in Afrika, hat sich zu einer Touristenattraktion entwickelt seit der US-Präsident sie in privatim besucht hatte.
Barack Obama, dessen Ehefrau Michelle ist ein Nachkomme von Sklaven, hatte Ghana für seinen ersten im Afrika südlich der Sahara im Juli 2009 ausgesucht. Er hatte auf einen Zwischenstopp in Cape Coast Castle, einem Weltkulturerbe der Unesco, bestanden.
“Wir fühlen uns an diesem Ort in einer tiefen Traurigkeit, aber auf der anderen Seite glauben wir, dass hier begann die Reise von vielen Afro-Amerikanern,” kommentierte der Präsident unter Berufung auf einen “Moment der Emotion.”
Die dunklen Dungeons erinnern an das grausame Schicksal, vielen Afrikanern im siebzehnten Jahrhundert zugefügt, die zwischen diesen Wänden vegetierten, bevor sie als Sklaven nach Amerika und die Karibik verschifft wurden.
Diese traurige Zeit in Cape Coast Castle zieht eine wachsende Zahl von Nachkommen der Sklaven, vor allem aus Nordamerika, sowie Geschichtsinteressierte, an.
“Es ist etwas, das möchte ich einmal in meinem Leben sehen, es ist so stark (heavy)”, sagte Hannah Richardson-Smith, eine australische Touristin.
“Seit dem Besuch von Präsident Obama, sehen wir einen stetigen Anstieg der Zahl der ausländischen Besucher in Ghana”, so der ghanaische Vize-Minister für Tourismus Kobby Akyeampong.
Die durchschnittliche Zahl der jährlichen Besucher ist von 748.000 auf 587.000 in zwei Jahren gestiegen, und das Ziel ist, eine Million Touristen, zum Teil dank der Reichweite vom “Obama-Effekt.” Tourismus bildet einen Anteil von 6% des Bruttoinlandsprodukts von Ghana.
In der alten Festung erzählen die Führer Touristen, wie Afrikaner, aus ihrem Dorf entführt, in Dungeons eingekertkert wurden, bevor sie “ausgeliefert” wurden mit dem Boot zu den Plantagen der Neuen Welt auf der anderen Seite des Atlantiks.
Erbaut im siebzehnten Jahrhundert, etwa 160 km westlich der Hauptstadt Accra, Cape Coast Castle war der wichtigste Handelsort für Sklaven unter den sechzig Festungen, meist in Trümmern, die säumten die 300 km von der Küste Ghanas.
Ein afroamerikanischer Tourist in Accra, James Clarke, gesteht, er wisse nichts von Ghana, wenn es nicht die Heldentaten ihrer Fußball-Nationalmannschaft ist. Obamas Besuch “gab mir zu verstehen, dass es etwas interessantes gibt in diesem Land, das ich für mich sehen will”, sagt er.
“Der Besuch von Präsident Obama im Jahr 2009 hat dazu beigetragen, sich auf die allgemeine Sicherheit des Landes zu konzentrieren (Tourismuswerbung), während Hervorhebung der reichen Geschichte dieser Nation und der wichtigen Rolle, die es in der Vergangenheit der US gespielt hatte”, sagte Yaw Oduro-Frempong, Analyst bei der New Yorker Anwaltskanzlei Damina Advisors.
Zu seinen Stärken gehört das Land zu einem der stabilsten Länder in einer Region durch seine Geschichte der politischen und ethnischen Gewalt geprägt.
Ghana nimmt einen besonderen Platz in der Geschichte des Kontinents ein, seit die ehemalige britische Kolonie ist das erste Land in Afrika südlich der Sahara haben Unabhängigkeit im Jahr 1957.
Die jüngste Entdeckung von Öl könnte auch den Zustrom ausländischer Besucher, diesmal Investoren und Geschäftsleute, fördern.
© 2011 AFP

Leave a Reply