GIFTMÜLL IN ABIDJAN: OPFERENTSCHÄDIGUNG BLOCKIERT – Déchets toxiques d’Abidjan: l’indemnisation des victimes bloquée

Toxische Abfälle in Abidjan: die Entschädigung der Opfer blockiert
ABIDJAN (AFP) – 21.11.2009 14:28
Die Entschädigung für Opfer von Giftmüll in Abidjan ist seit einen Monat wegen eines Streites zwischen dem Präsidenten einer Vereinigung der Opfer und der Kanzlei der Kläger blockiert, wurde bekannt am Samstag nach übereinstimmende Quellen.
Claude Gohourou, Präsident der nationalen Koordinationsstelle von Opfern giftigen Abfällen, sagte der AFP, er habe erlangt am 21. Oktober die Stellung unter Zwangsverwaltung des Bankkontos, wo hinterlegt worden waren 22,5 Milliarden CFA-Franc (33 Millionen Euro) für etwa 30.000 Opfer, von der multinationale Trafigura gezahlt wurden, über Leigh Day & Co, Anwaltskanzlei Englisch der Opfer.

DEUTSCH (VON MIR ETWAS VERBESSERTE GOOGLE-ÜBERSETZUNG) WEITER UNTER DEM ORIGINAL

Déchets toxiques d’Abidjan: l’indemnisation des victimes bloquée
ABIDJAN (AFP) – 21.11.2009 14:28
L’indemnisation des victimes des déchets toxiques d’Abidjan est bloquée depuis un mois en raison d’un différend entre le président d’une association de victimes et le cabinet d’avocats des plaignants, a-t-on appris samedi de sources concordantes.
Claude Gohourou, président de la Coordination nationale des victimes des déchets toxiques, a expliqué à l’AFP avoir obtenu le 21 octobre la mise sous séquestre du compte bancaire sur lequel avaient été déposés les 22,5 milliards de francs CFA (33 millions d’euros) devant être versés à quelque 30.000 victimes par la multinationale Trafigura, via Leigh Day and co, cabinet d’avocats anglais des victimes.

Illegale Müllkippe, Elfenbeinküste, Sep06, (c)AFPFoto (c)AFP: Des experts français sur la décharge de Akouédo près d’Abidjan, le 17 septembre 2006
Französisch-Experten bei der Müllkippe Akouédo in der Nähe von Abidjan, September 17, 2006

L’accord conclu le 20 septembre à Londres doit permettre à chaque plaignant de recevoir 750.000 francs CFA (1.150 euros).
Trafigura était l’affréteur du cargo Probo Koala, dont le déversement de résidus toxiques à Abidjan en août 2006 avait causé la mort de 17 personnes, selon la justice ivoirienne, et des milliers d’intoxications. La compagnie a toujours nié toute responsabilité dans les événements.
M. Gohourou reproche à Leigh Day and co de garder confidentiel l’accord et réclame la preuve que c’est bien le cabinet qui doit distribuer l’indemnisation.
Me Kouamé Klemet, avocat du cabinet anglais à Abidjan, a fait valoir que Trafigura “a exigé” que cet accord reste confidentiel, et a assuré qu’il revient au cabinet de reverser l’argent aux plaignants.
La justice ivoirienne a jugé récemment “irrecevable” la démarche de cette association de victimes, mais a maintenu la mise sous séquestre, estimant que le cabinet “ne fait pas la preuve qu’il a été mandaté” pour le versement, a-t-il dit.
Chaque partie a fait appel. Une décision de justice est attendue dans les prochaines semaines.
Lancée mi-octobre, l’indemnisation n’a pu bénéficier qu’à une poignée de victimes avant son interruption, a précisé l’avocat.
En février 2007, Trafigura avait conclu un accord à l’amiable avec l’Etat ivoirien qui arrêtait toute poursuite en contrepartie du versement d’une indemnisation globale de plus de 100 milliards de FCFA (152 millions d’euros).
© 2009 AFP

Toxische Abfälle in Abidjan: die Entschädigung der Opfer blockiert
ABIDJAN (AFP) – 21.11.2009 14:28
Die Entschädigung für Opfer von Giftmüll in Abidjan ist seit einen Monat wegen eines Streites zwischen dem Präsidenten einer Vereinigung der Opfer und der Kanzlei der Kläger blockiert, wurde bekannt am Samstag nach übereinstimmende Quellen.
Claude Gohourou, Präsident der nationalen Koordinationsstelle von Opfern giftigen Abfällen, sagte der AFP, er habe erlangt am 21. Oktober die Stellung unter Zwangsverwaltung des Bankkontos, wo hinterlegt worden waren 22,5 Milliarden CFA-Franc (33 Millionen Euro) für etwa 30.000 Opfer, von der multinationale Trafigura gezahlt wurden, über Leigh Day & Co, Anwaltskanzlei Englisch der Opfer.
Die Vereinbarung unterzeichnet 20. September in London wird jeder Antragsteller erhält 750.000 Francs CFA (1150 Euro) zu ermöglichen.
Trafigura war der Charterer des Schiffes Probo Koala, deren Ablagerung von Giftmüll in Abidjan im August 2006 waren 17 Menschen getötet, nach Angaben der Justiz der Elfenbeinküste, und Tausende von Vergiftungen. Das Unternehmen hat stets bestritten Verantwortung für die Ereignisse.
Gohourou wirft Leigh Day & Co vor, die Vereinbarung vertraulich zu halten und verlangte Beweis dafür, dass es diese Firma sein soll, die Entschädigung zu verteilen.
Me Klemet Kouame, Rechtsanwaltin des englischen Kabinetts in Abidjan, behauptete, dass Trafigura “gefordert”, dass die Vereinbarung vertraulich behandelt und unter der Voraussetzung, dass es ihre Firma ist, den Klägern das Geld zu zahlen.
Die ivorische Gericht hat kürzlich entschieden für “unzulässig” den Ansatz der Vereinigung der Opfer, aber behält die Konkursverwaltung,weil die Firma “nicht beweisen, dass er beauftragt war” mit der Zahlung, sagte er .
Jede Partei hat Berufung eingelegt. Ein Urteil wird in den kommenden Wochen erwartet.
Mitte Oktober gestartet, konnte die Entschädigung nur eine Handvoll der Opfer nutzen vor der Unterbrechung, sagte der Anwalt.
Im Februar 2007 hatte Trafigura einer gütlichen Einigung mit der Côte d’Ivoire (Elfenbeinküste), die Strafverfolgung einzustellen als Gegenleistung für die Zahlung einer Pauschale in Höhe von mehr als 100 Milliarden CFA-Francs (152 Millionen Euro) erreicht.
© 2009 AFP

Leave a Reply